Ende einer Ära - Mia Hamms letztes Spiel

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Aimar

Frauensportbeauftragter
Die Amerikanerin Mia Hamm ist endgültig von der
großen Fußball-Bühne abgetreten. Die wohl bekannteste Spielerin der
Welt absolvierte beim 5:0-Erfolg der US-Auswahl gegen Mexiko ihr
Abschiedsspiel. Die 32-Jährige hat ihr Land zum Gewinn der
Weltmeisterschaft 1991 und 1999 und zum Olympiasieg bei den Spielen
1996 und 2004 geführt. Die Weltfußballerin der Jahre 2001 und 2002
war Vorbild für eine ganze Generation junger Fußballerinnen.
Das Olympia-Finale in Athen war ihr letztes großes Spiel gewesen.

Hamm begann ihre internationale Karriere schon mit 15 Jahren
und erzielte 158 Tore im Dress der USA. Die `First Lady des
US-Soccer" nannte sie einmal der ehemalige US-Coach Tony DiCicco.

Hamm, die mit dem Baseball-Star Nomar Garciaparra verheiratet ist,
hatte den Frauenfußball nicht nur in den Staaten durch ihre
sportliche Gabe in Verbindung mit ihrem glänzenden Aussehen
hoffähig gemacht. Zudem engagiert sie sich in einer Stiftung für
krebskranke Menschen.

Mit Julie Foudy und Joy Fawcett traten zwei weitere
Spielerinnen einer goldenen Ära des US-Frauenfußballs ab.
 

Kerpinho

Schau mir in die Augen!
Teammitglied
Da mich Frauenfussball noch nie sonderlich interessiert hat, tangiert mich diese Meldung nicht wirklich. *g*

Viel schwerer wiegt doch die Tatsache, dass nach der WM 2006 unzählige, langjährige Weltstars im Herrenbereich (Zidane, Roberto Carlos, Figo, Del Piero, Rui Costa, Kahn, Beckham - um nur ein paar zu nennen) aufhören werden/könnten.

MFG!
 
Warum sollte Beckham mit 31 Jahren seine Karriere beeden?
Zumal sein Vertrag bei Real bis 2007 läuft...


Aber im Prinzip stimmt es ja.
Nach der WM werden viele Topstars ihre Schuhe an Nagel hängen.
Der internationale Fußball wird um jede menge Stars ärmer.
Vor allem Real wird trauern...
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Kerpinho schrieb:
Da mich Frauenfussball noch nie sonderlich interessiert hat, tangiert mich diese Meldung nicht wirklich. *g*

Viel schwerer wiegt doch die Tatsache, dass nach der WM 2006 unzählige, langjährige Weltstars im Herrenbereich (Zidane, Roberto Carlos, Figo, Del Piero, Rui Costa, Kahn, Beckham - um nur ein paar zu nennen) aufhören werden/könnten.

MFG!

Wenn intressiert schon ob ein Kahn etc. aufhört? Man muss die Relationen sehen dann kann man Mia Hamm beurteilen. Im Vergleich zu den Herren steht sie auf einer Stufe mit Herrn wie Pele,Beckenbauer. Und nicht mit den von dir genannten :mahnen:
 

Kerpinho

Schau mir in die Augen!
Teammitglied
Hmmm... ist wohl reine Ansichts- bzw. Ermessenssache! :zwinker3:
Ich sehe es zumindest ein wenig differenzierter.

MFG!
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
mst8576 schrieb:
Wenn man Äpfel und Birnen vergleicht ...

Man kann es nicht direkt vergleichen. Aber für die Entwicklung des Damenfussballs war sie halt das.

Kerp, ich meinte im großen Zusammenhang der Herrnfussballgeschichte. Da wird ein Kahn sicher keine so bedeutende Rolle spielen :zwinker3:
 
Aimar schrieb:
Man kann es nicht direkt vergleichen. Aber für die Entwicklung des Damenfussballs war sie halt das.
Für die Entwicklung ja, aber trotzdem ist der Stellenwert des Damenfussballs ziemlich niedrig (naja bei den Amis nicht) ... im Vergleich zum Herrenfussball!

Deswegen wird es viel mehr Aufmerksamkeit nach sich ziehen wenn "Stars" wie Kahn, Figo, Zidane etc. aufhören als wenn Frau Hamm die Schuhe an den berühmten Nagel hängt.
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
mst8576 schrieb:
Für die Entwicklung ja, aber trotzdem ist der Stellenwert des Damenfussballs ziemlich niedrig (naja bei den Amis nicht) ... im Vergleich zum Herrenfussball!

Deswegen wird es viel mehr Aufmerksamkeit nach sich ziehen wenn "Stars" wie Kahn, Figo, Zidane etc. aufhören als wenn Frau Hamm die Schuhe an den berühmten Nagel hängt.

Das ist nartürlich richtig. ich meinte ja aber auch die Entwicklung. Und wer weiß was in 30 jahren ist. :zwinker3:
 

Icke

Bekanntes Mitglied
Damit geht eine ganz Große des Frauenfußballs. Eigentlich eine Anmaßung sie mit Spielern wie Kahn zu vergleichen oder gar tiefer zustellen:schimpf:
Es wird wohl eine Weile dauern, bis es wieder eine Spielerin gibt, die soviel für den Sport tun/bringen wird...
 
Icke schrieb:
Eigentlich eine Anmaßung sie mit Spielern wie Kahn zu vergleichen oder gar tiefer zustellen:schimpf:
Wieso das?

Ihre Leistung für den Sport spricht ihr keiner ab. Aber durch den geringeren Stellenwert des Frauenfussballs steht sie nun mal "unter" den Stars der Männerszene ...
 

Icke

Bekanntes Mitglied
mst8576 schrieb:
Wieso das?

Ihre Leistung für den Sport spricht ihr keiner ab. Aber durch den geringeren Stellenwert des Frauenfussballs steht sie nun mal "unter" den Stars der Männerszene ...
Aber ich vergleiche ja auch keinen Basketballspieler (wie z.B. D. Nowitzki) mit einem Fußballspieler, nur weil Fußball einen höheren Stellenwert hat. Mia Hamm hat für ihren Sport einfach unglaubliches geleistet und soviel dafür getan, was Kahn in seinem Spor wohl nie so erreichen wird :mahnen:
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Sagen wir einfach es gibt unterschiedliche Sichtweisen wie man an so eine Sache rangehen kann. :spitze:
 

Schabbab

in Therapie
Aimar schrieb:
Sagen wir einfach es gibt unterschiedliche Sichtweisen wie man an so eine Sache rangehen kann. :spitze:
Sehr psüchologisch :zwinker3:

Ist doch auch vollkommen egal wie man zu Frauenfussball steht. Fakt ist, dass Mia Hamm diesen weit über gewisse Grenzen hinaus populär gemacht hat und die vielleicht beste weibliche Spielerin aller Zeiten war. Wer das nun gern innerhalb der Grenzen des Frauenfussballs sehen möchte, dem bleibt das natürlich unbenommen. Man sollte jedoch so fair sein und gewisse Leistungen anerkennen, ob man sich nun für sowas interessiert oder nicht.
 

warsti

Main-Schwabe
Schabbab schrieb:
Sehr psüchologisch :zwinker3:

Ist doch auch vollkommen egal wie man zu Frauenfussball steht. Fakt ist, dass Mia Hamm diesen weit über gewisse Grenzen hinaus populär gemacht hat und die vielleicht beste weibliche Spielerin aller Zeiten war. Wer das nun gern innerhalb der Grenzen des Frauenfussballs sehen möchte, dem bleibt das natürlich unbenommen. Man sollte jedoch so fair sein und gewisse Leistungen anerkennen, ob man sich nun für sowas interessiert oder nicht.

:spitze:

Diese Frau hat in ihrer Sportart und für ihre Sportart außergewöhnliches Geleistet. Das dies mehr oder weniger unter Ausschluß einer breiten Öffentlichkeit stattgefunden hat schmälert den Stellenwert nicht im Geringsten. Im Gegenteil, es ist nicht wichtig von vielen Menschen Anerkennung zu bekommen sondern von den richtigen.
 
Oben