Willkommen im Fanlager!

Dein letzter Besuch war: Heute um 14:42 Uhr
Beiträge der letzten 24 Stunden/3 Tage anzeigen.
Abonnierte und unbeantwortete Themen auflisten.


Blühende Landschaften? In Afghanistan schon!

Hier finden Sie die Diskussion Blühende Landschaften? In Afghanistan schon! im Klatsch und Tratsch Forum. Diese befindet sich in der Kategorie Smalltalk-Zone; Afghanistans blühende Landschaften Es gibt sie, die blühenden Landschaften in Afghanistan: Leuchtend rote Mohnfelder. Über drei Viertel der weltweiten Opiumproduktion ...


 
Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.01.2005, 13:41   #1
Hrvatska u srcu!
 
Benutzerbild von Vatreni
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 01.09.2004
Ort: Hrvatska
Blühende Landschaften? In Afghanistan schon!

Afghanistans blühende Landschaften

Es gibt sie, die blühenden Landschaften in Afghanistan: Leuchtend rote Mohnfelder. Über drei Viertel der weltweiten Opiumproduktion stellt Afghanistan, 95 Prozent des in Mitteleuropa verbrauchten Heroins stammt aus dem Land am Hindukusch.

„Lass uns zu einem Teehaus fahren“, schlägt mein Begleiter vor. Teehaus? Warum? Ich habe heute schon bei mehreren Treffen literweise grünen Tee getrunken, es ist bereits dunkel und ein Bier wäre mir jetzt wesentlich lieber. „Es ist ein spezielles Teehaus.“

Wir landen in einem mit Lehm und Stroh verputzten Backsteinhaus, verschanzt hinter etwa drei Meter hohen Ziegelmauern, dem traditionellen Schutzwall der Afghanen, irgendwo am Ortsrand der rund 50.000 Einwohner zählenden nordafghanischen Provinzhauptstadt Kunduz. In dem Haus hocken ein Dutzend Männer auf einem großen, dunkelroten Teppich - sieben Kalaschnikows zwischen sich liegend und kleine Gläser gefüllt mit grünem Tee vor sich.

Süßlicher Rauch wabert durch den Raum. Mirwais, der Inhaber des Hauses, wird mir vorgestellt. Sein Gesicht wirkt wie eine gebogene Axt. Vier tiefe Linien zerfurchen die Stirn, die Wimpern stehen so dicht, dass es aussieht, als male er sich Lidstriche aus Kajal. Mit einer Handbewegung bittet er mich zu setzen. „Tor“ sagt er lächelnd, als ich auf mehrere aus Plastikflaschen gebastelten Wasserpfeifen blicke. „Tor“ – hier kein Fußball-Begriff, sondern der afghanische Ausdruck für hochwertiges Opium.

Im kommenden Frühjahr werden sich viele Bauern wieder voller Sorgfalt um die jungen, grünen, salatähnlichen Blätter der Pflanze kümmern. Gut drei Monate nach der Aussaat beginnt die Schlafmohnflanze rot zu blühen und lässt nach ihrer Blüte eine hühnerei-große Samenkapsel zurück. Abends wird diese mit einer Klinge angeritzt.

Jede einzelne Kapsel drücken die Bauern mit ihren Fingern aus, so dass über Nacht ein weißer, harziger Pflanzensaft austreten kann – Rohopium. Bis zum nächsten Morgen ist aus dem flüssigen Opium eine kleine, dunkel-rotbraune, klebrige und bitter schmeckende Masse geworden, die dann vorsichtig abgekratzt werden kann.
Dieser Vorgang wird alle paar Tage wiederholt, bis die Kapseln schließlich keinen Saft mehr hergeben. Das Rohopium muss dann noch gereinigt und raffiniert werden, um es in Heroin umzuwandeln. Für diese chemische Umwandlung wird Essigsäure benötigt, die über Zentralasien ins Land geschmuggelt wird. Aus 10 Kilogramm Opium kann schließlich ein Kilogramm Heroin gewonnen werden.

Auf rund 300 Quadratkilometern wird in Afghanistan Schlafmohn angebaut. Etwa 2,3 Millionen Menschen leben davon, rund 10 Prozent der Bevölkerung – Tendenz steigend. Auf die Frage, in welchen Gegenden das Problem am größten sei, macht sich in den Augen von Amir Khesi, dem Leiter des UN-Büros gegen Drogen und Kriminalität in Kabul, leichte Verzweiflung breit: „In 26 der 34 Provinzen des Landes.“

Es ist nach Einbruch der Dunkelheit bereits empfindlich kühl, Mirwais trägt über der traditionellen afghanischen Pluderhose einen Pullover und Jacke. Ein vor dem Haus ratternder Dieselgenerator spendet elektrisches Licht. Er schenkt mir ein Glas heißen, ungezuckerten Tee ein. Die meisten der zwölf anderen Männer im Raum gehören angeblich einem örtlichen Sicherheitsdienst an. Unzählige davon bewachen im ganzen Land Firmen, öffentliche Gebäude, Restaurants, Hotels, private Häuser. „Ich bin Nichtraucher – aber... wie bereitet man denn nun so eine Opium-Wasserpfeife zu?“ frage ich.

In einer bis zur Hälfte mit Wasser gefüllten Plastikflasche wird oberhalb des Wassers ein dünner Schlauch seitlich durch die Wand in die Flasche gebohrt, der später zum einziehen des Rauches genutzt wird. Auf dem Flaschenhals befindet sich ein trichterförmiger Tonkopf. In diesen legt Mirwais ein fingernagel-großes Stück erhitztes Rohopium. Auf das Rohopium kommt eine Aluminiumfolie mit feinen Löchern, auf diese legt er ein Stück glühende Kohle. Das Problem: Opium beginnt erst bei sehr hohen Temperaturen zu qualmen und verflüssigt sich dann sogar. Es ist viel Übung notwendig, um das Opium über einem Gaskocher auf die richtige Temperatur zu bringen.


Außenminister Dr. Adullah Abdullah hat bereits mehrfach vor der Gefahr gewarnt, die Drogenmafia könnte das Land übernehmen. Nicht nur für ihn ist der Drogenanbau „der größte Destabilisierungsfaktor nach dem Terrorismus“. Doch ein schlüssiges Konzept, wie der Bedrohung überhaupt beizukommen ist, gibt es nicht – nirgendwo.

Die Briten haben die alliierte Führung in der Drogenbekämpfung übernommen. So wie sich Deutschland um den Aufbau der Polizei, Italien um das Justizwesen, Japan um die Entwaffnung der Milizen und die USA um den Aufbau einer neuen afghanischen Armee kümmert. Das britische Konzept, für Anbauflächen, auf denen nicht geerntet wurde, zu zahlen, erwies sich als nicht durchführbar. Denn in der folgenden Saison erhöhten die Bauern die Anbauflächen einfach – in der Hoffnung auf noch mehr Entschädigungszahlungen.

Und die Bauern haben einen guten Grund für den Anbau: Ein Kilo Rohopium bringt ihnen etwa 100 US Dollar. Das ist achtmal mehr, als mit jedem anderen landwirtschaftlichen Produkt zu verdienen ist. „Die müssten schon Gold anpflanzen, um höhere Profite zu erwirtschaften“, urteilt der Leiter des UN-Büros gegen Drogen und Kriminalität Amir Khesi dementsprechend. Dabei erhalten die Bauern weniger als ein Prozent des Gesamtprofits aus dem Opiumhandel. Ungefähr 90 Prozent des Profits stecken sich die Händler in Europa und Amerika in die Tasche

Natürlich bereichern sich auch die lokalen Herrscher und Warlords. Opiumanbau, Heroinproduktion und Drogenschmuggel: Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und Diplomaten schätzen, dass sie 2004 über weit fünf Millarden Dollar einstreichen. Zum Vergleich: das entspricht in etwa der Summe, die von der internationalen Staatengemeinschaft für den Wiederaufbau Afghanistans veranschlagt wurde – allerdings für fünf Jahre.

US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld will das Problem auf seine Art lösen. Wie in Kolumbien sollen von den US-Streitkräften ausgebildete Sicherheitskräfte militärisch gegen die Schmuggler vorgehen, während die Felder mit Pflanzenvernichtungsmitteln aus der Luft besprüht werden. Zwar lässt der Erfolg in den südamerikanischen Land nach wie vor auf sich warten, aber möglicherweise soll es bereits im Frühjahr 2005 erste Versuche im Nordosten Afghanistans geben.

„Damit entfachen die Amerikaner vielleicht einen kleinen Krieg und die Bundeswehr steckt dann mitten drin“, befürchtet Heiko Faehnel, Beauftragter für die afghanisch-deutsche Entwicklungszusammenarbeit in der Region Kunduz. Doch schon jetzt sind die Soldaten machtlos. Es ist zu gefährlich, sich in den brutalen Drogenkrieg einzumischen. Außerdem wurde den Deutschen der Kampf gegen die Drogen vom Verteidigungsminister ausdrücklich untersagt. Faehnel sieht selber keine Alternative dazu, dem Land insgesamt zu helfen: Schulen, Krankenhäuser, Brunnen, Kanäle etc. zu bauen. Dann könne man argumentieren, der Rest der Welt hilft euch, hört auf den Rest der Welt zu vergiften.

Mit einem kräftigem Zug über das Mundstück, strömt Luft durch die Löcher der Alufolie, reichert sich im Tonkopf mit Opiumrauch an, gelangt durch den Flaschenhals unten in die Plastikflasche, steigt in Form von Dampfblasen durch das Wasser an den oberen Rand der Flasche und von dort über den Schlauch in meine Lunge. Mehr als einen Zug lehne ich sehr zum Gelächter der anderen dankend und hustend ab. Mirwais reicht mir ein Schälchen mit Pistazien. Es klopft, schnell ist Mirwais an der Türe, ein paar Worte werden gewechselt, aus seiner Hosentasche zieht er ein kleines Säckchen, reicht es aus der Tür. „Haschisch“ meint mein Begleiter. Die Käufer kämen teilweise aus 20 bis 30 Kilometern Entfernung - bei den hiesigen Straßenverhältnissen fast eine Tagesreise. Was würde passieren, wenn statt Käufern die Polizei vor der Tür steht? „Kein Problem“ meint Mirwais und wieder lachen alle im Raum. Und er fügt lächelnd hinzu: „Schließlich wollen auch die ihr Gehalt ein wenig aufbessern.“

Interessanter Artikel von tiscali.de den ich euch nicht vorenthalten wollte. Äußerungen und Meinungen erwünscht.

Vatreni ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Forum Statistiken

  • Mitglieder: 15,078
  • Themen: 57.507
  • Beiträge: 2.843.502
Aktuell sind 158 Fans auf Fanlager.de aktiv.

Sportwetten

Kontakt

Fußball News Infos