Eintracht Trier : SpVgg Fürth

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

joe montana

HOBBY-Triathlet
Am Sonntag muss der Spitzenreiter im Moselstadion bei Eintracht Trier antreten.
Spitzenreiter, klingt gut oder? Auch wenn die Tabelle erst am letzten Spieltag wirklich zählt, so könnte die SpVgg mit einem Unentschieden in Trier sich für eine weitere Woche Spitzenreiter nennen.
Jedoch gab es zwischen diesen beiden Mannschaften in 14 Ligaspielen noch nie ein Unentschieden und niemals gewann eine Mannschaft in einer Saison zweimal.
Das letzte Spiel in Trier verlor das Kleeblatt mit 2:0 was zur Entlassung von Thomas Kost und zur Rückkehr von Benno Möhlmann :spitze: führte

Das Kleeblatt ist optimal in die Saison gestartet. Bislang ga es nur Sieg, sowohl in der Vorbereitung, im Pokal und in der Liga. Allerdings wurde in allen Pflichtspielen jeweils nur mit einem Tor Differenz gewonnen und so stark, wie es der Tabellenplatz aussagt war die Leistung der Fürther nicht immer.

In Trier gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten, so Nico Patschinski, der schon einmal von Möhlmann beim Kleeblatt aussortiert wurde und Zoran Mamic, der noch in der Saisonvorbereitung als Zuschauer im Ronhof war. Mamic war von Ahlen kurzfristig nach Trier gewechselt um dort den Ex-Vestenbergsgreuther Harry Koch zu ersetzen, der sich den Fuß gebrochen hat. Das Debüt von Mamic war bereits erfolgreich. In einem Freundschaftsspiel siegte Trier während der Länderspielpause ausgerechnet gegen der Fürther Lokalrivalen Nürnberg mit 2:0. Das müsste doch Selbstvertrauen geben. Natürlich fehlten beim Club sämtlich Nationalspieler. :zwinker3:

Bei Fürth fehlen noch, wie gegen Aue, Birk und was noch schmerzhafter ist, Votava. Neuzugang Davac, der eigentlich der Konkurrent für Birk auf der linken Seite werden soll, ist noch nicht fit genug, wenn man Möhlmanns strengen Maßstab anlegt. Daher wird der Allrounder Weber auf die linke Seite müssen und Routinier Reichel in die Abwehrzentrale gehen.

Somit könnten die Teams mit folgenden Aufstellungen starten (Quelle: kicker, mit Änderungen):

Trier:
1 Ischdonat - 3 Adrian, 31 Mamic, 19 Latinovic, 25 Pelzer - 28 Reis - 16 Matthias Keller, 13 Pekovic, 8 Racanel - 9 Patschinski, 22 Zdrilic - Trainer: Linz
Reserve: 24 Kresic (Tor), 5 Drageljevic, 7 Grzeskowiak, 10 Siradze, 12 Robben, 14 Zimmer, 15 Becker, 17 Radtke, 18 Fleck, 23 Klasen, 27 Louadj
Es fehlen: 2 Marell (Bänderdehnung im Knöchel), 4 Budisa (Muskelfaserriss), 6 H. Koch (Mittelfußbruch), 11 Labak (Kreuzbanddehnung), 20 Bauer (Meniskuseinriss), 21 E. Keller (Schulterverletzung)

Fürth
Aufstellung: 1 Mavric - 2 Westermann, 6 Reichel, 5 Kleine, 12 Weber - 19 Hilbert, 21 Page, 8 Surmann, 14 Caillas - 11 Ruman, 20 Rösler - Trainer: Möhlmann
Reserve: 22 Neuhaus (Tor), 4 Dabac, 7 Burkhardt, 9 D. Fuchs, 10 Feinbier, 15 Heller, 18 Eigler, 23 Rundio, 26 Krämer
Es fehlen: 16 Birk (Mittelfuß Prellung), Votava

Mein Tipp: 1:1
Tore: Patschinski - Westermann

Was meint Ihr?
 

Jan

Nur der SFS!
Ich hoff, dass ihr das Spiel gewinnet werdet, weil ich nicht unbedingt ein Sympathisant von Trier bin :floet:

Wobei ich auch auf ein 1-1 tippe...
 

joe montana

HOBBY-Triathlet
Alekz schrieb:
Ich hoff, dass ihr das Spiel gewinnet werdet, weil ich nicht unbedingt ein Sympathisant von Trier bin :floet:

Wobei ich auch auf ein 1-1 tippe...

Ich hoffe immer auf einen "Zu Null Sieg"! Aber das kann ja nicht immer klappen!

Gruß nach Siegen.
PS: Spielt eigentlich der Oli Unsöld noch?
 

joe montana

HOBBY-Triathlet
Erstes Unentschieden in der Zweitligageschichte zwischen Trier und der SpVgg
Im 15. Aufeinandertreffen in der Zweitligageschichte ging heute im Moselstadion erstmals eine Begegnung zwischen Eintracht Trier und der SpVgg unentschieden aus. Seit 1976 war jeweils ein Team als Sieger vom Platz gegangen. Mit einem torlosen 0:0 trennte sich das Kleeblatt gegen die von Paul Linz trainierten Trierer.
Eintracht Trier: Kresic - Adrian, Latinovic, Mamic, Pelzer - Grzeskowiak - Matthias Keller (77. Robben), Reis (61. Siradze), Racanel - Patschinski, Zdrilic (76. Radtke)
SpVgg Greuther Fürth: Mavric - Westermann, Reichel, Kleine, Weber - Hilbert (57. Feinbier), Page (68. Fuchs), Surmann, Caillas - Ruman, Rösler
Schiedsrichter: Seemann (Essen)
Zuschauer: 6000
Gelbe Karten: Reis, Keller, Siradze - Reichel
Gelb-Rote Karten: Caillas (80.)
Quelle: www.spvgg.de

Und immer noch Spitzenreiter!
 

joe montana

HOBBY-Triathlet
Zitat aus Bundesliga.de
Spitzenreiter SpVgg Greuther Fürth hat am vierten Spieltag der 2. Bundesliga die ersten beiden Punkte abgegeben. Nach zuvor drei Siegen kamen die Franken bei Eintracht Trier nicht über ein 0:0 hinaus. ...
So eine Dummheit um nicht zu sagen Frechheit!
Wer hat denn damit gerechnet, dass Fürth die ersten vier Spiele in Folge gewinnen?
Sind wir etwa der Favorit in der 2. Liga?
Nach vier Spieltagen Spitzenreiter, dass ist ein Erfolg. Auch wenn die Gegner bislang nicht die großen Namen waren.
 
Oben