Brief der Ultras Düsseldorf an den DFB

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

gefunden im Borussen.Forum


Brief der "Ultras Düsseldorf" an den DFB


Empfänger:
Deutscher Fußball Bund (DFB)

Otto-Fleck-Schneise 6
60528 Frankfurt / Main


offener Brief an den DFB Düsseldorf, 23.12.2004


Ihre Anfrage bzgl. der Organisation und Durchführung einer Choreographie der Ultras Düsseldorf 2000 beim Länderspiel Deutschland vs. Argentinien am 09.02.2005

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Erstaunen nahmen wir Ihre telefonische Anfrage Anfang Dezember zur Kenntnis, in dem Sie uns, die Ultras Düsseldorf 2000, darum bitten, eine vom DFB finanzierte Choreographie im Rahmen des Fußball-Länderspiels Deutschland vs. Argentinien am 09.02.2005 in der LTU Arena Düsseldorf durchzuführen.

Solche Anfragen sind uns zwar von anderen Ultra-Gruppierungen aus der nahen Vergangenheit nicht unbekannt, dennoch möchten wir Sie mit diesem Schreiben darüber informieren, dass wir für die Organisation und Durchführung einer Choreographie im Rahmen dieses Länderspiels nicht zur Verfügung stehen.

Die Ablehnung beruht nicht auf der Tatsache, dass wir Gegner der Nationalmannschaft sind. Ganz im Gegenteil! Einige von uns besuchen regelmäßig ihre Spiele und viele andere fiebern in gemütlicher Runde vor den Fernsehgeräten mit.

Die Gründe hierfür sind anderer Natur, die wir Ihnen im folgenden gerne erläutern möchten:

1. Die Ultras Düsseldorf 2000 sind die Ultras von Fortuna Düsseldorf. Dies bedeutet, das es unser größtes Hobby oder sogar inhaltlicher Teil unseres Lebens ist, den Verein Fortuna Düsseldorf mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu unterstützen. Folglich möchten wir uns als Gruppierung nicht durch Dritte in der Gestalt instrumentalisieren lassen, dass wir unsere Aktivitäten entgeltlich für andere Vereine (in diesem Fall Verbände) anbieten.

2. Der DFB als größter Fußballverband der Welt unterlässt es seit Jahren sträflich, gegen die internationalen Bestimmungen der Versitzplatzung von Fußballstadien vorzugehen. Dadurch hat bereits in vielen Stadien eine in Jahrzehnten gewachsene Fan-Kultur begonnen zu sterben.
Als Hauptargument sei in diesem Zusammenhang die fehlende Bewegungsfreiheit in nummerierten Sitzplatzblöcken genannt, welche zu abnehmenden Kommunikationsmöglichkeiten unterhalb der Stadionbesucher führt.

3. Einhergehend mit der Versitzplatzung der Stadien sind in den letzten Jahren bei vielen Vereinen auch die überproportional gestiegenen Eintrittspreise zu erwähnen. Mangels günstiger Stehplätze ist es sozialschwachen Gruppen (insbesondere Jugendlichen) immer seltener vergönnt, regelmäßig Fußballspielen beiwohnen zu können.

4. Die Eintrittspreise bei der WM 2006 sowie die Art der Kartenverteilung sind eine Beleidigung für jeden Fußball-Fan in Deutschland. Hunderttausende von Karten gehen an Sponsoren. Die "frei" erhältlichen Karten sind nur über ein kompliziertes Bestellsystem und zu völlig überzogenen Preisen zu erhalten.

5. Viele in Deutschland ausgesprochene Stadionverbote sind eine Farce. Der DFB spricht die Stadionverbote zwar nicht aus, hat aber in seinen Statuten die Grundlage dafür geschaffen, dass die jeweils gastgebenden Vereine diese praktisch willkürlich verhängen können.
Ein einmal verhängtes Stadionverbot wird auch dann nicht automatisch zurückgenommen, wenn die Strafanzeige, welche diesem zugrunde liegt, wegen erwiesener Unschuld eingestellt wurde.
Dies entspricht nicht unserer Rechtsauffassung. Ferner wird in diesen Verfahren auch die allgemein gültige Rechtsnorm, dass dem Schuldigen ein Verbrechen nachgewiesen werden muss, oft umgekehrt.

6. Als freie Bürger dieses Landes sind wir als aktive und organisierte Fußball-Fans Woche für Woche Repressalien ausgesetzt, die oft über das Maß des erträglichen hinausgehen. Wir erwarten in diesem Sachverhalt eine Zusammenarbeit des DFB mit der Polizei, die auf einer offenen Kommunikation zwischen Polizei, Fans und Funktionären aus ist.
Als Stichworte sind hierbei Videoaufzeichnung und Fotographie ohne Erlaubnis und das Recht auf freie Bewegung im gesamten Bundesgebiet genannt.
Der DFB trägt hier gegenüber allen Besuchern seiner Spielstätten eine Mitverantwortung.

7. Seit Jahren wird über die Problematik der Zweitvertretungen von Profi Clubs in den unteren Ligen diskutiert. Durch die Tatsache, dass diese nahezu willkürlich bis zu 3 Profis einsetzen können, ergibt sich in der Praxis eine enorme Wettbewerbsverzerrung. Bis heute hat sich daran aber leider nichts geändert. Hierdurch wird der Fortbestand von Traditionsvereinen zugunsten von Regularien für die Ausbildung neuer „Superstars“ des deutschen Fußballs riskiert.

In allen o.g. Punkten stellt sich der DFB unserer Meinung nach entweder durch aktives Handeln oder durch passives Dulden ein schlechtes Zeugnis aus. So lange diese Punkte nicht mit größter Priorität versehen sind, haben wir und sicherlich auch viele Fans anderer Vereine Probleme uns mit der Institution DFB zu identifizieren.

Der guten Ordnung halber möchten wir aber darauf hinweisen, das wir uns durchaus bewusst sind, das der DFB auch viel positives bewirkt.

Trotz unserer Ablehnung die Choreographie auszurichten wünschen wir der Nationalmannschaft für das Spiel gegen Argentinien viel Erfolg. Darüber hinaus freuen wir uns auf viele unterhaltsame Spiele bis zur WM 2006, welche hoffentlich im Berliner Olympiastadion vor 70.000, die Gesellschaft repräsentierenden Fans, mit dem Titel für die deutsche Nationalmannschaft endet.

Mit freundlichen Grüßen


ULTRAS DÜSSELDORF
 

drunkenbruno

Keyser Söze
Die Leute dort drücken auf einfachster Art und Weise aus, was ich denke und fühle.. Mir wird schlecht, wenn ich daran denke , bei jedem Fußballspiel über 20 € an Eintritt zu bezahlen..bei der WM mind. 35 €...
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Hessebubb_ schrieb:
Herrlich! Fehlen nur noch die Gesichter der zuständigen DFB-Männer... :lachtot:

Die werden den Brief gar nicht zu gesicht bekommen. Der wird vorher gelesen und dann nur gesagt die wollend as nicht machen. Fertig.
:floet:
 

neo1968

Anarchist aus Prinzip
Aimar schrieb:
Die werden den Brief gar nicht zu gesicht bekommen. Der wird vorher gelesen und dann nur gesagt die wollend as nicht machen. Fertig.
:floet:


Dann sollte jemand diesen Brief den Herren um die Ohren hauen. Bloß werden die vor lauter Vollsuff eh nix davon verstehen.

Greez
 
B

beribert

Guest
De ULTRAS haben wohl die Meinung der Mehrheit der absoluten Fußballfans mustergültig zum Ausdruck gebracht!! :spitze:

Leider wird dieser Brief beim DFB im Papierkorb landen, trotzdem haben sie sich so wenigstens eine Stimme verschafft.
 
Für die WM 2006 und auch sonst würde ich mir eine Sammlung der einzelnen Fangruppen über die Vereinsgrenzen hinweg wünschen. Die DFB und FIFA Funktionäre bestimmen einfach so die Sachen, um Kohle zu scheffeln, aber der normale Fan bleibt immer mehr außen vor. Sicherlich geht es heute nicht mehr ohne Sponsoren, aber man muß ja nicht übertreiben.

Die Leute, die sonst immer zu den Spielen fahren, die kommen kaum an Karten, weil die ganzen Wichtigtuer, für die die WM nur ein weiteres Event ist, sich ein Plätzchen organisieren. Das interessiert aber kaum jemanden, weil unseree Lobby nicht so groß ist bzw. wir sind alle kleine Grüppchen.
 

Scatterbrain

Dunkel...
Richtig so. Wurd mal Zeit dass der DFB öffentlich insbesondere auf die "Versitzplatzung" aufmerksam gemacht wurde. Der Fußball steht bei den meisten DFB-Verantwortlichen wohl nur noch an zweiter Stelle nach den Einnahmen...
 
D

downie

Guest
Muaahhh! So ein Müll, ehrlich! Viele dieser Punkte wie "Versitzplatzung" liegen doch im Ermessen der Vereine, die halt großteils keinen Bock darauf haben, jeden Hirni im Stadion zu sehen, die Eintrittspreise in Deutschland sind weltweit wohl die Günstigsten, (in Relation zum Gebotenen), die Vergabe der WM Tickets obliegt ebenso nicht dem DFB und ist ein, bei Großveranstaltungen wie WM/EM/Olympia usw, mehr oder weniger standartisiertes Verfahren. Auch die Eintrittspreise sind am alleruntersten Level angesiedelt (Dank Kaiser Franzens Einsatz), jeder der in Japan ein Kärtchen wollte, wird wissen wovon ich rede. Nicht fehlen darf natürlich der Hinweis auf Millionen ungerechtfertigt ausgesprochener Stadionverbote, permanente Verfolgung Unschuldiger durch die Staatsmacht und als Sahnehäubchen das Gejammer über zu wenig Vertretung von Traditionsclubs aus unteren Ligen beim DFB. Auch hier gilt, mehr Einflussnahme als in D. gibt es für unbedeutende Popelvereine wie D'dorf nirgends auf der Welt, für mich ist es sogar viel zu viel Einfluss......

Viel Bullshit von trotzigen Kindlein, die hier ihre große Stunde gekommen sehen, sich aber nicht um Fakten kümmern. Fehlte eigentlich nur noch ein Hinweis auf die ständige Bevorzugung des FCB und die Sache wäre rund gewesen.

Schön dass die Ultra Szene eindeutig auf dem absteigenden Ast befindlich ist und wie jede Modeerscheinung, in wenigen Jahren den Gang alles irdischen gegangen sein wird. Dann ist vielleicht auch mal wieder Platz für Spontantität und non uniformismus in den Fanblocks, sowie ein vernünftiger Diskurs mit den verantwortlichen von DFL und DFB.

Gerade in Düsseldorf gäbe es wirklich mannigfache Addressaten für offene Briefe, zuletzt allerdings der DFB.....

BWRG

downie
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben