Deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen

gary

Bekanntes Mitglied
Wenn man bedenkt, dass selbst in Bundesliga Spielerinnen als 450-Euro-Kräfte auflaufen dürfte ein Kreuzbandriss wohl häufiger als bei Männern das Karriereaus bedeuten. Wer runniert sich seine Gesundheit schon gerne für Almosen.

Das Problem liegt dann aber vor allem intern bei den Clubs und ihrer ungleichen Bezahlungen von Spielerinnen. Das Durchschnittsgehalt von Spielerinnen in der Frauen-Bundesliga soll bei rund 45.000€ p.A. liegen. Da sind dann halt welche dabei, die im Bereich von 500.000€ liegen und andere, die für ein Butterbrot spielen. Das gerne geforderte equal pay betreiben die ja noch nicht mal ansatzweise bei ihren eigenen Spielerinnen.
 

Werderforever

Bekanntes Mitglied
Das Problem liegt dann aber vor allem intern bei den Clubs und ihrer ungleichen Bezahlungen von Spielerinnen. Das Durchschnittsgehalt von Spielerinnen in der Frauen-Bundesliga soll bei rund 45.000€ p.A. liegen. Da sind dann halt welche dabei, die im Bereich von 500.000€ liegen und andere, die für ein Butterbrot spielen. Das gerne geforderte equal pay betreiben die ja noch nicht mal ansatzweise bei ihren eigenen Spielerinnen.
Naja, das gilt in der Bundesliga der Männer genauso wenig. Ich meine es als Feststellung, dass eine Angleichung des Niveaus bzw eine konkurrenzfähigere Liga sich erst dann ergibt, wenn alle unter Profibedingungen spielen und nebenbei keinen anderen Job machen müssen. Wie hoch dann, also sobald das erreicht ist, dass nur Vollprofis spielen, die Gehaltsunterschiede sind, ist scheißegal.
 

gary

Bekanntes Mitglied
Naja, das gilt in der Bundesliga der Männer genauso wenig.

Die reden ja auch nicht ständig von equal pay ;)

Ich meine es als Feststellung, dass eine Angleichung des Niveaus bzw eine konkurrenzfähigere Liga sich erst dann ergibt, wenn alle unter Profibedingungen spielen und nebenbei keinen anderen Job machen müssen.

Die müssen halt entsprechende Umsätze generieren. Das Thema hatten wir ja schon öfter. Deshalb geht es auch immer mehr in Richtung Quersubventionierung durch die Männer-Bundesligisten. Gerade für die kleineren, klassischen Frauenfußballclubs ist das ja schwierig und lässt sich nicht erzwingen.

Gibt es eigentlich irgendwo eine grobe Übersicht, wie viele der Bundesligaspielerinnennebenbei (oder hauptsächlich) arbeiten? Und viele tatsächlich in diesem genannten 450€ Bereich liegen?
 

BigM

misogyner Schlechtmensch
Das Problem liegt dann aber vor allem intern bei den Clubs und ihrer ungleichen Bezahlungen von Spielerinnen. Das Durchschnittsgehalt von Spielerinnen in der Frauen-Bundesliga soll bei rund 45.000€ p.A. liegen. Da sind dann halt welche dabei, die im Bereich von 500.000€ liegen und andere, die für ein Butterbrot spielen. Das gerne geforderte equal pay betreiben die ja noch nicht mal ansatzweise bei ihren eigenen Spielerinnen.
Von diesen Ungleichheiten hört man komischerweise nichts. Müsste man, um eine attraktive professionelle Liga zu bekommen, nicht erst mal das vorhandene Geld ausgewogener verteilen, um in der Breite besser zu werden? Interessant ist dann auch, dass sich Leute über schlechte Gehälter im Frauenfussball aufregen, die eher zur 500k Fraktion gehören. Was dem ganzen dann auch noch einen Hauch von Maßlosigkeit gibt. Da regen sich dann Reiche darüber auf, dass andere noch reicher sind. Diese komplett unsympathische Rapinoe dürfte da ganz vorne sein.
 

BigM

misogyner Schlechtmensch
Gibt es eigentlich irgendwo eine grobe Übersicht, wie viele der Bundesligaspielerinnennebenbei (oder hauptsächlich) arbeiten? Und viele tatsächlich in diesem genannten 450€ Bereich liegen?
Mich würde bei einer ordentlichen Analyse nicht wundern, wenn ganz andere Zahlen rauskommen. 450 Euro verdienen dann vermutlich 2 Frauen, die irgendwelche Bankdrücker sind, mit keiner Einsatzzeit und 2 Mal Training die Woche.
 

Werderforever

Bekanntes Mitglied
Gibt es eigentlich irgendwo eine grobe Übersicht, wie viele der Bundesligaspielerinnennebenbei (oder hauptsächlich) arbeiten? Und viele tatsächlich in diesem genannten 450€ Bereich liegen?
Leider auch keine konkreten Zahlen, aber dass bei allen außer Bayern und Wolfsburg Spielerinnen Nebentätigkeiten nachgehen ist ja schon mal ne Aussage.

 

BigM

misogyner Schlechtmensch
Leider auch keine konkreten Zahlen, aber dass alle außer den Spielerinnen bei Bayern und Wolfsburg Nebentätigkeiten nachgehen ist ja schon mal ne Aussage.

Ich verstehe immer noch das Problem nicht. Niemand zwingt sie zum Frauenfussball. Dann macht Herrgott nochmal was anderes, wenn euer Sport nicht genug abwirft zum Vollprofistatus.
 

Werderforever

Bekanntes Mitglied
Ich verstehe immer noch das Problem nicht. Niemand zwingt sie zum Frauenfussball. Dann macht Herrgott nochmal was anderes, wenn euer Sport nicht genug abwirft zum Vollprofistatus.
Es stellt sich halt die Frage, ob der Markt nicht mehr her gibt, oder ob die Liga vielleicht nur grottenschlecht vermarktet wird und dass mit einem besseren Marketing der Vollprofistatus für alle möglich wäre.
 

BigM

misogyner Schlechtmensch
Es stellt sich halt die Frage, ob der Markt nicht mehr her gibt, oder ob die Liga vielleicht nur grottenschlecht vermarktet wird und dass mit einem besseren Marketing der Vollprofistatus für alle möglich wäre.
Kann natürlich auch sein. Ich glaube allerdings auch, dass Frauenfussball nur begrenztes Potential hat. Man sieht die Unterschiede einfach zu krass. Andere Sportarten haben damit weniger Probleme, weil man die Unterschiede zu den Männern nicht so sieht. Biathlon zum Beispiel pder Skispringen der Frauen. Da sehe ich gleiches Potential.
 

Werderforever

Bekanntes Mitglied
Kann natürlich auch sein. Ich glaube allerdings auch, dass Frauenfussball nur begrenztes Potential hat. Man sieht die Unterschiede einfach zu krass. Andere Sportarten haben damit weniger Probleme, weil man die Unterschiede zu den Männern nicht so sieht. Biathlon zum Beispiel pder Skispringen der Frauen. Da sehe ich gleiches Potential.
Dass sehe ich auch so. Problematisch werden diese sichtbaren Unterschiede halt vor allem in Kontaktsportarten.Und Biathlon ist ein super Beispiel. Da ist die Leistungsdichte bei den Frauen (selbst wenn man JTB wegnimmt und nur dahinter schaut) aktuell vermutlich sogar höher als bei den Männern.
 

BigM

misogyner Schlechtmensch
Dass sehe ich auch so. Problematisch werden diese sichtbaren Unterschiede halt vor allem in Kontaktsportarten.Und Biathlon ist ein super Beispiel. Da ist die Leistungsdichte bei den Frauen (selbst wenn man JTB wegnimmt und nur dahinter schaut) aktuell vermutlich sogar höher als bei den Männern.
Auch Frauenradsport ist super attraktiv. Die Rennen sind aus meiner Sicht sogar besser als die Männerrennen. Aber natürlich guckt keiner Radsport. Männer wie Frauen. ;)
 

Werderforever

Bekanntes Mitglied
Giulia Gwinn soll ein Angebot des Playboys abgelehnt haben.Ein ganz schlechtes Zeichen im Kampf um mehr Aufmerksamkeit, finde ich :cool:
 

gary

Bekanntes Mitglied
Giulia Gwinn soll ein Angebot des Playboys abgelehnt haben.Ein ganz schlechtes Zeichen im Kampf um mehr Aufmerksamkeit, finde ich :cool:

Die wird vermutlich vom FC Bayern mit genug Geld überschüttet, dass sie so etwas nicht nötig hat ;)


Ich finde eher putzig, dass es heutzutage tatsächlich noch Playboy gibt. Habe mich schon immer gefragt, wer sich so etwas überhaupt kauft.
 
Oben