Willkommen im Fanlager!

Dein letzter Besuch war: Heute um 06:18 Uhr
Beiträge der letzten 24 Stunden/3 Tage anzeigen.
Abonnierte und unbeantwortete Themen auflisten.


Die "feinsauberen" Methoden von Media Markt und Saturn....

Hier finden Sie die Diskussion Die "feinsauberen" Methoden von Media Markt und Saturn.... im Klatsch und Tratsch Forum. Diese befindet sich in der Kategorie Smalltalk-Zone; Eigentlich ist es eine absolute Frechheit, was diese Ladenketten unter dem Dach des Metrokonzerns, da abziehen. Die feinen "Juristenmethoden" zeigen ...


 
Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.11.2006, 15:01   #1
beribert
Gast
 
Die "feinsauberen" Methoden von Media Markt und Saturn....

Eigentlich ist es eine absolute Frechheit, was diese Ladenketten unter dem Dach des Metrokonzerns, da abziehen.

Die feinen "Juristenmethoden" zeigen mir wieder was ich von den Juristen und der Juristerei im allgemeinen (Vorsicht, absichtliche Polemik, nicht falsch verstehen ) zu halten habe. Dass auch noch alles auf dem "Boden des Rechts" stattfindet, macht die Sache nicht besser, eher trauriger.

Aus der FAZ:
„Die größte Sauerei des Jahres“

"Rabiater Einsatz" der Marktmacht

Joachim Steinhöfel verkörpert nicht gerade das, was sich der feine Hanseat unter einem altehrwürdigen Hamburger Anwalt vorstellt. Der 44 Jahre alte Jurist gibt mit Vorliebe den Großkotz, inszeniert sich in Illustrierten als "Pitbull in Robe": "Wo ich hinlange, wächst kein Gras mehr."

Das Geld verdient er mit Europas Giganten im Elektrohandel: der Media-Saturn-Holding. Als rüpelnde Werbefigur tritt er für die im Fernsehen auf, als deren Vollstrecker vor Gericht. "Jetzt beginnt die große Sauerei", hat der Marktführer für die Herbstkampagne plakatieren lassen. "Das riecht schon mal nach Ärger."

Mit allem schießen, was das Gesetz her gibt

Für die Konkurrenz riecht es nicht nur. Die hat bereits massiven Ärger. Der Media-Markt überzieht Händler mit Abmahnungen. Angegriffen werden mittelständische Geschäfte, vor allem Online-Shops. Und immer vorneweg: Anwalt Joachim Nikolaus Steinhöfel. Dessen Kanzlei schießt mit allem, was das Gesetz an Munition hergibt. "Die versuchen den Wettbewerb mit dem Wettbewerbsrecht zu zerstören", klagt Joachim Ehmann, Geschäftsführer des Internethändlers Comtech. Neun Verfahren hat er im Moment am Hals - wegen Vergehen wie zum Beispiel jenem, daß er ein Produkt als "vielfachen Testsieger" beworben hat, ohne die exakte Ausgabe des Testheftes anzugeben. Prompt mahnte ihn Steinhöfel ab. "Das kostet mich viel Zeit und viel Geld", sagt Ehmann.

Selbst wenn ihm ein Fehler unterlaufen ist, er für jede Lappalie eine Unterlassungserklärung unterschreibt - zahlen muß er immer: Gebühren und das Honorar Steinhöfels. Wehrt er sich und wagt den Gang durch die Instanzen, dann wird es erst recht teuer. Ein paar tausend Euro laufen schnell auf. "Steinhöfel generiert Kosten und ist gnadenlos bei der Vollstreckung", berichtet Carsten Föhlisch, Justitiar bei "Trusted Shops". Die Firma hat an 1600 Internethändler Gütesiegel vergeben, "mehrere hundert davon werden von den Media-Märkten mit bösartigen Methoden verfolgt", sagt der Justitiar: "Denen geht es um eine Marktbereinigung."

Auf dem Boden des Rechts - mit Raffinesse

Von einer "massiven Welle, bestimmt 1000 Fällen" berichtet auch der Kölner Anwalt Rolf Becker, der fünf Dutzend Firmen vertritt. "Manche Mandanten erhalten fünf Abmahnungen von drei verschiedenen Media-Märkten. Steinhöfel zieht nomadisierend durch die Republik, zu den Gerichten, wo er den größten Erfolg und die höchsten Streitwerte vermutet." Eine Statistik über die Verfahren führen die Gerichte nicht, sie berichten nur von "sehr vielen, sehr ähnlichen" Fällen.

Konkrete Zahlen über die Verfahren nennen weder Steinhöfel noch die Media-Saturn-Holding. Für sie beweist ihr massenhafter Einsatz von Rechtsmitteln nur, daß viele Konkurrenten gegen "ordentliches Kaufmannsgebaren und geltendes Recht gleichermaßen verstoßen, dadurch ihre Kunden täuschen und sich unrechtmäßig einen Wettbewerbsvorteil erschwindeln". "Wenn die bei der Blutgrätsche Ertappten mit Zeitverzug zu Boden sinken und theatralisch Vernichtungsfeldzug hauchen, entbehrt das nicht einer gewissen Chuzpe", höhnt der Media-Markt-Sprecher.

In der Tat: Steinhöfel bewegt sich auf dem Boden des Rechts. Und das mit einiger Raffinesse. Brenzlig würde es für ihn erst dann, wenn nachzuweisen wäre, daß die Abmahnungen zentral gesteuert werden und daß die Media-Saturn-Holding die einzelnen Märkte vorschickt, um die Wettbewerber von mehreren Seiten in die Zange zu nehmen. Solche "Konzernsalven" wären mißbräuchlich. Die bloße Häufung der Verfahren sei dafür aber kein Indiz, bestätigte jüngst das Münchner Landgericht die Auffassung des Media-Marktes, der stets auf seine spezielle Konstruktion verweist: Jeder der 215 Märkte in Deutschland tritt als eigenständige GmbH auf, mit eigenen Geschäftsführern.

„Verbraucherschutz“ mit Vorgeschichte

Steinhöfel arbeitet mit der Rückendeckung der Zentrale, aber nicht nach deren Anweisung, so heißt die offizielle Version. Der einzelne Markt ist es, der ihn beauftragt. Und wenn "Internetversender in großer Zahl Kunden mit 6 Euro Versandkosten locken, dann 80 Euro verlangen und sich auch noch in den Preissuchmaschinen nach oben mogeln, ist es wohl nachvollziehbar, wenn Verbraucher und Wettbewerber dies unterbunden wissen wollen", sagt der Media-Markt-Anwalt.

Seine Mission als Verbraucherschützer wäre indes glaubwürdiger, gäbe es da nicht eine einschlägige Vorgeschichte. Vor zehn Jahren provozierte er schon einmal Schlagzeilen mit einer "Jagd auf Mittelständler". Testkäufer waren damals vom Media-Markt zur Konkurrenz geschickt worden und hatten dort so lange gefeilscht, bis sie mehr Rabatt erhielten, als gesetzlich erlaubt war. Hinterher ging Steinhöfel gegen die Rechtsbrecher vor. Nach Protesten aus der Politik räumte der Konzern damals ein, "sehr weit" gegangen zu sein, gelobte Besserung, und der Kampf im Handel beruhigte sich. Bis jetzt, bis zum neuen geschäftlichen Erfolg der Online-Shops.

„Rabiater Einsatz“ der Marktmacht

Der Media-Markt, profitables Zugpferd im Metro-Konzern, stößt in Deutschland offenbar an seine Grenzen. Im vorigen Quartal sind die flächenbereinigten Umsätze gesunken. Mit dem größten Werbeetat der Republik hatte Media-Saturn dem Volk eingeimpft, die günstigste Adresse für Kaffeemaschinen, Kühlschränke und Computer zu sein. Dieser Mythos jedoch wankt, nach diversen Berichten über den "Tiefpreis-Bluff". Zudem sei die Qualität der Beratung nur "ausreichend", kritisiert die Stiftung Warentest. Das alles muß den Konzern schmerzen. "Das Ziel von Media-Markt und Saturn sind monopolistische Strukturen", sagt Reiner Heckel, ehemals Landesgeschäftsführer des Media-Marktes in Holland und heute Chef des Online-Shops "redcoon". "Die verfügen über Geld, Macht und Brutalität ohne Ende."

Der "rabiate Einsatz" der Marktmacht ist es auch, der Unternehmern wie Manfred Schnabel Furcht einflößt. Sein Geschäft existiert seit 1886 in Mannheim. In juristischen Zwist geriet er, als er einen zweiten Markt eröffnet hat, keinen Kilometer Luftlinie von einem Media-Markt entfernt. "Dann ging es los." Seither hat er eine sechsstellige Summe für Anwälte ausgegeben - viel Holz für einen Familienbetrieb mit zwei Filialen und rund 85 Angestellten.

Ein Beispiel für Schnabels angebliche Vergehen: Auf seiner Homepage war bei der Werbung für ein Siemens-Telefon ein Spiegelstrich bei der Auflistung der Produkteigenschaften falsch gesetzt. Eine Irreführung der Verbraucher, argumentiert die Gegenseite. Streitwert: 51 000 Euro. Im Streit, ob er eine Digitalkamera im Internet korrekt abgebildet hat, weigerte er sich, Steinhöfels Abmahnung zu akzeptieren. Der strengte daraufhin in Hamburg eine einstweilige Verfügung an, reichte in Berlin Klage ein. "In erster Instanz haben wir jeweils recht bekommen", berichtet Schnabel - ohne Hoffnung, den Konflikt damit ausgestanden zu haben. "Steinhöfel geht in der Regel immer in Berufung."



Geändert von beribert (05.11.2006 um 15:13 Uhr).
  Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 05.11.2006, 16:12   #2
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 04.01.2005
Ort: Hannover
Das Problem ist hier nicht die Juristerei. Man sollte sein Augenmerk eher auf die Wirtschaft legen. Macht die Sache freilich nicht besser.
lachi83 ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 05.11.2006, 16:48   #3
beribert
Gast
 
Zitat von lachi83
Das Problem ist hier nicht die Juristerei. Man sollte sein Augenmerk eher auf die Wirtschaft legen. Macht die Sache freilich nicht besser.

Vielleicht hätte man ja auch durch eine bessere Gesetzgebung, solche Auswüchse verhindern können. In dem Fall sollte man also das Augenmerk eher auf die Politik legen. Und wer macht die Politik (Westerwelle, Stoiber, Gysi, Öttinger, Schröder Schily............, wenn das kein Zufall ist ), jedenfalls zu einem Großteil?

Juristen!!!

Und mit welcher Gesellschaftsgruppe sind die verschiedenen Bundes- und Landesministerien besetzt, die diese Gesetze ausführen sollen oder Gesetzesvorlagen liefern?

Juristen!!!

Du siehst also, es trifft schon "die Richtigen", wenn ich mein Augenmerk ganz alleine auf diese Gruppe richte.
  Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 05.11.2006, 16:53   #4
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 04.01.2005
Ort: Hannover
Zitat von beribert
Vielleicht hätte man ja auch durch eine bessere Gesetzgebung, solche Auswüchse verhindern können. In dem Fall sollte man also das Augenmerk eher auf die Politik legen. Und wer macht die Politik (Westerwelle, Stoiber, Gysi, Öttinger, Schröder Schily............, wenn das kein Zufall ist ), jedenfalls zu einem Großteil?

Juristen!!!

Und mit welcher Gesellschaftsgruppe sind die verschiedenen Bundes- und Landesministerien besetzt, die diese Gesetze ausführen sollen oder Gesetzesvorlagen liefern?

Juristen!!!

Du siehst also, es trifft schon "die Richtigen", wenn ich mein Augenmerk ganz alleine auf diese Gruppe richte.

Schon gut. Du bist in diesem Zusammenhang eh nicht vom Gegenteil zu überzeugen. Und wenn ich mich auf dem Campus umschaue, dann größtenteils nicht einmal zu Unrecht.

Der aufgezeigte Fall zeigt aber, dass die Probleme noch an ganz anderen Stellen anzufinden sind - Stichworte: Konzerne, Gewinne.
lachi83 ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 05.11.2006, 17:22   #5
Anarchist aus Prinzip
 
Benutzerbild von neo1968
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 31.08.2004
Ort: Baden
Zitat von beribert
Vielleicht hätte man ja auch durch eine bessere Gesetzgebung, solche Auswüchse verhindern können. In dem Fall sollte man also das Augenmerk eher auf die Politik legen. Und wer macht die Politik (Westerwelle, Stoiber, Gysi, Öttinger, Schröder Schily............, wenn das kein Zufall ist ), jedenfalls zu einem Großteil?

Juristen!!!

Und mit welcher Gesellschaftsgruppe sind die verschiedenen Bundes- und Landesministerien besetzt, die diese Gesetze ausführen sollen oder Gesetzesvorlagen liefern?

Juristen!!!

Du siehst also, es trifft schon "die Richtigen", wenn ich mein Augenmerk ganz alleine auf diese Gruppe richte.

Vorsicht, Du drauf und dran dich in den Augen einiger als Verfasser von so. Motzthreads zu etablieren.......

neo1968 ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Forum Statistiken

  • Mitglieder: 15,080
  • Themen: 57.569
  • Beiträge: 2.846.816
Aktuell sind 97 Fans auf Fanlager.de aktiv.

Sportwetten

Kontakt

Fußball News Infos