Ich lese gerade...

Fanny

Aktives Mitglied
Hallo Fanny, danke für den Tip! Ich bin ganz erstaunt, nur 2 Bewertungen auf Amazon - bin gespannt auf das Buch!

Hast Du es Dir bestellt?
Ich werde mal nach anderen Büchern des Autoren Ausschau halten!

@Challenges

Ich habe die nie gemacht und weiß auch nicht wie das funktioniert. Lesen und Challenge klingt erstmal wie ein Kontrast. :D

Bin auf jeden Fall bald auf der Suche nach einen neuen Buch.... Urlaubslektüre...
Was liest Du gerade?
 

weißnicht

Kaffeetante
Dunkelschnee von Samuel Bjork.

Habe schon mal ein Buch von ihm gelesen.

Zwei Tote Jungs werden mit einem Fuchs drapiert auf einem Feld gefunden in Norwegen. Jahre zuvor gab es in Schweden einen ähnlichen Fall.

Gefällt mir, die Kapitel haben übersichtliche Längen.

Mag Krimis und Thriller aus Skandinavien allgemein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Leonidensucher

staatlich geprüfte Grenzenaufzeigerin
Hast Du es Dir bestellt?
Ich werde mal nach anderen Büchern des Autoren Ausschau halten!

@Challenges

Ich habe die nie gemacht und weiß auch nicht wie das funktioniert. Lesen und Challenge klingt erstmal wie ein Kontrast. :D

Bin auf jeden Fall bald auf der Suche nach einen neuen Buch.... Urlaubslektüre...
Was liest Du gerade?
Hallo Fanny,


bestellt ja, gelesen noch nicht :)


Challenges, ich hab nur eine im BFO mitgemacht, die hat mir große Freude bereitet. Es waren 12 oder 20 Schlagworte, zu denen man Bücher suchen (und lesen ;)) musste / sollte. Je mehr Schlagworte ein Buch abdeckte, desto besser.Ich habe das sehr genossen, weil ich damit auf Bücher aufmerksam wurde, die sonst unter meinem Radar liefen.

Aktuell lese ich gerade Habsburgs verkaufte Töchter bzw habe es mir gerade per Kindle gekauft. :) Heute ist mir mehr danach. Melde mich, wenn ich es fertig habe ;)
 

Max_Mustermann

Bekanntes Mitglied
81JI+DVQ4UL._AC_UF894,1000_QL80_FMwebp_.jpg
Der 4. Teil von "Der Pate', der brutalste und schockierenste von allen.
 

Leonidensucher

staatlich geprüfte Grenzenaufzeigerin
Aktuell lese ich gerade Habsburgs verkaufte Töchter bzw habe es mir gerade per Kindle gekauft. :) Heute ist mir mehr danach. Melde mich, wenn ich es fertig habe ;)
kann das Buch nicht empfehlen.

1.) entgegen dem Titel handelt es sich um die Habsburger Frauen (nach welchen Kriterien wurden diese ausgewählt?!) als Aufhänger um olle Kamellen nach zu erzählen (Napoleon? Echt jetzt?! Den gab`s?!)
2.) Tippfehler, Grammatikfehler und diese nicht zu knapp
3.) Sprache schwierig, entweder zu verworren oder deutlich gefärbt. Ich begrüße neutrale Sprache, da gab es nix zu begrüßen. Ausdrücke Richtung xy und z... na ja.
4.) roter Faden Fehlanzeige



Fazit: schwierig, nicht kaufen. Habe mich durchgekämpft, aber auch nur mangels Alternative.
 

Fanny

Aktives Mitglied
Hallo Fanny,


bestellt ja, gelesen noch nicht :)


Challenges, ich hab nur eine im BFO mitgemacht, die hat mir große Freude bereitet. Es waren 12 oder 20 Schlagworte, zu denen man Bücher suchen (und lesen ;)) musste / sollte. Je mehr Schlagworte ein Buch abdeckte, desto besser.Ich habe das sehr genossen, weil ich damit auf Bücher aufmerksam wurde, die sonst unter meinem Radar liefen.

Aktuell lese ich gerade Habsburgs verkaufte Töchter bzw habe es mir gerade per Kindle gekauft. :) Heute ist mir mehr danach. Melde mich, wenn ich es fertig habe ;)
Finde ich an sich ne gute Idee. 👍 Bisschen Inspiration kann ich brauchen!
 

Malou

Nicht gut mit Worten

Pacific Palisades, 1956. Weltberühmt und wohlhabend, aber argwöhnisch beschattet von den Schergen der McCarthy-Ära, lebt Lion Feuchtwanger im kalifornischen Exil. Als ihn an einem Augustmorgen die Nachricht vom Tod Bertolt Brechts erreicht, ist er tief erschüttert. Er hatte Brechts Genie entdeckt, hatte ihn gefördert, war ihm eng verbunden gewesen. In stummer Zwiesprache mit dem toten Freund ruft Feuchtwanger die Stationen dieser Freundschaft wach …


Das ist jetzt mein drittes Buch von Modick (bzw. zweieinhalbtes, weil ich "Konzert ohne Dichter" abgebrochen habe). Ich war in "Keyserlings Geheimnis" schon von seinem Umgang mit Sprache unglaublich beeindruckt, und das passiert nicht oft. Ich habe es genossen, wie er schreibt, formuliert, seine Geschichte so elegant webt. So geht es mir auch bei "Sunset". Die Sprache ist wieder einmal die reinste Freude.

Was mir bei Modick weniger gefällt, ist die sehr kontemplative Erzählweise. Es geht immer sehr geruhsam und gedankenvoll zu. Das funktioniert zwar, aber es nimmt mir manchmal zu sehr überhand - gar so geruhsam mag ich es nicht. In "Sunset" besteht ein Großteil aus Feuchtwangers Gedanken über allerlei - teilweise interessant, teilweise langatmig. Was mir wesentlich mehr zusagt, sind die Rückblicke sowohl auf das Leben vor der Nazizeit in Deutschland, die Anfänge der Freundschaft zu Brecht, dessen literarische Anfänge und auch die Informationen über Feuchtwangers literarischen Weg, seine Arbeitsweise, wie auch auf die Exilzeit in den USA. Da findet sich dann auch das Exilumfeld ein, und Modick kann diese Atmosphäre sehr gut schildern (und Thomas Mann durch kleine Anekdoten wie den arroganten Mistsack darstellen, der er nun einmal war). Also trotz einiger Längen eine angenehme Lektüre.
 

Teddy Horn

Mitglied
Satu Rämö
Hildur - Das Grab im Eis -
Die Autorin ist Finnin, die in den Westfjorden Islands heimisch geworden ist.
Bereits Band 1 "Die Spur im Fjord" war ein Kracher. Die Ermittlerin Hildur Runasdottir ist auch persönlich betroffen. Richtig gut, ihr strickender Praktikant, Jakob, aus Finnland. Etwas gewöhnungsbedürftig sind die in den Romanen kredenzten Speisen. Wollte ich mir jetzt nicht wirklich geben, aber Hildur und ihre Familiengeschichte, kombiniert mit den Abgründen der Insel ist absolut lesenswert.
Der wahrscheinlich finale Band 3 der Serie "Der Schatten des Nordlichts" erscheint im Herbst diesen Jahres.
 

Stan-Kowa

Leide an Islamintoleranz
Bin mit "Der Untergang der Wager" durch und würde gerne mit anderen Werken dieser Art vergleichen, daher meine Nachfrage.
Dann würde ich beides lesen!
Shackleton ist vielen ein Begriff, Jeronimus Cornelisz dürfte dagegen weitgehendst unbekannt sein. Versteh nicht warum die Story noch nicht verfilmt wurde. Shackleton und Cornelisz machen auf sehr unterschiedliche Art und Weise deutlich wozu der Mensch fähig ist.
 

Blue2021

Bekanntes Mitglied
Dann würde ich beides lesen!
Shackleton ist vielen ein Begriff, Jeronimus Cornelisz dürfte dagegen weitgehendst unbekannt sein. Versteh nicht warum die Story noch nicht verfilmt wurde. Shackleton und Cornelisz machen auf sehr unterschiedliche Art und Weise deutlich wozu der Mensch fähig ist.
Danke, ich schau mal, welche Bücher ich second hand zum kleinen Preis finde. :spitze: Mir wurde hingegen nach Beendigung des Wager-Buchs erst klar, dass der Autor David Grann auch der ist von "Killers of the flower moon".
 
Oben