Der Daily Mirror bringt's auf den Punkt!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Ibrox

Torwächter
000ADF94-E181-1189-B6E080BFB6FA0000.jpg
 

muffy1971

RodalBär
viel interessanter find ich dann das hier:

George W. Bush
Sieg mit Schröder-Trick

Erst Katastrophenhelfer, dann Wahlsieger – wie sich die Bilder bei George W. Bush und Gerhard Schröder doch gleichen!

Florida, September 2004: US-Präsident George W. Bush eilt persönlich zu den Hurrikan-Opfern im Sonnenstaat. Er krempelt die Ärmel hoch, verteilt Hilfsgüter an Menschen, die gerade ihre Häuser verloren haben, spendet ihnen Trost.
Rückblende: Sachsen, August 2002. Kanzler Gerhard Schröder eilt ins überflutete Ostdeutschland. In Gummistiefeln und Anorak watet er durch Schlamm, steigt über Trümmer, spricht den Flutopfern und Helfern Mut zu. Der Kanzler hat finanzielle Soforthilfe im Gepäck.

Einen Monat später ist Schröder wiedergewählt. Ein Erfolg, wie ihn jetzt auch George W. Bush feiern kann.

Der angesehene Deutschlandfunk sprach gestern prompt vom „Schröder-Effekt“, über den Amerika diskutiert. Hat der Kanzler-Trick auch Bush geholfen?

Emnid-Chef Klaus-Peter Schöppner zu BILD: „Es gibt Parallelen zwischen den Wahlkämpfen von Bush und Schröder. Bush hat in Florida – genau wie Schröder bei der Flut 2002 – auf den ‚Kümmerer-Effekt‘ gesetzt
Der Politikwissenschaftler Karl Rudolf Korte: „In der Krise setzt die Mehrheit der Wähler auf Power-Entscheider. Das kann sich auf Unwetter, Terror und Krieg beziehen.“


CSU-Außenexperte Gerd Müller: „Schröder hat die Flut geholfen, Bush die Hurrikans in Florida.“


Von Anfang an war im US-Wahlkampf klar, die Wahl würde auch in Florida entschieden werden. Hunderttausende Wechselwähler waren bis zur letzten Minute unentschlossen. Gab Bushs erfolgreiches Krisenmanagement letztlich den Ausschlag?


Offensichtlich ist: Herausforderer John Kerry zögerte zu lange, kam erst nach Tagen ins Katastrophengebiet – ein folgenschwerer Fehler, wie ihn 2002 auch Kanzler-Herausforderer Edmund Stoiber (CSU) machte.


Michael Rutz, Chefredakteur des „Rheinischen Merkur“: „Schröder als Deichgraf, Bush als Helfer im Hurrikan. Oft drehen Ereignisse in letzter Minute ganze Wahlkämpfe.“


wie ich meine sollten einige hier mal den ball gaaaaaaaaaanz flach halten :floet:
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
muffy1971 schrieb:
viel interessanter find ich dann das hier:

George W. Bush
Sieg mit Schröder-Trick

Erst Katastrophenhelfer, dann Wahlsieger – wie sich die Bilder bei George W. Bush und Gerhard Schröder doch gleichen!

Florida, September 2004: US-Präsident George W. Bush eilt persönlich zu den Hurrikan-Opfern im Sonnenstaat. Er krempelt die Ärmel hoch, verteilt Hilfsgüter an Menschen, die gerade ihre Häuser verloren haben, spendet ihnen Trost.
Rückblende: Sachsen, August 2002. Kanzler Gerhard Schröder eilt ins überflutete Ostdeutschland. In Gummistiefeln und Anorak watet er durch Schlamm, steigt über Trümmer, spricht den Flutopfern und Helfern Mut zu. Der Kanzler hat finanzielle Soforthilfe im Gepäck.

Einen Monat später ist Schröder wiedergewählt. Ein Erfolg, wie ihn jetzt auch George W. Bush feiern kann.

Der angesehene Deutschlandfunk sprach gestern prompt vom „Schröder-Effekt“, über den Amerika diskutiert. Hat der Kanzler-Trick auch Bush geholfen?

Emnid-Chef Klaus-Peter Schöppner zu BILD: „Es gibt Parallelen zwischen den Wahlkämpfen von Bush und Schröder. Bush hat in Florida – genau wie Schröder bei der Flut 2002 – auf den ‚Kümmerer-Effekt‘ gesetzt
Der Politikwissenschaftler Karl Rudolf Korte: „In der Krise setzt die Mehrheit der Wähler auf Power-Entscheider. Das kann sich auf Unwetter, Terror und Krieg beziehen.“


CSU-Außenexperte Gerd Müller: „Schröder hat die Flut geholfen, Bush die Hurrikans in Florida.“


Von Anfang an war im US-Wahlkampf klar, die Wahl würde auch in Florida entschieden werden. Hunderttausende Wechselwähler waren bis zur letzten Minute unentschlossen. Gab Bushs erfolgreiches Krisenmanagement letztlich den Ausschlag?


Offensichtlich ist: Herausforderer John Kerry zögerte zu lange, kam erst nach Tagen ins Katastrophengebiet – ein folgenschwerer Fehler, wie ihn 2002 auch Kanzler-Herausforderer Edmund Stoiber (CSU) machte.


Michael Rutz, Chefredakteur des „Rheinischen Merkur“: „Schröder als Deichgraf, Bush als Helfer im Hurrikan. Oft drehen Ereignisse in letzter Minute ganze Wahlkämpfe.“


wie ich meine sollten einige hier mal den ball gaaaaaaaaaanz flach halten :floet:
Du bist doch notorischer BILD-Leser :frown: Schöner Vergleich, aber absoluter Mist. Bush wurde wegen seinen Standpunkten zum Terrorismus und zur Abtreibung gewählt. Das waren für die meisten die Hauptpunkte. Vielleicth hat er deshalb Florida gewonnen, aber Ohio hat er deswegen nicht bekommen.
 

Tricoli

rossonero e ferrarista
muffy1971 schrieb:
wie ich meine sollten einige hier mal den ball gaaaaaaaaaanz flach halten :floet:

also was das jetzt mit dem Rest zu tun haben soll ...

Die Theorie mag zwar stimmen, rechtfertigt jedoch nicht warum Bush wiedergewählt wurde. Wer nicht gesehen hat was der Mann in den letzten 4 Jahren verbrochen hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Da darf auch kein Hurricane-Zerstörungsgebiet-Wahlkampf raushelfen.
 

muffy1971

RodalBär
Vatreni schrieb:
Du bist doch notorischer BILD-Leser :frown: Schöner Vergleich, aber absoluter Mist. Bush wurde wegen seinen Standpunkten zum Terrorismus und zur Abtreibung gewählt. Das waren für die meisten die Hauptpunkte. Vielleicth hat er deshalb Florida gewonnen, aber Ohio hat er deswegen nicht bekommen.
aber ohne florida hätte im ohio nix genutzt oder liegt ich da falsch?

ich les die bild online..........aber ich les durchaus noch noch andere online zeitungen um mir meine meinung zu bilden
ich hab die umfrage auf der ard auch gesehen
 

muffy1971

RodalBär
Tricoli schrieb:
also was das jetzt mit dem Rest zu tun haben soll ...

Die Theorie mag zwar stimmen, rechtfertigt jedoch nicht warum Bush wiedergewählt wurde. Wer nicht gesehen hat was der Mann in den letzten 4 Jahren verbrochen hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Da darf auch kein Hurricane-Zerstörungsgebiet-Wahlkampf raushelfen.

natürlich hat schröder vor seiner wiederwahl nicht solchen mist gemacht wie her bush da stimm ich dir zu , aber er hat genug anderen mist gemacht um eigentlich nicht wieder gewählt zu werden, aber dann kam die flut
 

HorstNeumann

Majestät brauchen Sonne
muffy1971 schrieb:
natürlich hat schröder vor seiner wiederwahl nicht solchen mist gemacht wie her bush da stimm ich dir zu , aber er hat genug anderen mist gemacht um eigentlich nicht wieder gewählt zu werden, aber dann kam die flut

Hhmm, vielleicht hatte die Wiederwahl Schröders nicht ausschließlich mit der Flut sondern auch mit einem völlig peinlichen und für das Amt des Bundeskanzlers total ungeeigneten Gegenkandidaten der Union zu tun?
 

muffy1971

RodalBär
HorstNeumann schrieb:
Hhmm, vielleicht hatte die Wiederwahl Schröders nicht ausschließlich mit der Flut sondern auch mit einem völlig peinlichen und für das Amt des Bundeskanzlers total ungeeigneten Gegenkandidaten der Union zu tun?

da geb ich dir auch recht, mein kanditat wäre stoiber auch net gewesen aber fakt is nun mal das die union bis zur flut in allen umfragen vorne lag
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
muffy1971 schrieb:
da geb ich dir auch recht, mein kanditat wäre stoiber auch net gewesen aber fakt is nun mal das die union bis zur flut in allen umfragen vorne lag
Umfragen hängen immer vom Institut ab die sie erstellt. Kerry lag auch in allen Umfragen in Ohio vorne, trotzdem hat Bush die Mehrheit davongetragen. :zucken: Im Endeffekt ist Bush nicht der Hurrican-Präsi, sondern der 9/11-Präsi ohne diese Tat hätte er wohl nix zu melden gehabt.
 

HorstNeumann

Majestät brauchen Sonne
muffy1971 schrieb:
da geb ich dir auch recht, mein kanditat wäre stoiber auch net gewesen aber fakt is nun mal das die union bis zur flut in allen umfragen vorne lag

Tja, hätte die Union einen geeigneten Spitzenkadidaten gehabt, hätte Schröder auch keine Flut geholfen. Insofern ist es nicht ganz richtig, alles an der Flut festzumachen.

Wer wird eigentlich nun 2006 Kandidat der CDU/CSU?
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
HorstNeumann schrieb:
Tja, hätte die Union einen geeigneten Spitzenkadidaten gehabt, hätte Schröder auch keine Flut geholfen. Insofern ist es nicht ganz richtig, alles an der Flut festzumachen.

Wer wird eigentlich nun 2006 Kandidat der CDU/CSU?
Ich meld mich freiwillig, eure Stimmen hätt ich doch oder? :floet:
 
D

downie

Guest
AAAARGGGH! Watt is denn das schon wieder? Der CDU Fuzzie sollte sich mal zeitlich orientieren. Dann würde er so einen Käse nichtmal im Ansatz rausplappern. Das würde ja bedeuten, dass Kerry vor den Stürmen einen gewaltigen Vorsprung vor Bush gehabt hätte und sich Bush dann in (vor) letzter Minute an ihm vorbeigekämpft hätte....

Das Gegenteil ist der Fall, dass die story mit der obskuren Bemerkung vom mufflon eingestellt und für bare Münze verkauft wurden, rundet den schlechten Gesamteindruck nur noch ab.

Edit: Im Übrigen hat Schröder seine Wiederwhl wohl dem genau gleichen "Ereignis" zu verdanken wie jetzt Bush....

BWRG

downie
 
Zuletzt bearbeitet:

Vatreni

Hrvatska u srcu!
downie schrieb:
Edit: Im Übrigen hat Schröder seine Wiederwhl wohl dem genau gleichen "Ereignis" zu verdanken wie jetzt Bush....

BWRG

downie
Absolut richtig :spitze: Das strikte Nein zum Irak-Krieg hat ihm einige entscheidende Stimmen eingebracht.
 
Oben