HSV: Transfers und Gerüchte

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Zeit für Moonies Lieblingsthread...

Zugänge:
  • niemand

Abgänge:
  • Ivica Olic (Bayern München)

Mögliche Zugänge:
  • Marco Marin (BMG)
  • Eljero Elia (Twente)
  • Alexander Madlung (VfL Wolfsburg)
  • Sidney Sam (ausgeliehen an Kaiserslautern)
  • Änis Ben Hatira (ausgeliehen an Duisburg)

Mögliche Abgänge:
  • Piotr Trochowski (England)
  • Albert Streit (bislang ausgeliehen)
  • Michael Gravgaard (bislang ausgeliehen)
  • Marcel Ndjeng (bislang ausgeliehen)
  • Tomás Rincón (bis Dez. 09 ausgeliehen)
  • Thimothée Atouba (Vertrag läuft aus)
  • Bastian Reinhardt (Vertrag läuft aus)
 
Zuletzt bearbeitet:
Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass Hoffmann vor dem Hintergrund der Finanzkrise nicht wie bisher die kompletten Transfereinnahmen (de Jong, Neves) reinvestieren will.

"Wir haben ein neues Niveau erreicht"

Mopo schrieb:
MOPO: Und die Kassen sollen auch nicht gerade leer sein.

Hoffmann: Nur so viel: Bei den Anforderungen, die an uns gestellt werden, sind die sportlichen Erfolge Gold wert. Es ist aber auch wichtig, dass man sich ein bisschen Winterspeck zulegt.

MOPO: Hört sich nicht danach an, dass es schon im Sommer einen echten Mega-Transfer geben wird?

Hoffmann: Das ist richtig. Einen Transfer in zweistelliger Millionen-Höhe wird es in dieser gesamtwirtschaftlichen Situation nicht geben.

MOPO: Überall wird wegen der Wirtschaftskrise gespart. Wie sehr trifft die Lage auch den Fußball und den HSV?

Hoffmann: Die Krise wird auch uns treffen. Die Frage ist nur, wie stark? Wir sind gut aufgestellt, Fußball insgesamt und der HSV im Besonderen sind ein tolles Thema. Dennoch werden auch wir jetzt jeden Schritt genau überlegen und jeden Euro noch einmal mehr umdrehen. Grundsätzlich sehe ich so eine Phase aber auch als Chance. Man muss in neue Strukturen investieren.

Davon werden wir profitieren, wenn die Talsohle durchschritten ist.

MOPO: Mit der HSH Nordbank ist ein Sponsor in der Krise. Muss sich der HSV einen neuen Namensgeber für das Stadion suchen?

Hoffmann: Davon gehe ich nicht aus. Es gibt keine bessere Kommunikationsmaßnahme als der Stadionname bei einem der besten Klubs in Deutschland. Ich bin optimistisch, dass auch die Politik da ein Signal für Hamburg und Schleswig-Holstein setzen wird.

MOPO: Und wie könnten Ihre Investitionen in neue Strukturen aussehen? Ein Plan dürfte sein, das Stadion weiter auszubauen.

Hoffmann: Sicherlich gibt es auch Denkmodelle, die Stadionkapazität zu erweitern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Aimar

Frauensportbeauftragter
Madlung meint ja das er sich entschieden hat wohin er geht. Nannte aber keinen Verein.

Wann fällt die Entscheidung, wie es nächste Saison für Sie weitergeht?

Ich habe die Entscheidung bereits getroffen, wo es hingeht, will die Katze aber noch nicht zu früh aus dem Sack lassen.
 
Madlung meint ja das er sich entschieden hat wohin er geht. Nannte aber keinen Verein.

Ich würde ziemlich viel Geld auf einen Wechsel zum HSV wetten.

- Er passt vom Spielertyp her zu Mathijsen.
- Reinhardt wird gehen.
- Gravgaard ist nur ausgeliehen und hat nicht überzeugt.
- Madlung hat den 96-Transfer im Winter platzen lassen.
- Madlung ist in der neuen Saison (natürlich) für den HSV international spielberechtigt (was den Transfer in der Winterpause verhindert haben dürfte)
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Ich würde ziemlich viel Geld auf einen Wechsel zum HSV wetten.

- Er passt vom Spielertyp her zu Mathijsen.
- Reinhardt wird gehen.
- Gravgaard ist nur ausgeliehen und hat nicht überzeugt.
- Madlung hat den 96-Transfer im Winter platzen lassen.
- Madlung ist in der neuen Saison (natürlich) für den HSV international spielberechtigt (was den Transfer in der Winterpause verhindert haben dürfte)

Überraschend wäre der Wechsel nach hamburg sicher nicht :floet:
 

gary

Bekanntes Mitglied
Bernie Hoffmann schrieb:
Es gibt keine bessere Kommunikationsmaßnahme als der Stadionname

Ach, noch bekannter ist die HSH Nordbank eigentlich auf andere Weise geworden :zahn:
Ob ein Spezialfinanzierer einen Stadionnamen als Kommunikationsmaßnahme braucht, ist ohnehin die Frage.


Ich bin optimistisch, dass auch die Politik da ein Signal für Hamburg und Schleswig-Holstein setzen wird

Schön wäre es, wenn die Politik da ein Signal für Hamburg und SH setzt und die Verschwendung von Steuergeldern und staatliche Subvention von Proficlubs stoppt :hammer:
 
Ich gehe davon aus, dass die Landesbank nur noch eine Saison Namensgeber ist und dann von der beidseitigen Ausstiegsklausel Gebrauch macht. Vielleicht gibt es dann ja ein zweites Emirates-Stadion. Dies ist ebenso wie andere Optionen natürlich von der sportlichen Entwicklung des HSV und von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängig.
 
Schön wäre es, wenn die Politik da ein Signal für Hamburg und SH setzt und die Verschwendung von Steuergeldern und staatliche Subvention von Proficlubs stoppt :hammer:
Man hätte auch früher die Steuerschulden von anderen Vereinen einfordern können :floet:

Wie sieht es eigentlich mit den direkt oder indirekt staatlich geförderten Automobilkonzernen aus???:floet:

Und wie sieht es mit den Automobilkonzernen in staatlicher Hand aus?

Und wie sieht es mit der deutschen Bahn aus?
 
VW bekommt doch keine staatliche Hilfe :mahnen: oder meinst du nur weil das Land Niedersachsen eine Sperrminorität hat?:floet:

1. Abwrackprämie als indirekte Hilfe (komm bitte nicht mit Teilrückfluss über MwSt).
2. Niedersachsen als Anteilseigner.
3. Auch andere Automobilkonzerne und staatliche/ teilstaatliche Betriebe sind im Sportsponsoring sehr aktiv.
 

gary

Bekanntes Mitglied
Wie sieht es eigentlich mit den direkt oder indirekt staatlich geförderten Automobilkonzernen aus???:floet:

Und wie sieht es mit den Automobilkonzernen in staatlicher Hand aus?

Und wie sieht es mit der deutschen Bahn aus?

Nicht besser, was auch anderes nicht besser macht :zwinker3:

Wobei die deutsche Bahn ja ein Sonderfall ist, dort ist der Staat schließlich "ganz offiziell" Anteilseigner.
edit:
auf Hertha bezogen ist es natürlich ein Skandal, das habe ich garantiert auch an anderer Stelle schon angeprangert :zahn:

Aimar schrieb:
Man hätte auch früher die Steuerschulden von anderen Vereinen einfordern können

Und was hätte man davon gehabt, außer dass man vermutlich den größten Teil der Außenstände in den Wind geschossen hätte?
Das ist nun wirklich Äpfel mit Birnen vergleichen.
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Das hast du falsch verstanden. Das macht man doch nur für den Umweltschutz und nicht für die Autoindustrie. :floet:

Außerdem denk daran was unser Ex Wirtschaftminister Michi Glos gesagt hat:"Die Autoindutrie ist das Herz der deutschen industrie. Von ihr hängt jeder sechste - manche sagen sogar siebte - Arbeitsplatz ab :mahnen:
 
Und ohne das deutsche Bankensystem gibt es gar keine Arbeit mehr.:fress:

Anderes Beispiel: Gehört nicht die Telekom noch immer zu beachtlichen Teilen dem Bund bzw. der KfW? Und ist nicht die Provinzial in Länderbesitz?

Sei's drum, es gibt in jedem Fall zahlreiche Beispiele für Sportsponsoring durch Unternehmen, die der öffentlichen Hand ganz oder teilweise gehören oder durch diese direkt / indirekt unterstützt werden.
 

gary

Bekanntes Mitglied
Anderes Beispiel: Gehört nicht die Telekom noch immer zu beachtlichen Teilen dem Bund bzw. der KfW? Und ist nicht die Provinzial in Länderbesitz?

Sei's drum, es gibt in jedem Fall zahlreiche Beispiele für Sportsponsoring durch Unternehmen, die der öffentlichen Hand ganz oder teilweise gehören oder durch diese direkt / indirekt unterstützt werden.

Das ist ja auch überhaupt kein Problem oder anrüchig, solange die Unternehmen Gewinne einfahren oder sich zumindest selber tragen. Zudem ist Werbung/Sponsoring ja nicht grundsätzlich sinnlos.

Bei der HSH Nordbank liegt der Fall momentan ja wohl offensichtlich anders. Reklamiert werden logischerweise nicht Beteiligungsverhältnisse sondern die Tatsache, dass die Nordbank aktuell nur durch öffentliche Garantien und Gelder überlebensfähig ist und Herr Hoffmann in diesem Zusammenhang auch noch ein Signal der Politik für HH und SH wünscht.
Bevor weitere Steuergelder fließen, sollte man bei allen unterstützten Unternehmen aber erst mal schauen, wo dort eingespart werden kann und diese Einsparungen dann auch als ein KO-Kriterium für (weitere) Unterstützungen einfordern.
 
Das ist ja auch überhaupt kein Problem oder anrüchig, solange die Unternehmen Gewinne einfahren oder sich zumindest selber tragen. Zudem ist Werbung/Sponsoring ja nicht grundsätzlich sinnlos.

Bei der HSH Nordbank liegt der Fall momentan ja wohl offensichtlich anders. Reklamiert werden logischerweise nicht Beteiligungsverhältnisse sondern die Tatsache, dass die Nordbank aktuell nur durch öffentliche Garantien und Gelder überlebensfähig ist und Herr Hoffmann in diesem Zusammenhang auch noch ein Signal der Politik für HH und SH wünscht.
Bevor weitere Steuergelder fließen, sollte man bei allen unterstützten Unternehmen aber erst mal schauen, wo dort eingespart werden kann und diese Einsparungen dann auch als ein KO-Kriterium für (weitere) Unterstützungen einfordern.

Genau wie bei der durch Abwrackprämien gestützten Autoindustrie etc. ...:hand:
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Es ist aber schon ein Unterschied wie eine Bank in so eine Schieflage geraten ist oder aber dadurch bedingt die Autoindustrie. Die Banken sind nämlich der Verursacher des ganzen.

Aber irgendwie schweift das doch sehr vom Thema ab. Aber mal was anderes: wie sieht es mit den preisen aus?
 
Oben