Gibt es zu viele olympische Wettkämpfe in den einzelnen Sportarten?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

FCK-Fan-Simone

in Elternzeit
Okay, es kann interessanter sein, aber muss nicht. Ihr habt mich überzeugt.
Als Zuschauer ists ja auch interessant, wenn immer wieder Zwischenzeiten eingeblendet werden und man noch nicht weiß, was die ersten Zeiten wert sind.
Beim Eisschnelllauf ists eine gute Mischung. Es geht gegen einen direkten Gegner und gegen die Zeit :spitze:
 

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
Letztlich halt wie so vieles mehr oder weniger Geschmackssache. Wenn man mit einer Sportart nichts anfangen kann, können solche Sachen wie Biathlon-Mixedstaffel, Eisschnelllauf-Massenstart, Rodel-Teamstaffel, Ski Alpin-Teamwettbewerb und wie die neuen Dinge alle heißen ziemlich nervig sein. Und wenn jemand Freestyle-Fan ist, hätte er wahrscheinlich nichts gegen Synchron-Slopestyle, Halfpipe-Paarlauf und was man noch alles so erfinden könnte, einzuwenden.
Alle genannten Beispiele sind völlig willkürlich gewählt.
 

Icke

Bekanntes Mitglied
Ich gebe dir Recht, dass es natürlich Geschmackssache ist. Allerdings hat das bei mir nichts damit zu tun, dass ich mit den Sportarten nichts anfangen könnte. Im Gegenteil, ich gucke die alle sogar sehr gerne. :zucken:
 

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
Ich gebe dir Recht, dass es natürlich Geschmackssache ist. Allerdings hat das bei mir nichts damit zu tun, dass ich mit den Sportarten nichts anfangen könnte. Im Gegenteil, ich gucke die alle sogar sehr gerne. :zucken:
es gibt natürlich auch noch andere Aspektive. Grade im Biathlon ist es so, dass eigentlich in allen Disziplinen die gleichen Leute vorne sind, weil die Anfoderungen nahezu 100% identisch sind. Im Vergleich dazu wirken die unterschiedlichen Disziplinen z.B. beim Langlauf oder Eisschnellauf schon fast wie verschiedene Sportwelten. :floet:
Und das "Problem" mit der Verfolgung, dass ein Großteil des Wettkampfs ja schon mit eigenen Medaillen belohnt wird, hat man im Langlauf ja auch abgeschafft.
 

Icke

Bekanntes Mitglied
es gibt natürlich auch noch andere Aspektive. Grade im Biathlon ist es so, dass eigentlich in allen Disziplinen die gleichen Leute vorne sind, weil die Anfoderungen nahezu 100% identisch sind. Im Vergleich dazu wirken die unterschiedlichen Disziplinen z.B. beim Langlauf oder Eisschnellauf schon fast wie verschiedene Sportwelten. :floet:
Und das "Problem" mit der Verfolgung, dass ein Großteil des Wettkampfs ja schon mit eigenen Medaillen belohnt wird, hat man im Langlauf ja auch abgeschafft.
Eben. Dafür finde ich 5 Disziplinen pro Geschlecht plus Mixedstaffel halt einfach zu viel.
 
A

Amadeus

Guest
Beim Biathlon wird gar nix gestrichen! Diese halsbrecherischen Snowboard - Geschichten koennen weg! Halfpipe...son Quatsch
 

gary

Bekanntes Mitglied
Wie überall gilt, dass niemand zum Anschauen gezwungen wird und es an jedem selbst liegt, was für einen Rotz er/sie ggf, schaut.
Ich habe von diesen Spielen eigentlich nur die jeweilige morning session gesehen. Tagsüber habe ich anderes zu tun. Das letzte Eishockeydrittel werde ich heute auch nicht mehr sehen. Außer den Alpinwettbewerben und momentan Eishockey gab es morgens allerdings kaum interessantes.

Bzgl. Wettbewerbszahl ist mir klar, dass die Veranstalter zur Auslastung der absurd teuren Anlagen möglichst viele Wettbewerbe brauchen. Und IOC sowie Sponsoren natürlich auch großen Angebot interessiert sind.
Für Sportler dürfte es größtenteils auch positiv sein, möglichst viele Medaillenchancen zu haben. Ggf. können sie auch einfach mal pausieren.

Von daher passt es schon. Ich bin allerdings auch der Meinung, dass sich etliches mit den jeweils gleichen Medaillenkandidaten wiederholt.
Biathlon, Skilanglauf oder Eisschnelllauf mit einer schon fast hohen Zahl immergleicher Teilnehmerfelder. Bei den Alpinen wird auch alles mitgenommen, was geht.
In der Nordischen Kombination ist es zweimal das gleiche in Grün. Diese ganzen Mannschaftsformate sind halt auch nur Programmfüller.
Ich habe gestern das Teamevent im Ski gesehen. Selbst die Sieger schienen das nicht so wirklich ernst zu nehmen. Medaillen nehmen sie alle gerne mit. Aber die großen Emotionen wie bei anderen Wettkämpfen gibt es bei diesen Show-/Lückenfüllerformaten nicht.

@Curling:
Ich bin weder Curlingexperte noch -fan und könnte mir das nicht stundenlang anschauen. Mal reinklicken ist aber ok. Irgendwie hat das schon was.
Und es ist neben Eiskunstlauf eine der wenigen Wintersportarten, bei der Länder aus mehr als 2 Kontinenten zur erweiterten Spitze gehören und es in vielen Ländern Curler gibt.
(btw. als Gegenstück könnte auch Boule ins olympische Sommerprogramm aufgenommen werden. Oder gibt es das dort schon?).


Diverse Wintersportarten sind elitär bis zum abwinken. Z.b. auch die deutsche Domäne Rodeln, wo Deutschland sogar noch ein Teamevent durchdrücken konnte. Es gibt nur 16 Wettkampf-Rodelbahnen auf der Welt. 4 davon stehen in Deutschland. Und alleine im Rodeln 4 Wettbewerbe.
 

FCK-Fan-Simone

in Elternzeit
es gibt natürlich auch noch andere Aspektive. Grade im Biathlon ist es so, dass eigentlich in allen Disziplinen die gleichen Leute vorne sind, weil die Anfoderungen nahezu 100% identisch sind. Im Vergleich dazu wirken die unterschiedlichen Disziplinen z.B. beim Langlauf oder Eisschnellauf schon fast wie verschiedene Sportwelten. :floet:
Und das "Problem" mit der Verfolgung, dass ein Großteil des Wettkampfs ja schon mit eigenen Medaillen belohnt wird, hat man im Langlauf ja auch abgeschafft.
Beim Einzel sind gute Schützen besonders im Vorteil. Bei der Staffel die ausgeglichenste Mannschaft. Beim Mixed die Nation, die je 2 Top-Männer und Frauen hat, aber keine 4. Beim Singlemixed die mit je 1 gutem Mann und 1 guten Frau. Beim Massenstart die nervenstärkste. Beim Sprint gute Läufer.
Und bei der Verfolgung der Sprintsieger.
 

FCK-Fan-Simone

in Elternzeit
Wie überall gilt, dass niemand zum Anschauen gezwungen wird und es an jedem selbst liegt, was für einen Rotz er/sie ggf, schaut.
Ich habe von diesen Spielen eigentlich nur die jeweilige morning session gesehen. Tagsüber habe ich anderes zu tun. Das letzte Eishockeydrittel werde ich heute auch nicht mehr sehen. Außer den Alpinwettbewerben und momentan Eishockey gab es morgens allerdings kaum interessantes.

Bzgl. Wettbewerbszahl ist mir klar, dass die Veranstalter zur Auslastung der absurd teuren Anlagen möglichst viele Wettbewerbe brauchen. Und IOC sowie Sponsoren natürlich auch großen Angebot interessiert sind.
Für Sportler dürfte es größtenteils auch positiv sein, möglichst viele Medaillenchancen zu haben. Ggf. können sie auch einfach mal pausieren.

Von daher passt es schon. Ich bin allerdings auch der Meinung, dass sich etliches mit den jeweils gleichen Medaillenkandidaten wiederholt.
Biathlon, Skilanglauf oder Eisschnelllauf mit einer schon fast hohen Zahl immergleicher Teilnehmerfelder. Bei den Alpinen wird auch alles mitgenommen, was geht.
In der Nordischen Kombination ist es zweimal das gleiche in Grün. Diese ganzen Mannschaftsformate sind halt auch nur Programmfüller.
Ich habe gestern das Teamevent im Ski gesehen. Selbst die Sieger schienen das nicht so wirklich ernst zu nehmen. Medaillen nehmen sie alle gerne mit. Aber die großen Emotionen wie bei anderen Wettkämpfen gibt es bei diesen Show-/Lückenfüllerformaten nicht.

@Curling:
Ich bin weder Curlingexperte noch -fan und könnte mir das nicht stundenlang anschauen. Mal reinklicken ist aber ok. Irgendwie hat das schon was.
Und es ist neben Eiskunstlauf eine der wenigen Wintersportarten, bei der Länder aus mehr als 2 Kontinenten zur erweiterten Spitze gehören und es in vielen Ländern Curler gibt.
(btw. als Gegenstück könnte auch Boule ins olympische Sommerprogramm aufgenommen werden. Oder gibt es das dort schon?).


Diverse Wintersportarten sind elitär bis zum abwinken. Z.b. auch die deutsche Domäne Rodeln, wo Deutschland sogar noch ein Teamevent durchdrücken konnte. Es gibt nur 16 Wettkampf-Rodelbahnen auf der Welt. 4 davon stehen in Deutschland. Und alleine im Rodeln 4 Wettbewerbe.
Möglicherweise gibt es bald noch Frauendoppel oder Mixed beim Zweisitzerschlitten.
Beim Bob wäre auch noch Frauenvierer, Mixed Zweier oder Vierer oder Staffel denkbar...
 

FCK-Fan-Simone

in Elternzeit
Im Skispringen wäre auch noch einiges drin. Frauen Großchance, Frauen Mannschaftsspringen, Mixed Mannschaftsspringen.
Gibt es beim Langlauf eigentlich noch keinen Mixedwettbewerb? Muss sich Norwegen mal drum kümmern.
 
Oben