Chat gpt

Da das Thema ja momentan in aller Munde ist und ich gerade in Podcast dazu gehört habe meine Frage.
Hat das von euch schon mal jemand benutzt?
Wenn ja wozu und wie seid ihr mit dem Ergebnis zufrieden gewesen?
Wie wird unsere Kommunikation davon beeinflusst, wird das selbstständige Schreiben und verfassen von Texten bald überflüssig?
Wo liegen Chancen und Gefahren?
 

Milk_

Unterwegs im Dschungel
Im meinem Munde war es bisher nicht, aber mir ist sofort klar, dass es wieder einmal um künstliche Intelligenz geht.
Spannend und beängstigend zugleich....

Ich liebe Science Fiction-Filme mit diesem Thema und jetzt wird es mehr und mehr Realität - verrückt.
Dass wir irgendwann komplett ferngesteuert werden, wäre eine meiner Sorgen, vielleicht erlebe ich das bei der rasanten Entwicklung sogar noch.
Hier mal noch ein Link dazu:

 

Bolthor

EL-Sieger
Ich bin in dem Thema mehr oder minder gut drin, und frage mich ja vor allem wie mit dem Thema in der Schule angegangen wird.
Chat GPT ist so fortgeschritten, dass es für jeden Schüler ohne Probleme mit meisten Hausaufgabenstellungen beantworten kann. Genauso kann es im Beruf benutzt werden.
 
Im meinem Munde war es bisher nicht, aber mir ist sofort klar, dass es wieder einmal um künstliche Intelligenz geht.
Spannend und beängstigend zugleich....

Ich liebe Science Fiction-Filme mit diesem Thema und jetzt wird es mehr und mehr Realität - verrückt.
Dass wir irgendwann komplett ferngesteuert werden, wäre eine meiner Sorgen, vielleicht erlebe ich das bei der rasanten Entwicklung sogar noch.
Hier mal noch ein Link dazu:

Ich habe heute den Podcast gehört.

War durchaus interessant.

@Bolthor , was hast du damit zu tun?
 

Bolthor

EL-Sieger
Ich habe heute den Podcast gehört.

War durchaus interessant.

@Bolthor , was hast du damit zu tun?

Ich habe schon einige Videos und Anwendungsfälle davon gesehen, und auch mal kurz selbst damit rumprobiert. Und es ist wirklich beeindruckend und auch erschreckend, wie weit man schon ist.
 

gary

Bekanntes Mitglied
Hat das von euch schon mal jemand benutzt?

Testweise. Genau wie auch anderes aus dem Bereich. Zum Teil auch professionelles. Sogenannte KI gibt es ja in allen Bereichen.

Für Massennutzung taugt dieses Projekt mangels Serverkapazitäten aktuell ja noch nicht mal ansatzweise. Ist in dieser Entwicklungsphase vielleicht auch noch nicht das Ziel. Wenn man sich zu Hauptzeiten einzuwählen versucht, bekommt man ständig solche Meldungen:

ChatGPT is at capacity right now

Im Mathethread habe ich testweise eine Antwort des Bots auf eine von Spocks Fragen gepostet. Mal schauen, was Spock dazu meint. Nach den vorigen Postings scheint die Antwort des Bots falsch zu sein. Ich bin mir da aber nicht sicher.
 
Da das Thema ja momentan in aller Munde ist und ich gerade in Podcast dazu gehört habe meine Frage.
Hat das von euch schon mal jemand benutzt?
Wenn ja wozu und wie seid ihr mit dem Ergebnis zufrieden gewesen?
Wie wird unsere Kommunikation davon beeinflusst, wird das selbstständige Schreiben und verfassen von Texten bald überflüssig?
Wo liegen Chancen und Gefahren?
Welcher Podcast ist das?
 
Z.b. Siri gibt es mittlerweile schon seit rund 15, Google gibt es seit über 25 Jahren und wir leben immer noch :eek:
Hallo, ich wollte den thread gar nicht als Panikmache verstanden wissen.
Für mich war das ziemliches Neuland. Vor ein paar Wochen hat ein Kollege auf einer Konferenz davon erzählt. Bis dahin ist das völlig an mir vorbei gegangen. Danach habe ich mir den ein oder anderen Artikel dazu durchgelesen und es ist mir aufgefallen, dass es es doch eine große Medienpräsenz zum Thema gibt. Selbst in den Tagesthemen und dem Morgenmagazin. Ich nehme das Thema, seitdem ich mich damit beschäftige, als deutlich mehr auch in den Medien beachtet da.

Ich habe überhaupt keine Angst vor KI. Ich denke, die Nutzung wird zeigen, dass sie sich immer weiter entwickelt und irgendwann wird der letzte Autofahrer an einem Fluss ohne Brücke gestanden haben, weil sein Navi falsch gerechnet hat.

Ich glaube aber auch, dass es unsere Kommunikation und vor allem auch die Vermittlung von Bildung stark verändern wird.
Wenn ich an meine Studienzeit denke, dann habe ich ewige Streitgespräche zu bestimmten Themen im Kopf, man hat diskutiert, Argumente ausgetauscht, abgewogen und verworfen. Heute passiert so etwas kaum noch, nach spätestens 5 Minuten zückt jemand sein Handy und fragt, Alexa, Siri oder google.

In der Bildung wird das ähnlich werden. Immer mehr SchülerInnen haben ein Tablett im Unterricht dabei und arbeiten auch damit. Wenn ich mir überlege, dass vielleicht eine Aufgabe zum Thema Erörterung.... gestellt wird, kann der Lehrer doch kaum noch unterscheiden, ob die S ihren Text schreiben oder in von einer künstlichen Intelligenz schreiben lassen. Referate, Hausarbeiten, Präsentationsprüfungen kommen damit automatisch auf den Prüfstand.

Nächstes Problem ist, wenn ein KI auf die Seiten im Internet zurückgreift, wieviele Seiten werden dann in ein paar Jahren Seiten sein, die zum Beispiel chatgpt zusammengeschrieben hat und wo vielleicht niemand den Wahrheitsgehalt überprüft hat....

Letztendlich haben wir uns auch überlegt, einfach mal ein Konzept entwerfen zu lassen, zum Umgang mit KI, Medien im Allgemeinen..... also ein Job der echt nervig und langwierig ist. Mal gucken, ob es was taugt.
 

gary

Bekanntes Mitglied
Hallo, ich wollte den thread gar nicht als Panikmache verstanden wissen.
Für mich war das ziemliches Neuland. Vor ein paar Wochen hat ein Kollege auf einer Konferenz davon erzählt. Bis dahin ist das völlig an mir vorbei gegangen. Danach habe ich mir den ein oder anderen Artikel dazu durchgelesen und es ist mir aufgefallen, dass es es doch eine große Medienpräsenz zum Thema gibt. Selbst in den Tagesthemen und dem Morgenmagazin. Ich nehme das Thema, seitdem ich mich damit beschäftige, als deutlich mehr auch in den Medien beachtet da.

Ich habe überhaupt keine Angst vor KI. Ich denke, die Nutzung wird zeigen, dass sie sich immer weiter entwickelt und irgendwann wird der letzte Autofahrer an einem Fluss ohne Brücke gestanden haben, weil sein Navi falsch gerechnet hat.

Ich glaube aber auch, dass es unsere Kommunikation und vor allem auch die Vermittlung von Bildung stark verändern wird.
Wenn ich an meine Studienzeit denke, dann habe ich ewige Streitgespräche zu bestimmten Themen im Kopf, man hat diskutiert, Argumente ausgetauscht, abgewogen und verworfen. Heute passiert so etwas kaum noch, nach spätestens 5 Minuten zückt jemand sein Handy und fragt, Alexa, Siri oder google.

In der Bildung wird das ähnlich werden. Immer mehr SchülerInnen haben ein Tablett im Unterricht dabei und arbeiten auch damit. Wenn ich mir überlege, dass vielleicht eine Aufgabe zum Thema Erörterung.... gestellt wird, kann der Lehrer doch kaum noch unterscheiden, ob die S ihren Text schreiben oder in von einer künstlichen Intelligenz schreiben lassen. Referate, Hausarbeiten, Präsentationsprüfungen kommen damit automatisch auf den Prüfstand.

Nächstes Problem ist, wenn ein KI auf die Seiten im Internet zurückgreift, wieviele Seiten werden dann in ein paar Jahren Seiten sein, die zum Beispiel chatgpt zusammengeschrieben hat und wo vielleicht niemand den Wahrheitsgehalt überprüft hat....

Letztendlich haben wir uns auch überlegt, einfach mal ein Konzept entwerfen zu lassen, zum Umgang mit KI, Medien im Allgemeinen..... also ein Job der echt nervig und langwierig ist. Mal gucken, ob es was taugt.

Mein saloppes Zitat bezog sich den saloppen Einwurf von Zarrzarap, nicht auf dich. Auf dich hatte ich in #8 geantwortet.
Ich finde das Thema wie gesagt interessant und verfolge das auch schon eine Weile.
Ausgereift ist dieser Chat GPT halt noch nicht. Auf Spocks Mathefrage hatte er Unsinn rausgeschmissen, siehe


Daneben u.a. das Serverprobleme mit Überlastung zu Hauptzeiten. Obwohl Zugriffe sicher immer noch überschaubar sind. Wenn wirklich hunderte Millionen gleichzeitig zugreifen wollten, wie bei den großen chinesischen KI Bots, ginge gar nichts mehr.
Aber es ist ja auch noch in der Entwicklungsphase.
 

NewRomancer

Gutmensch
Ich habe gelesen, dass es mittlerweile wissenschaftliche Papieren gibt, die ChatGPT als Co-Autor angeben. Das ist schon sehr spannend.
 

FrauE

Es tät Euch gut, zu lesen!
Z.b. Siri gibt es mittlerweile schon seit rund 15, Google gibt es seit über 25 Jahren und wir leben immer noch :eek:
Ja, aber wie leben wir? Also wir Älteren können uns vielleicht gerade noch so ohne den Kram durchschlagen, weil wir gelernt haben, in Büchern nach Wissen zu wühlen. Aber danach? Ich finde manches nicht so erstrebenswert und die Hirnforschung spricht eine deutliche Sprache. Aber auf die hört ja keiner....
 

gary

Bekanntes Mitglied
Ja, aber wie leben wir? Also wir Älteren können uns vielleicht gerade noch so ohne den Kram durchschlagen, weil wir gelernt haben, in Büchern nach Wissen zu wühlen. Aber danach? Ich finde manches nicht so erstrebenswert und die Hirnforschung spricht eine deutliche Sprache. Aber auf die hört ja keiner....

Egal, wie man zu Technologien steht, wird sich der Zug nicht mehr aufhalten lassen. Es gibt Chancen, Risiken, Gefahren, Potentiale usw usw

Für Erzieher und Lehrer kommen da zweifellos auch immer neue Herausforderungen, an die noch vor 20 Jahren niemand gedacht hat.
Aber das gilt halt für nahezu jede Berufsgruppe. Meiner Meinung nach ist es immer noch gut und auch wichtig, wenn man Basics gelernt und verstanden hat. Auch wenn etliches was ich früher beruflich lernen musste, längst ein Fall fürs Museum, Geschichtsbücher oder Mottenkiste ist.
 
Oben