DEL nicht im TV?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Ibrox

Torwächter
Weiß einer von euch etwas genaueres über den Verhandlungsstatus bezüglich der TV-Rechte? Auf Premiere kommen meines Wissens nach bis jetzt keine Spiele.

Anfangs hieß es aber immer, dass es überhaupt keine Bilder von den Spielen geben würde, mittlerweile habe ich aber auf dem WDR und dem HR Ausschnitte von Spielen gesehen.

Kann doch nicht sein, dass sich kein Sender für Live-Übertragungen finden lässt, oder?

Gruß!
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Wer soll es denn übertragen? ARD/ZDF? - Kein Intresse SAT1/RTL etc -> Kein Intresse
DSF -> Hat nach dem Dienstagsspiel Ausstieg kein Intresse
 

Ibrox

Torwächter
Aimar schrieb:
Wer soll es denn übertragen? ARD/ZDF? - Kein Intresse SAT1/RTL etc -> Kein Intresse
DSF -> Hat nach dem Dienstagsspiel Ausstieg kein Intresse

Tja, keine Ahnung! Premiere? Die wollen aber wohl auch nicht mehr, zumindest nichts mehr zahlen...früher kam auf den Dritten ab und an ein Spiel, scheint sich aber auch nicht zu lohnen! :frown:
 

Mattlok

Comunio-Rekordmeister
Premiere hatte bisher soweit ich gehört habe für die Rechte 3 Mio gezahlt,
diese Saison haben sie nur die Hälfte geboten, das war der DEL irgendwie verständlich zu wenig - ergo man konnte isch nicht einigen - ob es weitere Gespräche geben wird darüber weiß ich nix...
 

Ibrox

Torwächter
Mattlok schrieb:
Premiere hatte bisher soweit ich gehört habe für die Rechte 3 Mio gezahlt,
diese Saison haben sie nur die Hälfte geboten, das war der DEL irgendwie verständlich zu wenig - ergo man konnte isch nicht einigen - ob es weitere Gespräche geben wird darüber weiß ich nix...

Verständlich, aber so hat die DEL jetzt überhaupt keine TV-Einnahmen...der Markt regelt sich eben über Angebot und Nachfrage! Eishockey scheint im Moment eben "nur" 1,5 Mios wert zu sein! Ich hoffe noch auf eine Einigung!

Cheers!
 

Bayer_No.1

ES LEBE DER EVL
Also sie verhandeln noch, aber wenn Premiere nicht mehr bietet wird es wohl ein anderer Sender tun, der in D noch nicht so bekannt ist, vermute ich mal...waere tolle, wenn die Dritten mal mehr Eishockey zeigen. Was da manchmal fuer ein Bockmist kommt, koennen se genauso gut die DEL zeigen...finde die TV Praesenz in D was das Eishockey angeht erschreckend! Dadurch kann man auch nicht mehr Kunden anziehen...finde ich schade, aber die meisten Fans wuerden eh ins Stadion gehen und nicht vorm TV hocken, wie einige Fussi Fans(Gruß an kerpi :lachtot: )

MfG
 

Ibrox

Torwächter
Bayer_No.1 schrieb:
...finde ich schade, aber die meisten Fans wuerden eh ins Stadion gehen und nicht vorm TV hocken, wie einige Fussi Fans(Gruß an kerpi :lachtot: )

MfG
Bin auch bei so gut wie jedem Heimspiel des MERC, den KSC gibt's ja auch noch... :zwinker3:
Wenn mal kein MERC oder KSC ist, würde ich ab und an auch mal ein Spiel im TV schauen! :floet:
 

Bayer_No.1

ES LEBE DER EVL
Ich bin bei "meinen" Cannibals eigtl. jedes Heimspiel vertreten! Auch auswaerts fahre ich oft mit. Im TV wuerd ichs mir nich anschauen, außer die DEL spielt und die 2.Bundesliga(sprich LA Cannibals) haben Pause...

MfG
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Die Verhandlungen zwischen der Deutschen
Eishockey-Liga (DEL) und dem Pay-TV-Sender Premiere über einen
neuen Fernsehvertrag sind vertagt worden. `Wir haben Ideen
ausgetauscht, über die wir jetzt nachdenken. In der nächsten Woche
setzen wir uns erneut zusammen", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot
Tripcke, nachdem die Gespräche am Donnerstag in München ohne
Ergebnis geblieben waren.

Die DEL hatte zuletzt vom Abo-Sender gut drei Millionen Euro
pro Saison erhalten, das letzte Angebot von Premiere lag deutlich
darunter. In den weiteren Verhandlungen soll es nun auch um die
Vertragsdauer gehen. `Es gibt eine Annäherung, wir sind in einer
konstruktiven Phase", sagte ein Premiere-Sprecher. Bislang gibt es
keine Live-Bilder von der elften DEL-Saison, die am vergangenen
Wochenende begann.
 

gary

Bekanntes Mitglied
DEL auf Premiere habe ich mir ohnehin nur extrem selten angeschaut und auch nie komplett.
Eishockey ist meiner Meinung nach ein Livesport, der nur vor Ort richtig rüber kommt.
EH im TV finde ich nicht so sonderlich prickelnd. Deshalb ist es mir auch relativ egal, ob irgendwo übertragen wird oder nicht.

Und da sich wohl auch andere nicht im großen Maße für Eishockey TV-Übertragungen interessieren (erbärmliche Einschaltquoten) werden die Vereine sehr deutliche Abstriche bei ihren Forderungen machen müssen.
Ich denke nicht, das es Premiere oder anderen Sendern viel ausmachen würde, wenn sie notfalls die gesamte Saison nichts übertragen dürfen.
 

Mattlok

Comunio-Rekordmeister
naja ich bin auch nicht der große Eishocjey Fan aber ich finde gerade diese Saison kann die DEL vom Lock Out der NHL profitieren, fast jeder Club holt sich 1-2 NHL Spieler - das kann für das Niveau nur gut sein...
 

Bayer_No.1

ES LEBE DER EVL
Der NHL Lock Out waere das Schlimmste was der schnellsten Mannschaftssportart passieren kann! Angenommen der Lock Out zieht sich hin und die Saison faellt ganz aus ist die NHL praktisch tot. Außerdem spielen dort die besten Spieler der Welt!Dort werden Legenden geboren! In Europa kaum moeglich...in der NHL kann man sich halt viel besser entwickeln...

Waere scheisse, wenn der Lock Out noch lange anhalten wuerde,

MfG
 

gary

Bekanntes Mitglied
Zukünftig könnte die Sicht in der Halle und die Eishockey TV-Übertragungen durch eine Rundum-Vernetzung (quasi einen vergitterten Käfig) in den Eishallen gefährdet werden.

Den Anfang dieser Entwicklung wird evtl. Hamburg machen, nachdem einevom Puck getroffenen Frau hier erfolgreich Schadenersatz eingeklagt hat.
Die Vereine befürchten jetzt sich häufende vergleichbare Fälle. Auch bei der neuen Arena in Krefeld denkt man jetzt wohl über einen solchen Käfig nach.


Ausschnitt aus der Frankfurter Rundschau:

....
Die DEL hält die ganze Angelegenheit "für absurd", so Bernd Kress, Geschäftsführer des Meisters Frankfurt Lions. Die betreffende Richtlinie enthalte einen "redaktionellen Fehler", ohnehin sei die komplette Norm umstritten, sagt DEL-Chef Gernot Tripcke. In der Eliteliga denke niemand daran, Netze auch an den Geraden anzubringen, wohin sich kaum ein Puck verirrt. "Wie soll das in einer Arena wie Köln und Hamburg gehen, wo es drei Ränge gibt und 50 Meter hohe Netze nötig wären? Müssten wir das tun, wäre Profi-Eishockey in Deutschland am Ende", sagt der DEL-Boss.

Auch der TV-Sender Premiere, der die Übertragungsrechte eingekauft hat, wäre nicht amüsiert, wenn die Übertragungen durch solch optisch erheblich störende Netze zusätzlich behindert werden würden. Denn legt man das Urteil streng aus, müsste rund um das Eis die Vergitterung bis zur Hallendecke gezogen werden. Eishockey im Käfig, das wäre einmalig. "






aus dem tagesspiegel:

Rundum vernetzt

Eishockeyfans müssen sich auf Sichtbehinderungen einstellen – wegen einer fast vergessenen Richtlinie

Von Claus Vetter

Berlin - Die Zuschauer in der Kölnarena waren amüsiert. Der Stadionsprecher wies das Publikum im Zehn-Minuten-Takt darauf hin, dass es doch bitte immer auf den Puck schauen möge. Ein Witz! Schließlich sahen die Fans der Kölner Haie ja nicht ihr erstes Eishockey-Spiel. Doch der Hintergrund der Warnungen war ernst: Fliegt ein Puck über die Bande, kann das für einen Klub teuer werden. Schuld daran ist eine zwölf Jahre alte Richtlinie, für die sich lange niemand interessiert hat.

Nach der DIN-Norm 18036 von 1992 haben die Klubs als Veranstalter zu verhindern, dass Zuschauer durch Pucks getroffen werden. Dort ist von Netzen hinter den Toren die Rede, die in allen Stadien der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) inzwischen üblich sind. Es gibt aber noch einen Passus, und der lautet: „Gleiches gilt für die Seiten des Spielfeldes.“

An den Seiten der Eisfläche schützen bislang Banden und Plexiglasscheiben vor Fehlschüssen der Spieler: Sie sind, wie vom Weltverband IIHF vorgeschrieben, zusammengenommen bis zu 2,40 Meter hoch. Das kann aber zu niedrig sein. Die Hamburg Freezers haben da bereits ihre Erfahrungen gemacht. Am 13. März 2003 traf bei einem Heimspiel des Vereins ein Puck eine Besucherin, die in der fünften Reihe der Colorline-Arena saß. Sie brach sich den Kiefer und verklagte daraufhin die Freezers – mit Erfolg. Die Versicherung der Freezers musste der Klägerin 23000 Euro zahlen. Der Klub habe „es versäumt, für einen ausreichenden Schutz vor in den Zuschauerraum fliegenden Pucks zu sorgen“, urteilte das Oberlandesgericht Hamburg. Zwölf Jahre lang hatten die Gerichte die DIN-Richtlinie anders ausgelegt.

„Beim Spiel ohne Seitennetze besteht die Gefahr, dass ich mich grob fahrlässig verhalte“, sagt Klaus Sturm, Anwalt der Freezers. Sein Klub habe sich gegen Unfälle bei Zuschauern versichert. Der Düsseldorfer EG hat dagegen die Versicherung gekündigt, nachdem sich der Klub gegen fliegende Pucks versichern wollte. DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke sagt: „Um jedes Haftungsrisiko auszuschließen, müssten alle Klubs nun Netze an den Seiten anbringen, die bis zur höchsten Zuschauerreihe gehen. Doch als die DIN-Richtlinie erstellt wurde, gab es noch keine Großarenen in Deutschland. Es ist extrem unwahrscheinlich, dass ein Zuschauer, der in Köln im Oberrang sitzt, von einem Puck ernsthaft verletzt wird.“

Für die Klubs in der DEL sind Netze an der Seite eine Horrorvision: Schlechte Sichtverhältnisse für die Fans in der Halle und bei Fernsehübertragungen wären wohl die Folge. Um dies zu verhindern, hat die DEL die Regelauslegung verschärft. Die Schiedsrichter sind angehalten, Spielern bei absichtlichem Herausschlagen des Pucks über die Bande zwei Strafminuten zu geben – Problem verkleinert, aber nicht gelöst.

Ein Urteil wie in Hamburg ist aber nicht nur im Eishockey denkbar, auch wenn sich die Richtlinie 18036 nur mit dieser Sportart befasst. Beim Feldhockey kann ein Querschläger die Zuschauer genauso gefährden wie ein Aufschlag beim Tennis. Auch ein fliegender Golfball hat Verletzungspotenzial. Wird der Zuschauer in deutschen Sportstätten also bald flächendeckend vernetzt? „Es muss etwas geschehen“, sagt Tripcke. Die DEL versuche nun mit dem Deutschen Eishockey-Bund, „diese DIN-Richtlinie zeitnah geändert zu bekommen“. Andernfalls könnten sich immerhin die Hersteller von Fangnetzen freuen: Ein Netz an der Seite des Spielfeldes (immerhin gut 60 Meter lang) müsste in der Kölnarena 42 Meter hoch sein und würde um die 50 000 Euro kosten. Wie ein solches Netz allerdings auf einem Golfplatz angebracht werden soll, ist noch nicht geklärt.
 

Bayer_No.1

ES LEBE DER EVL
Ist in der 2.Liga schon Pflicht seit paar Wochen. Und Landshut hat es so sensationell geloest, dass man die Netze gar nicht uebersehen kann-klasse.. :schimpf:

MfG
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Bayer_No.1 schrieb:
Ist in der 2.Liga schon Pflicht seit paar Wochen. Und Landshut hat es so sensationell geloest, dass man die Netze gar nicht uebersehen kann-klasse.. :schimpf:

MfG
Was in landshut wohl eher dazu dienen soll das die Zuschauer von den "Leistungen" des EVL nicht soviel mitbekommt :lachtot:
 

gary

Bekanntes Mitglied
Mich interessiert die DEL auch :hammer:

Und abgesehen davon trifft diese evtl. Netz-Regelung ja nicht nur die DEL.
 
Oben