DFB verhandelt Donnerstag über Freiburgs Einspruch gegen 0:3 beim 1. FCK

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

mars85

FritzWaltersErben
Über den Einspruch des SC Freiburg gegen die Wertung der 0:3-Niederlage im Bundesligaspiel vom 27. November 2004 beim 1. FC Kaiserslautern verhandelt das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt/Main am Donnerstagnachmittag (3. März). Der Freiburger Protest war wegen eines angeblichen Zusammenhangs mit Wett- und Spiel-Manipulationen eingegangen. Den Vorsitz bei der Verhandlung führt Dr. Rainer Koch (Poing). Der 1. FCK wird durch Rechtsanwalt Christoph Schickhardt (Ludwigsburg) vertreten.
fck.de


Glaube kaum das Freibrug mit dem Einspruch durchkommt.
 
Möglich ist das schon, daß Freiburg durch kommt..... Ich bin nur gespannt, was das dann für ne Welle lostritt.....
 
solange man weder schiri jansen oder sonstwem nachweisen kann dieses spiel manipuliert zu haben, wird dieser einspruch keine chance haben.
und jansen hat eidesstattlich erklärt, noch nie ein spiel absichtlich verpfiffen zu haben.
da kann der hoyzer noch so viele andere anschwärzen...

zu diesem spiel selbst:
wenn jansen tatsächlich verschieben gewollt hätte, dann hätte dieser in diesem spiel in ganz anderen situationen pro FCK entscheiden können.
bspw. bei der nichtgeahndeten elfmeterreifen szene mit jancker.
zumal freiburg in diesem spiel nie den hauch einer chance hatte.
aber die bande um oberstudienrat finke versucht eben mit allen mitteln die liga zu halten.
und wenns sportlich nicht reicht, dann eben mit hilfe fadenscheiniger einsprüche... :frown:
 

Waschbaerbauch

Kapitän Team Franziskaner
trinity schrieb:
Möglich ist das schon, daß Freiburg durch kommt..... Ich bin nur gespannt, was das dann für ne Welle lostritt.....

aus den vom josh genannten gründen ist es schlichtweg unmöglich...

es wurde ja sogar schon ein protest eines hoyer-spiels abgewiesen
 

mars85

FritzWaltersErben
03. März 2005 20:51 Uhr

Ergebnis bleibt bestehen

Das DFB-Sportgericht unter Leitung von Dr. Rainer Koch hat den Einspruch der Freiburger bezüglich der Wertung des Spiels gegen Kaiserslautern abgewiesen.

Damit bleibt das Ergebnis der Bundesliga-Partie zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem SC Freiburg (3:0) vom 27. November des vergangenen Jahres bestehen.

Leitender Schiedsrichter dieser Partie war,der von Hoyzer beschuldigte, Jürgen Jansen, gegen den momentan ebenfalls ein Verfahren vor dem Sportgericht des DFB läuft.
sport1.de

War ja eigentlich zu erwarten. Trotzdem bin ich froh das die Sache jetzt gegessen ist.
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Irgndwie gibt es beim DFB keine klare Line in der sache. hier wird der Protest abgewiesen die RL Partie Bielefeld - Hertha wird wiederholt. Beide Male wurde der Schiri von Hoyzer beschuldigt. beide Male beteuert der Beschuldigte seine Unschuld. Einmal glaubt man ihm . Einmal nicht. Na,ja DFB halt. :floet:
 

muffy1971

RodalBär
Aimar schrieb:
Irgndwie gibt es beim DFB keine klare Line in der sache. hier wird der Protest abgewiesen die RL Partie Bielefeld - Hertha wird wiederholt. Beide Male wurde der Schiri von Hoyzer beschuldigt. beide Male beteuert der Beschuldigte seine Unschuld. Einmal glaubt man ihm . Einmal nicht. Na,ja DFB halt. :floet:
ich kenn das spiel das du anführst nicht aber vlt gab es dort "merkwürdige" entscheidungen die das spiel manipuliert haben
in lautern war lautern klar besser freiburg hat nur mitgespielt, vlt war das in der von dir angeführten partie anders :zucken:
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
in lautern war lautern klar besser freiburg hat nur mitgespielt

Was aber kein Argument sein kann. Nicht das wir uns falsch verstehen. ich finde die Entscheidung pro lautern richtig. Nur sehe ich halt wie ich schon sagte keine klare Linie beim DFB. Man möchte fast schon sagen es herrscht Willkür. :floet:
 
war zu erwarten dass das sportgericht so entscheidet. jansen hatte von anfang an beteuert mit der sache nicht´s zu tun zu haben, dagegen stand nur die aussage des verbrechers hoyzer. aus dem spielverlauf heraus ist nicht eine situation zu erkennen bei der jansen den fck bevorzugt hätte. bei dem angeblichen foul von jancker war ihm durch einen spieler die sicht verdeckt, der assisten hat nichts angezeigt also muss er in dieser situation weiterlaufen lassen.
 
Na dann sollen sies nochmal versuchen.... Anscheinend wollen die Anzahl der sportlichen Niederlagen noch durch die sportgerichtlichen Niederlagen noch toppen!
 
Oben