Der 24. Spieltag: die alten Omas gegen die roten Teufel

Wie endet das Spiel?


  • Umfrageteilnehmer
    16
  • Umfrage geschlossen .

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Waschbaerbauch

Kapitän Team Franziskaner
Sonntag, 6. März 2005


Hertha BSC Berlin
-
1. FC Kaiserslautern

logo_29.gif
-
logo_37.gif







Aufstellungen:

Hertha:

FCK:
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Passt nur auf, dass ich die alten Omas nicht mit "Krückstock" verprügeln :mahnen: :lachtot: .....

MFG!
 

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
So sieht`s mal aus...ich tippe auf ein klares 3:0 oder 3:1 für die Hertha. Wenn die Berliner richtig ins Rollen kommen sollten, könnte der Sieg sogar noch höher ausfallen.

MFG!
 
Ich würd mo sage das wir keine Chance haben 2:1 wenn wir Berlin nicht zum spielen kommen lassen haben wir eine Chance vllt durch Glück ein Punkt zu holen.
 

Socca

Kultmember+JosVerehrer
Ich werde mir das mal wieder im Stadion angucken.
Gut erinnern kann ich mich noch an unser letztes Heimspiel gegen K'lautern. 4:0 haben wir euch da weggefegt.
Vielleicht wirds diesmal nicht ganz so hart, aber ein Sieg müsste es schon geben (auch ohne Bastürk). :fress:
 
Kerpinho schrieb:
So sieht`s mal aus...ich tippe auf ein klares 3:0 oder 3:1 für die Hertha. Wenn die Berliner richtig ins Rollen kommen sollten, könnte der Sieg sogar noch höher ausfallen.

MFG!

Abwarten... wäre mir da nicht so sicher...
 

mars85

FritzWaltersErben
Kerpinho schrieb:
So sieht`s mal aus...ich tippe auf ein klares 3:0 oder 3:1 für die Hertha. Wenn die Berliner richtig ins Rollen kommen sollten, könnte der Sieg sogar noch höher ausfallen.

MFG!
Du unterschätz uns, wenn die Berliner das genauso machen. Werden wir mal wieder Eiskalt zu schlagen:mahnen:
Den dran, wir haben aus Stuttgart mit nur einem Torschuss, das gleichzeitig unser einzigstes Tor war, einen Punkt entführt:mahnen:
 

Icke

Bekanntes Mitglied
Kerpinho schrieb:
So sieht`s mal aus...ich tippe auf ein klares 3:0 oder 3:1 für die Hertha. Wenn die Berliner richtig ins Rollen kommen sollten, könnte der Sieg sogar noch höher ausfallen.

MFG!
Würden wir auswärts spielen, würde ich dir vielleicht sogar zustimmen, aber Zuhause bin ich mir da nicht so sicher. Lautern ist ein Mitkonkurrent um einen UEFA Cup-Platz, von daher nicht zu unterschätzen. Mit einem 1:0 oder 2:1 wäre ich schon zufrieden, an mehr glaube ich unter normalen umständen nicht. Unsere einzige Chance auf einen höheren Sieg sehe ich eigentlich nur, wenn wir (wie gegen den HSV) ein frühes Tor schießen können und somit wieder auf Konter setzen können. Wenn wir aber das Spiel machen müssen, sehe ich eher wieder schwarz. Bin auf jeden Fall mal gespannt, wie wir nun Bastürk ersetzen können...
 
Lucien Mettomo gibt grünes Licht
FUSSBALL: FCK-Innenverteidiger fühlt sich fit - Tchato nach Rußland?

KAISERSLAUTERN (cka). Lucien Mettomo gibt Entwarnung. Der Innenverteidiger des Fußball-Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern geht davon aus, dass er am Sonntag in Berlin gegen Hertha BSC spielen kann. Durch die Sperre von Ingo Hertzsch wird er in der Viererkette benötigt.


Und wenn es doch nicht gehen sollte, gibt es ja noch „genug andere gute Spieler", sagte der Kameruner gestern Nachmittag nach dem Training.


Ciriaco Sforza hatte als Erster schnellen Schrittes den Weg zurück ins Stadion gesucht. Als der Schweizer schon nach Hause fuhr, verließ Selim Teber als Letzter den Rasen, der dank der Rasenheizung laut Co-Trainer „Manni" Linzmaier ein passables Training zulasse, zumal der Platz schon wieder vergleichsweise trocken sei.


Vier gelbe Karten hatten Ingo Hertzsch und FCK-Kapitän Timo Wenzel vor dem Grottenkick gegen Wolfsburg, der gestern per Videoanalyse von der Mannschaft noch einmal aufgearbeitet wurde. Hertzsch holte sich mit einem taktischen Foul die fünfte Karte ab und fehlt gegen Berlin. Und so ist FCK-Trainer Kurt Jara zum Umbauen gezwungen. Ob Mettomo oder Wenzel auf die ungewohnte rechte Seite rücken wird, ist dem kamerunischen Nationalspieler, den muskuläre Probleme geplagt hatten, egal. „Ich spiele da, wo ich gebraucht werde." Berlin sei zwar momentan in einer guten Phase, der FCK aber auch, meint Mettomo. „Wir müssen jetzt dranbleiben", sagt der Abwehrmann, der Kameruns Farben gestern allein vertrat.


Landsmann Bill Tchato fehlte, weil er sich zu Vertragsverhandlungen bei einem russischen Verein aufhielt. Wo genau, wusste beim FCK keiner. Es habe eben die Anfrage gegeben, meinte Trainer Jara, der dem Linksverteidiger, der Kaiserslautern im Sommer sowieso verlassen wird, keine Steine in den Weg legen will. Nach der Verpflichtung Stefan Blanks in der Winterpause, der Tchato auf dessen Position verdrängte, habe der Kameruner aber gut reagiert. „Er hat sehr gut trainiert", attestierte Jara ihm ein professionelles Verhalten.

ron.de
 
Jara: UI-Cup heißt das neue Ziel
FUSSBALL: FCK korrigiert Zielsetzung - Jara will in der Pfalz bleiben
KAISERSLAUTERN (zkk). Kurskorrektur: Fußball-Bundesligist 1. FC Kaiserslautern will über den Umweg des UI-Cups zurück nach Europa. Trainer Kurt Jara hat das 40-Punkte-Saisonziel vor dem Spiel am Sonntag (17.30 Uhr) bei Hertha BSC Berlin neu definiert, nach oben korrigiert.

„Unser Ziel muss UI-Cup heißen", erklärte Jara der Mannschaft am Donnerstag. 32 Punkte hat der FCK. Bliebe er beim 40-Punkte-Ziel, hieße das, sich mit acht Punkten aus elf Spielen zu bescheiden. „Das ist mir ein bisschen wenig", begründet Jara die Neuorientierung: „Der UI-Cup ist ein sehr kurzer Weg nach Europa. Das sind gerade sechs Spiele und dazu noch eine gute Vorbereitung." Platz 7 oder 8 würde den FCK in den UI-Cup bringen.


Die Mannschaft, versichert Kapitän Timo Wenzel, akzeptiert die Zielsetzung, empfindet sie als realistisch und findet die Neuausrichtung gut: „Ich habe mit dem VfB Stuttgart zweimal den UI-Cup gewonnen, zweimal so den UEFA-Cup erreicht. Für dieses Ziel opfere ich gerne zwei, drei Tage Urlaub."


Die Verpflichtung von Ervin Skela, einem Kandidaten von seiner Wunschliste, wertet Kurt Jara als Zeichen der Lauterer Klub-Führung - und hofft, dass seine Vertragsverlängerung spätestens kurz nach Ostern unter Dach und Fach sein wird. Vorher hat der FCK die Lizenzierung durch die Deutsche Fußball-Liga (DFL) zu schultern. „Wir wollen die Lizenz - ohne Auflagen", verkündet René C. Jäggi, der Vorstandsvorsitzende. „Ich würde sehr gerne hier bleiben", legte Kurt Jara gestern ein klares Bekenntnis zum FCK ab. Er sieht das ernsthafte Bemühen der Verantwortlichen, seine Personalwünsche zu realisieren. „Alle Wünsche eines Trainers lassen sich nie verwirklichen. Das ist wie bei einem Kind zu Weihnachten. Das wünscht sich immer auch sehr viel ..." Es sei nun an Jäggi, die Zahlen des neuen Kontrakts in einem Gespräch mit dem Vertrauten Jaras, einem Rechtsanwalt, festzuklopfen.


Eine rasche Klärung ist auch in Jaras Interesse, der in seiner Heimat Unruhe durch eine „Kicker"-Meldung keimen sieht. Darin wurde spekuliert, der 54-Jährige lasse sich im Poker mit dem FCK Zeit, um nach einem nahen Scheitern Österreichs in der WM-Qualifikation Nationaltrainer zu werden. „In Österreich hat das für Aufruhr gesorgt. Es waren über 20 Telefonate nötig, um das zu klären. Auch mit meinem alten Freund Hans Krankl, um ihn zu beruhigen", schilderte Jara.


Heute wird in Kaiserslautern trainiert, am Nachmittag fliegt der Kader nach Berlin. Kann Lucien Mettomo spielen, übernimmt er in der Innenverteidigung den Part des gesperrten Ingo Hertzsch. Muss Mettomo passen, rückt Hervé Lembi von rechts nach innen und Dimitrios Grammozis verteidigt außen. Er ist aber auch ein Anwärter auf den durch Marco Engelhardts Gelb-Sperre freien Arbeitsplatz im Mittelfeld.


Ciriaco Sforza legte gestern wegen seiner Knieprobleme vorsichtshalber eine Pause ein. Ein Anwärter auf einen Platz in der Mannschaft ist Ferydoon Zandi. Für ihn ging der Rückrundenstart sprichwörtlich ins Auge: Erst kam er wegen Kortisonbehandlung des lädierten Auges aus der Mannschaft, weil das Mittel auf der Dopingliste steht. Dann war die Mannschaft ohne ihn erfolgreich, dann spielte er schlecht und saß auf der Bank - Zandi muss sich seinen Platz neu erobern.


„Es kommen jedes Jahr neue Spieler zu einem Verein", mag sich Zandi durch die Verpflichtung Skelas nicht aus dem Takt bringen lassen. „Während der Saison gibt es Höhen und Tiefen. Ich bin derzeit in einem Tief. Es ist eine Momentaufnahme, die für mich ein bisschen problematisch ist. Ich werde da aber wieder raus kommen", sinniert der 25-Jährige.


Der Trainer kennt und anerkennt seine Qualitäten. Skela werde nicht automatisch spielen, es sei an Zandi, an seine Leistung anzuknüpfen. Und dann gebe es auch noch den gerade 19 Jahre alten Jurgen Gjasula.


„Ich habe auch in schlechten Spielen meine Torchancen gehabt. Ich weiß, dass ich die Qualität besitze. Das Ganze ist auch eine Kopfsache, weil ich nicht spiele", sagt der iranische Nationalspieler. Dass sein Tief beim FCK parallel zum Debüt für den Iran kam, nennt Zandi Zufall: „Ich habe nicht gut gespielt. Aber meine Torgefährlichkeit war immer da, meine Spielweise ist eben auch mit viel Risiko behaftet."

ron.de
 

Ibrox

Torwächter
Wenn ich so auf die Tabelle schaue, kann ich eigentlich nur Lautern die Daumen drücken! Gewinnt, egal wie! :zwinker3: :mahnen:
 
Oben