Frankfurter Eintracht droht nach dem CL-Aus der Verlust vieler Stammspieler

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Adlerhorst

Fly Like An Eagle
Der Frankfurter Eintracht droht nach dem CL-Aus der Verlust vieler Stammspieler und ein großer Kaderumbruch.

Bild berichtet von mindestens fünf Akteuren, die offenbar die Eintracht möglichst im Sommer verlassen wollen.

  • Andre Silva (25): Der Stürmer wird schon länger mit einem Wechsel in Verbindung gebracht. Mit 27 Toren in dieser Bundesliga-Saison stellte er einen neuen Vereinsrekord auf. Das weckt Begehrlichkeiten. Bild berichtet, dass die Eintracht zu einem Kauf bei einer Ablöse ab 40 Millionen Euro bereit wäre.
  • Daichi Kamada (24): Der Mittelfeldmann äußerte gegenüber Bild schon Abwanderungsgedanken und wird mit einem Wechsel auf die Insel in Verbindung gebracht. Die Rede ist von Tottenham und Watford. Zudem soll der FC Sevilla interessiert sein. Hier soll die SGE rund 30 Millionen Euro fordern.
  • Evan Ndicka (21): Der Abwehrspieler wird ebenfalls mit den Spurs in Verbindung gebracht. Die Eintracht soll demnach in ihm ebenfalls eine lukrative Einnahmequelle sehen, zumal er mit seiner Statur gut in die Premier League passen würde.
  • Filip Kostic (28): Kostic wollte bereits 2019 gehen, doch nach den Verkäufen von Luka Jovic (an Real Madrid) und Ante Rebic (AC Milan) ließ ihn die Eintracht nicht auch noch ziehen. Es soll jedoch die Übereinkunft geben, dass Kostic nun gehen könne, sollte ein starkes Angebot reinflattern. Noch stehe dieses aus, auch wenn Inter Mailand Interesse nachgesagt wird.
  • Jetro Wilems (27): Der Linksverteidiger liegt derzeit mit einem Kreuzbandriss flach, kann den Klub aber ablösefrei verlassen. Er könnte zu seinem Ex-Klub Newcastle United wechseln.
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Das wär natürlich n brutaler Aderlass. Sportdirektor, Coach und noch 5 Spieler. Das würde ne schwierige nächste Saison werden.
 

Kaiserkrone90

Moderator - da27 ; jok32
Teammitglied
Das ist natürlich völlige Sch...
Der Aufbau der letzten Jahre geht damit dem Bach runter!

Aber man muss auch die Spieler verstehen. Sie wollen sich natürlich auch international bestmoglichst präsentieren
 

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
Das wär natürlich n brutaler Aderlass. Sportdirektor, Coach und noch 5 Spieler. Das würde ne schwierige nächste Saison werden.
Der Aderlass geht ja schon über Jahre, irgendwann kann das normal nicht mehr kompensiert werden. Und die Umwälzungen in der sportlichen Leitung machen das alles nicht einfacher, auch wenn mit Manga eine Schlüsselfigur erhalten bleibt. Und der Großteil der Einnahmen dürfte durch die Corona-Folgen aufgefressen sein bzw. weiter werden.
Abgänge 18/19: Wolf, Mascarell, Hradecky, Boateng
Abgänge 19/20: Jovic, Haller, Rebic
Abgänge 20/21: Dost, Abraham
 

Kaiserkrone90

Moderator - da27 ; jok32
Teammitglied
Na das liest sich doch alles ganz vernünftig.

"Hätten Verträge im Profifußball bindenden Charakter, man könnte sogar davon sprechen, dass die Eintracht ihren Kader für die kommende Saison schon weitestgehend beisammen hat. Nur ein Kontrakt läuft aus, kein Spieler hegt panische Fluchtgedanken, kein Profi soll von Vereinsseite unbedingt in die Wüste geschickt werden. Aber natürlich ist der Markt in Bewegung, und natürlich sondieren Klub wie auch Spieler Chancen und Risiken. Wobei die Corona-Pandemie und ihre weitere Entwicklung einen zusätzlichen Unsicherheitsfaktor darstellt.
Stand jetzt können die Frankfurter auch nach dem Sommer auf ihren jetzigen Kader bauen – abzüglich Luka Jovic, dessen Ausleihvertrag mit Real Madrid ausläuft, sowie Jetro Willems, dessen Vertrag nicht verlängert wird. Der Niederländer kam aber schon in dieser Spielzeit nicht mehr zum Einsatz. Dazu kehren die an andere Klubs verliehenen Frederik Rönnow, Danny da Costa, Dominik Kohr, Rodrigo Zalazar, Dejan Joveljic und Gonçalo Paciência zurück. Weiterhin wurden schon Christopher Lenz (Union Berlin), Ali Akman (Bursaspor), Diant Ramay (Heidenheim) und Fabio Blanco (CF Valencia) verpflichtet. Stand jetzt besitzen 30 Profis eine Spielverpflichtung mit dem Frankfurter Bundesligaklub, dazu kommen noch die Nachwuchsspieler von den eigenen Junioren: Stendera, Otto und Irorere.
Aber es wäre völlig unrealistisch, davon auszugehen, dass der Status quo auch nur annähernd erhalten bleibt. Angebot und Nachfrage bestimmen das Ausmaß der Fluktuation. André Silva und Filip Kostic sind heiß begehrt, Daichi Kamada und Evan Ndicka stehen ebenfalls auf vielen Einkaufslisten. Die Einstellung der Eintracht dazu? Wer gehen will, kann gehen, aber die Ablöse muss stimmen. Der Verein ist zwar nicht gezwungen, Profis zu verkaufen, aber in Zeiten großer Einnahmeverluste durch die Pandemie sind Transferüberschüsse willkommen. Zudem besteht großes Vertrauen in den Sportvorstand, den Direktor Profifußball und dessen Scoutingabteilung, verloren gegangene Leistungsträger durch Neuzugänge adäquat zu ersetzen.
Wobei das Alter der bis jetzt verpflichteten neuen Profis schon die Strategie andeutet. Mit Lenz (26) wurde nur ein gestandener Profi geholt, mit Akman (19), Ramay (19) und Blanco (17) drei Talente, denen eine große Karriere zugetraut wird. In diesem Verhältnis wird es in etwa weitergehen. Vorstandssprecher Axel Hellmann spricht von einem neuen Weg der Eintracht........
Torwart Rönnow, Gonçalo Paciência, Steven Zuber und Ajdan Hrustic würden bei einflatternden Angeboten wohl auch nicht unbedingt zum Bleiben überredet werden. Aber für sie alle gilt genauso wie bei Jovelic, Zalazar, Ache, Barkok und Touré, dass sie in der Sommervorbereitung die Gelegenheit bekommen, den neuen Trainer von sich zu überzeugen."

 
Oben