Willkommen im Fanlager!

Dein letzter Besuch war: Heute um 09:06 Uhr
Beiträge der letzten 24 Stunden/3 Tage anzeigen.
Abonnierte und unbeantwortete Themen auflisten.


BVB entledigt sich von Altverbindlichkeiten

Hier finden Sie die Diskussion BVB entledigt sich von Altverbindlichkeiten im Nationaler Fußball Forum. Diese befindet sich in der Kategorie Fußball-Foren; Dortmund - Der börsennotierte Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat am Freitag für den 15. August eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Dort will ...


 
Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.07.2006, 18:04   #1
Dortmunder.
 
Benutzerbild von Kurz-de-Borussia
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 31.08.2004
Ort: Zürich / Dortmund
Icon27 BVB entledigt sich von Altverbindlichkeiten

Dortmund - Der börsennotierte Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat am Freitag für den 15. August eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Dort will sich der BVB die Zustimmung für eine Barkapitalerhöhung einholen.


Diese wird noch einmal bis zu 35 Millionen Euro zusätzlich in die Kasse spülen. Obendrein will er sich die Option, in Zukunft eine weitere Kapitalerhöhung in Höhe von bis zu 21 937 500 Euro durchzuführen, genehmigen lassen.

Wird der Barkapitalerhöhung zugestimmt, beträgt das Bezugsverhältnis für Aktionäre 5:2, der Preis pro neuer Aktie zwei Euro. Sollten die Aktionäre ihr Bezugsrecht nicht oder unzureichend ausüben, würde die Investmentbank Morgan Stanley zum Zug kommen: BVB-Altverbindlichkeiten von bis zu 27,8 Mio. Euro, die Morgan Stanley übernommen hat, könnten dann in maximal 12.307.600 neue Aktien umgewandelt werden. Aus Schulden würde Eigenkapital. Konsequenz: Anfang 2007 hätte sich der einst komatöse Patient BVB seiner kompletten Altverbindlichkeiten entledigt und wäre wieder glänzend aufgestellt. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: "Wir hätten Top-Perspektiven."

Mit den Barmitteln aus der bereits im Mai/Juni erfolgten Kapitalerhöhung wird schon Anfang Juli eine 29,25-Mio-Euro-Schuld bei Morgan Stanley abgelöst. Im Gegenzug sollen u. a. die an den Gerling-Konzern verkauften bzw. verpfändeten Markenrechte an GOOOL und weitere Marken zurück erworben werden. Auch Rechte an Transfererlösen diverser Profis (Metzelder, Dede, etc.) lägen dann wieder beim BVB.

Freitag, 30. Juni 2006 | Sascha Fligge

kann das einer genauer zuordnen? drunkenbruno? Das klingt alles so einfach. Irgendwo muss es doch nen Haken geben?!?
Kann doch nicht sein, dass da paar Leute ihre Ärmchen zur Abstimmung heben, Herr Stanley bißchen Kohle springen lässt und wir plötzlich wieder "glänzend aufgestellt" sind. Oder doch?

Ich bin da etwas misstrauisch geworden - auch wenn ich die Arbeit von Herrn Watzke & Rauball sehr schätze.

Kurz-de-Borussia ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 01.07.2006, 20:00   #2
@sitzplatzjubler
 
Benutzerbild von hans-wurst
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 01.09.2004
Heißt das nu, dass dem BVB nunmehr noch weniger Prozente des eigenen Vereins gehören? Meine ich nämlich schon. Und da sehe ich den Haken: Der BVB besitzt danach eben statt 40 %(ins Blinde geraten) nur noch 15% des Vereins. Das müsste doch dann bei Gewinnen (die die Aktionäre ja bestimmen, wie sie verteilt werden) Einbußen bedeuten - bzw. zu Dividenden-Zahlungen.

Ich würde fast vermuten, Morgan Stanley erwartet eine relativ gute Performance des BVB-Kurses. Wenn die dann schuldenfrei sind (etc.) werden sie (sagen wir in 5 Jahren) die Aktien verkaufen, ordentlich Kohle gescheffelt haben und beide Seiten sind glücklich...

wurst
hans-wurst ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 01.07.2006, 20:09   #3
Bienenkönigin
 
Benutzerbild von Flash
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 31.08.2004
Ort: Salzburg
Zitat von hans-wurst
Das müsste doch dann bei Gewinnen (die die Aktionäre ja bestimmen, wie sie verteilt werden) Einbußen bedeuten - bzw. zu Dividenden-Zahlungen.

soweit ich weiß, gabs soetwas wie eine Dividende beim BvB noch nie.....

downie wüsste dazu sicher was zu sagen, aber der war zuletzt am 10. Juni hier im Forum.
Flash ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 01.07.2006, 22:43   #4
 
Benutzerbild von trinity
 
Geschlecht: Weiblich
Registriert seit: 12.02.2005
Ort: Pfalz
Also Wertpapiere und gerade Kapitalerhöhungen sind nicht gerade mein Fachgebiet, aber ich hab da noch sowas im Hinterkopf! Nur bevor ich jetzt völlig falsch lieg, les ich nochmal nach und geb Dir morgen die Antwort!
trinity ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 02.07.2006, 00:15   #5
Keyser Söze
 
Benutzerbild von drunkenbruno
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 31.08.2004
Ort: Ratingen
Zitat von Kurz-de-Borussia
Dortmund - Der börsennotierte Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat am Freitag für den 15. August eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Dort will sich der BVB die Zustimmung für eine Barkapitalerhöhung einholen.


Diese wird noch einmal bis zu 35 Millionen Euro zusätzlich in die Kasse spülen. Obendrein will er sich die Option, in Zukunft eine weitere Kapitalerhöhung in Höhe von bis zu 21 937 500 Euro durchzuführen, genehmigen lassen.

Wird der Barkapitalerhöhung zugestimmt, beträgt das Bezugsverhältnis für Aktionäre 5:2, der Preis pro neuer Aktie zwei Euro. Sollten die Aktionäre ihr Bezugsrecht nicht oder unzureichend ausüben, würde die Investmentbank Morgan Stanley zum Zug kommen: BVB-Altverbindlichkeiten von bis zu 27,8 Mio. Euro, die Morgan Stanley übernommen hat, könnten dann in maximal 12.307.600 neue Aktien umgewandelt werden. Aus Schulden würde Eigenkapital. Konsequenz: Anfang 2007 hätte sich der einst komatöse Patient BVB seiner kompletten Altverbindlichkeiten entledigt und wäre wieder glänzend aufgestellt. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: "Wir hätten Top-Perspektiven."

Mit den Barmitteln aus der bereits im Mai/Juni erfolgten Kapitalerhöhung wird schon Anfang Juli eine 29,25-Mio-Euro-Schuld bei Morgan Stanley abgelöst. Im Gegenzug sollen u. a. die an den Gerling-Konzern verkauften bzw. verpfändeten Markenrechte an GOOOL und weitere Marken zurück erworben werden. Auch Rechte an Transfererlösen diverser Profis (Metzelder, Dede, etc.) lägen dann wieder beim BVB.

Freitag, 30. Juni 2006 | Sascha Fligge

kann das einer genauer zuordnen? drunkenbruno? Das klingt alles so einfach. Irgendwo muss es doch nen Haken geben?!?
Kann doch nicht sein, dass da paar Leute ihre Ärmchen zur Abstimmung heben, Herr Stanley bißchen Kohle springen lässt und wir plötzlich wieder "glänzend aufgestellt" sind. Oder doch?

Ich bin da etwas misstrauisch geworden - auch wenn ich die Arbeit von Herrn Watzke & Rauball sehr schätze.


So wie das da steht, ist das wirklich so einfach, solange die AG neue Anteilseigner findet. Und so ich den Gazetten trauen darf, so hat sich eine Londoner Investmentgesellschafft schon zu 17 % eingekauft beim BVB und MS scheint auch einspringen zu wollen.....

Das ist eigentlich gein ganz normaler Vorgang, dass sich eine AG über den Kapitalmarkt neues Geld besorgt.....und da alle Großaktionäre schon einige Aktien besitzen so ist eine Zustimmung natürlich auch gegeben..... Der BVB macht es in meinen Augen halt ziemlich oft.....

Das ist ja auch eine meine Begründungen, warum ich es als Wettbewerbsverzehrung halte, wenn ein Fussballverein an der Börse gehandelt wird. OHNE die BÖRSE gäbe es den BVB wohl nicht mehr.......

Unter normalen Umständen sollte die BVB Aktie nach den ganzan KE weniger als 1 € wert werden... Also werden sich wohl einige Aktionäre nach und nach von ihren Aktien trennen.

Ich VERMUTE, dass sich alle neuen Aktionäre sich auf irgendeine Art und Weise abgesichert haben.... Kurssicherungsgeschäfte.... So schizophren das klingt, eine Bank o.ä.Institution verdient halt auch mit fallenden Kursen....

Der BVB sollte aber noch lange nicht über den Berg sein. Trotz der Umschuldungen durch die KE wird der Verein neue Schulden haben. Z.B. Die Stadionfinanzierung. Hinzu kommen noch die Umschuldungen der alten Verbindlichkeiten in Neue.

SO wie ich es gelesen haben wird der Verein im Dezember immernoch über 150 Mio € langfristige Verbindlichkeiten haben.....Das stand irgendwann mal in einem Artikel.....
drunkenbruno ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 02.07.2006, 01:09   #6
 
Benutzerbild von Sammer
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 04.09.2004
Zitat von drunkenbruno
Das ist ja auch eine meine Begründungen, warum ich es als Wettbewerbsverzehrung halte, wenn ein Fussballverein an der Börse gehandelt wird. OHNE die BÖRSE gäbe es den BVB wohl nicht mehr.......

Wir hatten das Thema doch schon mal bruno. Wie kannst du von Wettbewerbsverzerrung sprechen? Es haben doch alle Vereine der Bundesliga die Möglichkeit an die Börse zu gehen, also kann es auch keine Wettbewerbsverzerrung sein
Sammer ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 02.07.2006, 01:13   #7
Dortmunder.
 
Benutzerbild von Kurz-de-Borussia
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 31.08.2004
Ort: Zürich / Dortmund
Icon27

welcher artikel denn?

ich finde das Ganze höchst interessant. Von offizieller Seite hält man sich da in letzter Zeit sehr bedenkt. Man veröffentlicht nur so viel, wie es die Gesetze und Regeln verlangen. In unserem Gesprächen klang Watzke sehr optimistisch was die Zukunft von Borussia betrifft. Die aktuellen Transferbemühungen bekräftigen dies, trotzdem bleibt etwas Misstrauen.

Gleichzeitig hat Watzke vor gar nicht all zu langer Zeit einen ungefähren Schuldenstand von "nur" 70 Millionen ausgegeben, wohl gemerkt vor dem Stadionrückkauf und dem Stanley-Investment.

Ob nun Homm, Stanley oder mein Nachbar von nebenan die neuen Aktien kaufen ist mir eigentlich wurscht, so lange der BVB immer in den Händen des Vereins bleibt. Anteilsmäßig und Stimmenmäßig versteht sich - dass wir seit langem am Rockzipfel irgendwelcher Investoren und Großaktionären hängen wissen wir ja schon lange, abgefunden haben wir uns damit auch. Die Treue kann eh niemand zerstören, trotzdem würd ich gern wissen wie man diese ständigen Kapitalerhöhungen und "rosa-rot-Prophezeihungen" ernst nehmen darf.
Kurz-de-Borussia ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 02.07.2006, 03:18   #8
Keyser Söze
 
Benutzerbild von drunkenbruno
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 31.08.2004
Ort: Ratingen
Zitat von Stewon
Wir hatten das Thema doch schon mal bruno. Wie kannst du von Wettbewerbsverzerrung sprechen? Es haben doch alle Vereine der Bundesliga die Möglichkeit an die Börse zu gehen, also kann es auch keine Wettbewerbsverzerrung sein

Nein, es haben nicht alle Bundesligavereine die Möglichkeit an die Börse zu gehen. Nur diejenigen, die eine Kapitalgesellschaft gegründet haben. Außerdem gehören da noch einige andere Dinge dazu. Und wenn man jetzt ganz weit ausholen will, zweifel ich sogar die Börsenfähigkeit des BVB´s 2000 an.... Es kam ja nicht umsonst zu einen Untersuchungsverfahren der deutschen Börse..... Anscheinend war aber das Gespann Niebaum und Meier zu schlau......oder zu geschickt mit Bilanzen umzugehen.... aber das ist ja Geschichte.

Als Dortmunder würde ich das gewiss auch so sehen, aber in Tat und Wahrheit wären alle anderen Bundesligisten, wenn sie so mit ihren Finanzen umgegangen wären schlichtweg nicht mehr am existieren.

@Kurz

Die 154 Mio habe ich irgendwo hier im Forum gelesen. Im Kapitalerhöhungsthread von vor 2 Monaten ungefähr. Die 154 Mio waren inklusive des Satdionkredites So kann der Schuldenstand von angeblichen 70 Mio schon deswegen nicht stimmen.

Mal 2-3 Dinge zur Klarstellung:

Ich glaube, dass es von der DFL Pflicht ist, dass der Verein das mehrheitliche Stimmrecht hat, weiß das aber nicht ganz genau...dies ist beim BVB nur deswegen noch der Fall, weil die Form der KG, die sie gewählt haben dies rechtlich erlaubt.

De facto ist es aber bei der BVB KG so, dass schon seit der ersten KE mit Homm andere Leute das Kommando indirekt übernommen haben...inwieweit, mag nicht beurteilen. es gab da mal ein ganz dubioses Papier, welches das dynamische Duo unterschreiben hat. Warum solte es sowas auch nicht heute geben? Aber das ist Spekulation.....

Deine Skepsis teile ich diesmal nur eingeschränkt, da ich erst einmal vom Guten ausgehe. Was nicht heißt, dass man nicht kritisch mit bestimmten Dingen rund um den BVB umgehen sollte.

Ich glaube kaum, dass die ganzen neuen Investoren dem BVB für Nippes aus der Patsche helfen, irgendwelche Interessen wird es geben und irgendwelche Leute werden 100%ig daran verdienen....aber solange nichts nach Außen dringt, solange sollte man einfach mal still halten.

Mir kommen bestimmte Dinge auch spanisch vor, z.B. wie der BVB plötzlich 2-3 Hchkaräter verpflichten kann.... Ein Frey ist bestimmt nicht billiger als ein Koller oder Rosicky...... Und die Transfereinnahmen von Rosicky waren ja auch verpfändet.

Ich kann mir die ganzen Dinge nur noch so erklären, dass indirekt schon einige neue Großaktionäre oder Zukünftige ein bisschen an den Finanzen gedreht haben.... Alleine aus dem Sanierungskonzept von vor 1,5 Jahren kann es bstimmt nicht solche Sprünge geben....

Ich bin selbst gespannt.........


Hier ist der Artikel:
Der Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat im Zuge einer Kapitalerhöhung eine Millionensumme erlöst. Dabei kaufte sich ein Londoner Investor mit einem größeren Paket ein. Altaktionäre hielten sich indes zurück.

Der börsennotierte Fußball-Club Borussia Dortmund |BVB Chart für borussia dortmund 2,10 0,96%| hat die im Zuge einer Kapitalerhöhung ausgegebenen neuen Aktien vollständig platziert. Wie das Unternehmen am Montag in Dortmund mitteilte, wurden die 14,625 Millionen Anteilsscheine zum Bezugspreis von zwei Euro je Papier ausgegeben. Dem Club fließen vor Abzug von Kosten für die Emission 29,25 Millionen Euro zu. Die Summe soll zur Schuldentilgung verwandt werden.

Allerdings machte nur ein geringer Teil der Altaktionär Gebrauch von seinem Bezugsrecht: 21,2 Prozent der jungen Aktien gingen an die Altaktionäre – darunter auch der größte Anteilseigner Florian Homm, der nun 20,7 Prozent des Kapitals kontrolliert. Der Verein selbst hält künftig elf Prozent der Aktien.

Londoner Investor kauft sich im großen Stil ein

Der größere Teil der jungen Aktien ging den Angaben zufolge an sechs institutionelle Anleger und strategische Investoren: Die Londoner Investmentgesellschaft Bluebay ist mit 17 Prozent nunmehr zweitgrößter Aktionär von Borussia Dortmund.

Nach dem Rückkauf des Dortmunder Stadions will Geschäftsführer Thomas Treß die Verschuldung des Bundesligisten bis Ende des Jahres auf rund 154 Millionen Euro senken. Davon entfallen 125 Millionen Euro auf die Finanzierung des Stadions. Eine US-Bank hatte Borussia Dortmund jüngst einen Kredit von 80 Millionen Euro eingeräumt. (nz)

(Quelle: netzeitung)


Geändert von drunkenbruno (02.07.2006 um 03:26 Uhr).
drunkenbruno ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 02.07.2006, 09:40   #9
 
Benutzerbild von ammian
 
Registriert seit: 18.04.2005
Ort: Paderborn
Zitat von Stewon
Wir hatten das Thema doch schon mal bruno. Wie kannst du von Wettbewerbsverzerrung sprechen? Es haben doch alle Vereine der Bundesliga die Möglichkeit an die Börse zu gehen, also kann es auch keine Wettbewerbsverzerrung sein

Eher weniger, denn nach dem Desaster der Dortmunder würde wohl jeder Börsengang eines Bundesligisten scheitern!
Die Rechnung bekommt der BVB vermutlich zu einem späteren Zeitpunkt präsentiert, denn irgendwann werden die Anleger mal Geld sehen wollen.
ammian ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 02.07.2006, 11:52   #10
Fan
 
Benutzerbild von DO-Jens
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 14.06.2005
Ort: Dortmund-Kreuzviertel
Die FAZ schreibt dazu:

Spekulanten am Ball

30. Juni 2006
Bei dem börsennotierten Fußballverein Borussia Dortmund ist ein weiterer Hedgefonds eingestiegen. Die amerikanische Investmentgesellschaft Och-Ziff, die mit einem verwalteten Vermögen von 14 Milliarden Dollar zu den zehn größten Hedgefonds der Welt gehört, hat über ihre europäische Tochtergesellschaft 7,6 Prozent der BVB-Aktien erworben. Damit ist die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA zu 45 Prozent in Händen spekulativer Anleger. Neben Och-Ziff hält die Londoner Investmentgesellschaft Bluebay 17 Prozent der Anteile und größter Aktionär ist unverändert der schillernde Hedgefondsmanager Florian Homm mit 20,7 Prozent.

BVB-Finanzgeschäftsführer Thomas Treß hat kein Problem mit dem neuen Großaktionär Och-Ziff. „Das ist ein Investor wie jeder andere auch, der mittel- bis langfristig an einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung von Borussia Dortmund interessiert ist“, sagte Treß der F.A.Z.: „Och-Ziff kennt unsere Business-Pläne.“ Mitte dieses Monats hat die schwer angeschlagenen Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA aus einer Kapitalerhöhung 14,6 Millionen Aktien zu je 2 Euro plaziert. Damit flossen dem Fußballverein brutto 29,25 Millionen Euro zu. Diese Mittel werde der Klub ausschließlich zur Schuldentilgung einsetzen und nicht zur Verpflichtung neuer Spieler, stellte Treß klar.

Hedgefonds wollen Einfluß nehmen

Seit der Kapitalerhöhung sind Och-Ziff und Bluebay Kommanditaktionäre. Ob beide Investoren einen eigenen Vertreter in den BVB-Aufsichtsrat entsenden wollen, ist nach Aussage von Treß noch unklar. „Bluebay hat sich über die grundsätzliche Möglichkeit eines Aufsichtsratsposten informiert“, sagte Treß und fügte hinzu, daß der BVB-Aufsichtsrat erst im vergangenen November geschlossen für fünf Jahre gewählt wurde. Indessen darf davon ausgegangenen werden, daß die Hedgefonds sehr wohl Einfluß nehmen wollen:

Von Och-Ziff ist bekannt, daß der Fonds gemeinsam mit zwei anderen Hedgefonds dem Investor Malcolm Glazer zur Kontrolle über Manchester United verholfen hat. Nicht weniger umstritten sind so manche Engagements von Florian Homm, gegen den die Finanzaufsicht Bafin wegen Kursmanipulationen mit Sixt-Aktien ein Bußgeld verhängt hat.



Jens
DO-Jens ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 02.07.2006, 11:56   #11
Nur der BVB!!!
 
Benutzerbild von ConJulio
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 05.02.2005
Ort: Wuppertal
Zitat von drunkenbruno
So wie das da steht, ist das wirklich so einfach, solange die AG neue Anteilseigner findet. Und so ich den Gazetten trauen darf, so hat sich eine Londoner Investmentgesellschafft schon zu 17 % eingekauft beim BVB und MS scheint auch einspringen zu wollen.....

Das ist eigentlich gein ganz normaler Vorgang, dass sich eine AG über den Kapitalmarkt neues Geld besorgt.....und da alle Großaktionäre schon einige Aktien besitzen so ist eine Zustimmung natürlich auch gegeben..... Der BVB macht es in meinen Augen halt ziemlich oft.....

Das ist ja auch eine meine Begründungen, warum ich es als Wettbewerbsverzehrung halte, wenn ein Fussballverein an der Börse gehandelt wird. OHNE die BÖRSE gäbe es den BVB wohl nicht mehr.......

Unter normalen Umständen sollte die BVB Aktie nach den ganzan KE weniger als 1 € wert werden... Also werden sich wohl einige Aktionäre nach und nach von ihren Aktien trennen.

Ich VERMUTE, dass sich alle neuen Aktionäre sich auf irgendeine Art und Weise abgesichert haben.... Kurssicherungsgeschäfte.... So schizophren das klingt, eine Bank o.ä.Institution verdient halt auch mit fallenden Kursen....

Der BVB sollte aber noch lange nicht über den Berg sein. Trotz der Umschuldungen durch die KE wird der Verein neue Schulden haben. Z.B. Die Stadionfinanzierung. Hinzu kommen noch die Umschuldungen der alten Verbindlichkeiten in Neue.

SO wie ich es gelesen haben wird der Verein im Dezember immernoch über 150 Mio € langfristige Verbindlichkeiten haben.....Das stand irgendwann mal in einem Artikel.....


Woher kenne ich nur diesen Satz????

Den bitte nie weider verwenden.
ConJulio ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 02.07.2006, 11:58   #12
 
Benutzerbild von ammian
 
Registriert seit: 18.04.2005
Ort: Paderborn
Zitat von TU-Jens
BVB-Finanzgeschäftsführer Thomas Treß hat kein Problem mit dem neuen Großaktionär Och-Ziff. „Das ist ein Investor wie jeder andere auch, der mittel- bis langfristig an einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung von Borussia Dortmund interessiert ist“, sagte Treß der F.A.Z.: „Och-Ziff kennt unsere Business-Pläne.“

Und genau dieser Teil würde mir als BVB Fan zu denken geben: Eine positive wirtschaftliche Entwicklung muss nicht notwendig auch eine positive sportliche Entwicklung bedeuten. Mittelfristig wird dem Verein wohl Kapital entzogen werden, indem eben Transfererlöse nicht vollständig reinverstiert werden können, sondern sich in Dividenden o.ä. verwandeln.
ammian ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 02.07.2006, 12:25   #13
Fan
 
Benutzerbild von DO-Jens
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 14.06.2005
Ort: Dortmund-Kreuzviertel
Die Frage ist, ob das eine ohne das andere funktioniert. Verkauf von Leistungsträgern führt ja eher zu sportlichem Mißerfolg, was widerum nicht gerade zu wirtschaftlichem Erfolg führt. Wenn es nach mir persönlich geht, würde ich es begrüßen, wenn der Verein, verzeihung, die KGaA, erstmal ihre Schulden abbaut und sich dann Gedanken macht, wie man oben wieder angreift. Ich sehe aber auch das Problem, dass das isoliert wohl gar nicht möglich ist. Der Dauerkartenverkauf läuft ja jetzt schon etwas schleppender.


Jens
DO-Jens ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 02.07.2006, 12:41   #14
 
Benutzerbild von ammian
 
Registriert seit: 18.04.2005
Ort: Paderborn
Zitat von TU-Jens
Die Frage ist, ob das eine ohne das andere funktioniert. Verkauf von Leistungsträgern führt ja eher zu sportlichem Mißerfolg, was widerum nicht gerade zu wirtschaftlichem Erfolg führt.

Vollständig kann man das natürlich nicht voneinander trennen, aber ein Blick nach Gladbach zeigt, dass wirtschaftlicher Erfolg auch ohne große Erfolge und Ambitionen möglich sind: Dauerkarten- und Fanartikelverkauf boomen, in die Mannschaft wird aber nur wenig investiert. Die Investoren werden natürlich ein Interesse daran haben, den BVB um jeden Preis in der Buli zu halten, aber es erscheint mir aus wirtschaftlicher Sicht profitabler, ein potentiell UEFA-Cup taugliches Team ins Rennen zu schicken als eine sauteure CL Truppe zu formen, die zwar pro Jahr 30 Mio. extra einbringt, aber genauso viel kostet. Sollte der BVB in Zukunft noch Spielerwie Rosicky heranzüchten können, muss man sich vermutlich damit abfinden, dass von den 11 Mio. Transfererlösen nur 5 Mio. reinvestiert werden können. Ganz oben wird man so vermutlich nicht mehr mitspielen können.
Ist natürlich alles reine Spekulation, aber ich kann mir als Laie im Augenblick keinen anderen Weg vorstellen, wie die Investoren an ihr Geld kommen wollen!
ammian ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 02.07.2006, 12:51   #15
Fan
 
Benutzerbild von DO-Jens
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 14.06.2005
Ort: Dortmund-Kreuzviertel
Wenn man in Zukunft regelmäßig ein Transferplus erwirtschaftet, find ich das einfach nur notwendig. Wer bei dem Schuldenstand andere Träume hat, sollte darüber nochmal nachdenken. Ich denke, das hat wenig mit den Investoren zu tun. Bei denen hab ich einfach ein unbequemes Gefühl, dass sie sich zu sehr einmischen, zuviel zu sagen haben wollen. Das macht mir einfach Sorge, zu verhindern ist es wohl nur mit einem großen Lottogewinn in den USA.


Jens

DO-Jens ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Forum Statistiken

  • Mitglieder: 15,096
  • Themen: 57.912
  • Beiträge: 2.887.858
Aktuell sind 143 Fans auf Fanlager.de aktiv.

Sportwetten

Kontakt

Fußball News Infos