Auch Werder in Geldnot ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Mattlok

Comunio-Rekordmeister
Ich hab die Überschrift auch gelesen aber dieses Schundblatt kauf ich mir aus Prinzip nicht mehr, jedesmal machen die große Überschrfiten udn dann im Text nix mehr als heiße Luft, auf die falle ich schon lange nicht mehr rein. Mir ist nichts bekannt........
 

Mattlok

Comunio-Rekordmeister
also in der Überschrfit steht ja sowas wie "Auch Werder in Geldnot? Und alles wegen Klose?" Daher kann es sich wenn was dran wäre maximal um 5 Mio € handeln - vergleichbar mit anderen Bundesligisten nicht wirklich tragisch, aber abwarten was für iNfos man bekommt oder ob es ne einmalige AufreißerÜberschfift der SportBild war.
 

gary

Bekanntes Mitglied
Die Sportblöd schreibt, das Werder beim Klose-Transfer erstmals in der Vereinsgeschichte einen Kredit für eine Spielerverpflichtung aufnahm (8 Mio €), was allerdings ohnehin schon bekannt war.

Kritischer ist da eher die Anmerkung, das Werder jetzt dreimal in Folge die CL erreichen müsse, um den Kredit planmäßig zu tilgen.

Für den Fall, das dieses nicht erreicht wird entwickelt Werder Notfallpläne wie Genußscheine oder Verkauf des Stadionnamens.

Wie auch immer, 8 Mio. Verbindlichkeiten sind für einen CL Club sicher kein Grund zur Panikmache.
 

grünschnabel

K-Boom²
hier eine knappe antwort des werder vorstands auf den artikel der sportbild

Erklärung der Geschäftsführung der Werder Bremen GmbH & Co KG aA

In der Ausgabe Nummer 39 der SPORTBILD vom 22.09.2004 ist ein Artikel über Werder Bremen mit der Überschrift "Millionen-Schulden bei Bremer Bank" erschienen. Diese Darstellung ist falsch. Bei Werder Bremen bestehen gegenwärtig keinerlei Finanzschulden gegenüber Banken oder Dritten.

Bremen, den 22.09.2004

Quelle: werder-online

ich denke zur glaubwürdigkeit der bild recherchen brauch ich hier kein wort mehr verlieren :suspekt:
 

Wir sind die 12

na immerhin wurdens 23 ;)
Es gab ja mehrere Finanzierungspläne für Klose! Und da wir dann die CL Erreicht haben ist das sicherlich nicht über einen 8 Mio Kredit gelaufen!

Also ich halte mal die Aussage vom Vorstand für glaubwürdiger als die von der Spotbild!
 

gary

Bekanntes Mitglied
Wir sind die 12 schrieb:
Also ich halte mal die Aussage vom Vorstand für glaubwürdiger als die von der Spotbild!

Wobei Vorstände ja bekanntermaßen auch häufig aus "taktischen Gründen" nicht ganz die Wahrheit sagen. :zahn:
Grundsätzlich sehe ich die natürlich auch als glaubhaftere Quelle an.

Im Frühjahr hatte ich auch schon mal Berichte u.a. in der WamS gelesen, das der Klose Transfer finanziert werden soll.
Ist natürlich auch wieder Springer-Presse. :zwinker3:
 

Wir sind die 12

na immerhin wurdens 23 ;)
muffy1971 schrieb:
frag mal die dortmunder ? was die dazu sagen?


Naja also SORRY aber unser Vorstand hat mehrere Gremien die solche Sachen wie den Klosedeal Absegnen müßen!

Und dennoch erachte ich UNSEREN Vorstand als Vertrauenswürdiger als die Spotbild!!! Den Dortmunder stelle ich immerhin noch KNAPP über die Regenbogenpresse :zwinker3:
 

Wir sind die 12

na immerhin wurdens 23 ;)
muffy1971 schrieb:
was ich an dem ganzen net versteh da wird wegen 8 mio rumgemacht und doofmund hat ungefähr das 7 fache an schulden :floet:


Ach die Sache ist doch die:

Dortmund ist nicht mehr Spannend genug!!! Die haben Schulden und obs 60 oder 65 Mios sind das Juckt keinen mehr!!!

Werder gillt als Sauberer Verein! Keine Schulden und alles Norddeutsch kühl und Berrechnend!

und da kann man noch Skandale erschaffen :suspekt:
 

Sandmann

Europas Thron!!!
Also der Springer Presse glaube ich generell gar nichts, viel zu schlechte Erfahrungen, ob BILD, Welt, Hörzu oder sonst irgendson Käsblatt...
 

Blubb

Aktives Mitglied
muffy1971 schrieb:
was ich an dem ganzen net versteh da wird wegen 8 mio rumgemacht und doofmund hat ungefähr das 7 fache an schulden :floet:
Ne,der BVB hat ungefähr das 8fache davon an Verlust in dieser Saison :floet:

Schuldenstand soll sich auf 150Mios belaufen( 150 : 8 = ung. 19)
Also fast das 19-fache davon...

Das sich der Klosetransfer immer mehr als Verlust abzeichent,wird auch immer deutlicher... zu den 5mios Ablöse kommen ja Gehalt,Prämien und das obligatorische Handgeld...
 

Kurz-de-Borussia

Dortmunder.
Erklärung der Geschäftsführung der Werder Bremen GmbH & Co KG aA

In der Ausgabe Nummer 39 der SPORTBILD vom 22.09.2004 ist ein Artikel über Werder Bremen mit der Überschrift "Millionen-Schulden bei Bremer Bank" erschienen. Diese Darstellung ist falsch. Bei Werder Bremen bestehen gegenwärtig keinerlei Finanzschulden gegenüber Banken oder Dritten.

Bremen, den 22.09.2004



grööööööööööhl. Ja wenn das so ist. Lasst euch doch nicht für Dumm verkaufen. Traue keinem Präsidenten und keinem Manager :mahnen: Warum sollten sich andere von Schalke, Dortmund, Lautern, Stuttgart oder München unterscheiden?
 

Mattlok

Comunio-Rekordmeister
weil Bremen mit den genannten nicht zu vergleichen ist, bei Bremen wurde stets jedem Risiko aus dem Weg gegangen, lieber nen halben Schritt zurück als mit Risiko einen nach vorne.

Wenn unser Vorstand sagt wir haben keine Schulden bei Banken oder Dritten glaube ich das denen :mahnen:

Unser teuerster Einkauf der Vereinsgeschichte hat 5 Mio gekostet, wieviele Einkäufe beim BVB gab es die diese Summe betragen oder diese gar deutlich übersteigen? Ich kann sie nicht zählen...
 
dazu steht im kicker:

Born: "Wir haben keinen Cent Schulden bei den Banken"

--------------------------------------------------------------------------------
Bei dieser Schlagzeile mundete ihm der Morgenkaffee nicht mehr. "Millionenschulden bei Bremer Bank" - Jürgen L. Born, der Vormann bei Werder Bremen, musste schlucken, aber wollte diese fette Balkenüberschrift nicht herunter- schlucken. "Weil der ganze Artikel falsch ist", knurrte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Werder Bremen GmbH&Co KG aA.
--------------------------------------------------------------------------------


Die Gesellschaft reagierte und ließ wenig später auf ihrer Internet-Seite den Artikel der "Sport- Bild" dementieren. Offizieller Wortlaut der Stellungnahme: "Diese Darstellung ist falsch, bei Werder Bremen bestehen gegenwärtig keinerlei Finanzschulden gegenüber Banken oder Dritten."

Beim Double-Gewinner wollen sie nicht in das schmierige Fahrwasser gezogen werden, in denen finanziell marode Klubs zu havarieren drohen wie beispielsweise Borussia Dortmund. "Wir schwimmen natürlich nicht im Geld. Wer tut dies heute in der Liga schon?" kommentierte Klaus Allofs, der Sportdirektor, die jüngste mediale Attacke. "Doch wir sind auch nicht im Geringsten in Geldnot."

Noch deutlicher wurde der Vorsitzende Born, der die Behauptung zurückwies, um den Transfer von Miroslav Klose stemmen zu können, habe Werder einen Bankkredit aufnehmen müssen: "Das ist falsch. Wir haben dies ohne Kredit finanziert." Jederzeit könnten Testate der mit Werder kooperierenden Banken vorgelegt werden, ergänzte Mediendirektor Tino Polster. Die Werder-Offiziellen betonten nochmals, dass die Gesellschaft "keinen Cent Schulden bei Banken" habe. "Wir stehen sogar", so Born, "im leichten Plus."

Richtig ist, dass die Werder-Gesellschaft natürlich bemüht ist, weitere Finanzquellen anzuzapfen. Dazu zählt die Überlegung, den Stadionnamen zu vermarkten, ebenso wie die Strategie, einen strategischen Partner zu gewinnen. Durchaus übliche Verfahren in der Liga. Zudem denkt Werder auch über das Modell der Genussscheine nach, wonach private Finanziers ihr Geld anlegen und neben einer geringen Verzinsung im Erfolgsfall auch auf eine höhere Rendite hoffen können. "Das ist nicht neu", erläuterte Born, der frühere Bankier, der diese Planspiele bereits vor zwei Jahren öffentlich gemacht hat. Jedenfalls sei, so Born weiter, dieses Modell alles andere als ein Notfallplan, "zumal bei Werder kein Notfall existiert".

Viel Lärm um nichts vor dem Pokal-Hit gegen Leverkusen? Oder doch mehr? Es gibt Stimmen in der Führung, die die Veröffentlichung zum jetzigen Zeitpunkt für eine gezielte Attacke aus dem Aufsichtsrat halten. Das Kontrollgremium um Ex-Präsident Dr. Franz Böhmert, der nochmals für eine weitere Amtszeit wiedergewählt werden soll, und um Ex-Manager Willi Lemke hatte lange Zeit den fünf Millionen Euro teuren Klose- Transfer hinterfragt und ist mehrfach durch Querschüsse aufgefallen. Auch der Erfolg hat viele Feinde.

Hans-Günter Klemm
 
Oben