Christian Nerlinger operiert

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

mimi0815

unausgeschlafen
Mittelfeldspieler Christian Nerlinger (31) vom 1. FC Kaiserslautern ist am Dienstag am Großzehen-Grundgelenk am rechten Fuß operiert worden. Seit geraumer Zeit anhaltende Beschwerden machten den Eingriff erforderlich, der im St. Johannis-Krankenhaus in Landstuhl vorgenommen wurde und ohne Komplikationen verlaufen ist. Nerlinger muss voraussichtlich rund sechs Wochen pausieren. fck.de


Jaaa ach deswegen hat der so schlecht gespielt und keinen Pass angebracht.... :idee:
 

muffy1971

RodalBär
wenn es danach ging müsste nach dem hertha spiel die ganze mannschaft zur op
aber von nerlinger hab ich mir wirklich mehr erhofft die stütze im spiel war er ja bisher nicht
 

mimi0815

unausgeschlafen
man kann sicher diskutieren ob ein Alt Bayer der richtige Hoffnungsträger ist :zwinkern: aber ein bissele mehr hab ich schon auch erwartet...also man sollte meinen das es zumindest für nen Stammplatz beim FCK langen sollte..
 

muffy1971

RodalBär
vlt hängt das auch mit seiner verletzung zusammen das er nicht in der startformation steht, und wenn ich mich an jaras äußerung nach dem rostock spiel anhör, "ich hätte gern noch einen defensiv spieler angewechselt aber wir hatten keinen, könnte das der grund sein das er angeschlagen auf der bank saß
 

muffy1971

RodalBär
mimi0815 schrieb:
wäre ja schlimm. Eigentlich gehörte der auf Grund seiner :024: Leistungen auf die Bank

so war das nicht gemeint ich mein wenn er angeschlagen bzw verletzt ist hat er auch nix auf der bank zu suchen aber ich kann mir vorstellen das jara in aus den genannten gründen halt auf der bank haben wollte
wobei mich das auch ängstigt ein angeschlagener nerlinger auf der bank soll besser sein als ein fitter anderer spieler :eek:
 
Wenn Träume wahr werden
FUSSBALL: Gjasulas FCK-Heim-Premiere ging bei der Berlin-Pleite unter

KAISERSLAUTERN (cka). Der Traum von der Bundesliga-Premiere ist am 13. September in Rostock für ihn wahr geworden, am vergangenen Samstag bei der 0:2-Niederlage gegen Berlin hatte er das zweifelhafte Vergnügen, bei einem Alptraum mitwirken zu dürfen: Das Heim-Debüt des Jüngsten im Profikader des Fußball-Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern, Jurgen Gjasula, ging ziemlich unter.


¸¸Ich wollte unbedingt zuhause einmal spielen", erzählt der 18-Jährige, der von Trainer Kurt Jara gegen Berlin zum dritten Mal eingewechselt worden war - nach Kurzeinsätzen in Rostock und Wolfsburg. Die Eltern des offensiven Mittelfeldspielers, der sich dann besonders wohlfühlt, wenn er viele Freiheiten genießt, verfolgten im Fritz-Walter-Stadion, wie ihr Sohn in eine Partie kam, ¸¸die nicht so lief", wie er sich vorsichtig ausdrückt.


Vom SC Freiburg hat der FCK das Talent zum Betzenberg geholt und im Breisgau für Verägerung gesorgt, was aber ausgeräumt ist. Der ¸¸Kleine", wie ihn FCK-Teammanager Olaf Marschall gerne nennt, fühlt sich in der Pfalz wohl und im Kader akzeptiert. ¸¸Ich komme sehr gut zurecht in der Mannschaft", sagt Gjasula, der als 17-Jähriger schon ein Jahr lang mit den Profis des SC Freiburg trainiert hatte. Das große Talent bringt eine stattlichen Körpergröße von 1,86 Meter und eine tiefe, sonore Stimme mit - von wegen ¸¸Kleiner". Zu viel Druck will Trainer Kurt Jara nicht auf den Youngster ausüben, sondern ihn behutsam an die Bundesliga heranführen: ¸¸Er kommt ja aus der Oberliga und hat noch nicht einmal Regionalliga gespielt." Aber von den Qualitäten des Technikers ist er ebenso überzeugt wie Marschall. ¸¸Nur defensiv", sagt Jara, müsse er sich noch verbessern. ¸¸Das weiß ich auch, ich versuche aber, immer an mir zu arbeiten", erzählt der gebürtige Albaner, der sich über den Sieg der albanischen Nationalmannschaft gegen Europameister Griechenland besonders gefreut hatte. ¸¸Ich hoffe, dass das dem albanischen Fußball Auftrieb gibt", sagt Gjasula, der seine erste eigene Wohnung in der Kaiserslauterer Innenstadt Mitte August bezogen hat. ¸¸Ein bisschen ungewohnt", ist es für ihn, dass keine Eltern mehr da sind, wenn er heim kommt.


Beinahe hätte er sich bei seiner Premiere in der Bundesliga mit einem Paukenschlag vorgestellt. ¸¸In Rostock hätte er ja fast für ein Highlight gesorgt", blickt Jara auf den 3:2-Sieg zurück, bei dem der Joker eine Riesen-Torchance hatte. Stilistisch erinnert Gjasula an Michael Ballack. ¸¸Das haben schon viele zu mir gesagt, auch in Freiburg", gesteht er lachend. Der Vergleich ehrt den jungen Lauterer, der von Markus Anfang das Trikot mit der Nummer 18 ¸¸geerbt" hat.


Als Kind hat Jurgen Gjasula schon mehr gemacht als andere. ¸¸Ich war schon immer sehr ehrgeizig", sagt der Albaner mit deutschem Pass, der als Junge auf der Straße mit Freunden gekickt und dem später im Verein das Training nicht gereicht hat, weshalb er mit seinem Vater Sonderschichten einlegte. Sein Traumberuf hat für ihn schon sehr früh festgestanden: Fußball-Profi.


ron.de
 
Ioannis Amanatidis und Ciriaco Sforza sollen morgen ihr Comeback feiern. Gibt also auch mal positive Neuigkeiten aus der medizinischen Abteilung.
 
sollen wir mit unserem Spielermaterial eine Hurra-Angriffstaktik fahren? 15 Gegentore kommen nicht von ungefähr und deswegen muss sich vorallem erstmal hinten was verbessern!
 

Waschbaerbauch

Kapitän Team Franziskaner
DEVILINRED schrieb:
sollen wir mit unserem Spielermaterial eine Hurra-Angriffstaktik fahren? 15 Gegentore kommen nicht von ungefähr und deswegen muss sich vorallem erstmal hinten was verbessern!

das kann einem schon zu denken geben, wenn man mit ner catenaccio-spielweise, die man nicht beherrscht 15 tore bekommt :floet:

und am vorhandenen spielermateriel ist nunmal jara schuld...
 
Oben