43 Millionen Deutsche kennen den 1. FCK

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Sportfive legt Studie vor
43 Millionen Deutsche kennen den 1. FCK

Kaiserslautern (zkk). Nach der Sportfive-Studie, die Arndt Jaworski, der Leiter des Kaiserslauterer Sportfive-Teams gestern vorlegte, kann der Verein bundesweit auf 1,3 Millionen Anhänger setzen. 43 Millionen Deutsche kennen demnach den FCK, der bundesweit auf 15 Millionen Sympathisanten zählen könne. "Wenn man sich vorstellt, was in den letzten zwei Jahren hier passiert ist, dann ist das enorm", sagte Jaworski.


René C. Jäggi, der Vorstandsvorsitzende des 1. FCK, und Jaworski zogen gestern zufrieden Bilanz ihrer Zusammenarbeit. ¸¸Man hat schon das Gefühl, als wären Herr Jaworski und seine Mitarbeiter ein Teil von uns", rühmte Jäggi das Zusammenspiel zwischen Bundesligist und Vermarkter, dem er gute Arbeit und ordentliche Bilanzen attestierte. ¸¸Das wirtschaftliche Umfeld in der Pfalz ist nicht ganz einfach. Wir vom Verein sind zufrieden, wir müssen aber noch viel bewegen", bewertete der FCK-Boss die erste Zwischenbilanz als Ansporn für weitere Großtaten. Jaworski sieht den FCK mit sechs Exklusivpartnern gut aufgestellt, an der Ausweitung werde gearbeitet. Im Bereich der früheren Pressetribüne sind 250 VIP-Plätze geschaffen worden, im Bereich der Kanzel in der Nordtribüne wird ein Oddset-Café mit 250 Plätzen realisiert, oberer und unterer VIP-Bereich werden durch eine Treppe miteinander verbunden, erläuterte Jäggi.


Der FCK-Vorstandschef hat inzwischen auch seine Arbeit als örtlicher Organisationschef des Weltmeisterschafts-Organisationskomitees (WM OK) aufgenommen. Der Schweizer geht davon aus, dass im November Baubeginn ist und - mit einjähriger Verspätung - im November 2005 das Fritz-Walter-Stadion WM-gerecht ausgebaut ist. Das WM-OK habe verfügt, dass der Rasen in allen deutschen WM-Stadien gleich sein müsse. Also werde im Mai 2005 die totale Sanierung des "Betze"-Rasens samt Rasenheizung angegangen. 2006 werde noch einmal ein neuer Rasen verlegt. ¸¸Das nächste Jahr stellt uns technisch und logistisch vor größte Herausforderungen", sagte Jäggi.


"Der Ausbau zur WM-Arena spielt uns in die Karten", sieht Arndt Jaworski von Sportfive die nahe WM positiv für die Vermarktung des Standorts Kaiserslautern. Gefragt sind die Logen im Fritz-Walter-Stadion. Die Bundesliga-Logen-Inhaber des FCK besitzen für die WM-Spiele in Kaiserslautern ein Vorkaufsrecht: Fünf WM-Spiele in einer Loge für neun Personen kosten 100.000 Euro.


ron.de
 
Oben