BL: Spieltag 11: SV Werder Bremen - Hamburger SV

Werden die 3 Punkte in Bremen bleiben?


  • Umfrageteilnehmer
    21
  • Umfrage geschlossen .

luiz pinaldinho

pinaldinho
Ja das müsste eine klare Kiste geben. Denke das wir das Derby gewinnen auch wenn sich die Hamburger für die Schlappe vom letzten Jahr rächen wollen.

Fazit: Werder gewinnt 2:1 nach überlegenem Spiel Tore: MIRO+Valdez-Empenza für H?V der hat nen Lauf,aber wird nit reichen denen fehlt die spielerische Klasse.
 

Mattlok

Comunio-Rekordmeister
HZ 0:1 :frown:

das ganze Spiel im Griff, aber ein dummes Gegentor, eine Aneinanderreihung individueller Fehler.

Micoud köpft zu fest zurück
Stalteri ist langsamer als Mpenza
Reinke kommt zu allem Überfluss 30m us dem Tor raus, bekommt den Ball aber nicht
Ernst geht nicht zum Kopfballduell richtig hin

:schimpf: :schimpf: :schimpf: :schimpf:
 

Moonracker

Grenzwertig Biertrinkend
Mattlok schrieb:
HZ 0:1 :frown:

das ganze Spiel im Griff, aber ein dummes Gegentor, eine Aneinanderreihung individueller Fehler.

Micoud köpft zu fest zurück
Stalteri ist langsamer als Mpenza
Reinke kommt zu allem Überfluss 30m us dem Tor raus, bekommt den Ball aber nicht
Ernst geht nicht zum Kopfballduell richtig hin

:schimpf: :schimpf: :schimpf: :schimpf:
Och nöö Komm Lüg nicht rum .
Das ganze Spiel im Griff ist wohl übertrieben .
Euer Pfostenschuss war eher Zufal .
Unser Tor war ein Krasser Fehler Eurerseits und Mpenza klärt das GENIAL gegen Reinke und Co . Da kann Jaro nix mehr falsch machen .
Viel Spass noch :hammer: Wir lesen uns nach 17:15 :fress:
 

Mattlok

Comunio-Rekordmeister
nach den individuellen Fehlern hat das Mpenza ohne weiteres gut gemacht,
aber viel mehr kam vom HSV ja nun nicht.

Torschüsse nach 90min 20:2 (gut nicht alles Hochkaräter - aber der Druck nach dem 1:1 war schon immens. Ihr habt glücklich nen Punkt geholt.
Werder hat heute überlegen gespielt, auch wenn die HSV Innenverteidigung insbesondere van Buyten wirklich gut gestanden sind.
Fast die Hälfte der Torschüsse von uns kamen aus Zufallssituationen zu Stande (acuh wenn wir Druck gemacht haben, kamen die Bälle bei einigen Chancen nicht so wie so gedacht schienen)

Besonders gefährlich waren wir aber hauptsächlich Nach Ecken.

Dem HSV anerkennen muß ich jedoch, das sie gekämpft haben,
sie haben keinen Ball aufgegeben und eine wirkliche vorbildlcihe Einstellung an den Tag gelegt.

Natürlcih passieren bei dieser Spielweise viele kleine Fouls, insbesondere Barbarez & Mpenza die sich in Zweikämpfen oft unfair einsetzten, aber fast alles hat der Schiri auch so gesehen, allerdings wurde so der Spielfluss erfolgreich gestört.
 

WFreak

Ivan der Schreckliche
Also ich muss sagen da haben wir ganz klar Punkte verloren .Das Spiel hätten wir Gewinnen müssen aber wer soviele gute chancen nicht macht und solch schlimme Abwehrfehler macht wie wir zur Zeit der muss wohl mit einem Punkt leben . Aber eins ist mal klar vom Einsatz und Willen ist das Team top drauf
 

Wir sind die 12

na immerhin wurdens 23 ;)
Das war eins der UNGLÜCKLICHSTEN Spiele die ich je Gesehen habe!

Vom spiel hatte Hamburg NIX und Chancen haben sie sich auch KEINE EINZIGE Herraus gespielt!

naja wer zu Blöd ist dann die Tore zu machen der darf sich nicht Beschweren!
 

Wuschel

Bekanntes Mitglied
Hmm, ich würd mal sagen zwei Punkte verschenkt... :zwinker3:
Allmählich kostet euch Reinke aber schon ein paar Punkte (auch wenn Micoud natürlich genauso schuld ist). Vor allem Valdez hätte den einen kurz vor Schluss natürlich müssen! :hammer:
Naja hauptsache Werder hat nicht gewonnen! :spitze:

P.S.: Ist zwar im Nachhinein egal, da das Unentschieden natürlich verdient war, aber für mich war das beim Tor von Schulz Handspiel! :mahnen:
 

Norben

Weltenbummler
Klar hat er den Ball mit der Hand berührt , aber der Ball ging zur Hand und nicht umgekehrt.
Hab jetzt zum ersten mal Bilder vom Spiel gesehen.
Hatte der HSV nicht mehr zu bieten als das geschenkte Tor , oder hat DSF einfach nicht mehr gezeigt?

So hätten sich die Hamburger auch nicht beschweren dürfen wenn sie 1:4 oder 1:5 verloren hätten.
 

Moonracker

Grenzwertig Biertrinkend
Norben schrieb:
Klar hat er den Ball mit der Hand berührt , aber der Ball ging zur Hand und nicht umgekehrt.
Hab jetzt zum ersten mal Bilder vom Spiel gesehen.
Hatte der HSV nicht mehr zu bieten als das geschenkte Tor , oder hat DSF einfach nicht mehr gezeigt?

So hätten sich die Hamburger auch nicht beschweren dürfen wenn sie 1:4 oder 1:5 verloren hätten.
Die Hand war zwar am Ball aber das musste man NICHT pfeiffen . Vollkommem ok das Tor .
Der HSV hatte zwar ne ganz schöne Angriffswelle von Bremen zu überstehen aber das zeigt doch das es mit dem HSV langsam Aufwärts geht . Vor 3 Wochen hätten wir Tatsächlich noch 4 - 6 Stück von euch kassiert . Seit dem Trainerwechsel kommt Unsere Abwehr immer besser in tritt und das zeigt mir das der Trainerwechsel positiv zu werten ist . Wer gegen eine Bremer Angriffswelle nach der anderen am Ende besteht hat das recht sich nach etwas höherem wie Platz 12 - 18 zu begeben/ersehnen :zwinker3:
 
Norben schrieb:
So hätten sich die Hamburger auch nicht beschweren dürfen wenn sie 1:4 oder 1:5 verloren hätten.
Hätte der Hund nicht ... den rest kennst Du! :zwinker3:

Mach doch mal lieber Deinen Bremern nen vorwurf das sie nicht FÄHIG sind/waren mehr Tore zu machen. Der HSV hat ne super Abwehrarbeit gezeigt, was will man mehr?
 

Wir sind die 12

na immerhin wurdens 23 ;)
mst8576 schrieb:
Hätte der Hund nicht ... den rest kennst Du! :zwinker3:

Mach doch mal lieber Deinen Bremern nen vorwurf das sie nicht FÄHIG sind/waren mehr Tore zu machen. Der HSV hat ne super Abwehrarbeit gezeigt, was will man mehr?


Sorry aber Hamburg hat nichts Super gemacht!
Werder war nur zu Dusselig das Ding im Tor unter zu bringen!
 

Norben

Weltenbummler
Der HSV hatte einen kurzzeitig indisponierten Micoud :zwinker3: , und einen hervorragenden Pieckenhagen.

Ich halte von diesen Maurermannschaften nicht wirklich viel , ist mir bei Wolfsburgs Gastspiel im Weserstadion schon aufgefallen.


Ich kann mich aber auch noch an unsere letzte Heimniederlage gegen die Hamburger erinnern.
Werder macht 90 Minuten Dauerdruck , und die Hamburger gewannen das Spiel durch ihren einzigen Angriff.
Hätte Samstag ähnlich laufen können.
 
Wir sind die 12 schrieb:
Wir hatten PECH und Hamburg GLÜCK das ist alles!
Also Bremer machen sich das ganz schön einfacher, das war nicht nur Pech, es war auch UNFÄHIGKEIT ...


@ Norben

Ne Mannschaft die vor kurzem noch letzter war soll plötzlich auf Teufel komm raus beim meister antreten und stürmen? Was ist das für ne Logik?? :nachdenk:
 

Wir sind die 12

na immerhin wurdens 23 ;)
mst8576 schrieb:
Also Bremer machen sich das ganz schön einfacher, das war nicht nur Pech, es war auch UNFÄHIGKEIT ...

Klar ist das zum Teil auch Unfähigkeit, das Glück zu erzwingen! Aber einem der Sturmstärksten Teams Unfähigkeit beim Toremachen an den Kopf zu werfen ist schon recht Arrogant oder? :floet:
 

Norben

Weltenbummler
mst8576 schrieb:
Also Bremer machen sich das ganz schön einfacher, das war nicht nur Pech, es war auch UNFÄHIGKEIT ...


@ Norben

Ne Mannschaft die vor kurzem noch letzter war soll plötzlich auf Teufel komm raus beim meister antreten und stürmen? Was ist das für ne Logik?? :nachdenk:

Was habt ihr denn beim Meister zu verlieren? Richtig , nix.
Und viel schlimmer als in der letzten Saison hätte es doch auch nicht kommen können :zwinker3:

Abgesehen davon hattet ihr doch nach den letzten beiden Spielen eine mächtig breite Brust ...... und dazu noch ne mächtig große Klappe :lachtot: ........... und was kam?
Ein Häufchen kalte Luft ........... ich war ja schon ein wenig enttäuscht ...... ich hab da echt mehr erwartet.
 

Norben

Weltenbummler
Nach dem Schlusspfiff lagen sich die Hamburger überglücklich in den Armen. Sie hatten es mit ihrer extremen Defensivtaktik geschafft, einen Punkt aus Bremen mitzunehmen. Ein Teilerfolg für den HSV, der überaus glücklich zustande kam. Trainer Thomas Doll wusste das: "Wer hier beim deutschen Meister und Pokalsieger einen Punkt holt, der kann mit breiter Brust nach Hause fahren. Wir standen hier sehr unter Druck. Die Bremer haben sich viele Chancen herausgearbeitet, bei denen wir dann auch das Quäntchen Glück hatten, das man beim offensivstärksten Team der Liga benötigt." HSV-Torschütze David Jarolim atmete nach dem Schlusspfiff durch: "Letzte Saison haben wir hier sechs Tore bekommen. Heute ist es nicht soweit gekommen. Wir können mit dem Spiel zufrieden sein."

Gemessen an der Zahl der Chancen waren die Bremer vom Ergebnis aus dem Mai allerdings nicht sehr weit entfernt, gab Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs zu bedenken, der unter anderem auf 20:3 Torschüsse für sein Team verweisen konnte: "Zwischen dem 6:0 im Mai und dem 1:1 heute, war der Unterschied in der Leistung unserer Mannschaft nicht so groß. Nur damals war fast jeder Ball drin. Wenn wir unsere ersten Chancen genutzt hätten, wer weiß was heute passiert wäre."

Die Tormöglichkeiten haben die Grün-Weißen jedoch nicht genutzt. Thomas Schaaf hatte es so gesehen: "Jeder hat sich voll rein gehängt und wir haben einen Riesendruck erzeugt. Doch immer war noch ein Bein oder der Pfosten dazwischen, wir konnten das Ding einfach nicht über die Linie drücken." Vize-Kapitän Fabian Ernst seufzte: "Es gibt solche Tage, an denen will der Ball einfach nicht rein. Wir haben alles probiert. Wir brauchen uns keine großen Vorwürfe zu machen."

Die defensive Orientierung der Hamburger machte den Werderanern das Toreschießen schwer. Ümit Davala beschrieb die Spielweise des Gegners so: "Wir hatten heute nicht den Raum für unser Spiel. Der Gegner hat alles sehr eng gemacht, die standen doch mit neun Spielern hinten drin." Geschäftsführer Klaus Allofs konnte sich sogar zu einem Lob an die Hamburger durchringen: "Der HSV hat unsere erste Druckphase gut überstanden, weil er sehr gut stand. Ich habe selten einen so disziplinierten und kampfstarken HSV erlebt, wie diesmal."

Noch schwerer wurde es dann für die Grün-Weißen durch das Gegentor. Der HSV schöpfte trotz den Werder-Drucks neuen Mut und zog sich noch weiter zurück. Fabian Ernst ärgerte sich maßlos über den Treffer: "Das Tor haben wir den Hamburgern geschenkt. Es war völlig unnötig." Torhüter Andreas Reinke beschrieb den Treffer, der in einer missglückten Kopfball-Rückgabe von Johan Micoud seinen Ausgangspunkt hatte, so: "Joe' köpfte auf einmal zurück. Ich versuche das Ding noch zu retten." Für seinen weiten Ausflug aus dem Tor sah der Keeper keine Alternative: "Wenn ich Mpenza nicht entgegen laufe, dann geht er allein auf das Tor zu. So hatten wir wenigstens noch einmal einen weiteren Zweikampf um den Ball zu klären. Wir hätten die nachfolgende Flanke an der Außenlinie verhindern können." Um ein Haar hätte Fabian Ernst sogar den abschließenden Kopfball abwehren können. Ernst: "Ich stand auf der Torlinie und bin dann rausgelaufen, um ihn zu bedrängen. Ich hatte gehofft, dass Jarolim ihn ein wenig schlechter trifft."

Über das zweite Tor der Partie konnten sich die Bremer naturgemäß mehr freuen. Christian Schulz, der erst vor einer Woche gegen Nürnberg seine Torpremiere feierte, konnte seinen Wert in der Torschützen-Liste nun verdoppeln. Entsprechend groß war die Freude bei "Schulle": "Das war überragend. Ich gehe zusammen mit 'Baumi' hoch zum Kopfball, er bekommt ihn nicht, die Kugel tropft vor mir auf und ich haue ihn mit rechts ins Netz." Dass die Kugel bei der Ballannahme seinen Unterarm berührte, hatte "Schulle" zunächst überhaupt nicht mitbekommen: "Ich habe die Fernsehbilder noch nicht gesehen. Ich weiß nicht, ob ich den Ball berührt habe. Aber das spielt auch keine Rolle, weil es auf keinen Fall mit Absicht passiert ist. Der Ball kam so überraschend aus so kurzer Distanz, dass du nicht mehr reagieren kannst."

Weil es bei dem Tor von Christian Schulz blieb, war die Stimmung der Bremer etwas getrübt. Fast alle Grün-Weißen ärgerten sich am Ende über fehlende Punkte. "So wie wir uns reingehängt haben, haben wir zwei Punkte verloren", stellte Andreas Reinke fest. Ein kleiner Trost lieferte den Bremern der Blick auf die Bundesliga-Tabelle. Jede Mannschaft hat in dieser Saison schon mindestens drei Mal verloren. Valérien Ismaël sagte dazu: "Die Bundesliga ist ausgeglichener als in der vergangenen Saison. Es wird bis zum Ende spannend bleiben." Fabian Ernst sieht in der Lauerstellung auf Platz sechs und mit nur zwei Punkten Rückstand auf einen Champions-League-Platz eine gute Ausgangssituation: "So können wir das Feld von hinten aufräumen und der Fokus ist nicht so sehr auf uns gerichte
 

luiz pinaldinho

pinaldinho
Also ich denke mal das wir das zweite Tor hätten machen müssen. Und so istg es halt unglücklich gelaufen.H?V kann mit dem Punkt voll zufrieden sien und nix weiter.
 
Oben