ARD-PRIORITÄTEN - Harald Schmidt statt Uefa-Cup

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

die bunte Kuh

unbefleckte Erkenntnis
Fans des Uefa-Cups gehen kommende Saison bei der ARD komplett leer aus. Der öffentlich-rechtliche Sender verzichtet auf die Rechte am internationalen Fußball-Wettbewerb, um sich Rückkehrer Harald Schmidt leisten zu können. Veränderungen gibt es auch in der Zusammenarbeit mit dem Radrennstall T-Mobile.
Hamburg - Wie ARD-Programmdirektor Günter Struve der "Financial Times Deutschland" bestätigte, wird die ARD in der Spielzeit 2004/05 keine Partien des Uefa-Cups zeigen. "Wir haben uns entschlossen, uns dort völlig zurückzuziehen", sagte Struve. In dieser Saison überträgt das Erste einige Partien des internationalen Wettbewerbs, der in punkto Renommee deutlich niedriger als die Champions League einzuschätzen ist.

Struve macht keinen Hehl daraus, dass der Verzicht auf die TV-Rechte am Uefa-Cup der Finanzierung des Schmidt-Engagements in der ARD dienen soll. Der öffentlich-rechtliche Sender hatte bereits angekündigt, auf den traditionell in der Sommerpause ausgetragenen Ligapokal zu verzichten. "Das reicht, um Harald Schmidt zu erwerben", sagte Struve.

Schmidts Vertrag bei der ARD läuft zunächst bis Juli 2006. Exakt ein Jahr nach seinem Ausscheiden bei Sat.1 und einer einjährigen "Kreativpause" wird der 47-Jährige erstmals in einer Sondersendung am 23. Dezember um 21.45 Uhr im ARD-Fernsehen auftreten. Am 19. Januar 2005 startet dann seine regelmäßige Show jeweils mittwochs und donnerstags nach den "Tagesthemen" um 23 Uhr.

Die Sendung unter Federführung des WDR wird jeweils 30 Minuten lang sein und vor Publikum aufgezeichnet. Über Einzelheiten des Vertrages haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Bei Sat.1 bekam allein Harald Schmidt 40.000 Euro pro Sendung, 60.000 sollen an seine eigene Produktionsfirma Bonito gegangen sein.

ARD steigt bei T-Mobile aus

Neben dem Ausstieg im Uefa-Cup wird sich kommendes Jahr noch etwas in der Sport-Berichterstattung der ARD ändern. Der Sender beendet zum 31. Dezember 2004 seine Sponsor-Vereinbarung mit dem Radrennstall T-Mobile, für den Stars wie Erik Zabel und Jan Ullrich fahren. Mit dem Telekom-Konzern hatte die ARD seit 1998 zusammengearbeitet.

"Die Häuser bleiben sich auch ohne Kooperation partnerschaftlich verbunden. An der Zusammenarbeit im Rahmen der rein auf den Sport bezogenen Berichterstattung wird sich nichts ändern", betonten beide Seiten am Donnerstag in einer Presseerklärung von T-Mobile. Offiziell wurde die Trennung damit begründet, dass es "mit dem Team Gerolsteiner inzwischen einen zweiten deutschen Profirennstall auf Weltniveau" gebe.

Zuletzt war immer häufiger die Verquickung von journalistischen Aufgaben und Sponsor-Tätigkeiten kritisiert worden. Unter anderem wurde der ARD vorgeworfen, aus eigenem Interesse zu unkritisch über die Dopingproblematik im Profirennsport zu berichten. Zudem hatte ARD-Sportkoordinator Hagen Boßdorf für Unmut in der Öffentlichkeit gesorgt, als bekannt wurde, dass er nebenberuflich für T-Mobile tätig war.

von Spiegel-Online



Na herzlichen Glückwunsch! :spitze: Mir fallen da spontan hundert sinnlose Sachen bei der ARD ein, bei denen man viel Geld einsparen könnte, wenn man den alten Schwätzer schon unbedingt einkaufen will.
Das kommt halt davon, wenn man seinen Etat für Bundesliga-Rechte oder Olympia-/Wm-Übertragungen zum Fenster hinauswirft, die bei den Privaten genausogut aufgehoben wären. :mahnen:
 

Sandmann

Europas Thron!!!
Wen interessiert schon der UEFA-Cup...

Sport hat die ARD genug... Harald ist ein Stück Allgemeingut das vermittelt werden muss, und das ist der Auftrag der ÖR... von daher... :spitze:
 
die bunte Kuh schrieb:
Das kommt halt davon, wenn man seinen Etat für Bundesliga-Rechte oder Olympia-/Wm-Übertragungen zum Fenster hinauswirft, die bei den Privaten genausogut aufgehoben wären. :mahnen:

Also DEN Satz musste mir jetzt nochmal genauer erläutern...
suspekt.gif
 

die bunte Kuh

unbefleckte Erkenntnis
Hessebubb_ schrieb:
Also DEN Satz musste mir jetzt nochmal genauer erläutern...
suspekt.gif
Ganz einfach, sowohl bei den Ausschreibungen für die Übertragungsrechte für Olympia als auch für die WM war Interesse bei den Privatsendern vorhanden. Nur wurden sie leider von den ÖR überboten (mit dem Geld, dass sie über die GEZ-"Steuer" eingenommen haben), was ich total unnötig fand, da die Übertragungen gesichert waren und der Verbreitungsgrad der Privaten inzwischen auch flächendeckend ist.
Ich bin nun einmal der Meinung, dass die ÖR den Vorteil haben, nicht auf die Quoten schauen zu müssen und sich deshalb auch eher kleinere Sportveranstaltungen übertragen können (wie sie es z.B. beim Biathlon und beim Langlauf vorbildlich getan haben und tun). Leider rennen ARD und ZDF immer mehr den Zuschauerzahlen hinterher, koste es (den Gebührenzahler), was es wolle.

MfG
 
die bunte Kuh schrieb:
Ganz einfach, sowohl bei den Ausschreibungen für die Übertragungsrechte für Olympia als auch für die WM war Interesse bei den Privatsendern vorhanden. Nur wurden sie leider von den ÖR überboten (mit dem Geld, dass sie über die GEZ-"Steuer" eingenommen haben), was ich total unnötig fand, da die Übertragungen gesichert waren und der Verbreitungsgrad der Privaten inzwischen auch flächendeckend ist.


MfG

So richtig versteh ich Dich immer noch net....
Wäre die WM NICHT in Händen der ÖR hätte das einen relativ großen Imageverlust zu Folge, was folgerichtig dazu führt, dass die Zuschauer bei der "Konkurrenz" zuschaut, diese durch Marktanteile von bis zu 50% Millionenverdienste einfahren, die insofern genutzt werden können weitere Zuschauer an sich zu binden um langfristig die großen Sportverantsaltungen übertragen zu können.

Im Endeffekt ist auch der Kampf zwischen den ÖR und den Privaten ein jener wie es ihn am öffentlichen Mark überall gibt. Deshalb versteh ich Deine Argumentation nicht.
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Ich bin nun einmal der Meinung, dass die ÖR den Vorteil haben, nicht auf die Quoten schauen zu müssen

Da haben wir aber etwas verpasst oder? Die müssen genauso auf die Quoten schaun wie die Privaten. :mahnen:

deshalb auch eher kleinere Sportveranstaltungen übertragen können (wie sie es z.B. beim Biathlon und beim Langlauf vorbildlich getan haben und tun).

Das Zauberwort lautet Erfolg. Die deutschen Sportler haben in diesen Sportarten Erfolg und daher auch die TV Sender. Ein negatives Beispiel ist doch der Hockeysport. Deutschlands Damen sind - wie wir ja wissen - Olympiasieger geworden und was passiert ? Wird was von der Bundesliga gezeigt? Nein! Wird die Champions Trophy - das nach Olympia und WM drittwichtigste Tunier der Welt (Deutschland wurde nur im Finale vom Olympiazweiten Niederlande geschlagen) gezeigt? Nein!
 
D

downie

Guest
Man darf davon ausgehen, dass die Programmmacher bei der ARD kein lohnendes Investment für ihr Unternehmen bei UEFA Cup Übertragungen mehr sehen. Davon zeugen auch unterirdische Einschaltquoten. Die UEFA hat ihre Pokalvielfalt durch die Einführung der CL selbst zu Grunde gerichtet, den Pokalsieger Cup schon vor längerer Zeit folgerichtig abgeschafft und beim UEFA Cup diese Saison einen letzten Reanimationsversuch mit den Gruppenspielen unternommen.

Sollte nichts abenteuerliches mehr passieren, wird auch dieser Pokal in der Versenkung verschwinden und es bleibt einzig Harald Schmidt übrig. Dann hat man bei der ARD alles richtig gemacht, oder?

BWRG

downie
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Ich finds zwar schön dass Harald Schmidt wiederkommt, aber ich finds schade dass der UEFA-Cup nicht mehr übertragen wird. Hoffe mal dass sich einer der Privaten die Rechte sichert.
 

Flash

Bienenkönigin
die Uefacupspiele der österr. Teams gibt es seit dieser Saison nur auf Premiere zu sehen. Und das ohne dass wir einen Harald Schmidt im österr. Fernsehen hätten.... :floet:
 

zariz

Bekanntes Mitglied
die rede ist doch ausschließlich von der ARD... vielleicht kaufen sich zdf, rtl, dsf oder eurosport die rechte... von mir aus auch 9live... die kommentatoren sind doch überall gleich schlecht.
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Flash schrieb:
die Uefacupspiele der österr. Teams gibt es seit dieser Saison nur auf Premiere zu sehen. Und das ohne dass wir einen Harald Schmidt im österr. Fernsehen hätten.... :floet:
Dafür habts Armin Assinger (heißt der so?) :hammer: Und ich hab mich schon gewundert warum aufm ORF nix mehr kommt :floet: Wenn das auch in D bald der Fall ist, dann werd ich mir doch langsam ein Premiere-Abo überlegen müssen.
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
zariz schrieb:
die rede ist doch ausschließlich von der ARD... vielleicht kaufen sich zdf, rtl, dsf oder eurosport die rechte... von mir aus auch 9live... die kommentatoren sind doch überall gleich schlecht.
Ans ZDF hab ich gar nicht gedacht, die beiden gehören für mich zusammen :floet: Tipp mal dass die Rechte bei Premiere landen werden, für alle anderen ist es wohl nicht lukrativ genug.
 

zariz

Bekanntes Mitglied
wieso? eurosport hat doch auch schon aachen übertragen, und das dsf hat sich um ui-cup bemüht! schaumamal... aber eigentlich ists mir wurscht, denn ich schau sowieso am liebsten fußball im stammlokal mit meinen freunden :zwinker3:
 

gary

Bekanntes Mitglied
zariz schrieb:
die rede ist doch ausschließlich von der ARD... vielleicht kaufen sich zdf, rtl, dsf oder eurosport die rechte... von mir aus auch 9live... die kommentatoren sind doch überall gleich schlecht.


Das stimmt wohl. Es gab ja schon Sportrechte, die die ARD ungenutzt verstreichen ließ und auch nicht abtrat, so dass die Ereignisse nirgens zu sehen waren.
Solange die Rechte dann an andere Sender veräußert werden kann es dem TV-Zuschauer egal sein.

Sehr unglücklich würde ich es nur finden, auf Sportübertragungen wegen eines Prestigeprojektes wie Harald Schmidt verzichten zu müssen :suspekt:
 
D

downie

Guest
Die Rechte werden halt billiger werden, da ein potentieller Käufer schonmal ausfällt. Und man sieht ja jetzt schon, dass bei weitem nicht mehr alle Spiele auch übertragen werden. Vermutlich wird sich das durch den Abgang der ARD noch verschärfen.

BWRG

downie
 

Quincy

Ice-Fisher
Hervorragend!

Wer will schon Bochum gg. Valkikalkikaukikaski oder Schlacke gg. Wrznyietzcniewski sehen

8 Mio. fuer Schmidt ist o.k.
 
Oben