"Ich würde gern noch mal in England spielen"

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Nach dem vorzeitigen Trainerwechsel erlebte Daniel van Buyten genau wie seine Kollegen eine Leistungsexplosion. Und dennoch denkt der Belgier bei reizvollen Offerten an einen Abschied aus Hamburg.

kicker: Daniel van Buyten, Ihr Landsmann und Teamkollege Emile Mpenza hat Platz vier als Ziel für die Rückrunde erklärt - eine zu forsche Einschätzung?
Van Buyten: Wir haben gesehen, was mit diesem Kader möglich ist, welche Qualität wir haben. Es ist schon so, dass jeder Platz fünf erreichen will. Ein Verein wie der HSV muss in dieser Stadt international spielen. Und zwar nicht nur einmal, sondern konstant.

kicker: Sie kamen, weil Sie glaubten, in Hamburg entstehe etwas Großes. Was haben Sie nach dem 8. Spieltag und der Toppmöller-Entlassung gedacht?
Van Buyten: Ich dachte: Oh Gott! Die ersten Wochen waren ein echter Schock für mich! Plötzlich bist du Letzter und fragst dich: Hast du was falsch gemacht?

kicker: Und was denken Sie jetzt?
Van Buyten: Dass wir die Qualität im Kader haben, um oben mitzuspielen. Aber um oben zu bleiben, muss noch mehr Qualität da sein. Deshalb habe ich damals auch gesagt, Ujfalusi muss bleiben. Der Verein hatte wohl keine andere Wahl, weil der Spieler unbedingt weg wollte, aber im Nachhinein hat das schon Unruhe gebracht, auch bei mir.

kicker: Unruhe soll es auch zwischen Ihnen und Sergej Barbarez wegen Ihrer Ernennung zum Kapitän gegeben haben . . .
Van Buyten: Ich hatte kein Problem mit Sergej, wir verstehen uns gut. Ich bin damals zu ihm und zum Trainer gegangen und habe gesagt, ich muss das nicht machen, ich gebe die Binde zurück, wenn es Probleme gibt. Heute muss ich sagen, dass ich mich durch die ganze Sache weiterentwickelt habe.

kicker: Inwiefern?
Van Buyten: Durch die Verantwortung. Nehmen wir zum Beispiel Emile Mpenza. Er ist mein Freund, aber durch das Kapitänsamt muss ich manchmal nicht nur als Freund, sondern auch als Kapitän zu ihm reden.

kicker: Beim HSV begann mit dem Trainerwechsel der Aufwärtstrend. Was macht Thomas Doll anders als Klaus Toppmöller?
Van Buyten: Thomas Doll hat sofort unsere Probleme erkannt, hat taktisch viel mit uns gearbeitet, einiges verändert. Da hatten wir vorher unsere Schwierigkeiten.

kicker: Nachdem Ihnen Boulahrouz in der Innenverteidigung zur Seite gestellt wurde, erlebten Sie persönlich eine wahre Leistungsexplosion. Sind Sie mittlerweile zufrieden mit Ihrem ersten halben Jahr in Deutschland?
Van Buyten: Ich bin schon ein bisschen stolz. Aber ich werde noch besser. Ich will mich immer verbessern, das ist meine Mentalität. Zu Hause hatten wir nicht viel Geld, mein Vater hat mir beigebracht, dass nur der was kriegt, der auch was tut. Deshalb will ich immer nach oben.

kicker: Mit Marseille spielten Sie bereits in der Champions League - nervt Sie bei Ihrer Mentalität die Aussicht auf den UI-Cup mit Hamburg nicht doppelt?
Van Buyten: Ganz ehrlich, wenn ich die Champions League im Fernsehen sehe, kriege ich jedes Mal ein bisschen Bauchschmerzen. Warst du da einmal, willst du da wieder hin.

kicker: Seit Ihrer besagten Leistungsexplosion gibt es immer wieder Gerüchte um andere Klubs - wie groß ist der Reiz, bei einem Topklub zu spielen?
Van Buyten: Als ich letztes Jahr bei Manchester City vor meinen Verletzungen gut angefangen hatte, war Manu offenbar schon interessiert - klar ist der Reiz da, für so einen Klub zu spielen. Und ich würde durchaus auch noch mal gern in England spielen.

kicker: Sind Sie denn sicher, als HSV-Kapitän nächste Spielzeit überhaupt noch hier zu sein?
Van Buyten: Man kann nie sicher sein, was im Fußball passiert. Deshalb werde ich auch nie sagen, ich bleibe zu 100 Prozent und gehe dann einfach so weg. Dann würde ich mich unwohl in meiner Haut fühlen. Ich will nicht als Lügner dastehen.

kicker: Das klingt ja fast nach Abschied!
Van Buyten: Ich sage nur, es gibt halt manchmal Klubs, bei denen man nicht nein sagen kann. Aber ich habe schon mal nein gesagt: Vor zwei Jahren wollte mich Juventus Turin holen, aber ich habe mich entschieden, in Marseille zu bleiben, weil es damals passte. Hier passt es für mich im Moment auch und ich will über die Anfragen auch gar nicht groß nachdenken, sondern mich nur auf Fußball konzentrieren. Ich lebe nämlich nur für den Fußball und für den Erfolg.

kicker: Also muss der HSV international spielen, um Sie auch über die vertraglich vereinbarten vier Jahre halten zu können?
Van Buyten: Es geht doch nicht nur um mich! Der HSV muss den Sprung so oder so schnellstmöglich schaffen. Wenn die Chance da ist, musst du zupacken - als Spieler und als Klub. Der HSV wollte in dieser Saison den Schritt nach vorn machen. Der Start ist nicht geglückt, aber die Saison ist noch nicht vorbei. Schaffen wir den Schritt, kann der HSV auch gute Spieler behalten und gute dazuholen.


Quelle: kicker.de


:suspekt: :suspekt: :suspekt:
 
:klatsch: :klatsch: :klatsch:
Sehr gutes,weil ehrliches Interview. :spitze:
Habs heut morgen schon gelesen und auch reacts darauf in anderen Foren---da machen schon wieder welche auf Panik.LÄCHERLICH!!

Man muss sich als HSVer damit abfinden,das wir speziell in der IV 2 Leutz rumlaufen haben,die durchaus europäisches Topniveau haben......die wollen in die CL-was man ihnen kaum verdenken kann.Und wenn der HSV das mittelfristig nich bieten kann sind solche Leutz eben wieder weg--BASTA,AUS!!!Nich mehr-nich weniger.

Zum Glück haben diese beiden Verträge bis 08,also kann man getrost abwarten was kommt.............
 
Ehrlich ist es, aber das führt einem vor Augen das wohl bei weiterer Leistungssteigerung der Abschied näher rückt, fänd ich schade wenn das zur Zeit wohl beste IV-Duo der Liga gesprengt werden würde. Wenn man langfristig oben dabei sein will müssen solche Topleute gehalten werden ...

Edit: in welchen Foren wird Panik gemacht?
 
mst8576 schrieb:
Ehrlich ist es, aber das führt einem vor Augen das wohl bei weiterer Leistungssteigerung der Abschied näher rückt, fänd ich schade wenn das zur Zeit wohl beste IV-Duo der Liga gesprengt werden würde. Wenn man langfristig oben dabei sein will müssen solche Topleute gehalten werden ...

Edit: in welchen Foren wird Panik gemacht?

Bei weiterer Leistungssteigerung können wir ihnen auch bieten was sie wollen........... :spitze: Es geht ja auch gar nich um kommende Saison oder so sondern allgemein.
Bei den supporters und bei hsv.de wird wieder rumgeeiert ob man als Kapitän sowas sagen darf und ob das Interview zu diesem Zeitpunkt sein musste und ob das nun Unruhe bringt und weiteres Gebrabbel. :schimpf:

Was soll er sagen????"Der HSV is mein absoluter Traumverein und ich will hier 10 Jahre bleiben!"????Dann schreit alles HURRA und wenn er in 2 Jahren zu ManU geht is das Geheule gross.

vB sagt eben wie es ist.....und beim Kannibalen wird es genauso sein,dazu brauch man kein Hellseher sein.Und wenn Lauth und Trochowski ihren Vorschusslorbeeren gerecht werden siehts da auch so aus.POINT.

Wollen wir solche Spieler halten MÜSSEN wir international ran....und zwar dauerhaft.Das manche ihnen vorwerfen sie würden den HSV nur als Sprungbrett nutzen------ach gottchen,wie niedlich!
 
@steffen

Stimmt, auf hsv.de heulen die ja wie die Kleinkinder ...
Hab ich schonmal gesagt das ich die Struktur des Forums von hsv.de schrecklich finde?
 
mst8576 schrieb:
Hab ich schonmal gesagt das ich die Struktur des Forums von hsv.de schrecklich finde?

Mir gehts da speziell bei den "Spieler"n auf die Eier das man lediglich in dem zugehörigen Thread posten DARF,sonst kommt die Sittenpolizei.Wenn nun ein Spieler 2 diskussionswürdige Dinge aufeinmal tut ( :zwinker3: ) wirds da immer ziemlich wirr----so wie jetzt wenn einer mit alten Kamellen ankommt.
Aber meinen Kritikpunkt haben schon andere vorgebracht und wurden abgeschmettert...........also poste ich da auch nich mehr---wenn man 2 Tage später reacts lesen möchte sucht man sich nen Wolf-nein dazke!



Zurück zum Thema............... :floet:




PS:Oder Thread aufmachen:"Andere HSVForen" :spitze:
 

Käpt´n Koma

Since 1887
Also dass van Buyten so offen und ehrlich über solche Themen spricht zollt Respekt, doch auf der anderen Seite finde ich es traurig, dass er schon nach einem halben Jahr einen Wechsel zu einem besseren Klub nicht ausschließt. Damit der HSV jedes Jahr konstant oben mitspielem möchte, darf die Innenverteidigung um Buyten und Boula nicht getrennt werden! :hammer: Na ja wird hoffentlich auch nicht passieren, da wir ja noch Meister werden :zwinker3:
 

gary

Bekanntes Mitglied
An dem Interview finde ich auch sympathisch, das er nicht die üblichen Treuefloskeln von sich gibt sondern offen redet. Wie Steffen schrieb: vertraglich ist der HSV ja auf der sicheren Seite. Falls DvB also interessant für hochkarätige Clubs wäre, müssten die ordentlich was auf den Tisch legen.

Und das DvB kein Mann für langfristige Sachen ist kann man schon aus seiner Vita ersehen:

2 Jahre Charleroi, 2 Jahre Standard Lüttich, 2 ½ Jahre Marseille, ½ Jahr Man City und bis auf weiteres der HSV.
 

calle1887

42 Jahre Bundesliga
Ist doch völlig in Ordnung, was der Kapitän sagt: Er möchte mittelfristig international spielen, und genau diese Ambition hat der Verein auch. Vielleicht nicht diese Saison, aber tendenziell schon. Wäre natürlich sehr schön, wenn wir vB im HSV-Trikot CL spielen sehen würden. Auf Eurosport kamen ja Spiele von OM mit ihm an Bord. Warum also nicht? Bremen hat letzte Saison gezeigt, wie es geht, Schalke spielt mit einem qualitativ kaum besseren Kader diese Saison um die Meisterschaft mit. Lautern ist damals als Aufsteiger Meister geworden. Es ist also möglich, die Bayern ab und zu mal auszustechen. Mit der konsequenten Arbeit des HSV-Managements kann es auch möglich sein, in die CL zu kommen.
Man denke an die Spiele gegen Juve *träum*... Und damals hatten wir Leute wie
Andreas Fischer an Bord, der Zidane und Davids beherrscht haben.
Ich will jetzt keine Euphorie verbreiten, aber ich denke, die Vorstellungen von vB decken sich mit denen des Vereins und der Fans, so what ?
 
Khalid Boulahrouz: "Ich will immer der Sieger sein - egal, was es kostet"
Der HSV-Abwehrmann ganz offensiv: Er will für die besten Klubs der Welt spielen.

Von Dieter Matz



La Manga - Das größte Lob kam vom Gegner. Wolfsburgs Roy Präger, einst Publikumsliebling des HSV, befand über Khalid Boulahrouz: "Der Mann ist gigan-tisch, der ist Weltklasse. Man muß Didi Beiersdorfer loben, daß er so einen Mann zum HSV geholt hat. An Boulahrouz werden die Hamburger viel Freude haben." So wie Präger hat die gesamte Bundesliga erkannt, welch ein Juwel dem HSV mit dem 23jährigen Holländer mit marokkanischem Blut in den Adern ins Netz gegangen ist. Und auch HSV-Trainer Thomas Doll lobt "Boulah" in La Manga: "Würde morgen die Bundesliga beginnen, wäre er sofort bei 100 Prozent."

Für viele Experten ist Bou-lahrouz die beste HSV-Neuverpflichtung der vergangenen zehn Jahre. Mindestens. Der Mann gibt immer und überall alles. Im Sommer holte ihn der HSV für 1,5 Millionen Euro Ablöse aus Waalwijk. "Es gab Interesse bei Feyenoord Rotterdam und bei Tottenham, aber der HSV hat geschickt und konkret verhandelt. Und ich habe meinen Wechsel nach Hamburg nicht bereut. Klasse ist das hier. Klasse die Mannschaft, super der Klub, und zwar vom Zeugwart über die Frau von der Geschäftsstelle bis hin zum Vorstand. Alle sind nett, das gefällt mir", sagt der eisenharte Abwehrspieler und dämpft seine kleine Schwärmerei schnell wieder ein: "Ich bin Fußballer, das ist mein Beruf. Es ist klar für mich, daß ich nicht mein ganzes Leben in Hamburg bleibe."

Das Ende könnte schneller als gedacht kommen. Sein Vertrag läuft bis 2008, aber spielt Boulahrouz weiter auf diesem hohen Level, werden die Spitzenklubs nicht lange zusehen. Und so macht auch Prägers Aussage Sinn, daß der HSV noch viel Freude an ihm haben wird: Entweder als Stütze im HSV-Team, oder als Millionen bringender Profi.

Boulahrouz: "Es gibt Interessenten aus dem Ausland, aber ich warte ab. Vielleicht warten die Klubs bis zum Sommer. Und daraus mache ich kein Hehl: Ein Verein wie Barcelona würde mich reizen. Oder Arsenal London, AC Mailand, Real Madrid, AS Rom. Tolle Klubs, großartige Städte Aber ich muß abwarten."

Und weiter gute Leistungen bringen. Für den HSV. Zur Not geht es eben mit dem jetzigen Arbeitgeber in den europäischen Fußball, denn eines steht für Boulahrouz fest: "Ich will immer nach oben, ich will jeden Tag besser werden. Da, wo ich jetzt bin, das ist noch lange nicht mein Ende, ich will auf höchstem Niveau spielen, dafür trainiere ich hart." Und das mit größtem Einsatz und noch größerem Temperament. Sein Leben besteht nur aus einem Wort: gewinnen. Selbst im Training gibt es kein Zurücknehmen. Das erfuhr in den Tagen von La Manga auch HSV-Kollege Charles Takyi, der nach einem Zweikampf mit "Boulah" plötzlich die Hand des Holländers im Gesicht zu spüren bekam. Keiner ist beim HSV schneller von Null auf 100 als er. "Ich bin marokkanisch, ich bin mediterrano. So wie viele Südländer, wie Spanier, wie Italiener. Ich will immer siegen, nicht nur im Fußball, auch im Privatleben. Ich habe viel in meinem Leben mitgemacht, auch schon viel verloren - deswegen will ich nun immer nur gewinnen."

Im Alter von 16 Jahren verlor Boulahrouz seinen Vater. Ein harter Schlag für Khalid, der Verlust hat ihn geprägt. "Mir ist egal, was andere sagen, ich will der Sieger sein, egal was es kostet. Und ich will immer alles gut machen, hundertprozentig, deswegen bin ich so fanatisch."

Beim Auswärtsspiel in Mönchengladbach wurde er als erster HSV-Profi in dieser Saison vom Platz gestellt. Gelb-Rot. Fortsetzung folgt? Boulahrouz (sein Vorbild ist Jaap Stam) sagt: "Ich habe noch nie eine rote Karte gesehen, nur zweimal Gelb-Rot." Und er weiß: "In Gladbach habe ich dem Schiedsrichter Beifall geklatscht. In Holland geht das, in der Bundesliga nicht. Das habe ich gelernt." Sicher auch zur Freude von Doll. Ihn lobt "Boulah" in höchsten Tönen: "Er war ein Weltklasse-Mann, er weiß was Spieler brauchen, ich liebe die Art und Weise, wie er mit Menschen umgeht." Zwei, die sich gesucht und gefunden haben. Da wäre es doch schade, wenn das wieder ein schnelles Ende finden würde.
 
Ist ja verständlich das jeder zu träumen anfängt wenn vereine wie Barca, real, Juve usw. locken.
Aber denken die auch daran das nicht alle Topspieler bei der Handvoll Topvereine spielen können?

Außerdem ist es doch reizvoll einen Verein nach ganz oben zu bringen, das Gerüst beim HSV steht doch jetzt, muss doch nicht gleich wieder eingerissen werden oder?
 

Wir sind die 12

na immerhin wurdens 23 ;)
mst8576 schrieb:
Ist ja verständlich das jeder zu träumen anfängt wenn vereine wie Barca, real, Juve usw. locken.
Aber denken die auch daran das nicht alle Topspieler bei der Handvoll Topvereine spielen können?

Außerdem ist es doch reizvoll einen Verein nach ganz oben zu bringen, das Gerüst beim HSV steht doch jetzt, muss doch nicht gleich wieder eingerissen werden oder?


"Das Gerüst steht jetzt" :suspekt:

Mensch wie oft habe ich das , oder was ähnliches, aus richtung HSV gehötz :floet:

Jungs ich sage euch mal das was ihr Werder im letzten Jahr gesagt habt :floet: wartet mal die Rückrunde ab un dann könnt ihr anfangen höhenflüge zu bekommen :lachtot:
 
Wir sind die 12 schrieb:
"Das Gerüst steht jetzt" :suspekt:

Mensch wie oft habe ich das , oder was ähnliches, aus richtung HSV gehötz :floet:
Was ein Werderaner dazu denkt ist genaugenommen ganauso interessant als ob in China 2 Säcke Reis umfallen ... :floet:

Und das Gerüst steht momentan, Piecke im Tor, 2 starke IVs, Barbarez als Schaltzentrale und vorne ein ambitionierter Sturm mit Mpenza und Lauth.
Was sie am Ende bringen ist eine andere Frage. Aber es ist nicht so das wir nix haben worauf man aufbauen kann. Verstärken kann man sich immer, aber es gibt Positionen wo man momentan keinen Handlungsbedarf hat ...
 
Oben