Dortmund auf den Spuren von Schalke

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Käpt´n Koma

Since 1887
Auch die Dortmunder von sich jetzt von Schlechter eine Anleihe über 120 Millionen holen, um dass Westfalenstadion zurückzukaufen.

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund plant mit
einer mindestens 120 Millionen Euro schweren Anleihe den Rückkauf des
Westfalenstadions. Dies berichten die «Süddeutsche Zeitung» und der
«kicker» in ihren Montag-Ausgaben unter Berufung auf ein internes
Papier «Road Show London 2004», das Borussia Dortmund zur Anwerbung
neuer Aktionäre erstellt hat. Mit dem vom Londoner Finanzmakler
Stephen Schechter geliehenen Geld soll das derzeit im Eigentum des
Commerzbank-Fonds «Molsiris» befindliche Stadion ausgelöst werden.
Allerdings drohen hohe Abfindungen und Schadenersatzzahlungen an die
Fonds-Anteilseigner.

Als neuer Großaktionär beim börsennotierten Bundesligisten ist,
wie «SZ» und «kicker» weiter berichten, der Fonds-Manager und Aktien-
Spekulant Florian Homm eingestiegen. Homm, ein Enkel des früheren
Versandhaus-Chefs Josef Neckermann, hat demnach bisher bereits über
elf Prozent der BVB-Anteile gemeldet und soll für weitere Aktien aus
der bevorstehenden Kapitalerhöhung gezeichnet haben. Homm wurde nach
Informationen der Blätter in der vergangenen Woche wegen
«Kursmanipulationen» an der Aktie des Mietwagen-Unternehmens Sixt von
der Bundesfinanzaufsicht «Bafin» mit einer Geldstrafe belegt und war
zuvor in ähnliche Verfahren verwickelt.

> Na ja da werdn wie bei Schalke wohl die Zuschauereinnahmen gepfändet.
Aber bei den Dortmundern wundert mich in Sachen Finanzen überhaupt nichts mehr :schmoll2:
 

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Was mich mal interessieren würde, wäre WANN genau beim BVB die Misswirtschaft Einzug gehalten hat?

MFG!
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Kerpinho schrieb:
Was mich mal interessieren würde, wäre WANN genau beim BVB die Misswirtschaft Einzug gehalten hat?

MFG!

ca. 1909 :zwinker3: So ganz genau wird sich das wohl nicht nachvollziehen können ohne Einblick in die Geschäftsunterlagen, denn wir wissen ja nicht welche Werte wo verbucht wurden und ob die überhaupt reel bewertet wurden usw. Für mich fängt die Misswirtschaft an, als man aberwitzige Ablösesummen und Gehälter anfing zu zahlen (z.B. Amoroso) Möchte mal wissen was die machen wenn sie diese Saison wieder keinen internationalen Platz belegen. Dann sehen wir sie wohl bald in der 5. Liga
 

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Ich vermute, dass die eigentlichen Probleme mit dem Börsengang und dem kurz danach folgenden 50 Mille-Einkauf von Amoroso begannen....

MFG!
 

docbio

unfiligrane Dampfwalze
Kerpinho schrieb:
Was mich mal interessieren würde, wäre WANN genau beim BVB die Misswirtschaft Einzug gehalten hat?

MFG!

spätestens 1997, bis dahin lief noch alles halbwegs in geordneten bahnen, dann begann der rasante abstieg. der börsengang war lediglich ein schritt um wenigstens mal kurz von den bis dahin hohen schulden runter zu kommen.

gruss
 

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Moin doc,

an was für "Begleitumständen" machst Du diesen Zeitraum fest? Die wirklich großen Transfers wurden doch eigentlich vorher getätigt. (Sousa, Möller, Riedle, Kohler, Sammer etc.)
Diese konnten ja durchaus refinanziert werden. Einnahmen (national und international) waren ja in doch recht beachtlichem Maße da.

MFG!
 

docbio

unfiligrane Dampfwalze
Käpt´n Koma schrieb:
> Na ja da werdn wie bei Schalke wohl die Zuschauereinnahmen gepfändet.
Aber bei den Dortmundern wundert mich in Sachen Finanzen überhaupt nichts mehr :schmoll2:

im sinne einer konsolidierung der letzte noch sinnvolle schritt - wenn man davon absieht, dass der noch einzig fehlende sinnvolle schritt der rücktritt von meyer und niebaum ist. weiteres siehe thread im bvb-lager.

gruss
 
Oben