150 Millionen Euro Umsatzverlust beim FC Bayern

Puchinger

Mitglied
Der FC Bayern muss lange ohne einen einzigen Fan auskommen. Die finanziellen Auswirkungen der Pandemie sind für den deutschen Rekordmeister enorm.

Der FC Bayern hat durch die Auswirkungen der Pandemie rund 150 Millionen Euro Umsatzverlust verzeichnet.
Dies gab Klubpräsident und Aufsichtsratschef Herbert Hainer auf einer Pressekonferenz des deutschen Rekordmeisters am Montag bekannt. Bei der offiziellen Vorstellung von Oliver Kahn als neuem Vorstandsvorsitzenden machte der 67-Jährige deutlich, warum Corona den FCB so hart trifft.

"Wir haben jetzt hier etwa eineinhalb Jahre Pandemie, haben zuletzt am 8. März 2020 vor Zuschauern gespielt", sagte Hainer. Man könne recht leicht errechnen, wie viele Millionen pro Geisterspieltag wegfallen. "Wir gehen Pi mal Daumen von einem Umsatzverlust von 150 Millionen Euro in diesen eineinhalb Jahren aus."

So viele Fans sollen bei Bundesliga-Start ins Stadion

Immerhin: Zu Beginn der neuen Saison erwartet man wieder Fans in der Allianz Arena. In wie weit der bayrische Fußball-Tempel wieder vollständig ausgelastet werden kann, bespreche man derzeit mit den zuständigen Gesundheitsbehörden. Fest stehe jedoch: Bei den anstehenden Vorbereitungsspielen seien 1.500 Zuschauer zugelassen, beim Start der Bundesliga sollen es auf jeden Fall noch mehr sein.


 

kahnsinn

Triple find ich gut
Dass der FC Bayern am meisten unter den fehlenden Zuschauern leidet ist ja logisch, er ist der einzige Verein, der bis zum letzten Spieltag keinen einzigen Zuschauer ins Stadion lassen durfte. Alle anderen durften vorübergehend Zuschauer ins Stadion lassen, auch wenn das nur ein Tropfen auf den heißen Stein war.

2019/20 hatte der FCB mit 975.000 Zuschauern die meisten Zuschauer der Liga.
2020/21 mit 250 (am letzten Spieltag) die wenigsten der Liga.

Es fehlen also ca. 1 Mio Zuschauer.
Bei 150 Mio fehlendem Umsatz wären das 150 Euro Umsatz pro Zuschauer im Schnitt. Kommt mir ein wenig hoch vor.
 
Zuletzt bearbeitet:

Werderforever

Bekanntes Mitglied
Dass der FC Bayern am meisten unter den fehlenden Zuschauern leidet ist ja logisch, er ist der einzige Verein, der bis zum letzten Spieltag keinen einzigen Zuschauer ins Stadion lassen durfte. Alle anderen durften vorübergehend Zuschauer ins Stadion lassen, auch wenn das nur ein Tropfen auf den heißen Stein war.

2019/20 hatte der FCB mit 975.000 Zuschauern die meisten Zuschauer der Liga.
2020/21 mit 250 (am letzten Spieltag) die wenigsten der Liga.

Es fehlen also ca. 1 Mio Zuschauer.
Bei 150 Mio fehlendem Umsatz wären das 150 Euro Umsatz pro Zuschauer im Schnitt. Kommt mir ein wenig hoch vor.
Gibt ja noch die ganzen Logen etc. Bei Bayern kommt man für kleines Geld rein, aber aber die ganz teuren Plätze verkaufft der Club eben auch spielend.Pro "normalem" Zuschauer machen die Bayern schon deutlich mehr Kohle als z.B. Dortmund.Und hinzu kommen noch die Logen. habe aber keine Ahnung, was die kosten und wie viele es davon gibt.

edti: Bei Bayern kostete (vor drei Jahren) eine Loge 300.000 Euro pro Saison.
 

kahnsinn

Triple find ich gut
Gibt ja noch die ganzen Logen etc. Bei Bayern kommt man für kleines Geld rein, aber aber die ganz teuren Plätze verkaufft der Club eben auch spielend.Pro "normalem" Zuschauer machen die Bayern schon deutlich mehr Kohle als z.B. Dortmund.Und hinzu kommen noch die Logen. habe aber keine Ahnung, was die kosten und wie viele es davon gibt.

edti: Bei Bayern kostete (vor drei Jahren) eine Loge 300.000 Euro pro Saison.

Habe im Bericht etwas übersehen, die 150 Mio sind seit März 2020 hochgerechnet, also mehr als ein Jahr, ergo um die 120 Euro Umsatz pro Zuschauer.
 

C.M.B.

Becherwerferbesieger
Dass der FC Bayern am meisten unter den fehlenden Zuschauern leidet ist ja logisch, er ist der einzige Verein, der bis zum letzten Spieltag keinen einzigen Zuschauer ins Stadion lassen durfte. Alle anderen durften vorübergehend Zuschauer ins Stadion lassen, auch wenn das nur ein Tropfen auf den heißen Stein war.

2019/20 hatte der FCB mit 975.000 Zuschauern die meisten Zuschauer der Liga.
2020/21 mit 250 (am letzten Spieltag) die wenigsten der Liga.

Es fehlen also ca. 1 Mio Zuschauer.
Bei 150 Mio fehlendem Umsatz wären das 150 Euro Umsatz pro Zuschauer im Schnitt. Kommt mir ein wenig hoch vor.
:gruebel:

Also ich durfte in der letzten Saison vom 1. Spieltag an auch nicht ins Stadion nach GE ...
 

kahnsinn

Triple find ich gut
:gruebel:

Also ich durfte in der letzten Saison vom 1. Spieltag an auch nicht ins Stadion nach GE ...

Ich rede nicht vom 1. Spieltag, ich rede vom 25. Spieltag der Saison 2019/2020, das war das letzte Spiel in München mit Zuschauern.
Schalke und Köln waren neben dem FCB die einzigen, die seither nur wenige Hundert Zuschauer ins Stadion ließen.
 

C.M.B.

Becherwerferbesieger
Ich rede nicht vom 1. Spieltag, ich rede vom 25. Spieltag der Saison 2019/2020, das war das letzte Spiel in München mit Zuschauern.
Schalke und Köln waren neben dem FCB die einzigen, die seither nur wenige Hundert Zuschauer ins Stadion ließen.
dann solltest du dich klarer ausdrücken ... :mahnen:

@
er ist der einzige Verein, der bis zum letzten Spieltag keinen einzigen Zuschauer ins Stadion lassen durfte.
2019/20 hatte der FCB mit 975.000 Zuschauern die meisten Zuschauer der Liga.

... denn das hier ist schon wieder ein Widerspruch.
 

Forentroll

Bekanntes Mitglied
Habe im Bericht etwas übersehen, die 150 Mio sind seit März 2020 hochgerechnet, also mehr als ein Jahr, ergo um die 120 Euro Umsatz pro Zuschauer.
Allein bei den Logen hieß es schon bei der Arena-Eröffnung, dass die 30 Millionen Euro jährlich bringen, das ist jetzt 16 Jahre her und die Preise sind da vermutlich nicht gesunken. Die Stadionführungen außerhalb von Spieltagen bringen m.W. ca. 5 Millionen jährlich. Die Allianz zahlt vermutlich weniger für die Namensrechte. Außerdem sind es mehr als 1 Mio. Zuschauer, die Arena hat 75,000 Plätze, da kommst bei 25 Heimspielen im Jahr auf fast 1,9 Millionen Zuschauer. Das kommt schon hin.
 

atreiju

Bekanntes Mitglied
Teammitglied
Also der FC Bayern kann es nicht verkraften, sondern macht um die 80-90 Millionen € Verlust mehr als andere Vereine, wenn er tatsächlich insgesamt auf 10.500 Zuschauer mehr verzichten muss als Borussia Mönchengladbach. Wobei diese 10.500 Zuschauer alles Dauerkartenbesitzer waren, die für einen Durchschnittspreis von ca. 22 € im Stadion waren, also über 231.000 €.

Keine Ahnung, aber ich würde da ja anfangen über die Kostenstruktur nachzudenken.....
 

Werderforever

Bekanntes Mitglied
Also der FC Bayern kann es nicht verkraften, sondern macht um die 80-90 Millionen € Verlust mehr als andere Vereine, wenn er tatsächlich insgesamt auf 10.500 Zuschauer mehr verzichten muss als Borussia Mönchengladbach. Wobei diese 10.500 Zuschauer alles Dauerkartenbesitzer waren, die für einen Durchschnittspreis von ca. 22 € im Stadion waren, also über 231.000 €.

Keine Ahnung, aber ich würde da ja anfangen über die Kostenstruktur nachzudenken.....
Naja, wenn man mehr einnimmt als jeder andere Bundesligaverein ist es doch logisch, dass man auch deutlich mehr verliert, wenn Einnahmen plötzlich komplett wegbrechen.Ist halt ne Ausnahmesituation.Oder siehst du als Finanzfachmann in der Bilanz der Bayern Dinge, die man hinterfragen sollte bzw wo aus deiner Sicht ein zu hohes risiko gegangen wird?
 

atreiju

Bekanntes Mitglied
Teammitglied
Dazu müsste ich Zeit und Lust haben, mir die Bayernbilanz mal ganz in Ruhe anzuschauen, um das zu analysieren. Aufgefallen ist mir seit einigen Jahren, dass der Verein natürlich fast immer Gewinne macht, die Höhe des Gewinns allerdings im Verhältnis zum Umsatz oft schlechter ausfällt als bei vergleichbaren Vereinen oder auch zu Vereinen mit deutlich geringerem Umsatz. Beispiel Real Madrid, das hier ja gerne gescholten wird. Vor allem, wenn ich vom Umsatz die Personalkosten abziehen und dann rechne.

Mich nervt halt das Gejammer hinsichtlich der Zuschauereinnahmen, die fehlen. Normalerweise sollte es bei gesamt 780 Mio. € Umsatz leichter sein, 100 Mio. € ausbleibende Zuschauereinkünfte aufzufangen (13% Anteil) als bei 200 Mio. € Umsatz 60 Mio. € Zuschauereinnahmen (30% Anteil).
 

kahnsinn

Triple find ich gut
Keine Ahnung, aber ich würde da ja anfangen über die Kostenstruktur nachzudenken.....

Der FC Bayern denkt seit über 40 Jahren vor allem an die Kostenstruktur, oder wann hat der Verein mal Miese gemacht?
Dass so eine drastische und extreme Ausnahmesituation passiert, konnte wohl niemand vorher einplanen, außer natürlich besondere Schlaumeier.
 
Oben