• Ankündigung: am Sonntag, den 05.12.2021, findet um 20 Uhr das nächste Fanlager-Quiz statt! Alle Mitglieder sind dazu herzlich eingeladen! Die Veranstalter, DO4EVER und FCK-Fan-Simone, freuen sich schon auf Euch! Hier geht's lang!🎲👍

1.FC Kaiserslautern - FC S*****e 04

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

19.Spieltag (Samstag, 29.Januar)

logo_37.gif
vs.
logo_2.gif


Alles zum Spiel hier rein!

... und alle auf die 10 natürlich! :schimpf:
 
Ich bin zwar der Meinung, dass gegen Schalke nix zu holen ist, aber wenn wir, wie letzten Samstag, ein gutes Spiel abliefern, ist vielleicht ein Punkt drin...
 
Pain in the ass schrieb:
Ich bin zwar der Meinung, dass gegen Schalke nix zu holen ist, aber wenn wir, wie letzten Samstag, ein gutes Spiel abliefern, ist vielleicht ein Punkt drin...

insofern die verletzten jancker, amanatidis, zandi und kosowski dabei sein sollten, ist durchaus was zu holen.
zumal schalke nicht so stark ist, wie sie momentan stehen.
 
Glanz durch Blank: Linke Lösung mit Bodenhaftung
FUSSBALL: FCK-Trainer Jara sieht neue Alternativen - Altintop bestätigt seine Lobby - Leitfiguren Sforza und Engelhardt

NÜRNBERG (zkk). Freuen, feiern und dann schleunigst die Euphoriebremse treten: Ciriaco Sforza, der Mann, der beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern gerne die Schlagzahl vorgibt, plädiert auch nach dem 3:1 (0:0)-Erfolg beim 1. FC Nürnberg für Bescheidenheit: „Wir sind eine Mannschaft, die gut beraten ist, von Spiel zu Spiel zu denken."


„Diese drei Punkte stellen nur einen Bonus dar, wenn wir gegen Schalke nicht verlieren", mahnt Sforza. Wieder erwies er sich als Leitfigur: energisch im Zweikampf, präzise in der Organisation, klug im Aufbau. So engte er mit Riedl, Grammozis und Engelhardt den Wirkungskreis von Club-Torjäger Marek Mintal entscheidend ein.


Der zweite Auswärtssieg der Saison, ohne die zuletzt gesetzten Offensiv-Asse Amanatidis, Kosowski, Jancker und Zandi gelandet, ließ den FCK auf Platz 10 vorrücken. 24 Punkte - also fehlen noch 15, sprich fünf Siege, zum Klassenziel. Dass aber längst noch nicht alles Gold bei den „Roten Teufeln" ist, gestand Trainer Jara auch nach dem Sieg im Frankenstadion frank und frei ein: „Die Mannschaft war zwar sehr diszipliniert, hat aber in der ersten Halbzeit nicht so nach vorne gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben."


In Hälfte zwei aber wurde fast alles besser: Auch Lucien Mettomo, der zuvor Markus Schroth einigemale zum Toreschießen eingeladen hatte, arbeitete auf einmal konzentriert. Und Marco Engelhardt wurde nach 45 Minuten mit unglücklichen Aktionen und relativ vielen Abspielfehlern zum länderspielreifen Schlüssel des Erfolges: Schneidig im Zwei- und im Luftkampf, beherzt im Vorwärtsgang und mit Mut zum langen Pass. „Vielleicht lag das anfangs auch an der etwas ungewohnten Position. Aber wenn was schief geht, dann bemühe ich mich umso mehr, es besser zu machen", bilanzierte der Jung-Nationalspieler, der an allen drei FCK-Toren beteiligt war. Lembis Kopfballtreffer legte „Engel" mit einem Eckball vor, den Alleingängen Altintops vor Blanks Premierentor und Grammozis" Freistoßtreffer gingen Musterpässe Engelhardts voraus.


„Wenn die Etablierten zurückkommen, dann wird es für mich nicht einfach", lobte Trainer Jara, wohlwissend, dass es schon gegen Schalke Härtefälle geben dürfte, wenn zumindest Zandi und Amanatidis wieder auf der Matte stehen sollten. Denn Dimitrios Grammozis überzeugte als Zandi-Vertreter in ungewohnter Rolle nicht nur wegen seines Treffers. Selim Teber und Halil Altintop schufteten für drei. Sie gingen defensiv wie offensiv weite Wege, sie waren sich für nichts zu schade. Gewiss, Teber agierte unglücklich, Altintop ließ zwei Riesenchancen aus. Andererseits war der 22-Jährige an zwei Toren maßgeblich beteiligt, setzte sich, als es drauf ankam, mit tollem Körpereinsatz gegen Nikl großartig durch. So muss Carsten Jancker mächtig Gas geben, um den jungen Konkurrenten auf Distanz zu halten, der im Team eine starke Lobby hat.


Einen Stammplatz erarbeitet hat sich der imposante Neuzugang Stefan Blank. Sein Debüt, durch das Tor zum 2:0 gekrönt, ließ den Schlaks strahlen. Aber Bodenhaftung ist wohl eine seiner nicht wenigen Stärken: „Wir müssen weiter hart arbeiten, um schleunigst 40 Punkte zu haben."


Ob sein Konkurrent Bill Tchato noch bis Sommer Dienst beim FCK tut, vermochte Vorstandsvorsitzender René C. Jäggi nicht zu sagen. „Bill ist frustriert, weil wir einen für seine Position geholt haben", weiß der Boss. Der Mann aus Kamerun hatte angeblich so lange mit seinen Abwanderungswünschen kokettiert und genervt, bis der Verein sich eine linke Lösung zulegte. Jäggi: „Blank hat so gespielt, wie wir uns das vorgestellt hatten. Optimal!"

ron.de
 

FCK-Fan-Simone

in Elternzeit
Ich bin dafür gegen Schalke zu gewinnen damit wir und danach in Stuttgart ne Niederlage erlauben können.
Es ist ein Heimspiel und da sind durchaus 3 Punkte drin.
 

Mattlok

Comunio-Rekordmeister
FCK-Fan-Simone schrieb:
Ich bin dafür gegen Schalke zu gewinnen damit wir und danach in Stuttgart ne Niederlage erlauben können.
Es ist ein Heimspiel und da sind durchaus 3 Punkte drin.

Ich bin dafür das ihr sowohl Schalke als auch Stuttgart schlagt
:zwinker3:
 

mars85

FritzWaltersErben
Ich hoffe auf einen Punkt Gewinn. Es wird schwer überhaupt einen Punkt gegen schalcke zu holen.
 

neo1968

Anarchist aus Prinzip
Könnte es vielleicht sein,

daß Schlakke dem FC Bayern den Rang als meistgehaßtem Verein abgelaufen hat? :zwinker3:
:lachtot: :lachtot:

Auf einen Heimsieg des FCK.

:spitze:
 
Oben