Fotografen können manchmal gemein sein.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

arter

Finisher
Die Klassiker des real existierenden Merkelsimus

0,1020,427655,00.jpg
 

drunkenbruno

Keyser Söze
arter schrieb:
Nee, das ist mein ehemaliger Prof.

BTW., Ich kenne die Biografie der Angie nicht, aber wie konnte es sein, dass ein NICHTPARTEIMITGLIED der SED: 1. Abitur machen konnte 2. Studieren und sogar promovieren durfte.... und dann 3. auch noch eine Lehrprofessur ausüben konnte?

Klingt für mich irgendwie absurd.
Gehört zwar nicht zum Thema aber interessiert mich irgendwie... :floet:
 

arter

Finisher
Ist schon erstaunlich welche Ansichten über die ehem. DDR kursieren. Um in die SED eintreten zu dürfen musste man das 18. Lbensjahr vollendet haben aber eigentlich musste man erst eine Bewährungszeit als Kandidat der Mitglieschaft bestehen. Demzufolge gab es kaum jemanden, der mit dem Abitur, das man bereits nach 12 Jahren abschloss in der Partei war. Für die Aufnahme eines Studiums war SED-Mitgliedschaft nie erforderlich ebensowenig für eine Promotion oder eine Dozententätigkeit. Es war eine "auserwählte" Minderheit, die wirklich Mitglied der SED war.
Wer höhere Leitungsfunktionen anstrebte konnte auch auf eine Mitgliedschaft in einer gleichgeschalteten Blockpartei ausweichen. Eine ebensolche war die CDU der DDR in welcher Angela Mitglied war.
 

drunkenbruno

Keyser Söze
arter schrieb:
Ist schon erstaunlich welche Ansichten über die ehem. DDR kursieren. Um in die SED eintreten zu dürfen musste man das 18. Lbensjahr vollendet haben aber eigentlich musste man erst eine Bewährungszeit als Kandidat der Mitglieschaft bestehen. Demzufolge gab es kaum jemanden, der mit dem Abitur, das man bereits nach 12 Jahren abschloss in der Partei war. Für die Aufnahme eines Studiums war SED-Mitgliedschaft nie erforderlich ebensowenig für eine Promotion oder eine Dozententätigkeit. Es war eine "auserwählte" Minderheit, die wirklich Mitglied der SED war.
Wer höhere Leitungsfunktionen anstrebte konnte auch auf eine Mitgliedschaft in einer gleichgeschalteten Blockpartei ausweichen. Eine ebensolche war die CDU der DDR in welcher Angela Mitglied war.

Danke, war doch nur eine Frage......und ich habe vom System der DDR keine Ahnung, weil es mich so nicht interessiert hat....habe dort halt nie gelebt....
Aber daqs was ich noch weiß ist, dass nur ausgewählte die höhere Schullaufbahn einschlagen durften oder ist das auch ein kapitalistisches Ammenmärchen?
Und die Blockparteien waren doch auch nur eine Farce....
 

arter

Finisher
Aber daqs was ich noch weiß ist, dass nur ausgewählte die höhere Schullaufbahn einschlagen durften oder ist das auch ein kapitalistisches Ammenmärchen?
Kommt drauf an was Du unter höherer Schullaufbahn verstehst. Vorraussetzung für die Abiturstufe und anschließende Hochschulstudium waren in erster Linie ein guter Notendurchschnitt. Im Grenzbereich konnte ein Bonus in der Beurteilung Deiner Persönlichkeit hilfreich sein. Ein solcher Bonus konnte sein wenn man sich verpflichtete länger als die obligatorischen 1,5 Jahre in der NVA zu dienen oder wenn man "gesellschaftliches Engagement" vorzuweisen hatte. Insgesamt war die Quote der Abiturienten aber deutlich geringer als heutzutage. Was aus meiner sicht aber nicht unbedingt verkehrt war.
 
drunkenbruno schrieb:
BTW., Ich kenne die Biografie der Angie nicht, aber wie konnte es sein, dass ein NICHTPARTEIMITGLIED der SED: 1. Abitur machen konnte 2. Studieren und sogar promovieren durfte.... und dann 3. auch noch eine Lehrprofessur ausüben konnte?

Klingt für mich irgendwie absurd.
Gehört zwar nicht zum Thema aber interessiert mich irgendwie... :floet:

Ist nicht bös gemeint Bruno, aber es ist immer wieder verwunderlich (oder aber auch nicht mehr), wie wenig oder wieviel falsches im Westen über die DDR bekannt war.

arter hat Deine Frage ja völlig hinreichend beantwortet.

Wie gesagt, es wundert mich. 'N Freund von mir, ziemlich belesen, hoher Bildungsgrad, hat nicht den geringsten Schimmer vom Osten. Wenn man dem 'ne nackte Landkarte der ehemal. DDR hinlegte und er solte die Städte L / DD / J / EF / MB / HAL / MB ungefähr einzeichnen, käme vielleicht das Sternbild des Orion raus, aber nix wäre an seinem Platz.
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
eisenfuß schrieb:
Wie gesagt, es wundert mich. 'N Freund von mir, ziemlich belesen, hoher Bildungsgrad, hat nicht den geringsten Schimmer vom Osten. Wenn man dem 'ne nackte Landkarte der ehemal. DDR hinlegte und er solte die Städte L / DD / J / EF / MB / HAL / MB ungefähr einzeichnen, käme vielleicht das Sternbild des Orion raus, aber nix wäre an seinem Platz.
Das würde mich nicht wundern. In der Schule lernt man ja nicht mal gescheit Erdkunde geschweige den etwas von der Geschichte der DDR. Höchstens: Geteilt, Wiedervereinigung, Solidaritätszuschlag. Mehr ist da nicht. Die Erdkundefähigkeiten von vielen bewegen sich in der selben REgion. Für die ist der schiefe Turm von Pisa in Paris :floet:
 

regelbert

Der, wo ebbes woiß
eisenfuß schrieb:
Wie gesagt, es wundert mich. 'N Freund von mir, ziemlich belesen, hoher Bildungsgrad, hat nicht den geringsten Schimmer vom Osten. Wenn man dem 'ne nackte Landkarte der ehemal. DDR hinlegte und er solte die Städte L / DD / J / EF / MB / HAL / MB ungefähr einzeichnen, käme vielleicht das Sternbild des Orion raus, aber nix wäre an seinem Platz.
Ja, viele kennen sich besser in Thailand oder Griechenland aus als in Deutschland. In der Schule war die DDR, sowohl Geschichte als auch Erdkunde, eher Randthema.
Ich glaube auch, dass die Ex-DDR-Bürger heute ein viel größeres Interesse am Westen entwickeln als andersherum. Hier in München oder in Stuttgart würden die Leute viel eher eine Städtereise nach Mailand, Verona oder Siena machen oder zum Wandern in die Schweiz und nach Österreich gehen, als sich mal Leipzig, Dresden oder die sächsische Schweiz anzuschauen. Wenn Deutschland, dann Hamburg oder natürlich Berlin.

:mahnen: Viele Deutsche kennen sehr wenig Deutschland
 
Oben