Fußball-Star bangt um seine Mutter

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

die bunte Kuh

unbefleckte Erkenntnis
Schwere Stunden für Robinho, Brasiliens neues Fußball-"Phänomen". Am Wochenende ist die Mutter des 20-jährigen Stürmers des FC Santos während einer Familienfeier entführt worden. Bis jetzt fehlt von ihr jede Spur.

Rio de Janeiro - Die 43-jährige Marina Souza ist am Samstag kurz vor Mitternacht im Bundesstaat São Paulo verschleppt worden. Zwei bewaffnete Männer seien auf das Grundstück in Praia Grande, einem Ort nahe der Hafenstadt Santos eingedrungen, und hätten sie entführt, berichtet die größte brasilianische Tageszeitung "Globo". Von der Frau fehle jede Spur, denn auch nach mehr als 24 Stunden hätten sich die Täter noch nicht gemeldet. Lediglich das Auto wurde gefunden. Das Wichtigste sei nun, zitiert "Globo" die Polizei, dass das Opfer unversehrt zurückkomme.

Robinho wurde von seinem Verein FC Santos für das Meisterschaftsspiel am Sonntag bei Criciuma freigestellt. Ohne den quirligen, trickreichen Stürmerstar kam die Mannschaft nur zu einem 1:1 und musste sechs Spieltage vor dem Saisonende der brasilianischen Meisterschaft die Tabellenführung an Atletico Parana abtreten. "Er wollte ungeachtet der Entführung heute spielen, aber ich war dagegen", erklärte sein Coach Vanderlei Luxemburgo, der bis 2000 auch Nationaltrainer des fünfmaligen Weltmeisters Brasilien war.

Der 20-Jährige wurde von Brasiliens Nationalheld, dem 64 Jahre alten Pelé, der ebenfalls beim FC Santos groß wurde, bereits als sein "möglicher Nachfolger" bezeichnet. Nach Angaben spanischer Medien verhandelte Robinho in den vergangenen Tagen mit Real Madrid über einen Wechsel. Aber auch Atletico Madrid, Benfica Lissabon, der PSV Eindhoven und Corinthians Sao Paulo sind an seiner Verpflichtung interessiert.

Groß heraus kam der Stürmer als 18-Jähriger, als er den FC Santos zum Gewinn der Landesmeisterschaft führte. Anfang dieses Jahres scheiterte er aber mit der brasilianischen U23-Auswahl in der Olympia-Qualifikation am späteren Goldmedaillen-Gewinner Argentinien sowie an Paraguay.

Bereits am Freitag trug der brasilianische Fußball Trauer, weil der ehemalige Europa-Legionär Claudinei Dutra Rezende, der zuletzt beim Zweitligisten America MG spielte, bei einer Schießerei vor einer Diskothek tödlich getroffen wurde. Fünf weitere Menschen wurden darüber hinaus zum Teil schwer verletzt.


:eek: Zum Glück wohne ich in Europa!
 

Il Phenomeno

Fußballgott
Tja, was in Brasilien abgeht ist nicht mehr normal... Kam ja schon öfters vor, das Fußballspieler Opfer von tätlichen Angriffen wurden... :frown:
 

Sandmann

Europas Thron!!!
das Problem ist das das bei Fußballern "nur" alle 3-4 Wochen passiert für die Familien in Brasilien und Argentinien ist das jedoch fast Alltag mit der Angst vor Entführungen zu leben !
 
Oben