Co Adriaanse...

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Holt S04 wieder einen Holländer?

6x306x153x2,property=original.jpg

München - Der FC Schalke 04 scheint seinen neuen Trainer mal wieder in den Niederlanden zu suchen. Am vergangenen Mittwoch wurde Jupp Heynckes entlassen und nun erklärte ein Ex-Schalker, dass die "Königsblauen" Gespräche im Nachbarland führen.

Youri Mulder, 1997 Uefa-Cup-Sieger mit den Königsblauen, erklärte im niederländischen Fernsehen, dass Schalke telefonischen Kontakt mit Co Adriaanse vom Uefa-Cup-Teilnehmer AZ Alkmaar aufgenommen habe.


Dementi von Assauer

Doch Rudi Assauer dementierte prompt. "Es gab und gibt keine Verbindung zu Adriaanse", sagte der Manager.

"Bis zum heutigen Tag haben wir keine Anstrengungen unternommen, nach einem Trainer zu suchen. Es bleibt dabei: Wir werden in aller Ruhe alles überdenken und angehen."


"Sehr reizvolle Aufgabe"

Der 57 Jahre alte Coach gab in einer ersten Reaktion zu, "nicht abgeneigt" zu sein und bezeichnete Schalke als eine "sehr reizvolle Aufgabe".

Adriaanse gilt in Holland als "harter Hund" und besitzt in Alkmaar noch einen gültigen Vertrag bis zum 30. Juni 2006.

Das Management des Ehrendivionärs reagierte auf das Schalker Werben abweisend und machte klar. "Er darf nicht gehen." Adriaanse ist seit dem 31. Oktober 2002 in Alkmaar tätig.


Achterberg/Reck bis zur Winterpause?

Die Interimslösung mit dem zum Chef-Coach beförderten vormaligen Co-Trainer Eddy Achterberg sowie Torwarttrainer und Ex-Profi Oliver Reck dürfte nach den Siegen im Uefa-Cup gegen Metalurgs Liepajas (5:1) und in der Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach (3:2) zumindest bis zum Revierderby gegen den VfL Bochum (So., ab 17 Uhr LIVE und ab 19 Uhr im DSF) im Amt bleiben.

"Am Ende wird der Trainer daran gemessen, auf welchen Tabellenplatz die Truppe steht. Ich sehe nicht ein, dass der Mannschaft die Qualität fehlen soll. Eddy Achterberg kann jetzt wundersame Dinge vollbringen", sagte Assauer.

Die dann folgende einwöchige Spielpause in der Bundesliga böte sich für einen Wechsel auf der Bank an. Sollte das Duo Achterberg/Reck weiterhin Erfolg haben, ist aber auch ein Engagement bis zur Winterpause oder zum Saisonende nicht ausgeschlossen.


Stevens hat keine Ausstiegsklausel

Neben Adriaanse ist in Gelsenkirchen die Rückkehr von Huub Stevens, der mit dem Uefa-Cup-Sieg 1997 sowie den beiden DFB-Pokalsiegen 2001 und 2002 die größten Triumphe der Schalker Neuzeit feierte, weiterhin ein Thema.

Allerdings besitzt der Niederländer, vom 8. Oktober 1997 bis zum 30. Juni 2002 beim siebenmaligen deutschen Meister im Amt war, bei seinem jetzigen Verein 1. FC Köln keine Ausstiegsklausel.


Auch Rangnick und Gross im Gespräch

Stevens steht bei den "Geißböcken" bis zum 30. Juni 2005 unter Vertrag.

Weitere Kandidaten sind der derzeit vereinslose Ralf Rangnick, Christian Gross (FC Basel) sowie der frühere Schalker Jugendspieler und aktuelle Coach der U-20-Auswahl des Deutschen Fußball Bundes (DFB), Michael Skibbe
.
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
flenders schrieb:
Holt S04 wieder einen Holländer?

6x306x153x2,property=original.jpg

München - Der FC Schalke 04 scheint seinen neuen Trainer mal wieder in den Niederlanden zu suchen. Am vergangenen Mittwoch wurde Jupp Heynckes entlassen und nun erklärte ein Ex-Schalker, dass die "Königsblauen" Gespräche im Nachbarland führen.

Youri Mulder, 1997 Uefa-Cup-Sieger mit den Königsblauen, erklärte im niederländischen Fernsehen, dass Schalke telefonischen Kontakt mit Co Adriaanse vom Uefa-Cup-Teilnehmer AZ Alkmaar aufgenommen habe.


Dementi von Assauer

Doch Rudi Assauer dementierte prompt. "Es gab und gibt keine Verbindung zu Adriaanse", sagte der Manager.

"Bis zum heutigen Tag haben wir keine Anstrengungen unternommen, nach einem Trainer zu suchen. Es bleibt dabei: Wir werden in aller Ruhe alles überdenken und angehen."


"Sehr reizvolle Aufgabe"

Der 57 Jahre alte Coach gab in einer ersten Reaktion zu, "nicht abgeneigt" zu sein und bezeichnete Schalke als eine "sehr reizvolle Aufgabe".

Adriaanse gilt in Holland als "harter Hund" und besitzt in Alkmaar noch einen gültigen Vertrag bis zum 30. Juni 2006.

Das Management des Ehrendivionärs reagierte auf das Schalker Werben abweisend und machte klar. "Er darf nicht gehen." Adriaanse ist seit dem 31. Oktober 2002 in Alkmaar tätig.


Achterberg/Reck bis zur Winterpause?

Die Interimslösung mit dem zum Chef-Coach beförderten vormaligen Co-Trainer Eddy Achterberg sowie Torwarttrainer und Ex-Profi Oliver Reck dürfte nach den Siegen im Uefa-Cup gegen Metalurgs Liepajas (5:1) und in der Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach (3:2) zumindest bis zum Revierderby gegen den VfL Bochum (So., ab 17 Uhr LIVE und ab 19 Uhr im DSF) im Amt bleiben.

"Am Ende wird der Trainer daran gemessen, auf welchen Tabellenplatz die Truppe steht. Ich sehe nicht ein, dass der Mannschaft die Qualität fehlen soll. Eddy Achterberg kann jetzt wundersame Dinge vollbringen", sagte Assauer.

Die dann folgende einwöchige Spielpause in der Bundesliga böte sich für einen Wechsel auf der Bank an. Sollte das Duo Achterberg/Reck weiterhin Erfolg haben, ist aber auch ein Engagement bis zur Winterpause oder zum Saisonende nicht ausgeschlossen.


Stevens hat keine Ausstiegsklausel

Neben Adriaanse ist in Gelsenkirchen die Rückkehr von Huub Stevens, der mit dem Uefa-Cup-Sieg 1997 sowie den beiden DFB-Pokalsiegen 2001 und 2002 die größten Triumphe der Schalker Neuzeit feierte, weiterhin ein Thema.

Allerdings besitzt der Niederländer, vom 8. Oktober 1997 bis zum 30. Juni 2002 beim siebenmaligen deutschen Meister im Amt war, bei seinem jetzigen Verein 1. FC Köln keine Ausstiegsklausel.


Auch Rangnick und Gross im Gespräch

Stevens steht bei den "Geißböcken" bis zum 30. Juni 2005 unter Vertrag.

Weitere Kandidaten sind der derzeit vereinslose Ralf Rangnick, Christian Gross (FC Basel) sowie der frühere Schalker Jugendspieler und aktuelle Coach der U-20-Auswahl des Deutschen Fußball Bundes (DFB), Michael Skibbe
.

Wieder ein "harter Hund"? Dass das anscheinend nicht geht hat doch grad Heynckes bewiesen. Stevens wird's nicht, den wird Köln nicht gehen lassen. Ich würde erst mal Achterberg und Co. machen lassen. Wenns nix wird kann man noch immer jemanden holen. Von den restlichen Kandidaten erscheint mir lediglich Rangnick fähig.
 

veltins_vom_fass

augmentiert
Sollte Schalke am Mittwoch im Pokal weiterkommen, dann halte ich es ebenfalls für wahrscheinlich, dass Achterberg für´s erste verantwortlicher Trainer bleibt. Wenn er bis zum Saisonende bleiben würde hätte das den Vorteil, dass man potenzielle Wunschkandidaten (Huub Steven) zur neuen Saison loseisen könnte.

Ich würde - entsprechende Erfolge vorausgesetzt - noch nicht einmal ausschließen, dass Achterberg sich dauerhaft als Cheftrainer etablieren kann. Vom Charakter her passt er wie "gebacken" (um mal Andreas Müller zu zitieren) zum Verein und Umfeld, er ist ne "echte Type", kennt den Verein bestens und identifiziert sich vor allem total mit S04. Natürlich reicht das alleine nicht, um eine Mannschaft mit derart hohen Zielen zu trainieren. Deshalb muss er sich natürlich erst sportlich beweisen. Dabei jedoch kommt ihm seine Unbekümmertheit zugute: klappt´s nicht, kommt ein neuer Chefcoach und er geht halt zurück in die zweite Reihe. Ausserdem scheint er einen guten Draht zu haben, was erwiesenermaßen auf Schalke wichtigste Voraussetzung für das Überleben eines Trainers ist. :schimpf:
 
Oben