Willkommen im Fanlager!

Dein letzter Besuch war: Heute um 02:52 Uhr
Beiträge der letzten 24 Stunden/3 Tage anzeigen.
Abonnierte und unbeantwortete Themen auflisten.


Die Elf der Saison 06/07 ;)

Hier finden Sie die Diskussion Die Elf der Saison 06/07 ;) im Nationaler Fußball Forum. Diese befindet sich in der Kategorie Fußball-Foren; Im Tor: Oliver Kahn (Bayern München) Der Titan ist zurück. Nach grandiosen Leistungen gegen Dortmund, Bochum und Nürnberg erklärt Kahn ...


 
Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.07.2006, 13:17   #1
++[EDELMÜLLPOSTER]++
 
Benutzerbild von der_kalich
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 31.08.2004
Ort: London/Bourgas
Icon74 Die Elf der Saison 06/07 ;)

Im Tor: Oliver Kahn (Bayern München)

Der Titan ist zurück. Nach grandiosen Leistungen gegen Dortmund, Bochum und Nürnberg erklärt Kahn den Rücktritt vom Rücktritt in der Nationalmannschaft. Löw führt die Rotation wieder ein. Danach allerdings reißt das Kreuzband, Rensing springt ein. Kahn ist aber immer da, kümmert sich um die jungen Profis. Emotionaler Höhepunkt beim Champions-League-Finale gegen Arsenal: Kahn umarmt Lehmann und gibt ihm Tipps, wohin die Bayern-Profis schießen. München verliert 0:3. Rensing spricht seitdem kein Wort mehr mit ihm. Macht dem Oli aber nichts.

Innenverteidigung: Jens Nowotny (Nürnberg, Wolfsburg, Hertha, Frankfurt)

Wird in Nürnberg sofort Kapitän und Leistungsträger. Verkracht sich dann mit Club-Boss Michael A. Roth wegen Handy-Rechnungen und verklagt den Verein. Wechselt nach Wolfsburg, bleibt aber nur zwei Spieltage, weil es nichts zu klagen gibt. Bei Hertha dann nur auf der Bank, obwohl er fleißig trainiert. Geht dann nach Frankfurt, reißt sich im ersten Training das Kreuzband und prozessiert seitdem gegen den Hersteller des Rasens.

Innenverteidigung: Christian Lell (Bayern München)


Als Felix Magath realisiert, dass es in der Bundesliga auch kleine, schnelle Stürmer gibt, er in den vergangenen Jahren aber nur die Riesen Lucio, Ismael und van Buyten eingekauft hat, stellt er den Jungprofi in die Startelf. Lell gewinnt 95 Prozent seiner Zweikämpfe, schießt acht Tore, kassiert keine gelbe Karte. Wird am Ende der Saison von Chelsea abgeworben. Rummenigge sagt: "Lell wird als zweikampfstärkster Verteidiger aller Zeiten in Erinnerung bleiben, mehr nicht."

Linker Verteidiger: Marcel Jansen (Borussia Mönchengladbach)

Eigentlich war der Platz für Philipp Lahm reserviert. Der wird aber nach drei Spieltagen von Real Madrid gekauft. Horst Köppel - inzwischen Trainer in Mainz, nachdem Jürgen Klopp doch Assistent bei Jogi Löw wurde - will Jansen holen, auch Bayern München bietet 15 Millionen Euro. Doch Jupp Heynckes spricht ein Machtwort: "So lange ich hier Trainer bin, bleibt Jansen in Gladbach." Heynckes wird zwei Tage später gefeuert.

Rechter Verteidiger: Willi Landgraf (Alemannia Aachen)


Wird reaktiviert, nachdem Aachen aus den ersten zehn Spielen nur zwei Punkte holt. Sichert am vorletzten Spieltag mit einer Flanke auf Erik Meijer - ebenfalls reaktiviert - den Klassenerhalt. Erklärt dann auf der Nichtabstiegsfeier: "Jetzt will ich auch noch den Rekord für die meisten Bundesligaspiele!"

Defensives Mittelfeld: Thorsten Frings (Werder Bremen)

Frings spielt großartig, vor allem in der Champions League. Vor dem Halbfinale gegen Inter Mailand wird er von einem italienischen Team dabei gefilmt, wie er zu schnell Rad fährt. Daraufhin wird ihm die Einreise verweigert, er darf nicht spielen. Geht aus Protest darüber nicht zum Friseur und schließt sich einer tibetanischen Gebetsgruppe an.

Zentrales Mittelfeld: Pavel Pardo (VfB Stuttgart)

Der Mexikaner passt genau in die Philosophie von Giovanni Trapattoni, der Armin Veh nach dem dritten Spieltag ablöst - Trap hatte ja noch Vertrag. Er trainiert übrigens Salzburg und Stuttgart gleichzeitig, was später in einen Manipulationsskandal münden wird. Dazu später mehr.

Pardo spielt eine grandiose Saison im 9-1-0-System. Stuttgart spielt 24 Mal Unentschieden, davon 22 Mal 0:0. Kassiert während der gesamten Spielzeit nur zehn Gegentore. Pardo macht 80 Prozent aller Stuttgarter Tore, nämlich sechs.

Zentrales Mittelfeld: Lars Ricken (Borussia Dortmund)

Füllt die Lücke, die Tomas Rosicki hinterlässt. Schießt ebenso viele Tore wie der Tscheche. Sagt nach jedem Spiel: "Das war für alle Kritiker, denen ich jetzt gezeigt habe, dass ich ein ganzer Kerl bin." Bekommt nach der Saison ein Angebot als Pressesprecher der Marke Chappi. Er nimmt an.

Offensives Mittelfeld: Mehmet Scholl (Bayern München)


Weil Karl-Heinz Rummenigge entscheidet, dass die Ballack-Nachfolge intern gelöst wird, führt Felix Magath das Job Sharing ein: Daheim spielt Deisler, auswärts Santa Cruz. Er ändert das System zur Rückrunde: Es spielt der, der gerade nicht verletzt ist. Als jedoch beide immer verletzt sind, rutscht Scholl - in der Hinrunde nur auf der Bank - in die Anfangself. Er schießt 15 Tore, gibt 30 Vorlagen, muss aber immer schon nach 30 Minuten ausgewechselt und unter ein Sauerstoffzelt gelegt werden. Beschließt dann, noch ein Jahr dranzuhängen, allerdings bei seinem Heimatverein. Rummenigge sagt: "Scholl wird beim FC Bayern als dribbelstarker Mittelfeldspieler in Erinnerung bleiben, mehr nicht."

Angriff: Ailton (Eintracht Frankfurt)

Nachdem er neun Monate in Istanbul nur mit der A-Jugend trainieren darf, kauft Frankfurt den Angreifer im April 2007 für sieben Millionen aus seinem Vertrag. Ailton erhält einen Kontrakt, der ihm zwei Millionen Euro garantiert - pro Monat. Ailton vergibt in den ersten acht Spielen 54 Großchancen. Am letzten Spieltag jedoch wird er von Albert Streit angeschossen, der Ball kullert zum 1:0 über die Linie, Frankfurt bleibt in der Liga. Ailton bekommt ein Denkmal am Waldstadion, wird Sportdirektor, Co-Trainer und Pressesprecher in einer Person. Sagt immer: "Wusste immer: Deutsche Land gute Land für Toni."

Angriff: Paolo Guerrero (HSV)

Sitzt am Anfang der Saison nur auf der Bank, weil Milan Baros und Patrick Kluivert gesetzt sind. Wird aber immer eingewechselt und schießt 17 Tore in der Hinrunde. Rummenigge sagt: "Er wird bei Bayern als torgefährlicher Stürmer in Erinnerung bleiben, mehr nicht."

Trainer: Giovanni Trapattoni und Lothar Matthäus (Bayern München)

Die beiden gewinnen mit Salzburg jedes Saisonspiel und werden Gruppenerster in der Champions League. Wechseln dann nach München, wo Felix Magath trotz Rekordvorsprung entlassen wird. Rummenigge: "Magath wird als Trainer in Erinnerung bleiben, der nur nationale Titel holte."

Trap (nun Trainer in Salzburg, Stuttgart und München) und Loddar werden mit 25 Punkten Vorsprung Deutscher Meister, verlieren aber das Champions-League-Finale. Sie wissen schon, Kahn und Lehmann.

Matthäus erklärt seinen Rücktritt und wird Greenkeeper in der Allianz Arena. Trapattoni ist einen Manipulationsskandal verwickelt, weil er mit Bayern gegen Stuttgart 0:1 verliert und der VfB so nicht absteigt. Der FC Bayern muss mit einem Punktabzug von 40 Punkten in die Saison 2007/2008 starten und spielt von Anfang an gegen den Abstieg.

(von der Sueddeutschen)


der_kalich ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 25.07.2006, 13:21   #2
Tougher Than The Rest
 
Benutzerbild von Kerpinho
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 02.08.2004
Ort: Unterfranken
Zitat von der_kalich

(von der Sueddeutschen)

Mist! Und ich wollte Dir gerade mein Kompliment für diesen gelungenen und witzigen Beitrag ausdrücken!

PS: einige Prognosen sind gar nicht einmal sooo abwegig ...

RWG!
Kerpinho ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 25.07.2006, 13:26   #3
Hrvatska u srcu!
 
Benutzerbild von Vatreni
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 01.09.2004
Ort: Hrvatska
Zitat von der_kalich
Innenverteidigung: Jens Nowotny (Nürnberg, Wolfsburg, Hertha, Frankfurt)

Wird in Nürnberg sofort Kapitän und Leistungsträger. Verkracht sich dann mit Club-Boss Michael A. Roth wegen Handy-Rechnungen und verklagt den Verein. Wechselt nach Wolfsburg, bleibt aber nur zwei Spieltage, weil es nichts zu klagen gibt. Bei Hertha dann nur auf der Bank, obwohl er fleißig trainiert. Geht dann nach Frankfurt, reißt sich im ersten Training das Kreuzband und prozessiert seitdem gegen den Hersteller des Rasens.

Da hat jemand bei der SZ wohl was nicht mitbekommen.
Vatreni ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 25.07.2006, 13:56   #4
Triple find ich gut
 
Benutzerbild von kahnsinn
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 17.06.2005
Ort: Vorderpfalz
Das ist grober Unfug und ich kann es auch beweisen:

Zitat von der_kalich
Pardo macht 80 Prozent aller Stuttgarter Tore, nämlich sechs.

Hochgerechnet bedeutet das: Stuttgart erzielt insgesamt 7,5 Tore.

Das geht ja gar nicht!

Womit bewiesen wäre: Den Artikel sollte man nicht so ernst nehmen ...

kahnsinn ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Forum Statistiken

  • Mitglieder: 15,099
  • Themen: 57.928
  • Beiträge: 2.891.451
Aktuell sind 119 Fans auf Fanlager.de aktiv.

Sportwetten

Kontakt

Fußball News Infos