Alles neu macht der Mai.. äähh der Jürgen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

mimi0815

unausgeschlafen
Also mal unabhängig vom sportlichen... da Jüagen hats auf jeden Fall schon mal enorm gut drauf wie man sich bei Vereinen und sonst. oberen unbeliebt macht.. :floet:

Erst das
Streit um WM-Quartier 2006
München - Riesenwirbel um das deutsche Quartier bei der WM 2006!

Denn der neue Bundestrainer Jürgen Klinsmann will von den Plänen seines Vorgängers Rudi Völler nichts mehr wissen und stößt damit vor allem Bayer Leverkusen und WM-Sponsor Bayer AG vor den Kopf.

"Ich finde es traurig und befremdlich, was da gerade passiert. es ist ein absolutes Unding", schimpft Meinolf Sprink, der Sportbeauftragte der Bayer AG über den Sinneswandel.
...
Da eine Unterbringung im Lindner-Hotel direkt in der BayArena offenbar nicht in Frage kommt, müsste die Nationalmannschaft also ein angemessenes, kleines Hotel nahe Leverkusen finden. Mitten in Köln oder Düsseldorf soll es aber auch nicht liegen. "Wir müssen eine Mischung finden. Die Spieler wollen auch einen Park, eine entspannte Atmosphäre", erklärt Bierhoff.

Daher hält es der Ex-Kapitän für möglich, in eine komplett andere Region umzuziehen. Dagegen aber gibt es entschiedenen Widerstand, sowohl von Bayer als auch vom WM-OK.

Als "undankbar" bezeichnete der ehemalige Bayer-Manager Reiner Calmund Klinsmanns Pläne. "Es gibt Absprachen, die der DFB vor zwei Jahren in einer Presseerklärung verbreitet hat. Daran ist nichts zu rütteln", sagte Calmund dem "Express."

Ähnlich äußerte sich Wolfgang Niersbach: "Wir stehen im Wort, dass die Nationalelf ihr öffentliches WM-Training in Leverkusen austrägt. Daran führt kein Weg vorbei."
spocht1.de
komplett

und nun das:
Klinsi klaut uns richtiges Eröffnungsspiel!
Statt Deutschland spielt Brasilien in München
...
Der Hammer: Klinsmann will nicht das Eröffnungsspiel der WM 2006 am 9. Juni mit der deutschen Nationalmannschaft in München bestreiten. Er will überhaupt kein Eröffnungsspiel bestreiten.
...
DFB-Manager Oliver Bierhoff bestätigte diese eigentlich unfassbare Meldung. „Wir würden Brasilien den Vortritt lassen. Der Titelverteidiger kann die WMeröffnen.“ Deutschland habe zwar die Option, als Gastgeber bei der WM das erste Spiel zu machen – diese will man aber plötzlich nicht wahrnehmen.
...
Das zweitwichtigste Spiel nach dem Finale verliert jetzt immens an Wert und Bedeutung. Nichts gegen Brasilien – aber die eigene Mannschaft bei der WMPremiere zu erleben, ist durch nichts zu ersetzen. Das ganze WM-Fieber, das sich in München um die deutsche Mannschaft herum breit gemacht hätte – weg. Es ist schon der zweite Genickschlag für die bayerische Landeshauptstadt…

Denn nach langem Hin und Her musste München schon akzeptieren, dass die Eröffnungsfeier nicht in der Allianz Arena stattfindet, sondern im Berliner Olympiastadion. Wo man sowieso schon das Finale austragen darf. Und auch das erste Spiel der deutschen Mannschaft wird jetzt dort angepfiffen.

Warum verzichtet Klinsi auf das Eröffnungsspiel in München? Es ist ein Floh, den ihm vor einigen Wochen Berti Vogts ins Ohr gesetzt hat. Grund: Das erste Spiel bestreiten zu müssen, erhöhe den Druck auf die Mannschaft. Meint der ehemalige Bundestrainer. Und Klinsi hört auf Berti, vor allem nachdem dieser ihn quasi in sein neues Amt gehievt hat.
TZ-online
kompletter Text

:floet: :floet:
 
B

beribert

Guest
Klinsmann muss aufpassen dass er sich nicht durch solche Dinge unnötig viele Feinde schafft!!!

Er sollte sich mehr auf die sportlichen Dinge konzentrieren.
Das das Trainingslager nicht in Leverkusen statfinden soll, sehe ich ja noch ein, aber das Eröffnungsspiel in München mit Deutschland ist doch eine tolle Sache!!
 

Wuschel

Bekanntes Mitglied
Ich kann ehrlich gesagt sogar beides verstehen, aber sehr schlau ist es nicht das so umzuplanen!
Vor allem das Eröffnungsspiel (warum wird das eigentlich nicht automatisch vom Titelvertediger ausgetragen? War doch immer so!) wäre doch wirklich super und würde München als WM-Standort noch etwas mehr Bedeutung zukommen lassen! :hammer:
 

RomanAbramovich

pontificis wurstici
Als vorgeblich Betroffener geht mir eigentlich die Besetzung des Eröffnungsspiels, wie eigentlich die ganze WM ziemlich am Allerwertesten vorbei. Wenn ich daran denke kommt mir immer das Bild von einem marodierenden Schweden-Tross Anno 1632 in den Sinn. Sinnlose tw. ruinöse Investionen aufgrund von Auflagen welche in einem Think-Tank von einigen zertifizierten Hirnverbrannten produziert wurden und das alles für ein paar Spiele... absurd.
Außerdem bringen "Fremdlinge" perspektivisch mehr Geld in die Stadt als die Landsmänner und -frauen.
Diejenigen die jetzt plärren, haben mit Fußball und Sport i.Allg. in der LH München eh weniger am Hut... das sind genau die, welche vor 3 Jahren noch gegen das Stadion votiert hatten.
Das mit Leverkusen ist allerdings ein starkes Stück, da ist er wohl ein wenig zu weit vorgeprescht.
 

neo1968

Anarchist aus Prinzip
Wo ist das Problem?

Ich denke auch wenn das von der Fifa geändert wurde, sollte man in der Tradition, dass der aktuelle WM das Eröffnungsspiel bestreitet bleiben.

Wenn manche Herren jetzt ein Problem haben, dass sie sich keinen Ja-Sager auf den Stuhl des Bundestrainers gesetzt haben sondern jemand der sein Ding durchzieht, haben sie halt Pech gehabt.

Weiter so Herr Klinsmann.
 

gary

Bekanntes Mitglied
neo1968 schrieb:
Ich denke auch wenn das von der Fifa geändert wurde, sollte man in der Tradition, dass der aktuelle WM das Eröffnungsspiel bestreitet bleiben.


Das denke ich auch. Und u.a. ein Beckenbauer und Netzer lamentierten ja schon nach dem vergeigten EM-Eröffnungsspiel von Portugal, das es für die Stimmung im Gastgeberland schlecht sein kann, wenn der Ausrichter den Auftakt bestreitet.

Die Freude auf ein Eröffnungsspiel mit Brasilien ist ja wohl kaum geringer. In München müßte man eigentlich jetzt noch jubeln, das man die Brasilianer statt Deutschland vorgesetzt bekommt.....


Die Aktion ist Leverkusen sieht tatsächlich etwas merkwürdig aus. Vielleicht will der DFB auch zukünftig etwas von der Bayer AG (als Sponsoren), da ist es sicherlich nicht clever, einen der wenigen Großsponsoren zu verprellen.

Und wäre doch auch ein zentrales NM-Trainingsgelände für die WM, notfalls kann Klinsi ja auch in Köln ein Hotel buchen lassen.
 

DÄN-de-Borussia

Pottkind im Norden
Klinsmann ist halt nicht Völler ,er lässt sich nichts vorschreiben. Er hat das Sagen und muss dafür den kopf hin halten. Also wenn er nicht in Leverkusen trainieren will weil man 45 minuten zum Stadion fahren muss, ist das doch ein Argument. Und auf das Eröffnungsspiel sollten wir ruhig verzichten. Soll sich liber wer anders blamieren...

TOP Klinsi, endlich jemand der sein Ding durchzieht
 

gary

Bekanntes Mitglied
DÄN-de-Borussia schrieb:
Klinsmann ist halt nicht Völler ,er lässt sich nichts vorschreiben. Er hat das Sagen und muss dafür den kopf hin halten.


Oder er ist schlicht noch als Trainer zu unerfahren und muß noch viel lernen.

Von Theo Zwanziger wurde Klinsi`s Vorpreschen in Bezug auf Leverkusen zumindest relativiert:


Der designierte DFB-Präsident Theo Zwanziger hat Bundestrainer Jürgen Klinsmann in der Diskussion um das WM-Trainingslager 2006 in die Schranken gewiesen und sich für ein Festhalten am Standort Leverkusen ausgesprochen. "Es ist völlig klar, dass sich der DFB an Absprachen hält. Da müsste es schon ein Erdbeben geben, wenn wir davon abweichen sollten," sagte der derzeitige DFB-Schatzmeister der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Klinsmann müsse wissen, "dass er nicht alles neu aufrufen kann, was schon einmal beschlossen wurde." sid
 

neo1968

Anarchist aus Prinzip
Der Depp solls Maul halten

garylineker schrieb:
Oder er ist schlicht noch als Trainer zu unerfahren und muß noch viel lernen.

Von Theo Zwanziger wurde Klinsi`s Vorpreschen in Bezug auf Leverkusen zumindest relativiert:


Der designierte DFB-Präsident Theo Zwanziger hat Bundestrainer Jürgen Klinsmann in der Diskussion um das WM-Trainingslager 2006 in die Schranken gewiesen und sich für ein Festhalten am Standort Leverkusen ausgesprochen. "Es ist völlig klar, dass sich der DFB an Absprachen hält. Da müsste es schon ein Erdbeben geben, wenn wir davon abweichen sollten," sagte der derzeitige DFB-Schatzmeister der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Klinsmann müsse wissen, "dass er nicht alles neu aufrufen kann, was schon einmal beschlossen wurde." sid

Hoffentlich lässt Klinsmann sich das von diesem Funktionärsarsch nicht gefallen.
 
Oben