Eintracht will Bundesligen aufstocken

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Norben

Weltenbummler
Zweitligist Eintracht Frankfurt hat bei der DFL einen offiziellen Antrag um Aufstockung der 1. und 2. Bundesliga auf jeweils 20 Vereine gestellt.

"Wir haben den Antrag bereits gestellt. Jetzt müssen wir abwarten, wie die Gesellschaftsversammlung im März darauf reagiert", gab Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen am Freitag bekannt. Auf dem Weg zu größeren Ligen gibt es allerdings einige Hürden zu nehmen, wie der frühere DFL-Geschäftsführer anfügte: "Sollte unser Antrag positiv beschieden werden, müsste der Grundlagenvertrag geändert werden. Das könnte die höchste Hürde sein."

Das Kalkül einer Vergrößerung liegt einerseits an vermeintlich besseren Marketingmöglichkeiten und folglich höheren TV-Einnahmen für die Vereine und andererseits in einer besseren Auslastung der Fußballstadien nach der WM 2006 in Deutschland. Mit der geforderten Aufstockung rechnet Bruchhagen nicht vor der Saison 2006/2007. "Durch diese Maßnahme könnte der ruinöse Wettbewerb abgedämpft werden", so die Hoffnung des Eintracht-Vorstands. Dazu, ob in Frankfurt als derzeitiger Tabellenfünfter auch andere Interessen hinter dem Vorhaben stecken, sagte Bruchhagen nichts.

Es ist ohnehin fraglich, inwieweit eine Realisierung des Vorhabens möglich wäre, obwohl in den drei großen europäischen Ligen (Spanien, Italien und England) jeweils 20 Teams gegeneinander antreten. Vielmehr gibt es sowohl bei der FIFA als auch bei der UEFA schon länger Bestrebungen, die Ligen auf 16 Vereine zu reduzieren, um eine Entstraffung der vollen Terminkalender europäischer Spitzenklubs zu erreichen.

Erste Reaktionen vom DFL-Geschäftsführer Wilfried Straub auf den Frankfurter Vorstoß sind dementsprechend auch sehr reserviert: "Ich halte eine öffentliche Diskussion für wenig zielführend, bevor nicht im inneren Zirkel Pro und Contra abgewogen worden sind. Die von uns verkündeten Daten über den Publikums-Zuspruch geben zumindest vordergründig keinen Anlass, die jetzt eingebrachten Überlegungen kurzfristig umzusetzen."


Als wenn die Eintracht so wichtig wäre um irgendwelche Anträge zu stellen.
Ich bin auf jeden Fall dafür die Ligen bei 18 Clubs zu belassen.
 

Moonracker

Grenzwertig Biertrinkend
Vollkommen Richtig - 1887 % Dafür !!
Alle Großen und Wichtigen Ligen in Europa spielen mit 20 Klubs nur wir Albernen Deutschen treten mit 18 an .
Lieber ein paar Bundesligaspieltage mehr und dafür weniger solcher sinlosen Freundschaftsspiele in Unserer Winterpause und Sommerpause .
 

Norben

Weltenbummler
Als Hamburger hat man da ja leicht reden.
Ihr spielt ja schließlich nicht so oft international , da habt ihr zwischendurch ja zuviele sinnlose Pausen.:lachtot:
 
Norben schrieb:
Zweitligist Eintracht Frankfurt hat bei der DFL einen offiziellen Antrag um Aufstockung der 1. und 2. Bundesliga auf jeweils 20 Vereine gestellt.

"Wir haben den Antrag bereits gestellt. Jetzt müssen wir abwarten, wie die Gesellschaftsversammlung im März darauf reagiert", gab Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen am Freitag bekannt. Auf dem Weg zu größeren Ligen gibt es allerdings einige Hürden zu nehmen, wie der frühere DFL-Geschäftsführer anfügte: "Sollte unser Antrag positiv beschieden werden, müsste der Grundlagenvertrag geändert werden. Das könnte die höchste Hürde sein."

Das Kalkül einer Vergrößerung liegt einerseits an vermeintlich besseren Marketingmöglichkeiten und folglich höheren TV-Einnahmen für die Vereine und andererseits in einer besseren Auslastung der Fußballstadien nach der WM 2006 in Deutschland. Mit der geforderten Aufstockung rechnet Bruchhagen nicht vor der Saison 2006/2007. "Durch diese Maßnahme könnte der ruinöse Wettbewerb abgedämpft werden", so die Hoffnung des Eintracht-Vorstands. Dazu, ob in Frankfurt als derzeitiger Tabellenfünfter auch andere Interessen hinter dem Vorhaben stecken, sagte Bruchhagen nichts.

Es ist ohnehin fraglich, inwieweit eine Realisierung des Vorhabens möglich wäre, obwohl in den drei großen europäischen Ligen (Spanien, Italien und England) jeweils 20 Teams gegeneinander antreten. Vielmehr gibt es sowohl bei der FIFA als auch bei der UEFA schon länger Bestrebungen, die Ligen auf 16 Vereine zu reduzieren, um eine Entstraffung der vollen Terminkalender europäischer Spitzenklubs zu erreichen.

Erste Reaktionen vom DFL-Geschäftsführer Wilfried Straub auf den Frankfurter Vorstoß sind dementsprechend auch sehr reserviert: "Ich halte eine öffentliche Diskussion für wenig zielführend, bevor nicht im inneren Zirkel Pro und Contra abgewogen worden sind. Die von uns verkündeten Daten über den Publikums-Zuspruch geben zumindest vordergründig keinen Anlass, die jetzt eingebrachten Überlegungen kurzfristig umzusetzen."


Als wenn die Eintracht so wichtig wäre um irgendwelche Anträge zu stellen.
Ich bin auf jeden Fall dafür die Ligen bei 18 Clubs zu belassen.


Hätte es Frankfurt nicht gemacht, wäre ein anderer Verein gekommen und hätte den Antrag gestellt.

Ist Bremen denn so wichtig??
 
B

beribert

Guest
Mit 20 Vereinen????

Wieso nicht, das würde bestimmt Spaß machen! :spitze:

Aber glaube kaum dass der Vorstoss des Managements der Eintracht auch nur die geringste Chance auf Erfolg hat.
Den bei 20 Vereinen müssten auch die TV Einnahmen durch 20 geteilt werden und das werden die meisten Vereine die schon oben etabliert sind ganz bestimmt nicht mitmachen.

Marketingkalle hat das ja schon als Milchmädchenrechnung bezeichnet, wobei er sich da ja als bester Milchmann Deutschlands bestens auskennen muss!!! Wie gehts eigentlich dem neuen Behindimaskottchen des FCB??? Der FCB Bär??? Lebt der noch???? :lachtot: :lachtot:
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Eindeutiges pro Frankfurt Antrag. Aber nur wenn der OFC eine WildCard als 19.Team bekommt. :lachtot:
 

Blubb

Aktives Mitglied
Ich seh da v.a egoistische Motive, d.h. die INteressen für Frankfurt.

Ich finde, der Spielplan mit 18 Mannschaften ist absolut ausreichend! V.a. die Mannschaften, die internatiional spielen, werden keine Aufstockung begrüßen können!
Ausserdem haben wir hier in Deutschland eine vierwöchige Winterpause, somit müsste man die ja zwangsläufig abschaffen und dann am besten wie in England zu Weihnachten und Neujahr spielen... gefällt mir gar nicht!
Außerdem gibt es schon genug Fussball im Fernsehen, noch mehr englische Wochen und man hat ja gar keine Verschnaufpause mehr...

Also ich bin ganz klar dagegen!
 

gary

Bekanntes Mitglied
Den Vorschlag halte ich für nicht durchsetzbar, da es eine zu große Lobby gegen eine Aufstockung gäbe.
Man kann ja schon froh sein, wenn es bei 18 bleibt und nicht irgendwann auf 16 verkleinert wird.

Meine Stimme hätten die Frankfurter und andere Befürworter aber. Ich finde den Vorschlag gut :spitze:

Wie hier schon erwähnt wurde: lieber ein paar Dönercups und andere Freundschaftsspiele weniger, den Ligacup streichen und dafür ein paar 1. und 2.-Ligaspiele mehr.
 

Blubb

Aktives Mitglied
Die Freundschaftsspiele sind Vorbereitungsspiele. Würde man diese Spiele machen, gäbe es weniger Vorbereitungszeit und weniger ERholung.
Außerdem ist der Spielplan sowieso momentan wirklich überladen.
Aus sportlichen Gesichtspunkten sowieso, denn da braucht man nun wirklich nicht noch mehr Spiele!
Schließlich ist die Wiunterpause im eurp. Vergleich vielleicht einmalig, aber dafür umso wichtiger, dass diese neue Kr#fte tanken können für die Rückrunde!
 

neo1968

Anarchist aus Prinzip
Ach Gottchen,

dann müßten die armen, armen Profis ja noch mehr Spiele absolvieren und könnten noch weniger Zeit auf dem Golfplatz verbringen als jetzt.

Schlimm, schlimm, solche Vorschläge. :schimpf:
:zwinker3:
 

Sandmann

Europas Thron!!!
Finde ich auch schlimm, man stelle sich vor in Deutschland müssten die Profis absofort auf das schöne Trainingslager in Dubai verzichten... :frown:
Und nicht zu vergessen Spieltage zwischen Weihnachten und Silvester... Gut das sich in England kein Schwein darüber aufregt... Und das Beste: Die Engländer laufen so oder so auch in 34 Spielen mehr als alle deutschen Spieler zusammen in 64...
 

mars85

FritzWaltersErben
Ich wäre dafür die Liga auf 20Teams aufzustocken. Wo wäre denn bitte das Problem?In Spanien, England, Frankreich un Italien spielen sie schließlich auch mit 20Teams. Und die jetzt das Argument bringen das dann die wo international spielen zu viele Spiele haben ist großer schwachsinn, das haben die anderen Länder ja auch.
Ich fände es sogar dann besser die Winterpause wegzulassen und durchspielen zu lassen.
 

BMGLady

Cyber-Schwalbe
wir hatten schonmal sowas,nach der wiedervereinigung.hmm,wäre vllt zu teuer,aber ich denke für uns fans vllt net schlecht.aber erstmal gehts nächste woche wieder los. :spitze:
 

hans-wurst

@sitzplatzjubler
schwachsinn

da hat frankfurt wohl die hoffnung, einen antrag auf erste liga stellen zu können...

Die Engländer sind im Moment übrigens dabei, die Liga zu verkleinern und eine Winterpause einzuführen. Zumindest wurde es schon diskutiert - ich weiß nicht, was dabei herausgekommen ist...

Ich bin dagegen. Aber es wird eh nicht durchkommen. Es gibt ja jetzt schon keine freien Termine mehr...

wurst
 
beribert schrieb:
Den bei 20 Vereinen müssten auch die TV Einnahmen durch 20 geteilt werden und das werden die meisten Vereine die schon oben etabliert sind ganz bestimmt nicht mitmachen.
Die Einnahmen wären aber auch höher da durch 2 Teams mehr auch mehr Spiele stattfinden.
 
Blubb schrieb:
Die Freundschaftsspiele sind Vorbereitungsspiele. Würde man diese Spiele machen, gäbe es weniger Vorbereitungszeit und weniger ERholung.
Außerdem ist der Spielplan sowieso momentan wirklich überladen.
Aus sportlichen Gesichtspunkten sowieso, denn da braucht man nun wirklich nicht noch mehr Spiele!
Schließlich ist die Wiunterpause im eurp. Vergleich vielleicht einmalig, aber dafür umso wichtiger, dass diese neue Kr#fte tanken können für die Rückrunde!
Aber die teams aus Spanien, England, Italien sind ohne Winterpause international erfolgreicher als die deutschen Teams. In der Bundesliga ist einfach die Sommerpause zu kurz. Winterpause abschaffen oder maximal ne Woche über Weihnachten - Neujahr. Dafür lämgere Sommerpause.
Müsste doch auch für die Bundeliga machbar sein oder?
 
Mal ganz ehrlich, was spricht denn gegen die Aufstockung? Die deutsche 2.Liga ist im Vergleich zum den jeweiligen der ausländischen Ligen meiner Ansicht nach ganz weit vorn dabei, warum sollte man die Leistungsdichte durch jene Aufstockung nicht fördern? Fernsehgelder, die Vereinen wie den Dauerfahrstuhlfahrern wie Nürnberg, Köln oder auch Frankfurt den nötigen Schub geben könnten ihr grundsätzlich vorhandenes Potential auszureizen um so in naher Zukunft Deutschland auch international entsprechend gut vertreten zu können.
 
Oben