Erosion der Fanbindung im Profifußball

Herr der Daumen

Däumling
Wissenschaftliche Studien attestieren der Bundesliga während der Corona-Pandemie eine Erosion der Fanbindung. Für immer weniger Anhänger spielt der Profi-Fußball noch die Hauptrolle in ihrem Leben. Das ist nicht allein auf die Pandemie zurückzuführen.

Das WDR-Magazin Sport inside erzählt die Geschichten jenseits der glitzernden Sportwelt: informativ, kritisch und authentisch. Sport inside deckt auf, fragt nach, eckt an.

 

Ha-Ho-He!

Hertha BSC!
Und die Protagonisten/Akteure merken immer noch nicht, dass es an ihnen selbst liegt. Dieser Geldgier und diesem extrovertierten und völlig abgehobenen Lebensstil immer weniger Verständnis entgegengebracht wird...
 

Abendstern

Inaktives Mitglied
Unser Kreisligaverein spielt besseren Fußball, als das, was ich in letzter Zeit in der Bundesliga so gesehen habe.

Es ist nicht gut, einen sagen wir 17-jährigen zu nehmen, wahrscheinlich aus einem anderen Land mit viel ärmlicheren Verhältnissen als hier, ihm das Blaue vom Himmel zu versprechen, ihn mit Geld zu überschütten und jede seiner dämlichen Kapriolen mitzumachen.
Wie soll der Junge denn da noch irgendein Gefühl dafür entwickeln, dass er auch was tun muss für die ganze Kohle? Irgendein Verantwortungsgefühl? Er ist doch den ganzen Tag von Berater und Betreuern umgeben, die alles "Unangenehme" für ihn regeln.

Die ganze korrupte Fifa gehört in die Tonne. Besser heute als morgen. Und dann sollte es Obergrenzen bei der Bezahlung geben, und zwar für ALLE Beteiligten. Ansonsten verkommt die Bundesliga zu einer drittklassigen RTL 2 Soapopera mit 1 oder 2 "Superstars".
Momentan ist Erstliga-Fußball entweder ärgerlich und/oder stinklangweilig und einfach nicht sehenswert.

Mein Senf.
 

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
"Die Liga wäre natürlich attraktiver, wenn sie mehr Wettbewerb an der Spitze hätte", sagte Hopfen in einem Interview mit der "Bild am Sonntag" mit Bezug auf den möglichen zehnten Meistertitel des FC Bayern München in Serie. "Wenn uns Play-offs helfen, dann reden wir über Play-offs. Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass die Bayern in den letzten Jahren einen Superjob gemacht haben."
...
Dazu passte auch ihre Antwort auf die Frage, ob es auch für die Bundesliga denkbar sei, wie Spanien oder Italien den Supercup in Saudi-Arabien auszutragen. "Jede Maßnahme, die uns in Zukunft Geld bringen soll, muss zu uns passen. Ich finde aber, wir können in dieser Hinsicht aktuell gar nichts ausschließen", sagte Hopfen.
...
Zugleich forderte Hopfen, "den Fan wieder mehr in den Mittelpunkt zu stellen". Dies sei "unsere wichtigste Aufgabe für die Zukunft".
Na dann...
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Wer das Rad immer weiter überdreht braucht sich nicht zu wundern. Auch hier fungierte Corona lediglich als Katalysator für bereits vorhandene Probleme. Aber stattdessen versucht man die Kuh immer noch mehr zu melken. So wird man die Abwärtsspirale aber nicht aufhalten.
 

Miss Piggy

VerSAUt
Wer das Rad immer weiter überdreht braucht sich nicht zu wundern. Auch hier fungierte Corona lediglich als Katalysator für bereits vorhandene Probleme. Aber stattdessen versucht man die Kuh immer noch mehr zu melken. So wird man die Abwärtsspirale aber nicht aufhalten.
Gibt es sowas wie einen Hauptschuldigen? Wo und wann fing es an?
 

Kukulurux

Oan Neuer
Vermutlich bei rund 300 Mio :zwinker3:

"Es wird langsam schwierig bei einer Ablöse von 222 Millionen Euro, das der Öffentlichkeit noch irgendwie vernünftig zu erklären. Ich tue mich jedenfalls schwer damit." Der Bayern-Boss glaubt, dass diese Summen für viele Menschen nicht mehr greifbar sind.

 

Wilhelm

Überfliegender Gartenzwerg
Die ganze korrupte Fifa gehört in die Tonne. Besser heute als morgen. Und dann sollte es Obergrenzen bei der Bezahlung geben, und zwar für ALLE Beteiligten. Ansonsten verkommt die Bundesliga zu einer drittklassigen RTL 2 Soapopera mit 1 oder 2 "Superstars".
Momentan ist Erstliga-Fußball entweder ärgerlich und/oder stinklangweilig und einfach nicht sehenswert.

Mein Senf.
FIFA: d´accord. Salary-Cap? Meinst Du, dann würde nicht hintenrum irgendwie gemauschelt (Bildrechte, Sponsorenverträge, etc.) das ist leicht auszuhebeln. Sinnvoller wäre, eine effektives Financial Fairplay zu etablieren, dann herrscht wenigstens Wettbewerb.

Fußball ärgerlich und stinklangweilig? Du solltest nicht so viel Hertha gucken.
 

Abendstern

Inaktives Mitglied
Ja, da hast Du recht und ich habe mal wieder die Gier meiner Mitmenschen vergessen. :cautious:
Und ja, Hertha ist nur noch zum Fremdschämen.
 

Wilhelm

Überfliegender Gartenzwerg
Weißt Du, es ist nicht das Problem, dass ein Messi, ein Ronaldo, ein Müller oder ein Neuer so viel verdienen. Das sind die Leute, für die die Menschen ins Stadion gehen, deren Trikots sie kaufen. Das Problem ist, dass die mitttelmäßigen Mitläufer mit Geld zugeschissen werden. Das kannste nicht erklären und den Leuten verständlich machen und das ruiniert letztlich die Clubs und den Fußball.
 

Pillow

Konfetti im Herzen
Weißt Du, es ist nicht das Problem, dass ein Messi, ein Ronaldo, ein Müller oder ein Neuer so viel verdienen. Das sind die Leute, für die die Menschen ins Stadion gehen, deren Trikots sie kaufen. Das Problem ist, dass die mitttelmäßigen Mitläufer mit Geld zugeschissen werden. Das kannste nicht erklären und den Leuten verständlich machen und das ruiniert letztlich die Clubs und den Fußball.
Ich glaube genau das ist der Punkt an dem es anzusetzen gilt und der primär diskutiert werden muss.
 
Oben