DFL berät über Einstieg von Finanzinvestoren

Odin_reloaded

Bekanntes Mitglied
https://www.focus.de/sport/fussball...zn-nun-gibt-es-neue-details_id_259884272.html
Dazn erfüllt Forderung im TV-Rechte-Eklat - nun reagiert die DFL
„Das Rechtepaket B der Rechteperiode 2025/26 bis 2028/29 ist am 16. April nach den allen interessierten Unternehmen bekannten Auktionsregeln vergeben worden“, teilt die DFL am Mittwoch auf SID-Anfrage mit.
Dazn hatte nach Informationen der dpa rund 400 Millionen Euro jährlich für das Paket B geboten. Das ist das größte Paket mit den Spielen am Samstag um 15.30 Uhr und am Freitagabend sowie den Relegations-Partien. Dieses Paket enthält insgesamt 196 Live-Spiele.
....also wurde nicht etwa die Vergabe des Pakets B unterbrochen, sondern lediglich die Versteigerungen der restichen Pakete ausgesetzt.
Das Paket B geht somit für knapp über 300 Mio Euro an sky.
Das bedeutet drastische finanzielle Einschnitte für die 36 DFL-Teams ab 2025. Momentan tippe ich auf bis zu 50 Prozent Mindereinnahmen... das wären schlappe 600 Mio Euro jährliche Einbußen.
Und für Schalke hiesse das wohl Konkurs.
 

Odin_reloaded

Bekanntes Mitglied
tja....das ist die Realität, die ich hier immer angekündigt habe...
TV-Geld: DFL schüttet im Juni 80 Millionen Euro weniger an Klubs aus

DFL schüttet im Juni 80 Millionen Euro weniger an Klubs aus​

ie Deutsche Fußball Liga (DFL) schüttet in zwei Monaten weniger Geld an die 36 Proficlubs aus als geplant. „Die Auskehrungsrate Juni 2024 wird von ursprünglich 127 Mio. Euro auf 47 Mio. Euro gekürzt“, heißt es in einem DFL-Schreiben an die 36 Clubs
„Grund hierfür ist, dass Erlöse in Höhe von 80 Mio. Euro erst zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr vereinnahmt werden können, da Zahlungen von Partnern nicht zu den vertraglichen Fälligkeitsterminen erbracht werden konnten. Auf Veranlassung der betreffenden Partner mussten insofern Vereinbarungen über spätere Zahlungen getroffen werden.“
Die Sender wissen nicht mehr, woher sie das Geld für die aktuell anfallenden Zahlungen noch nehmen sollen. Die Zeiten, in denen Investoren noch naiv Milliarden für die TV-Rechte versickern ließen, sind vorbei.
Heute bieten die Auktionäre gerade noch soviel, daß sie von einer schwarzen Null träumen können, Gewinne werden die Bundesliga-TV-Rechte wohl nie abwerfen.
Wenn von den vereinbarten Raten von 127 Mio Euro tatsächlich nur noch 47 Mio Euro eingehen, kann es niemand der DFL verübeln, auf Bankbürgschaften zu bestehen.
Und DAZN zut sich selber keinen Gefallen, mit den Raten in Rückstand zu geraten, wenn die die Auktionsbedingungen wirklich gerichtlich anfechten wollen. Ich glaube eher da droht jemand mit einem Wattebäuschchen.
 
Oben