History Part 1892 - Newcastle United

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Baldrick

Póg mo thóin
The history of Newcastle United – Pain and Glory of Newcastle United

Die Anfangsjahre
Die Wurzeln des Fußballclubs Newcastle United liegen - wie die so vieler englischer Vereine - in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts. Die schnellwachsende Popularität des Fußballs führte zur Gründung einer Vielzahl neuer Vereine, teilweise aus Abspaltungen von Cricket Clubs, denen sie den Rang abliefen. Mit der Northern League formierte sich im März 1889 ein regionaler Spielbetrieb, nachdem im Jahr zuvor in Manchester 12 Vereine die Football League gegründet hatten.
Einer der Vereine ersten Stunde waren die Newcastle Rangers, die als Spielort eine Freifläche zwischen Leazes Park, dem ältesten öffentlichen Park, und der öffentlichen Hinrichtungsstätte, wo die gallows (Galgen) standen, benutzen. Der Sportplatz wurde umgehend als St. James Park bekannt. Noch sind die beiden Seiten des Stadions, wo die Tore stehen als Leazes End und Gallowgate End bekannt. Lange bevor es Newcastle United gab, spiele der Sunderland AFC, heute Erzrivale von Newcastle United, in einer Partie des Northumberland & Durham Challange Cup im Februar 1881 im St. James Park

East meets West
Für die Gründung von Newcastle United zeichnen sich zwei andere Vereine verantwortlich. Zum einen Stanley FC (gegründet 1881), die ihren Namen aufgrund des Spielorts in der Stanley Street in Byker wählten, sich aber schon bald wegen ständiger Verwechslungen mit zwei ähnlich lautenden Vereinen aus County Durham in Newcastle East End umbenennen sollten. Der andere Verein war West End, der sich formierte als 1882 nach Ende der Cricketsaison die Mitglieder des West End Cricket Club sich entschieden auf Fußball umzusteigen. Letztere übernahmen von den Newcastle Rangers im Jahr 1886 den St. James Park. Nach anfänglichem Aufschwung bekamen die beiden Vereine bald Probleme. Vor allem West End hatte finanzielle Probleme und bot East End an, die Spielstätte des St. James Park zu übernehmen, dessen Mietvertrag noch 12 Jahre lief. Nach mehreren Wochen Verhandlungen kam man zu einer Einigung zu der unter anderem gehörte, daß East End als Umkleidekabine weiterhin das John Black’s Pub benutzen sollten. Anschließend löste sich West End als Fußballverein wieder auf, bot seinen Spielern und Funktionären aber an, East End beizutreten, womit es nur noch einen größeren Club in Newcastle gegen sollte.
East End scheiterte am Anfang der Saison 1892/93 mit dem Antrag auf Aufnahme in die Football League, so wie mit ihnen unter anderem Liverpool und Middlesbrough. Genau genommen scheiterte man mit dem Wunsch in die erste Liga gesetzt zu werden. Man entschied sich für einen Verbleib in der Northern League, da man in der ersten Liga auf attraktive Gegner, wie Preston oder den Lokalrivalen Sunderland gehofft hatte, nicht aber gegen Vereine wie Bootle und Lincoln antreten wollte. Auch East End hatte mit finanziellen Problemen, vor allem aufgrund zu geringer Zuschauereinnahmen, zu kämpfen. Um die Attraktivität zu steigern, beschloß man die Umbenennung in Newcastle United, zugleich ein Ausdruck für die Verbindung von East End und West End. Einen Tag nach der Zulassung des Namens 1892 trat am 23. Dezember 1892 erstmals ein Team unter dem Namen NEWCASTLE UNITED zu einem Fußballspiel an. Bis der Name als Newcastle United Co. Ltd. offiziell registriert wurde, sollten allerdings noch mehr als zwei Jahre vergehen.
Zunächst spielte Newcastle United noch in den traditionellen Farben East Ends, die – heutzutage kaum noch vorstellbar – rot und weiß waren. Erst nach mehreren Monaten stieg man auf schwarz-weiß um. Woher der Spitzname Magpies, also Elstern, kommt, ist nicht gesichert. Zum einen wird auf einen fanatischen Anhänger verwiesen, einen holländischen Dominikaner, dessen schwarz-weißer Habit so gut zu den Trikots paßte, daß schon bald die Leute den Namen Magpies kreierten. Das andere ist ein paar Elstern, das im Leazes Park nistete und von den Spielern zu Maskottchen bestimmt wurden. Belegt zumindest ist der Name Magpies seit 1895.
Die ersten Jahre als Newcastle United wurden sehr schnell erfolgreich. 1893 wurde man zur aufgestockten Second Division zugelassen, zusammen mit Liverpool und Arsenal. Die Saison 1897/98 brachte den Aufstieg, in einer Verkettung von Ereignissen. Zunächst hatte Newcastle die Saison in der Second Division als Zweiter hinter Burnley abgeschlossen. Der Aufstieg wurde jedoch in einer Serie von tests zwischen den beiden Tabellenersten der Second Division und den beiden Tabellenletzten der First Division über einen Zeitraum ausgespielt. Die Ergebnisse bedeuteten, daß im letzten ausstehenden Spiel Stoke und Burnley nur ein Unentschieden benötigten, um die Klasse zu erhalten bzw. aufzusteigen. Das Spiel endete unter skandalträchtigen Umständen 0-0 und führte zur Abschaffung des bisherigen Aufstiegsmodus. Zum Glück für Newcastle entschied sich die Football League jedoch zur Aufstockung der ersten Liga. In einer anschließenden Wahl verbuchte Newcastle hinter Blackburn die meisten Stimmen auf sich. Es scheiterten mit ihren Anträgen unter anderem Manchester City und Newton Heath (das spätere Manchester United).

Eine Fußballmacht
Einmal in der Ersten Liga stellte sich bald der Erfolg ein, das erste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts wurde das glorreichste in der gesamten Vereinsgeschichte. Drei Meisterschaften (1905, 1907, 1909) und ein Pokalsieg (1910) konnten errungen werden. Die erste Meisterschaft sollte auf typische Magpie-Art gewonnen werden – man machte es unnötig spannend. Im letzten Heimspiel verlor man als Tabellenführer 1-3 gegen Lokalrivalen Sunderland. Es standen noch zwei Heimspiele aus, gegen Sheffield Wednesday und Middlesbrough. Man siegte 3-1 gegen Sheffield und auch gegen Middlesbrough 3-0. Nur Manchester City hätte Newcastle noch einholen können, und das aufgrund der erzielten Tore. Doch City verlor 2-3 gegen Aston Villa, obwohl vorher von Seiten Manchesters größere Summen geboten worden waren. Der versuchte Betrug sollte zur Sperre von 17 Spielern führen. Das erste Jahrzehnt war aber auch auf andere Weise typisch für Newcastle United: Man erreichte bis 1911 zwar insgesamt fünfmal das Pokalfinale, doch 1910 blieb der einzige Triumph.

Die goldenen 20er
Erst die 20er Jahre sollten wieder ‚golden‘ werden. So wurde 1927 erneut - und bis heute das letzte Mal - die Meisterschaft gewonnen. Zugleich sind diese Jahre mit einem Mann verbunden, der die große Tradition von außergewöhnlichen Stürmer im Trikot der Magpies begründen sollte. „Wee“ Hughie Gallacher, ein kleiner Schotte war der gefährlichste Stürmer seiner Zeit, zugleich aber ein äußerst schwieriger und skandalträchtiger Charakter. Bei einem Länderspiel Schottland-Irland ging er in der Halbzeit eine Morddrohung von irischen Freiheitskämpfern, von der sich Gallacher jedoch nicht beeindrucken ließ. Legendär ist seine spätere Aussage, als ihn tatsächlich ein Schuß nur knapp verfehlte. „Anscheinend muß ich doch noch ein paar Tage länger in Dublin bleiben, es scheint als hätte ich den Iren immer noch nicht gezeigt, wie man zielt.“ Zum Entsetzen Newcastlefans wurde Gallacher 1930 für die astronomische Summe von 10.000 Pfund Chelsea verkauft. Später kehrte Gallacher nach Newcastle zurück, um zunächst für Gateshead zu spielen, um dann zeitweise als Sportjournalist tätig zu sein. Doch Gallacher war auch als Journalist nicht minder feurig, wie als Spieler, so wurde er aufgrund seiner kritischen Berichte er aus St. James Park ausgesperrt. Nach dem Tod seiner Frau ergab sich Gallacher endgültig dem Alkohol und nahm 1957 das Leben, indem sich vor einen Zug warf.

Uns Jackie
An die goldenen Jahren mit Wee Hughie konnte Newcastle nie mehr so ganz anschließen. Die 30er und 40er Jahre zeichnen sich nicht besonders aus. Erst in den 50ern sollte wieder eine große Nummer 9 eine neue Glanzzeit einleiten. Jackie Milburn, ein echter Geordie und Onkel von Jack und Bobby Charlton, mutierte nachdem man ihn vom Flügel- zum Mittelstürmer umfunktioniert hatte zum erfolgreichsten Stürmer der Mgapies aller Zeiten. 200 Tore erzielte „Wor Jackie“, wie im lokalen Dialekt genannt wurde (frei übersetzt „Uns Jackie“), für die Magpies und half mit seinen Treffern maßgeblich dazu bei, daß Newcastle dreimal den FA-Cup holen konnte (1951, 1952 und 1955). Milburn genießt noch heute Heldenstatus an der Tyneside und Statuen zieren sowohl den Platz vor dem St. James Park als auch seinen Heimatort Ashington. Als Milburn 1988 starb, erwiesen ihm Tausende der Stadt und der Region die letzte Ehre.

Der letzte Titel
Anschließend verschwand Newcastle United wieder im Mittelmaß, allein der Gewinn des Fairs Cup (Messe Pokal, der Vorgänger des UEFA-Pokals) sticht noch einmal als Titelgewinn hervor. 1969 besiegten die Mannschaft von Manager Joe Harvey durch einen Sieg über Ujpest Budapest erreichten. In den 70er Jahren erreichte Newcastle noch einmal Wembley, doch ein Sieg war den Magpies dort nicht vergönnt. Epigone der Jahre ist Malcolm MacDonald ein weiterer Stürmerstar, den man, nachdem er sich mit Trainer Gordon Lee überworfen hatte, an Arsenal abgab. Die düstersten Jahre setzten ein. Selbst in der fußballbegeisterten Stadt Newcastle schwand das Interesse an einer Mannschaft die kaum positive Schlagzeilen produzierte Anfang der 80er versuchte man durch den Coup Kevin Keegan als Spieler zu verpflichten die Wende herbeizuführen, was trotz der phantastischen Leistungen und jungen Stars wie Chris Waddle, Peter Beardsley und Paul Gascoigne mißlang. Mit Keegan der im Helikopter das Spielfeld verließ, schwanden auch die Hoffnungen. In den folgenden Jahren mußten auch Beardsley und Gascoigne verkauft werden.

25. April 1992
In den folgenden Jahren der Zweitklassigkeit steuerte alles auf ein tragisches Ende hin. Es wird in Newcastle kaum jemanden geben, der mit dem Datum des 25. April 1992 nichts anfangen kann. Dieser Tag sollte das entscheidende Wendedatum sein. Das Ruder bei Newcastle hatten nach Jahren der Kämpfe um die Vereinsführung der Multimillionär Sir John Hall und seine „Magpie-Group“ übernommen, die den Verein wieder auf solide Füße stellen wollten, aber am Widerstand der bisherigen Führung scheiterten. Sir John Hall entließ zunächst den WM-Star von 1978, der als Trainer mit einer unerfahrenen Mannschaft keinen Erfolg hatte. Statt dessen sollte der als Manager völlig unerfahrene Kevin Keegan binnen 16 Spielen das Wunder schaffen, Newcastle vor dem Abstieg zu retten. Letzteres wäre wohl gleichbedeutend das Ende des Vereins gewesen, der von einer riesigen Schuldenlast erdrückt zu werden drohte. Nach wenigen Wochen schmiß Keegan wieder hin, da man ihm trotz der Schulden Geld für Neuverpflichtungen versprochen hatte. Keegan konnte überredet werden und Sir John Hall griff in seine Privatschatulle. Doch nach anfänglichem Aufschwung befand sich Newcastle weiterhin auf einem Abstiegsplatz. Am 25. April mußte man zu Hause gegen Portsmouth gewinnen, wenn man sich die theoretische Chance auf einen Nichtabstiegsplatz wahren wollte. Es stand 0-0 kurz vor dem Ende und alles schien verloren, als aus dem Nichts David Kelly das befreiende Siegtor erzielte. Man benötigte immer noch ein positives Resultat am letzen Spieltag in Leicester, eine Mannschaft die noch um den Aufstieg spielte, doch der Verein war wieder von einer positiven Stimmung erfaßt worden. Keegans Ansprache vor dem Spiel war kurz. „We need a result, but’ll get it, survive and take-off.“ Newcastle gewann 2-1.

The (nearly) best season ever
Was folgte sollten die wohl phantastischsten fünf Jahre der modernen Geschichte Newcastle Uniteds sein, ein kollektiver Rausch. Sir John Hall stellte mehr Geld zur Verfügung, das Keegan in die Zusammenstellung einer Mannschaft stecken konnte, die bedingungslosen und begeisternden Angriffsfußball spielte. Andy Cole brach in der Aufstiegssaison 1992/93„Wee Hughies“ Torrekord, im Folgejahr landete Newcastle als Neuling auf Platz drei. Den Höhepunkt stellte die Saison 1995/96 dar. Es gibt kaum einen neutralen Engländer, der nicht sagen wird, daß allein Newcastle in diesem Jahr den Titel verdient gehabt hätte. Das legendäre 3-4 in Liverpool zählt heute als „the best game ever“, ein Spiel mit dem auch das kürzliche Aufeinandertreffen Arsenals und Manchesters nicht vergleichbar ist. Und die Magpies waren dem Titel so nah. Im Frühjahr waren es 12 Punkte auf Manchester gewesen, die man doch noch verspielen sollte.

Attack, attack, attack
Doch man lechzte nach dem Titel, der durch die Verpflichtung Alan Shearers sichergestellt werden sollte. Shearer, gebürtig aus Gosforth, schlug ein Angebot Manchester Uniteds ausschlug um endlich für seinen Traumverein zu Spielen. Der Verein, den er als kleiner Junge von der Tribüne verfolgt hatte, bei dem er aber im Probetraining vorübergehend im Tor spielen mußte. Doch auch der beste Stürmer Englands sollte mit seinen Toren den Titel nicht bringen. Im Januar versetzte Keegan eine gesamte Stadt in Schock als er überraschend den Job hinschmiß. Später sollte er behaupten, es sei die Umwandlung in eine AG und die Tatsache, daß man nur noch über Geld geredet habe, gewesen was ihm den Spaß genommen habe. Sein Nachfolger wurde Kenny Dalglish, der als Manager Liverpools alles gewonnen hatte. Unter ihm wurde Newcastle zwar erneut Zweiter und erreichte das FA-Cup Finale, doch seine Zeit stand für langweiligen Fußball. Die Antiklimax nach der fußballerischen Orgie unter Kevin Keegan. In Newcastle gilt Dalglish als der Mann, der 1997 als erster in einem Pokalfinale auf Unentschieden spielen wollte, weshalb der in dieser Zeit legendäre Ruf „Attack, attack, attack“ durch das weite Rund Wembleys schallte. Nach Keegan kam Gullit, der zwar sexy football spielen wollte und wiederum Wembley erreicht, aber seine Philosophie nicht umsetzen konnte und Schwierigkeiten im Umgang mit Stars hatte. Als er Alan Shearer im Lokalderby gegen Sunderland auf die Bank degradierte und verlor, war auch die Zeit des Holländers nach nur gut einem Jahr gekommen. Es folgte mit Bobby Robson ein weiterer wirklicher Fan des Verein, der zuvor überall in Europa Erfolg gehabt hatte, aber gleichfalls an der Aufgabe scheiterte endlich wieder eine Trophäe nach Newcastle zu bringen.
Derzeit sitzt mit Graeme Souness wieder ein Schotte auf der Trainerbank, und jüngst konnte gegen Charlton wieder ein vertrauter Ruf vernommen werden "...Attack..attack...attack..."

Howay the lads!
 

Herminator

United we stand!
naja schöner bericht ! wenn ich deinen lese fällt mir ein das ich bei ManU schreiben hätte können das alle heimspiele seit 95/96 restlos ausverkauft waren. is ja logisch das mir das erst nachher einfällt
 

Baldrick

Póg mo thóin
Herminator schrieb:
naja schöner bericht ! wenn ich deinen lese fällt mir ein das ich bei ManU schreiben hätte können das alle heimspiele seit 95/96 restlos ausverkauft waren. is ja logisch das mir das erst nachher einfällt
Zumindest ist meiner selber geschrieben... :floet:
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Ein sehr feiner Bericht. Ich weiß zwar nicht wie man Newcastle mögen kann aber gut die Abgründe der menschheit sind tief :zwinker3:
 

Baldrick

Póg mo thóin
Newcastle wird im übrigen die zentrale Rolle in einer Hollywood-Fußballer-Trilogie spielen über einen südamerikanischen Spieler, der nach Europa kommt. Im zweiten Teil soll er dann wohl bei Real Madrid spielen.

Hier der Trailer: http://entertainment.msn.co.uk/films/features/goal/ (weiß aber nicht, ob er in Deutschland auch herauskommt, imdb.com hat zumindest kein Datum)
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Das erinnert mich daran dass ich noch meinen Hajduk-History-Thread fertigschreiben muss :idee: Schöner, ausführlicher Beitrag übrigens :spitze:
 
B

beribert

Guest
Mir wäre es Recht, wenn die Geschichte dieses Clubs in naher Zukunft (sehr naher Zukunft), von einem anderen Manager geschrieben werden würde!!! :schimpf: :schimpf: :schimpf: :schimpf:
 
Oben