Eishockey Europacup 2005

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

gary

Bekanntes Mitglied
In den nächsten 3 Jahren findet der Eishockey Europacup in St. Petersburg statt, seit gestern läuft die Veranstaltung 2005.


Teilnehmer sind folgende 6 Teams:

Avangard Omsk (Russland)
Frankfurt Lions (Deutschland)
HV 71 Jonkoping (Schweden)
Kärpät Oulu (Finnland)
HC Hame Zlin (Tschechische Republik)
Dukla Trencin (Slowakei)


Der russische Meister Avangard Omsk hat dabei eine weitere Anreise nach St. Petersburg als alle anderen Teams.

Avangard wird von Sibneft (Abramovic) gesponsert, der Etat liegt mit rund 63 Mio. US Dollar in etwa so hoch, der der gesamten DEL.
Dank des NHL-Lockouts spielt dort derzeit u.a. der bestbezahlte Eishockeyspieler der Welt, Jaromir Jagr
In der russischen Superliga liegt Omsk dennoch nur auf Platz 8.

Ein allgemeiner Bericht zum Club und zum Turnier:

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/sport/411427.html




Gespielt wird in zwei Dreiergruppen, die beiden Gruppensieger bestreiten am Sonntag das Finale.

Die Ergebnisse von gestern und der weitere Spielplan:

Gruppe A


HC Hame Zlin - Frankfurt Lions 4:3

einen Bericht gibt es hier:

http://www.sportgate.de/eishockey/49541-Lions-kassieren-bittere-34-Auftaktniederlage.html


Freitag, 14.01.2005 16:00
Kärpät Oulu - HC Hame Zlin

Samstag, 15.01.2005 19:30
Frankfurt Lions - Kärpät Oulu


Gruppe B

Dukla Trencin - Avangard Omsk 1:6

Statistiken dazu gibt es hier:
http://www.iihf.com/Hydra/Tournamen...t/xml/1000000047/IHM1000000047B01_74_1_0.html


Freitag, 14.01.2005 19:30
HV 71 - Dukla Trencin

Samstag, 15.01.2005 16:00
Avangard Omsk - HV 71



Die Website zum Europacup mit Teamvorstellungen, Live scores und allen Statistiken gibt es hier:

http://www.iihf.com/hockey/ECC/ECC_Startup.htm
 
Zuletzt bearbeitet:

bluelion

Daniela Hantuchova Fan
ich hab jetzt keine lust den angegeben links zu folgen... :floet:

gab's da irgendwie ein habfinalturnier oder ähnliches????

mich wundert nämlich das kein schweizer team dabei ist, aber dafür ein deutsches :eek:
 

gary

Bekanntes Mitglied
zariz schrieb:
was? keine griechen dabei??


Ich habe mal nachgeschaut und folgende Seite über Eishockey in Griechenland gefunden:

http://www.icehockey.gr




Es scheint tatsächlich eine kleine Griechische Eishockeygemeinde zu geben.

Vom 3.-16. Januar sind demnach griechische Eishockeyspieler in der Tschechischen Republik, um mal wieder aufs Eis können.
Die letzte Eisfläche in Griechenland (Athen) wurde wohl vor 2 Jahren geschlossen.

Seit 1993 gibt es keine staatliche Unterstützung mehr, weshalb Griechenland seitdem nicht mehr an der WM (C-Gruppe) teilnimmt.

Bei seiner letzten Teilnahme in 1992 schnitt Griechenland ja noch ordentlich ab:
(man beachte das spanische Torverhältnis von 114:2 aus 5 Spielen)

1992 POOL C - Group B
Johannesburg, South Africa


1 Spain 114 2 10
2 South Africa 55 18 8
3 GREECE 36 31 6
4 Israel 22 42 3
5 Luxembourg 20 73 3
6 Turkey 11 89 0


Die griechischen Ergebnisse des Turniers:


Greece-Spain 1-10
Greece-Luxembourg 9-5
Greece-Turkey 15-3

Semi -Final
Greece-South Africa 4-9

Final
Greece-Israel 7-4
Spain-South Africa 12-0
 

gary

Bekanntes Mitglied
bluelion schrieb:
ich hab jetzt keine lust den angegeben links zu folgen...

Ich wollte jetzt nicht alles im Volltext reinkopieren, deshalb nur die Links.

Mit geht`s aber sonst auch so wie Dir: ich bevorzuge reinkopierte Texte und folge nur extrem selten reingestellten Links :zwinker3:



bluelion schrieb:
gab's da irgendwie ein habfinalturnier oder ähnliches????

mich wundert nämlich das kein schweizer team dabei ist, aber dafür ein deutsches :eek:


Ne, gab es nicht.

Das Turnier sollte wohl auch umfangreicher werden, aus terminlichen Gründen konnte aber nur diese 6er Version durchgezogen werden.

Und namentlich sind es die 6 stärksten Verbände Europas, deshalb ist ein Deutsches und kein Schweizer Team dabei.


Dazu ein Auszug aus dem ersten meiner Links:


René Fasél klingt schon ein wenig stolz am Telefon. Lange hat der Präsident des Eishockey-Weltverbandes IIHF für seinen Traum gekämpft. Nun wird er wahr: Der Europacup ist neu belebt. Von Donnerstag bis Sonntag treffen sich in St. Petersburg die Meister der sechs leistungsstärksten europäischen Verbände, um beim so genannten European Champions Cup (ECC) den besten kontinentalen Klub zu küren. "Es ist mein Lieblingskind, aber auch mein Sorgenkind", meint Fasél. "Das größte Problem ist der Termin. Im Gegensatz zum Fußball etwa wird Eishockey auch in der Woche gespielt. Es gibt praktisch keine freien Daten, jedenfalls nicht in den guten Ligen."

Die guten Ligen, die guten Klubs wollte er aber unbedingt dabei haben, bei der Renaissance des Europacups. Zwar kam der angedachte große Wettbewerb nicht heraus, es wurde mehr ein Kompromiss: Sechs Teilnehmer, vier Tage, zunächst für drei Jahre an St. Petersburg vergeben. "Unser Ziel ist es, diesen Europacup weiterzuführen. Vielleicht bekommen wir später eine Aufstockung oder Vorqualifikationen hin", hofft Fasél. Kein Wunder: Ausgerechnet sein Heimatland, die Schweiz, ist nicht vertreten. Die Eidgenossen liegen in der europäischen Rangliste nur auf Platz sieben, obwohl die Liga sicherlich stärker als die slowakische einzuschätzen ist. "Da gibt es Diskussionen", weiß Fasél, "aber irgendwie müssen wir ja wieder anfangen."

Was in allen anderen Ballsportarten nicht mehr aus dem Kalender wegzudenken ist, kehrt nun im schnellsten Mannschaftsspiel zurück. Bis 1997 gab es den Landesmeister-Europapokal, dann wurde er aus Kostengründen abgeschafft. Das dafür installierte neue Projekt, die Europaliga, in der auch die Berliner Vereine Capitals und EHC Eisbären mitspielten, hielt nur bis zum Jahr 2000. Seitdem existiert einzig der Continental Cup als Klubwettbewerb - doch der dümpelt eher vor sich hin, am Wochenende gewann der slowakische Meisterschaftszweite HKm Zvolen die Trophäe.
 

gary

Bekanntes Mitglied
Die Ergebnisse von gestern


Gruppe A

Karpat Oulu vs. HC Zlin 4:1

Gruppe B

HV 71 Jonkoping vs. Duklan Trencin 4:1
 

gary

Bekanntes Mitglied
Das Europacup-Finale bestreiten heute um 14 Uhr deutscher Zeit der russische Meister Avangard Omsk (deklassierte gestern den schwedischen Meister HV 71 Jonkoping mit 9:0) und der finnische Meister Kärpät Oulu (gestern 6:3 gegen die Frankfurt Lions).
Die Frankfurt Lions erhielten noch einigermaßen ordentliche Kritiken, waren bei zwei Niederlagen aber chancenlos.

Jaromir Jagr kam bei den 15:1 Toren von Omsk bislang übrigens auf 1 Tor und 1 Assist.
Erfolgreichster Scorer war bislang Maxim Sushinsky mit 4 Toren und 2 Assists.
 

gary

Bekanntes Mitglied
Awangard Omsk gewinnt Europacup

Awangard Omsk, der russische Meister und Ex-Klub von Pauli Jaks, sicherte sich in St. Petersburg den Meistercup im Eishockey, der nach dem Eingehen der Euroliga erstmals wieder ausgespielt wurde.

Die grosse Figur bei den Russen war der NHL-Torhüter Norm Maracle, der nach dem Abgang von Jaks zu Awangard Omsk gestossen ist. Maracle schaffte im "Halbfinal" gegen HV 71 Jönköping einen Shutout (9:0) und hielt im Final gegen die Finnen von Kärpät Oulu sein Team im Spiel (2:1 n.V.). Oulu führte während 38 Minuten 1:0, ehe Alexej Kaljuschni nach 51 Minuten der Ausgleich gelang. Das Siegtor für Omsk erzielte in der 15. Minute der Verlängerung Superstar Jaromir Jagr, der ansonsten während des Finalturniers nicht gross in Erscheinung getreten war.

Am Turnier in St. Petersburg nahmen die Meister Russlands, Tschechiens, der Slowakei, Schweden, Finnland und Deutschland teil. Teilnahmeberechtigt sind die Meister der Top-6-Nationen Europas gemäss Weltrangliste.

Telegramm:

Awangard Omsk - Kärpät Oulu 2:1 (0:1, 0:0, 1:0, 1:0) n.V.

Eispalast, St. Petersburg. - 10'000 Zuschauer. - SR Larking (Sd), Makarow/Olenin (Russ). - Tore: 13. Mikkola (Viuhkola) 0:1. 51. Kaljuschni (Jagr, Twerdowski) 1:1. 75. (74:38) Jagr (Suschinski, Nikitin/Ausschluss Jussi Jokinen) 2:1. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Awangard Omsk, 9mal 2 plus 10 Minuten (Vallin) gegen Kärpät Oulu.

Awangard Omsk: Maracle; Guskow, Ryabikin; Twerdowski, Bondarew; Gusew, Panow; Nikitin; Satonski, Prokopjew, Suschinski; Alexander Popow, Kaljuschni, Jagr; Kurjanow, Bednar, Kowalenko; Pereschogin, Chazei, Nasarow; Subbotin.

Kärpät Oulu: Bäckström; Lehtonen, Kukkonen; Vallin, Boumedienne; Mikkola, Lotvonen; Korpikari; Jussi Jokinen, Palsola, Tenkrat; Pyorala, Viuhkola, Somervuori; Ujcik, Saarenheimo, Haataja; Sihvonen, Juntunen, Aarnio; Pesonen.
 

zariz

Bekanntes Mitglied
garylineker schrieb:
Ich habe mal nachgeschaut und folgende Seite über Eishockey in Griechenland gefunden:

http://www.icehockey.gr




Es scheint tatsächlich eine kleine Griechische Eishockeygemeinde zu geben.

Vom 3.-16. Januar sind demnach griechische Eishockeyspieler in der Tschechischen Republik, um mal wieder aufs Eis können.
Die letzte Eisfläche in Griechenland (Athen) wurde wohl vor 2 Jahren geschlossen.

Seit 1993 gibt es keine staatliche Unterstützung mehr, weshalb Griechenland seitdem nicht mehr an der WM (C-Gruppe) teilnimmt.

Bei seiner letzten Teilnahme in 1992 schnitt Griechenland ja noch ordentlich ab:
(man beachte das spanische Torverhältnis von 114:2 aus 5 Spielen)

1992 POOL C - Group B
Johannesburg, South Africa


1 Spain 114 2 10
2 South Africa 55 18 8
3 GREECE 36 31 6
4 Israel 22 42 3
5 Luxembourg 20 73 3
6 Turkey 11 89 0


Die griechischen Ergebnisse des Turniers:


Greece-Spain 1-10
Greece-Luxembourg 9-5
Greece-Turkey 15-3

Semi -Final
Greece-South Africa 4-9

Final
Greece-Israel 7-4
Spain-South Africa 12-0
krass... wieso erinnerst du dich an sowas :spitze:
 
Oben