I love US-Sports....

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

jens

Giovane forever!
Die Big4 - Football, Baseball, Basketball und Eishockey...ein Genuß für Alt-Europäer!

Ich möchte mich aber nur über zwei davon näher auslassen - weil die anatomisch skurillen Zivilkrüppel über 2,20m im realen Leben schon genug bestraft sind und das nordamerikanische 'Kick&Rush on Ice' seit ungefähr tausend Jahren keinen WM-Titel mehr gewonnen hat, weil die voll Tollen entweder nicht dabei waren oder das Spielfeld einfach zu groß war - egal, ich stehe auf Baseball und Football.

Baseball
Es einen 'Sport' zu nennen mag unter europäischem Leistungsverständnis etwas merkwürdig klingen. Aber sind Kautabak-Spuckorgien, Vollfestschmeißen, gelegentliche, und sehr amüsante Sprints von opulenten, reifen Männern und Unmengen von Gesten, Statistiken, Ersatzspielern und Trainern denn etwa keine Leistung? Ein schier unerschöpfliches Regelwerk für Kommentatoren, eine Fan-Gemeinde, die mittlerweile schon den fünften Team-Namen auswendig lernen musste, weil das Ex-Team jetzt in Detroit und nicht mehr in Albuquerque spielt. Knappe Trikots, unendlich viele Geheimzeichen, ein Schiedsrichter, der entscheidet ob ein Ball ein gedachtes Fenster eindeutig nicht getroffen hat...dieser Humbug ist so amerikanisch, so simpel und naiv, so nachträglich wissenschaftlich geadelt und regeltechnisch aufgebläht, dass es eine wahre Freude ist, Nichtamerikaner zu sein.

Football
Eine unüberschaubare Horde von Dazugehörigen, Offence-Trainer mit Motorola-GPS, Defence-Trainer mit Motorola-GPDS, Spieler mit Walkman, 450 einstudierte Spielzüge die gewöhnlich nie funktionieren, Superstars en masse...und trotzdem verteidigt keiner den Super-Bowl. Weil in USA nichts dem Zufall, wie etwa einer sinnvollen Personalplanung, überlassen wird. Rookies, Drafting - das sind die Parameter eines Zufallssports. Schnöde Cleverness oder personelle Risikobereitschaft werden generalstabsmäßig unterbunden, denn es ist so amazing, wenn jedes Spiel völlig offen ist, weil strategische Ambitionen ausgeschlossen sind. Werbetechnisch ist der Sport in einzelne Spielzüge gegliedert - und nebenbei kann man so jemandem in Ohio mit 17 Zeitlupen verdeutlichen, warum ein Fehlpass so tragische Formen angenommen hat. Kleine Sporthäppchen für kleine Gemüter - das passt. Und warum diese Anobolika-Monster kaum olympisch werden liegt auch nahe -
1. wäre das Spiel nur mit schmächtigen Quaterbacks vermutlich noch eine Spur idiotischer
2. kaum ein Restwelt-Bewohner würde die Unmengen von Fast-Food fressen können, die gewöhnlich verabreicht werden

P.S.: Und trotzdem schaue ich mir gerne Football an...
 

Erwin Schlipkoweit

Possierliches Tierchen
jens schrieb:
Football
Eine unüberschaubare Horde von Dazugehörigen, Offence-Trainer mit Motorola-GPS, Defence-Trainer mit Motorola-GPDS, Spieler mit Walkman, 450 einstudierte Spielzüge die gewöhnlich nie funktionieren, Superstars en masse...und trotzdem verteidigt keiner den Super-Bowl. Weil in USA nichts dem Zufall, wie etwa einer sinnvollen Personalplanung, überlassen wird. Rookies, Drafting - das sind die Parameter eines Zufallssports. Schnöde Cleverness oder personelle Risikobereitschaft werden generalstabsmäßig unterbunden, denn es ist so amazing, wenn jedes Spiel völlig offen ist, weil strategische Ambitionen ausgeschlossen sind. Werbetechnisch ist der Sport in einzelne Spielzüge gegliedert - und nebenbei kann man so jemandem in Ohio mit 17 Zeitlupen verdeutlichen, warum ein Fehlpass so tragische Formen angenommen hat. Kleine Sporthäppchen für kleine Gemüter - das passt. Und warum diese Anobolika-Monster kaum olympisch werden liegt auch nahe -
1. wäre das Spiel nur mit schmächtigen Quaterbacks vermutlich noch eine Spur idiotischer
2. kaum ein Restwelt-Bewohner würde die Unmengen von Fast-Food fressen können, die gewöhnlich verabreicht werden

P.S.: Und trotzdem schaue ich mir gerne Football an...


Kurze Frage: Wolltest Du das einfach nur mal gesagt wissen oder hast Du ein konkretes Anliegen? :zwinker3:

Ähnlich lustig wie dieses Posting war übrigens die Unterhaltung mit meinem ersten Headcoach aus Southern Arkansas, der mir völlig fassunglos seine verstörende Wahrnehmung des Fußballs, und wie man ihn allgemein und in Deutschland im Speziellen zelebriert, darlegte. (Zitat: "What can I say: it's all about grown men in short pants! Maybe that's why women, children and gays love it the most!") :floet:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben