die besten Dopingausreden

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
Ausreden wie verunreinigte Nahrungsergänzungsmittel, Zahnpasta und böse Geister :zwinker3: kennt man ja mittlerweile schon, aber der brasilianische Fußballer (das Theme ist bewusst in der Sportwelt, da die meisten Dopingfälle nicht aus dem Fußball stammen) Santos Mozart von Reggina hat eine neue Möglichkeit gefunden.

Funktionäre des derzeit Drittletzten der Serie A sagten, dass ihr Spieler nicht falsch gemacht hätte und die verbotene Substanz von einer Hautcreme stamme, die der Brasilianer seiner dreijährigen Tochter nach einem Mückenstich aufgetragen habe.
Quelle: Spiegel online

:eek: :lachtot:

wer kennt noch weitere lustige/dreiste/an den Haaren herbeigezogene Ausreden bzw. Begründungen? :zahn:
 

bluelion

Daniela Hantuchova Fan
hat zwar "AUF DEM PAPIER" eigentlich nichts mit doping zu tun, jedoch passt hier ganz gut die geschichte von unserer ehemalikgen "leichtathletikgräfin" :kotzer: steffi graf rein:

ich glaube es war letztes jahr vor einer weltmeisterschaft (???): auf dem hotelzimmer stürzte sie über eine mineralwasserflasche aus GLAS (und das im zeitalter von plastik etc.) und verletzte sich hierbei am fuss.
daraufhin gab sie ihren rücktritt bekannt. und das kurz vor den olympischen spielen, und noch dazu in einer disziplin wo sie die medaille eigentlich nur abholen musste!!!

:nachdenk:
 

Da_Chritsche

Hamburgler
Was ist daran so schlimm? Klar muss man wegen ner Fussverletzung nich die Karriere beenden, aber da sie ja scheinbar verletzt war hätte sie wohl Olympia eh nicht mitmachen können. Und was ist so verwunderlich dass sie über eine Mineralwasserflasche aus glas stolpert oder drauftritt, nur weil es auch plastik gibt? Es gibt doch genügend Marken die in Glasflaschen verkauft werden.

Meinst du die tennis-graf oder ne andere?

Bei dem Brasilianer von morali könnte es ja stimmen, is aber wohl relativ unwahrscheinlich^^
 

bluelion

Daniela Hantuchova Fan
Da_Chritsche schrieb:
Was ist daran so schlimm? Klar muss man wegen ner Fussverletzung nich die Karriere beenden, aber da sie ja scheinbar verletzt war hätte sie wohl Olympia eh nicht mitmachen können. Und was ist so verwunderlich dass sie über eine Mineralwasserflasche aus glas stolpert oder drauftritt, nur weil es auch plastik gibt?

man muss aber schon sehr schwer stürzen, damit eine glasflasche überhaupt mal zu bruch geht. ich weiss jetzt auch nicht mehr genau WIE es gelaufen ist, jedoch kann ich´mich noch sehr gut dran erinnern, das die geschichte total unglaubwürdig war. und bis zu olympia war's sicher noch ein jahr hin, also da wäre die verletzung schon längst wieder geheilt!!!!
 

Da_Chritsche

Hamburgler
bluelion schrieb:
man muss aber schon sehr schwer stürzen, damit eine glasflasche überhaupt mal zu bruch geht. ich weiss jetzt auch nicht mehr genau WIE es gelaufen ist, jedoch kann ich´mich noch sehr gut dran erinnern, das die geschichte total unglaubwürdig war. und bis zu olympia war's sicher noch ein jahr hin, also da wäre die verletzung schon längst wieder geheilt!!!!
ja ok wenns noch ein jahr war, dann wras wohl dich etwas übertrieben^^ Und die verletzungwar wohl eher ne Ausrede fürs karriereende ;)

Meinst du denn die Tennis-graf, oder ne andere?
 

bluelion

Daniela Hantuchova Fan
Da_Chritsche schrieb:
ja ok wenns noch ein jahr war, dann wras wohl dich etwas übertrieben^^ Und die verletzungwar wohl eher ne Ausrede fürs karriereende ;)

Meinst du denn die Tennis-graf, oder ne andere?

1) man beendet seine karriere nicht so kurz vor olympischen spielen, wo man zu 85% eine medaille bereits fix hat. (ich warte schon jetzt gespannt auf das statement von schabbab, der sicher wieder mal das gegenteil behaupten wird)

2) les dir in meinem anfangsposting bitte den 1. satz nochmal GENAU durch :mahnen:
 

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
bluelion schrieb:
1) man beendet seine karriere nicht so kurz vor olympischen spielen, wo man zu 85% eine medaille bereits fix hat. (ich warte schon jetzt gespannt auf das statement von schabbab, der sicher wieder mal das gegenteil behaupten wird)
ich bin zwar nicht Schabbab, aber ob die Medaille bei den olympischen Spielen so sicher war? Letztes Jahr bei der WM höchstwahrscheinlich ja, aber in Athen dieses Jahr mit Sicherheit nicht. :mahnen:
 

Da_Chritsche

Hamburgler
bluelion schrieb:
das leigt aber dann nicht an mir, sondern eher daran das du kaum ahnung von LA hast!!!! :floet:
Stimmt ja auch, deswegen frag ich ja ;) ich interessier mich meistens nur während der olympischen Spiele für leichtathletik. Und vielleicht war die Steffi Graf die du meinst ja vor meiner zeit.

Wir wärs wenn du einfach auf die Frage antwortest ;) Die Antwort kann ich mir zwar mittlerweile schon denken, aber tortzdem ;)
 

sebastian

Mitglied
Steffi Graf war die beste österreichische Leichtathletin der letzten Jahre (Jahrzehnte). Sie war eine 800m Läuferin und hat diverse internationale Medaillen gewonnen. Hinter dem Herrn Mutola war sie jahrelang auf Silber programmiert, später sind noch ein paar andere dazugekommen, die in etwa ihr Leistungsniveau hatten.
 

Schabbab

in Therapie
bluelion schrieb:
(ich warte schon jetzt gespannt auf das statement von schabbab, der sicher wieder mal das gegenteil behaupten wird)
Du hast mich gerufen? Hier bin ich :zwinker3:

Vorab wollte ich nur anmerken, dass ich der festen Überzeugung bin, dass alle Leichtathleten voll wie die Strandhaubitzen sind...somit macht auch das Fräulein Graf da keine Ausnahme :mahnen:

Soweit ich mich an den Fall noch erinnere war es keine Wasserflasche, sondern ein Fläschen mit Schminke o.ä. Dies ist ihr im Bad runtergefallen und sie ist barfüssig in eine Scherbe getreten. Die Wunde hat sie sogar im Fernsehen gezeigt. War nicht karrierebedrohend, sah aber böse aus...weiß jeder, dem schon mal ähnliches widerfahren ist. Ausserdem war es nicht ein Jahr vor den Spielen, sondern ganz kurz davor und Olympia war für sie gelaufen.
Das sie ihre Karriere dann beendet hatte, hing sicher auch mit den verpassten Spielen zusammen, die aufgrund ihrer Alters eh ihre letzten gewesen wären. Aber das nicht allein, soweit ich mich erinnere gab es auch Zoff mit ihrem Manager, der neben ihr auch die Slowenin Jolanda Ceplak, ihre grösste Konkurrentin in Europa, managte.

So zumindest war das in meiner Erinnerung :zwinker3:
 

Flash

Bienenkönigin
Schabbab schrieb:
Soweit ich mich an den Fall noch erinnere war es keine Wasserflasche, sondern ein Fläschen mit Schminke o.ä. Dies ist ihr im Bad runtergefallen und sie ist barfüssig in eine Scherbe getreten. Die Wunde hat sie sogar im Fernsehen gezeigt. War nicht karrierebedrohend, sah aber böse aus...weiß jeder, dem schon mal ähnliches widerfahren ist. Ausserdem war es nicht ein Jahr vor den Spielen, sondern ganz kurz davor und Olympia war für sie gelaufen.
Das sie ihre Karriere dann beendet hatte, hing sicher auch mit den verpassten Spielen zusammen, die aufgrund ihrer Alters eh ihre letzten gewesen wären. Aber das nicht allein, soweit ich mich erinnere gab es auch Zoff mit ihrem Manager, der neben ihr auch die Slowenin Jolanda Ceplak, ihre grösste Konkurrentin in Europa, managte.

So zumindest war das in meiner Erinnerung :zwinker3:
Also soweit ich mich erinnere, war das mit dem Fuß nicht kurz vor den olympischen Spielen, sondern kurz vor der letzten (Hallen ?) EM. Und den Manager hat sie doch schon nach ihrem 2. Platz bei der Hallen-EM 2002 gewechselt, als sie zwar unter der alten Weltrekordzeit blieb, aber trotzdem knapp verloren hatte.... :gruebel:
 

sebastian

Mitglied
Es war schon ein Jahr vor den letzten Spielen. Es war nämlich vor der letzten Leichtathletik-WM (Freiluft, war am selben Tag wie die 800m Vorläufe bei der WM, bin ich mir ziemlich sicher), und die war im August 2003, also ein Jahr vor den Spielen.
 

bluelion

Daniela Hantuchova Fan
sebastian schrieb:
Es war schon ein Jahr vor den letzten Spielen. Es war nämlich vor der letzten Leichtathletik-WM (Freiluft, war am selben Tag wie die 800m Vorläufe bei der WM, bin ich mir ziemlich sicher), und die war im August 2003, also ein Jahr vor den Spielen.

danke sebastian!!! :spitze:

gruß an schabbab :zwinker3:
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
derMoralapostel schrieb:
Ausreden wie verunreinigte Nahrungsergänzungsmittel, Zahnpasta und böse Geister :zwinker3: kennt man ja mittlerweile schon, aber der brasilianische Fußballer (das Theme ist bewusst in der Sportwelt, da die meisten Dopingfälle nicht aus dem Fußball stammen) Santos Mozart von Reggina hat eine neue Möglichkeit gefunden.

Funktionäre des derzeit Drittletzten der Serie A sagten, dass ihr Spieler nicht falsch gemacht hätte und die verbotene Substanz von einer Hautcreme stamme, die der Brasilianer seiner dreijährigen Tochter nach einem Mückenstich aufgetragen habe.
Quelle: Spiegel online

:eek: :lachtot:

wer kennt noch weitere lustige/dreiste/an den Haaren herbeigezogene Ausreden bzw. Begründungen? :zahn:
Die mit dem Motorradunfall und damit der verpassten Dopingkontrolle von Kentreris und Tanou fand ich auch gut. Schade dass sie sich nicht haben testen lassen. Dann wären sie für positiv befunden worden und hätten behauptet dass da was im Straßenteer gewesen sein muss dass sie durch die Haut aufgenommen haben, oder Benzindämpfe aus dem Tank o.ä. :floet:
 
Da liegst ziemlich schief!
Zwar bin auch ich überzeugt, daß noch nie eine Läuferin in einem 800m Finale gestanden ist, die nicht gedopt hat. Aber das als Rücktrittsgrund zu suchen ist absurd, obwohl die Gerüchte in aut wirklich aufgetreten sind. Sie hat deshalb auch freiwillig und sofort einen Dopingtest machen lassen. Tatsache war, daß sie nach der schweren Krankheit zwar recht schnell zurückgekommen ist, aber ihre beste Zeit vorbei war. Sie hat sich mit Mutola nicht mehr um die Nr.1 gemacht wie die Jahre vor der Krankheit sondern sie war klar die Nr.3 oder 4, hinter Mutola, Ceplak und gleichauf mit Holmes. Sie hat gegen Mutola nach der schweren Krankheit nie mehr gewonnen und ich vermute sie hätte den Entschluß nach der WM aufzuhören sowieso gefaßt. Wäre sie nicht verletzt gewesen, wäre sie das Finale sicher gelaufen. Wahrscheinlich hätt es zu Bronze gerade noch oder gerade nicht gereicht. Olympia hat dann ein Jahr später gezeigt, daß die Entscheidung zurückzutreten, richtig war.
 
Oben