Das leidige Thema Benzinpreise

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Norben

Weltenbummler
Auch auf die Gefahr hin das dieses Thema ausgelutscht ist bis zum geht nicht mehr .........

gestern morgen wollte ich mal wieder tanken fahren .... mein Tank lechzte nach Sprit .......... auch wenn noch ein paar Tropfen drin waren.
Beim Blick auf die Benzinpreise änderte ich meine Meinung allerdings ganz schnell wieder.
Da wollten die doch tatsächlich für einen Liter 1,22 ? haben.
Dachte ich mir also , wartest halt bis zum Abend, vielleicht sparste ein paar Cent.
Am Abend dann wieder ins Auto gesetzt , zur Tanke gefahren , und ............. Schreck lass nach ...... innerhalb weniger Stunden ist der Preis doch wirklich um 8 cent gestiegen ......... 1,30? für nen Liter.
Wieder zurück nach Hause , Auto in die Garage gefahren und Fahrrad rausgeholt.
Bei den Preisen werde ich die nächsten Tage garantiert nicht wieder ins Auto steigen.
Zum Glück hab ich noch fast 2 Wochen Urlaub , und bin nicht aufs Auto angewiesen.


Wie liegen denn bei euch die Spritpreise?
Bei uns sind sie heute morgen wieder auf 1,20 ? runter.
Soll mir mal einer erklären warum die innerhalb weniger Stunden Schwankungen von bis zu 24 Pfennig haben.

Ich bin fürs erste einmal bedient.

Edit: Warum habe ich statt des Euro Zeichens lauter Fragezeichen?
 

reimi53

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Deswegen habe ich Zeit Mai einen Diesel.
Aber hier in Stgt liegt der Dieselpreis bei ca. 1.00€
 

muffy1971

RodalBär
hab am samstag für 1,16 getankt bin aber froh das ich das auto nich so oft brauch im moment ich komm locker mit einer tankfüllung eineinhalb monate weit
 

txty

A d m i n i s t r a t o r
... mich kotzt es langsam an was die da veranstallten - bin gerade dabei mein 2. fahrzeug abzuschaffen (wenn wer intresse hat - 100 € bar bei abholung u. die mühle gehört dir!) u. evtl. auf einen roller umzusteigen!
 

Schabbab

in Therapie
Bei mir hat sich das Tankverhalten grundsätzlich geändert. Früher bin ich solange gefahren bis der Tank leer war und dann ab zur nächsten Tankstelle und vollgetankt. Wegen 1-2 Pfennig bin ich nie einen Umweg gefahren, früher schwankten die Preise ja auch nicht so stark.
Heute achte ich jedesmal auf die Preise wenn ich an irgendwelchen Tankstellen vorbei fahre und wenn die Preise mal "niedrig" sind, tanke ich sofort....egal wieviel noch im Tank ist.

Zum Thema Diesel hab ich gestern Abend nen interessanten Bericht im Fernsehen gesehen (Plusminus, ARD). Seit einiger Zeit gibt es in Deutschland eine Verordnung, die den Benzinproduzenten erlaubt Diesel bis zu 5% Biodiesel beizumischen. Dieser lässt sich theoretisch aus fast jedem organischen Material herstellen, im Moment haben sich die Hersteller aber noch darauf geeinigt Biodiesel nur aus Rapsöl herzustellen. Das Interessante daran ist, dass der ADAC diese Beimengung durchaus kritisch sieht, da sie bei bestimmten Motoren, vorallem älteren, die Dichtungen zerstören kann. Ausserdem gäbe es keine Langzeitstudien. Noch witziger ist aber, dass dieser Anteil Biodiesel billiger in der Produktion ist und sogar noch von der Mineralölsteuer ausgenommen wird. Doch diesen Preisvorteil geben die Mineralölkonzerne nicht an die Kunden weiter, sondern wirtschaften ihn zu 100% in die eigene Tasche.
 

txty

A d m i n i s t r a t o r
... mein kumpel sagt immer:

bei mir kostet der benzin immer gleich, ich tanke immer für 20 € :lachtot:
 

Norben

Weltenbummler
Wenn ich Beruflich nicht aufs Auto angewiesen wäre , hätte ich´s bestimmt schon abgeschafft.
Da ich aber häufig schon um 4 Uhr anfangen muß , bzw. erst spät Nachts Feierabend habe , wo leider kein ÖPNV mehr stattfindet, werde ich wohl weiterhin die Spritpreise hinnehmen müssen.
Das Auto fahren wird aber jetzt auf ein Minimum begrenzt.
 

regelbert

Der, wo ebbes woiß
Norben schrieb:
Bei den Preisen werde ich die nächsten Tage garantiert nicht wieder ins Auto steigen.
Zum Glück hab ich noch fast 2 Wochen Urlaub , und bin nicht aufs Auto angewiesen.
Da haben die Benzinpreise ja doch was gutes :spitze:
Ich lebe autofrei - was allerdings auch in einer Großstadt nicht so schwierig ist, wie auf dem Land.

:mahnen: Aber so lange beim Autokauf die PS-Zahl wichtiger ist als der Verbrauch, scheint mir der Benzin-Preis noch nicht hoch genug zu sein.

(Ich weiß, dass ich dies schon mal geschrieben habe)
 

muffy1971

RodalBär
Schabbab schrieb:
Bei mir hat sich das Tankverhalten grundsätzlich geändert. Früher bin ich solange gefahren bis der Tank leer war und dann ab zur nächsten Tankstelle und vollgetankt. Wegen 1-2 Pfennig bin ich nie einen Umweg gefahren, früher schwankten die Preise ja auch nicht so stark.
Heute achte ich jedesmal auf die Preise wenn ich an irgendwelchen Tankstellen vorbei fahre und wenn die Preise mal "niedrig" sind, tanke ich sofort....egal wieviel noch im Tank ist.
auch mein tankverhalten hat sich geändert, früher hab ich an jeder tankstelle die in der nähe war getankt egel ob aral shell oder wie sie alle heißen

heut wird nur noch bei no name tanken getankt
 

txty

A d m i n i s t r a t o r
Norben schrieb:
Das Auto fahren wird aber jetzt auf ein Minimum begrenzt.

... seit meiner OP bin ich jetzt ein 1/2 jahr fast nur mit dem rad gefahren - und siehe da, es geht auch so!

- zumindest kurzstecken sollte man so nutzen! :spitze:
 

Schabbab

in Therapie
regelbert schrieb:
:mahnen: Aber so lange beim Autokauf die PS-Zahl wichtiger ist als der Verbrauch, scheint mir der Benzin-Preis noch nicht hoch genug zu sein.
Das ändert sich...habe gerade erst wieder gelesen, dass im Bereich Klein- und Mittelklasse der Spritverbrauch zum wichtigsten Argument geworden ist :mahnen:
Was die oberen Klassen angeht, so wird es da wohl kaum Auswirkungen haben, denn diese Autos sind so teuer und zugleich Statusobjekte, so dass derjenige, der sich so ein Auto kauft auch mit dem Spritpreis abfindet, bzw. den locker bezahlen kann. Ausserdem sind solche Fahrzeuge sehr oft Firmenwagen und da zahlt nicht der Fahrer :zwinker3:
Dennoch ist der Spritpreis natürlich viel zu hoch und das sollte auch jemanden interessieren, der davon nicht direkt betroffen ist, denn indirekt trifft es uns alle. Schliesslich leben wir von und mit Gütern, deren Preis stark vom Benzinpreis abhängt. Da wären z. B. Heizöl und Gas, Taxi, Speditionen und diveres Industrieunternehmen...die geben alle die hohen Spritpreise direkt an DICH weiter.
 

The_Great_VfB

bite niecht närven Dancke
regelbert schrieb:
Da haben die Benzinpreise ja doch was gutes :spitze:
Ich lebe autofrei - was allerdings auch in einer Großstadt nicht so schwierig ist, wie auf dem Land.

:mahnen: Aber so lange beim Autokauf die PS-Zahl wichtiger ist als der Verbrauch, scheint mir der Benzin-Preis noch nicht hoch genug zu sein.

(Ich weiß, dass ich dies schon mal geschrieben habe)

Wieviel PS sollten deiner Meinung nach die Autos denn haben. Ich lege wirklich wert auf die Aussage eines "autofreien" Mitbürgers.
 

Norben

Weltenbummler
regelbert schrieb:
Da haben die Benzinpreise ja doch was gutes :spitze:
Ich lebe autofrei - was allerdings auch in einer Großstadt nicht so schwierig ist, wie auf dem Land.

:mahnen: Aber so lange beim Autokauf die PS-Zahl wichtiger ist als der Verbrauch, scheint mir der Benzin-Preis noch nicht hoch genug zu sein.

(Ich weiß, dass ich dies schon mal geschrieben habe)

Wie schön das ich mein Auto nicht nach der PS Zahl gekauft hab.
Mein kleiner hat mal gerade 850 ccm
, dementsprechend auch wenig PS , aber leider muß der auch getankt werden.
 

regelbert

Der, wo ebbes woiß
Hab mir schon gedacht, dass ihr jetzt über mich herfallt. Ist halt doch eine sehr emotionale Sache - so ein Auto :floet:

@schabbab - wenn dem so ist, dass nun auch mehr nach Verbrauch geschaut wird, dann hat das ganze ja auch einen positiven Nutzen. Das gilt auch für mich - ich bemühe mich jetzt noch mehr Energie, Heizung etc. sinnvoll einzusetzten.
Als Schwabe bin ich ja auch sparsam :zwinker3:

@the great - Eine genaue PS-Zahl kann ich dir nicht nennen. Ich meine es wäre eben sehr gut für uns alle, wenn "die Leute " nicht mehr um ein Auto rumstehen und sagen: "Boah - der hat 300 PS" :frown: sondern: "Boah - der verbraucht nur 3 Liter" :spitze:

@Norben - wenn du nicht angesprochen bist, dann is ja gut. Mir fällt hier in München eben auf, dass alle Welt über die hohen Preise stöhnt, aber es doch erstaunlich viele neue Autos auf der Straße gibt, die sich sowohl im Anschaffungspreis, als auch in der Unterhaltung nicht gerade durch Sparsamkeit auszeichnen. Dies mag zum Teil sicher an München und den relativ vermögenden Leuten hier liegen, zum Teil aber auch einfach an der Einstellung. Das Auto ist eben (meiner Ansicht nach leider) nicht nur ein Ding, welches einen von A nach B bringt - sondern stellt noch immer (für viele) ein Statussymbol dar. :suspekt:

Um nochmals die Essenz meiner Aussage zum Ausdruck zu bringen: Wenn ein erhöhter Benzinpreis dazu führt, dass die Bevölkerung zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Benzin gezwungen wird, dann hat dies auch was positives.
 

Mattlok

Comunio-Rekordmeister
Ich fahre Gott sei Dank seit ich nicht mehr arbeite sondern studiere günstig mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Letztes Jahr bin ich ca 2000km pro Monat gefahren. Jetzt fahr ich vielleicht noch die Hälfte davon

Spritpreis für Super ist bei uns glab ich gerade bei 1,22€/L.

Ich fahre mit dem Auto nur noch am Wochenende in die Disco, zum einkaufen und zum Fußball 8training/Spiel), ach ja und morhgens die 2km bis zum Bahnhof wenn ich an die Uni muß.

Ich hab 75 PS und durch die vielen Kurzstrecken liegt mein Verbrauch leider bei 8,5-9 Liter/100km somit kann man sagen 100km = locker 10€,
somit gehen gut 100€ im Monat ans Spritkosten drauf - für einen Studneten der monatlich ca 430€ zur Verfügung hat nicht wenig Geld,
jedoch da ich noch zu Hause wohne geht es einigermaßen.

Ich tanke im Monat knapp 100 Liter denk ich, macht für mich wohl gut 5€ Mehrkosten im Monat aus, bringt mich nicht um, aber ärgern tut es einen schon.

Wenn ich gelegentlich mal zum Fußball nach Bremen fahre (300km) pro Strecke fällt mir das immer mehr auf wie teuer das geworden ist!
 

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Das wirklich Erschreckende an der ganzen Benzingeschichte ist doch, dass a) die Preise überhaupt nicht gerechtfertigt sind und b) von Seiten der Verbraucher/Medien kaum noch Beschwerden kommen. Scheint alles irgendwie geschluckt/akzeptiert zu werden :frown: ....

MFG!
 

Icke

Bekanntes Mitglied
Also wenn ich mit dem Auto von meinem Vater mal unterwegs bin, dann nutze ich immer die Anzeige des Verbrauchs um möglichst Spritfahrend zu fahren. Und das Fahrverhalten, welches ich mir dann dort aneigne übernehme ich dann auch auf mein Auto, auch wenn dieses ohne Anzeige ist. Mitlerweile komm ich übrigens mit unter 6 Liter auf 100 km aus :star: (ist allerdings auch ein Diesel, was die Sache ein wenig erleichtert)
 

der_kalich

++[EDELMÜLLPOSTER]++
Kerpinho schrieb:
Das wirklich Erschreckende an der ganzen Benzingeschichte ist doch, dass a) die Preise überhaupt nicht gerechtfertigt sind
MFG!
Da hast Du recht, allerdings sind sie nicht gerechtfertigt, da sie noch viel zu niedrig sind... :hammer:
 
Oben