6. Spieltag: Hamburger SV - Hertha BSC

Was holt der HSV gegen Hertha?


  • Umfrageteilnehmer
    19
  • Umfrage geschlossen .
Welt 23.09.04

HSV: Toppmöller ändert für das Endspiel gegen Hertha Aufstellung und Konzept

von Julien Wolff

Klaus Toppmöller gibt sich dieser Tage alle Mühe, seine Anspannung nach außen hin nicht deutlich werden zu lassen. Sein Auftreten ist ruhig, seine Wortwahl bedächtig.


Doch auf seinen ehemaligen Spieler und heute beim kommenden Gegner Hertha BSC Berlin unter Vertrag stehenden Yildiray Bastürk angesprochen, wird schnell deutlich, wie angespannt der 53 Jahre alte gebürtige Pfälzer wirklich ist. Von einem Moment auf den anderen richtet er sich auf, gestikuliert fröhlich und spricht mit einem Lächeln auf dem Gesicht und strahlenden Augen über seine Zeit in Bochum und Leverkusen, wo er Bastürk jeweils in seinem Team hatte. Wird das Gespräch zurück auf den HSV gelenkt, verschwindet sein Lächeln. Stattdessen lässt Toppmöller seinen Autoschlüssel zwischen seinen Händen hin und her wandern, richtet seinen Blick oft auf den Boden.


Der Trainer scheint zu wissen, dass das Spiel gegen Berlin für ihn ein Endspiel ist. Dementsprechend gereizt reagiert er auf die jüngst laut gewordenen Vorwürfe, er würde innerhalb der Mannschaftsaufstellung zu oft Veränderungen vornehmen. "Es ist doch legitim", sagt Toppmöller mehr fragend als entschlossen, "dass ein Trainer versucht, seine Mannschaft bestmöglich aufzustellen. Wenn es gut läuft, wird das Rotationsprinzip immer gelobt. Wenn man verliert, soll es auf einmal falsch sein."


Er scheint sich in seinem Kurs nicht beirren lassen zu wollen. So deutet vieles daraufhin, dass er Sergej Barbarez am Sonntag aus der Startelf nimmt. Während Angreifer Naohiro Takahara nach seinen Einsätzen bei den Amateuren neues Selbstvertrauen geschöpft hat, ist Toppmöller mit dem Bosnier, der gestern auf Grund von Beschwerden am Zeh nicht trainieren konnte, nicht zufrieden. "Sergej ist vom Fußballerischen her ein Topspieler, aber es muss auch das Läuferische stimmen." Wenn ein Spieler seine Leistung nicht bringe, "macht man sich Gedanken, gerade wenn man so viele Spiele vergeigt hat".


Takahara hingegen sei "von der Fitness her schon wieder der Alte" und eine "absolute Alternative". Auch der 17 Jahre alte Mustafa Kucukovic wird im Kader stehen.


Doch nicht nur bezüglich der Mannschaftsaufstellung scheint der Fußball-Lehrer umzudenken.


Um gegen Berlin einen Sieg einzufahren und somit seinen Arbeitsplatz vorerst zu retten, nimmt Toppmöller kurzfristig eine Konzeptänderung vor. So fordert der Trainer seine Spieler dazu auf, in erster Linie über den Kampf ins Spiel zu kommen und kündigte an, nur Spieler einzusetzen, die körperlich topfit sind. Zuvor hatte Toppmöller stets den spielerischen Aspekt in den Vordergrund gestellt. Diese plötzliche Änderung tue ihm in Bezug auf seine persönliche Philosophie vom Fußball "auf der einen Seite weh", andererseits "kämpfen wir momentan gegen den Abstieg, davor dürfen wir uns nicht verschließen". Der Einsatz sei daher jetzt wichtiger als alles andere.
 
Hertha ebenfalls unter Druck, nach dem Pokalaus sicher auch gefrustet. Machbar für uns, aber auch ein gefährlicher gegner da es für die auch um alles geht ...

:hail: HSV
 
Mopo 24.09

Jetzt ist wirklich Fußball-Krieg
[font=Verdana,Arial,Helvetica,Sans-Serif]SIMON BRAASCH
[/font]
[font=Verdana,Arial,Helvetica,Sans-Serif]Hertha attackiert van Buyten »Der muss mal zum Arzt«

!if(typeof(adlink_randomnumber)=="undefined") var adlink_randomnumber=Math.floor(Math.random()*1000000000000)document.write('');

adlog.php

!
[/font][font=Verdana,Arial,Helvetica,Sans-Serif]
spc_clear.gif
spc_clear.gif
spc_clear.gif
spc_clear.gif
Daniel van Buyten hatte den Stein ins Rollen gebracht. "Es muss jetzt Krieg sein", erklärte der HSV-Kapitän hinsichtlich des Aufeinandertreffens mit Hertha BSC am Sonntag. "Der Ball ist beim Gegner oder bei uns - einer muss sterben." Eine Wortwahl, über die es sich gewiss zu streiten lohnt. Und die nun eine Lawine auslöste. Jetzt herrscht wirklich Fußball-Krieg zwischen Hamburg und Berlin.

Die Herthaner brauchten ein paar Tage, um van Buytens Sätze zu verarbeiten. Nun bekommt der Belgier sie zurück - mit verdoppelter Schallgeschwindigkeit. "Daniel Wer?", fragt etwa Zecke Neuendorf. "Ich kenne den Typen gar nicht. Aber ich empfehle ihm, mal zum Arzt zu gehen. Der ist doch nicht normal! Der sollte mal über den Tellerrand hinausschauen. Vielleicht würde er dann merken, dass solche Sätze im Fußball nichts zu suchen haben." Ob sich Neuendorf mit seiner Reaktion aber einen Gefallen tut?

Van Buyten, so viel steht fest, dient den Berlinern in jeder Hinsicht als rotes Tuch. Denn auch Josip Simunic musste mal eben noch was loswerden. Der Kroate behauptet, Daniel habe ihm im Rahmen eines EM-Qualifikationsspiels der Belgier gegen Kroatien "hinter dem Rücken des Schiedsrichters ins Gesicht geschlagen". Längst vergessen? Von wegen! "Ich freue mich auf ihn", sagt Simunic. Und lächelt. Und zu van Buytens "Kriegserklärung": "Das zeigt doch nur, dass er Angst hat. Und das auch zu Recht." Das riecht nach Ärger, wenn sich der 1,95 Meter große Kroate (89 Kilogramm) und sein belgischer "Freund" (1,96 Meter/87 Kilogramm) auf dem Platz treffen sollten.

Mächtig Zündstoff vor dem Duell zweier Vereine, die sich ohnehin nicht so richtig grün sind. Und auch bei der Hertha liegen nach dem Pokal-Aus in Braunschweig die Nerven blank. "Dass sie rausgeflogen sind, ist gewiss kein Vorteil für uns", erkennt HSV-Trainer Klaus Toppmöller. "Die stehen jetzt auch mächtig unter Zugzwang."

Hertha-Manager Dieter Hoeneß erinnert sich zudem noch an eine "offene Rechnung". In der Vorsaison kassierte die Hertha beim 0:2 in der AOL Arena binnen 13 Minuten zwei Platzverweise. Dazu noch der verbale Schlagabtausch um und mit van Buyten. Droht die Partie schon vor dem Anpfiff aus den Fugen zu geraten? "Wichtig ist nur, dass wir dieses Spiel gewinnen", so Raphael Wicky. "Egal wie." Das Wort "Krieg" kam zumindest dem Schweizer nicht über die Lippen.
[/font]
 
Welt 24.09.04

Vor dem Keller-Duell liegen die Nerven blank
Berliner gehen wegen Kriegs-Erklärung auf HSV-Kapitän van Buyten los: "Der Typ ist doch nicht normal"

von Matthias Linnenbrügger

Fußball-Deutschland schaut am Sonntag nach Hamburg. Um 17.30 Uhr trifft der HSV in der AOL Arena auf Hertha BSC Berlin. Beide Mannschaften sind katastrophal in die Bundesliga-Saison gestartet: die Hanseaten stehen mit drei Punkten aus fünf Spielen auf Rang 16, einem Abstiegsplatz. Der Hauptstadt-Club hat gerade mal zwei Zähler mehr auf dem Konto, ist dabei aber noch ohne Sieg. Sowohl der HSV als auch Hertha BSC sind im DFB-Pokal an Amateuren gescheitert, die Hamburger in Runde eins beim SC Paderborn, die Berliner am Mittwoch bei Eintracht Braunschweig. Es kracht, es brodelt - und schon vor dem Anpfiff des Frust-Gipfels tobt ein verbaler Schlagabtausch.

"Gegen Hertha muss Krieg auf dem Platz sein. Wir müssen unseren Gegenspielern in die Augen schauen und sie spüren lassen, dass es nichts zu holen gibt. Berlin oder wir, einer muss sterben", kündigte HSV-Kapitän Daniel van Buyten bereits unmittelbar nach der Pleite zuletzt in Kaiserslautern eine Schlacht an. Herthas Profis haben nun auf die martialische Ankündigung des 1,97 Meter großen belgischen Abwehr-Riesen reagiert. "Es wundert mich schon, dass ein so robuster Typ so etwas sagt. Das zeigt doch nur, dass er Angst hat. Zu Recht", warnt Berlins Defensiv-Abräumer Josip Simunic.

Der Kroate, von 1997 bis 1999 beim HSV unter Vertrag, ist ganz besonders heiß auf das Duell mit van Buyten. In den Qualifikationsspielen zur Europameisterschaft standen sich beide im Trikot ihrer Nationalmannschaften gegenüber. Man sei damals aneinander geraten, erinnert sich Simunic, "ich sah Gelb-Rot, van Buyten nur Gelb. Dabei hätte er vom Platz fliegen müssen, weil er mir hinter dem Rücken des Schiedsrichters ins Gesicht geschlagen hat. Ich freue mich schon auf ihn."

Berlins Mittelfeldspieler Andreas Neuendorf, kurz "Zecke" genannt, hat bisher keine Bekanntschaft mit dem 3,8-Millionen-Einkauf des HSV gemacht - und laut eigener Aussage auch noch nie von ihm gehört. "Daniel wer? Ich kenne den Typen gar nicht. Aber ich empfehle ihm, mal zum Arzt zu gehen. Der ist doch nicht normal", meint Neuendorf.

Dieter Hoeneß hält sich mit einem Kommentar in Richtung van Buyten zurück. "Er hat das etwas unglücklich formuliert", stellt Herthas Manager fest, er wolle diese Diskussion öffentlich nicht noch zusätzlich anheizen. "Uns ist ohnehin allen klar, dass es in diesem Spiel für beide Teams um sehr viel geht." Hoeneß macht allerdings kein Geheimnis daraus, dass ihm gerade ein Sieg in Hamburg ganz besonders gut schmecken würde. "Mit dem HSV haben wir noch eine Rechnung offen", erinnert er sich an die Partie der vergangenen Saison Mitte März. Damals sahen die Verteidiger Dick van Burik und Arne Friedrich innerhalb von 13 Minuten jeweils die Rote Karte, Hertha BSC kassierte in der Folgezeit zwei Treffer, verlor 0:2. "Daran können wir uns noch gut erinnern", versichert Hoeneß.

Die Blicke der Fußball-Fans werden am Sonntag indes nicht nur auf den Rasen, sondern auch auf die beiden Trainer gerichtet. Sowohl Hamburgs Klaus Toppmöller als auch Berlins Falko Götz stehen nach dem miserablen Saisonstart auf der Kippe. Es sei an der Zeit, eine Formation zu finden, kritisierte HSV-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer die ständigen taktischen und personellen Veränderungen innerhalb der Mannschaft. Man vertraue Toppmöller, solang der Vorstand das Gefühl habe, der Trainer könne die Profis erreichen, den Tross bewegen, erklärte Beiersdorfer, "aber irgendwann ist der Punkt erreicht, da muss man die Arbeit des Trainers an den Ergebnissen messen".

Und auch Herthas Manager Hoeneß setzt Götz vor dem Auftritt in der AOL Arena mächtig unter Druck: "Bei uns herrscht die kollektive Desorientierung. Es brodelt in mir, ich muss mich im Zaum halten. Wir müssen unbedingt gegen den HSV gewinnen."
 
Wir sind die 12 schrieb:
Du solltest lieber hoffen das ihr VERDIENT Gewinnt! :mahnen:

Den sowas wie letztes Jahr bringt euch nur die Punkte aber KEIN STÜCK WEITER!
und wie uns das weiterbringt...

3 punkte auf dem Konto, weg vom abstiegsplatz und ein wenig mehr ruhe um die nächste niederlage zu verdauen...(dann gehts auswärts gegen Lev und Auswärts ist ´ja bekanntlich nicht unsere stäkre)....
 
Moinsen Leute!
Mal ne Frage:Nehmen wir mal den völlig unrealistischen Fall an,das die komischen Berliner gegen uns gewinnen am Sonntag........ja ich weiss,tun sie nich,aber nur mal angenommen.Dann wird nach dem Abpfiff wohl ziemlich unlustig.Meine Frage:Wird das eher in Richtung "Wir sind Hamburger und ihr nicht"gehen,sprich Richtung Mannschaft,oder doch in Richtung "Toppi raus!"???????????
Ich glaube ja mal,damit das er Baba höchstwahrscheinlich auf die Bank setzt erfüllt er vielen Anhängern einen Wunsch.....fragt sich nur ob das auch Kredit bringt,oder ob Sergej Sonntag vielleicht der grosse Gewinner is,ohne gespielt zu haben.......
 

Wir sind die 12

na immerhin wurdens 23 ;)
ScHLaFFeR schrieb:
und wie uns das weiterbringt...

3 punkte auf dem Konto, weg vom abstiegsplatz und ein wenig mehr ruhe um die nächste niederlage zu verdauen...(dann gehts auswärts gegen Lev und Auswärts ist ´ja bekanntlich nicht unsere stäkre)....


Ich meinte Sportlich! eine total UNVERDIENTER Sieg der nix mit der Sportlichen Leistung zu tun hat bringt euch kaum weiter! Ok ihr behaltet Toppi noch was und gegen Leverkusen kann man etwas Beruhigter Verlieren :floet: Aber die Zukunfts PErspektive schaut KEINEN DEUT BESSER AUS!!! Gewinnt doch einfach durch ein GUTES SPIEL.

:eek:

OK SORRY War nur ein WITZ :lachtot:


:zwinker3:
 
ScHLaFFeR schrieb:
[font=Verdana,Arial,Helvetica,Sans-Serif]Die Herthaner brauchten ein paar Tage, um van Buytens Sätze zu verarbeiten. Nun bekommt der Belgier sie zurück - mit verdoppelter Schallgeschwindigkeit. "Daniel Wer?", fragt etwa Zecke Neuendorf. "Ich kenne den Typen gar nicht. Aber ich empfehle ihm, mal zum Arzt zu gehen. Der ist doch nicht normal! Der sollte mal über den Tellerrand hinausschauen. Vielleicht würde er dann merken, dass solche Sätze im Fußball nichts zu suchen haben." Ob sich Neuendorf mit seiner Reaktion aber einen Gefallen tut? [/font]
Oh man, Berliner sind ja so einfallreich ... erst 3 Tage brauchen ehe die Gehirnwindungen in Gang kamen und dann kommt der wohl lächerlichste und wohl ständig gebrauchte Spruch bei Einfallslosigkeit: "Daniel Wer?", fragt etwa Zecke Neuendorf.

:024: Hertha
 

gary

Bekanntes Mitglied
Steffen44 schrieb:
Moinsen Leute!
Ich glaube ja mal,damit das er Baba höchstwahrscheinlich auf die Bank setzt erfüllt er vielen Anhängern einen Wunsch.....fragt sich nur ob das auch Kredit bringt,oder ob Sergej Sonntag vielleicht der grosse Gewinner is,ohne gespielt zu haben.......

Der letztere Fall würde mich auch nicht wundern.
Es soll ja schon jetzt genügend Geier geben, die nur auf das Aus von Toppi warten.

Ich wünsche Toppmöller wirklich, das der HSV Hertha schlägt, weil ich ihn für den richtigen Trainer halte.
Barbarez im "Schicksalsspiel" ggf. auf die Bank zu setzen ist mutig, nach den letzten Leistungen aber angemessen.

Meiner Meinung nach wird Toppmöller auch kein Remis reichen, um den Job vorerst zu behalten. Es müßte schon fast eine kleine Serie her, um die heftigen Ablösungsbemühungen einiger zu ersticken. Angesichts des nächsten Auswärtsspieles in Leverkusen sieht das aber auch nicht sehr wahrscheinlich aus.....
 
Steffen44 schrieb:
Moinsen Leute!
Mal ne Frage:Nehmen wir mal den völlig unrealistischen Fall an,das die komischen Berliner gegen uns gewinnen am Sonntag........ja ich weiss,tun sie nich,aber nur mal angenommen.Dann wird nach dem Abpfiff wohl ziemlich unlustig.Meine Frage:Wird das eher in Richtung "Wir sind Hamburger und ihr nicht"gehen,sprich Richtung Mannschaft,oder doch in Richtung "Toppi raus!"???????????
Ich glaube ja mal,damit das er Baba höchstwahrscheinlich auf die Bank setzt erfüllt er vielen Anhängern einen Wunsch.....fragt sich nur ob das auch Kredit bringt,oder ob Sergej Sonntag vielleicht der grosse Gewinner is,ohne gespielt zu haben.......
Im Stadion selber wirst du nur vereinzelt "Toppi RAUS§ Rufe hören werden...

Es wird m.E. nach eher in die Richtung "Wir sind Hamburger und ihr nicht" gehen wenn der von dir beschriebene Fall eintreten sollte...

Ein Teil der Mannschaft hat sich öffentlich zum Trainer bekannt... gehen sie am Sonntag unter so werden sie die ganze Wut der Fans zu spüren bekommen und das wird nicht lustig werden !
 
Wir sind die 12 schrieb:
Ich meinte Sportlich! eine total UNVERDIENTER Sieg der nix mit der Sportlichen Leistung zu tun hat bringt euch kaum weiter! Ok ihr behaltet Toppi noch was und gegen Leverkusen kann man etwas Beruhigter Verlieren :floet: Aber die Zukunfts PErspektive schaut KEINEN DEUT BESSER AUS!!! Gewinnt doch einfach durch ein GUTES SPIEL.

:eek:

OK SORRY War nur ein WITZ :lachtot:


:zwinker3:
das wünschen wir uns schon seit langem... gute spiele haben wir zwar abgeliefert, konnten sie aber leider nicht erfolgreich beenden.. und da liegt das problem... wenn man gewinnt und oben steht, fragt am ende der saison niemand nach wie man sich die punkte erschlichen hat.!:
 

gary

Bekanntes Mitglied
ScHLaFFeR schrieb:
Es wird m.E. nach eher in die Richtung "Wir sind Hamburger und ihr nicht" gehen wenn der von dir beschriebene Fall eintreten sollte...


Diese Rufe hängen mir genauso zum Hals raus wie "wir wollen Euch kämpfen sehen" und ähnliches (nicht nur auf den HSV bezogen).
Teilweise kommen solche Anti-Aktionen ja schon nach 15-20 Minuten.

Meiner Meinung nach tragen die Fans damit auch nicht zur Motivation bei und vergrößeren eher noch die Unsicherheit.

Hinterher gibt es dann noch zum 100.000sten Mal die schon obligatorischen Busblockaden :suspekt:
 
garylineker schrieb:
Meiner Meinung nach tragen die Fans damit auch nicht zur Motivation bei und vergrößeren eher noch die Unsicherheit.
Sehe ich auch so.
Da ist aber auch mal die Leitung gefragt, da müssen klare Bekenntnisse von Hoffmann und Didi B. zu Toppi kommen, auch im Falle einer Niederlage.
Didi hat letztens im DoPa das Konzept erklärt, dann muss man das auch durchdrücken.
Und diese blöden Fans verstehe ich auch nicht, sicher wäre es schön wenn man international spielt, aber ich will das nicht alle Jubeljahre mal sondern es soll langfristig was aufgebaut werden. Und das zieht sich von oben über die Amas bis zu den Junioren, da unten klappt es ja, oben ist es halt nur eine Frage der Zeit.
 
Oben