Willkommen im Fanlager!

Dein letzter Besuch war: Heute um 13:19 Uhr
Beiträge der letzten 24 Stunden/3 Tage anzeigen.
Abonnierte und unbeantwortete Themen auflisten.


Wo der Geldfluss einen großen Bogen macht

Hier finden Sie die Diskussion Wo der Geldfluss einen großen Bogen macht im Nationaler Fußball Forum. Diese befindet sich in der Kategorie Fußball-Foren; Am Namensrecht des Weserstadions verdient Werder bisher kein Geld - doch das könnte sich ändern Bremen. In Bremen liegt das ...


 
Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.12.2004, 15:39   #1
Ivan der Schreckliche
 
Benutzerbild von WFreak
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 18.09.2004
Ort: Wilhelmshaven
Daumen runter Wo der Geldfluss einen großen Bogen macht

Am Namensrecht des Weserstadions verdient Werder bisher kein Geld - doch das könnte sich ändern

Bremen. In Bremen liegt das Stadion dort, wo die Weser einen großen Bogen macht. Das war zunächst für die Namensfindung und später für den Klassiker unter den Werder-Hymnen recht praktisch. Und alle: "Wo die Weser einen großen Bogen macht, strahlt das Weserstadion . . ." He, mal nicht so eilig. Wieso eigentlich Weserstadion?

Okay, wenn ein Fluss nahe liegt, liegt es nahe, die Sportstätte danach zu benennen. Aber bevor man finanziell nasse Füße bekommt, muss er halt dran glauben, der Fluss. Wie in Stuttgart, wo 1993 der Neckar aus dem Stadion (namen) verjagt wurde. Oder wie in Freiburg. Werders kommender Gegner hat sich schließlich auch nicht mit der Verzweiflung eines Ertrinkenden an den Namen Dreisam geklammert. Also wird neuerdings im badenova-Stadion gespielt. Dass der Strom Dreisam durch den Stromerzeuger badenova ersetzt wurde, war wiederum gut für den Geldstrom in Richtung Verein.

In Bremen fließt im Zusammenhang mit dem Stadionnamen immer noch allein die Weser, der Geldfluss aber macht einen großen Bogen um Werders Kasse. Angesichts all der Arenen und Stadien mit ihren aus den Marketing-Etats großer Firmen finanzierten Namen ist das irgendwie herrlich standhaft. Und ökonomisch herrlich verrückt. Weshalb sich der Verein diese Möglichkeit nicht nehmen lassen möchte - jedenfalls theoretisch. "Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit", sagt Werders Marketing-Vorstand Manfred Müller. Er nämlich sah sich am Montagabend bei der Mitgliederversammlung im Werder-Dome - hoppla, eine Verwechslung: in der Werder-Halle - an der Hemelinger Straße vor die Aufgabe gestellt, die Werderaner davon zu überzeugen, dass der Name Weserstadion keine heilige Kuh ist.

Denn genau einen solchen Antrag auf Arten- und Namensschutz für die Spielstätte des Double-Gewinners hatten zuvor die Werder-Mitglieder Uwe Jahn und Wilko Zicht gestellt. Demnach sollte sich die Versammlung - selbst ohne akute Gefahr im Verzug - gegen einen Verkauf der Namensrechte aussprechen und von der Geschäftsführung fordern, diese Position auch gegenüber der Bremer Weserstadion GmbH zu vertreten. "Das Lachen über solche Namen wie Playmobil-Stadion bleibt mir im Halse stecken, wenn ich daran denke, dass uns das in Bremen auch passieren könnte. Irgendwo muss eine Grenze sein - das Weserstadion gehört zur Identität unseres Vereins", begründete Zicht den Antrag.

Identität ist gut, aber nicht um jeden Preis - auf diese Formel ließ sich die Entgegnung der Geschäftsführung verknappen. "Namensrechte sind eine erhebliche Einnahmequelle. Und bevor wir zwei oder drei Millionen Euro Miese machen, würden wir uns einen Verkauf überlegen", sagte Müller. Zur Beruhigung konnte er gleich hinterherschieben, dass Werder mit niemandem in Verhandlungen darüber stehe. Aber: "Fakt ist auch, dass wir uns dem nicht verschließen würden."

Dieser Argumentation verschloss sich auch nicht die Versammlung - sie lehnte den Antrag ab und sprach der Geschäftsführung stattdessen das Vertrauen aus, nötigenfalls eine weise Entscheidung zu treffen.

Außerdem müssen solche Entscheidungen ja noch den Aufsichtsrat passieren. In dem sitzt seit Montagabend auch Werner Brinker, Vorstandsvorsitzender der EWE AG (6 Milliarden Euro Umsatz, 5000 Angestellte) und Aufsichtsrat der bei Werder bereits werblich stark engagierten Tochtergesellschaft EWE-Tel. "Das muss man aber sauber in Marketing und die Tätigkeit als Aufsichtsrat trennen - als solcher bin ich allein Werder verpflichtet", betonte Brinker. Andererseits, da sprach er dann als EWE-Tel-Aufsichtsrat, "spricht nicht viel dagegen, das Engagement bei Werder zu verstärken, wenn die Geschäftsführung dieser Meinung ist".

Ach ja, in Osnabrück heißt das ehemalige Stadion an der Bremer Brücke jetzt übrigens osnatel-Arena. Aber das ist nur so ein Gedanke.

WFreak ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 01.12.2004, 15:40   #2
Ivan der Schreckliche
 
Benutzerbild von WFreak
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 18.09.2004
Ort: Wilhelmshaven
Keine Skrupel: Der Stadionname steht zum Verkauf
Zwei Mitglieder beantragten: Finger weg vom Weserstadion, aber die Geschäftsführung setzte sich durch

BREMEN. Zu behaupten, die Mitgliederversammlung des SV Werder Bremen sei lebhaft verlaufen, wäre schlichtweg übertrieben. Die Tagesordnungspunkte wurden flott abgehandelt - nur ein Sonderantrag zweier Mitglieder sorgte für Diskussionsstoff. Uwe Jahn und Wilko Zicht empfahlen der Versammlung, die Geschäftsführung in ihrem Bestreben, die Namensrechte am Weserstadion zu verkaufen, zu stoppen. "Wir sollten unser Tafelsilber behalten und der Verein seinen eigenen Weg gehen", argumentierte Zicht.

Dafür gab's leisen Applaus. Trotzdem hatte der Antrag keine Chance. Manfred Müller sprach für die Geschäftsführung und erklärte: "Wir befinden uns zurzeit zwar nicht in Gesprächen. Aber wenn jemand Kontakt mit uns aufnimmt oder wir Kontakt aufnehmen, werden wir auch diese Möglichkeit überprüfen. Bevor wir zwei oder drei Millionen Euro minus machen im Jahr, machen wir lieber das." Die Versammlung war seiner Meinung und entschied sich mit einer Zweidrittel-Mehrheit dazu, der Geschäftsführung in diesem Punkt freie Hand zu lassen.
WFreak ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 01.12.2004, 16:46   #3
downie
Gast
 
Finde ich schon toll, dass man den Namen eines städtischen Stadions (von einer zudem völlig bankrotten Stadt) in die Taschen eines Mieters fließen lassen will!

Stadtsponsoring auf allerhöchstem Niveau! Hat er aber fein gemacht, der Lem(b)ke! Ich denke die 2 Millionen im Jahr könnte die Stadt auch ganz gut gebrauchen, um wenigsten die Kosten ees Stadions zu decken.

BWRG

downie

Geändert von Norben (01.12.2004 um 19:39 Uhr). Grund: Sorry , vertippt
  Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 01.12.2004, 19:40   #4
Weltenbummler
 
Benutzerbild von Norben
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 01.09.2004
Ort: Damme
Zitat von downie
Finde ich schon toll, dass man den Namen eines städtischen Stadions (von einer zudem völlig bankrotten Stadt) in die Taschen eines Mieters fließen lassen will!

Stadtsponsoring auf allerhöchstem Niveau! Hat er aber fein gemacht, der Lem(b)ke! Ich denke die 2 Millionen im Jahr könnte die Stadt auch ganz gut gebrauchen, um wenigsten die Kosten ees Stadions zu decken.

BWRG

downie


Das ist so nicht ganz richtig downie.
Das WS gehört der Weserstadion GmbH , Die sowhl von der Stadt Bremen als auch vom SVW bezuschußt werden.
Somit wird dann der jährliche Erlös einer Stadionumbennung geteilt.

Das unser Stadion der Stadt Bremen allein gehört ist längst Vergangenheit.
Norben ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 01.12.2004, 19:48   #5
downie
Gast
 
Wusst ich ja noch gar nicht. Wie hoch sind die Anteile? Wieviel habt ihr dafür bezahlt? Wer hat den Aubau finanziert?

Aber wart mal, ich guck erst selbst mal bei stadionwelt vorbei, weil mich sowas ja immer brennend interessiert.

BWRG

downie
  Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 01.12.2004, 20:12   #6
Weltenbummler
 
Benutzerbild von Norben
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 01.09.2004
Ort: Damme
Soviel ich weiß werden sämtliche Kosten geteilt , zu welchen Prozentsätzen ist mir allerdings nicht bekannt.
Meines wissens nach trägt Werder den größten Anteil der Kosten.

Zu welchen Konditionen die Stadt Bremen das Stadion abgegeben hat läßt sich bestimmt noch herausfinden , sofern darüber kein stillschweigen vereinbart wurde
Norben ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Alt 01.12.2004, 21:45   #7
 
Geschlecht: Männlich
Registriert seit: 22.09.2004
VfB und Neckarstadion ist weder 100% richtig, noch wirklich vergleichbar. Das Stadion ist Eigentum der Stadt, und die Umbenennung floß voll in die Renovierungskosten (Stadiondach). Zudem ist das GDS (Gottlieb-Daimler-Stadion) immernoch ein Synonym für Stuttgart und auch für den VfB. Geschäftsräume des Nobelkarrossenherrstellers sind nur einen Katzensprung von der VfB-Spielstätte entfernt.

Switch ist offline   Mit Zitat antworten Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen 
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Forum Statistiken

  • Mitglieder: 15,097
  • Themen: 57.918
  • Beiträge: 2.889.905
Aktuell sind 138 Fans auf Fanlager.de aktiv.

Sportwetten

Kontakt

Fußball News Infos