Jaras Kredit fast aufgebraucht

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

FUSSBALL: Jäggi verlangt Zählbares - Hoffen auf Amanatidis und Sforza

KAISERSLAUTERN (zkk). ¸¸Die Mannschaft hat gar nichts gesagt. Ich habe ihr gesagt, was ich auf dem Herzen gehabt habe." So beschreibt Kurt Jara, der Trainer des in Abstiegsform auf einen Abstiegsplatz gesunkenen Fußball-Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern, seine Sonntagspredigt.


¸¸Eine sehr ernste Rede, mit der der Trainer ein paar Pflöcke eingeschlagen hat", urteilt René C. Jäggi. Der Vorstandsvorsitzende gibt Jara noch Rückendeckung, forderte nach dem Desaster gegen Hertha BSC aber nicht nur eine andere Gangart des Trainers, sondern Erfolge ein: ¸¸Wir brauchen Ergebnisse, das weiß der Trainer. Er steht nicht zur Disposition, aber er kennt das Geschäft." Jäggi stellt kein Ultimatum, wie noch im heißen Herbst 2003 seinem Busenfreund Gerets, er stellt aber auch keine Persilscheine mehr aus, wie noch im tristen Herbst 2002. Er fordert Zählbares auf dem Punktekonto. Der Kredit Jaras ist nicht unendlich, die Geduld Jäggis schon gar nicht.


Jäggis Hoffnung ruht in der Krise auf zwei Rückkehrern: Ioannis Amanatidis, der die Offensive beleben, und Ciriaco Sforza, der die Mannschaft beseelen soll. ¸¸Ein gesunder Sforza, der Sforza von früher, hätte die Mannschaft schon gegen Berlin antreiben können. Er hat die Qualitäten, die ein Führungsspieler haben muss. Da waren unsere Jungen noch überfordert", argumentierte Jäggi.


Sforza, der sehr engagiert trainiert, sieht vor allem taktische Defizite bei der im Umbruch befindlichen FCK-Elf. Der 34-Jährige macht daran auch die 15 Gegentore fest. ¸¸Wenn du Ordnung und Disziplin hast, dann scheidest du nach einer 4:3-Führung in der Verlängerung im Pokal gegen Schalke nicht mehr aus", formuliert der Ex-Kapitän seine Erkenntnisse. Sforza: ¸¸Ich glaube, dass ich unserer Mannschaft noch helfen kann."


¸¸Man darf jetzt keine Wunderdinge von Ioannis erwarten", mahnt der Trainer mit Hinweis auf die fast neunwöchige Pause des griechischen Stürmers, der nach auskuriertem Wadenbeinbruch seit knapp einer Woche wieder im Mannschaftstraining steht. Sforza und Amanatidis könnten im Freundschaftsspiel am Freitag (19 Uhr) gegen den portugiesischen Erstligisten Vitoria Guimaraes auflaufen.


Seit Freitag trainiert auch Hany Ramzy wieder mit Ball und Mannschaft. Fast 14 Monate nach seinem Kreuzbandriss sieht der 35-Jährige Licht am Ende des Tunnels: ¸¸Ich will wieder Fußball spielen. Am liebsten beim FCK." Das Vorbild Ramzy hätte der FCK am Samstag gut brauchen können. Typisch für die Situation, dass der im eigenen Haus lange nicht unumstrittene Thomas Riedl, der wegen eines Muskelbündelrisses pausierte, auf einmal vermisst wird. ¸¸Riedl hat uns gefehlt, mit seiner Laufstärke, seiner Aggressivität. Er passt eben gut zu Engelhardt und Zandi", so Jäggi.


In der Schieflage werden oft die Profis aus dem Lazarett zu Hoffnungsträgern. Auch beim FCK. Nur an den ewig verletzten Christian Timm, der im Training (mal wieder) gute Ansätze zeigt, mag Jara noch nicht glauben. Und den im Frühjahr noch so wichtigen Stefan Malz hat Jara trotz unübersehbarer Mängel auf der linken Seite abgeschrieben: ¸¸Von Malz kommt im Training absolut zu wenig! Warum? Das muss er beantworten!"


ron.de
 
Leistungsträger in spe
FUSSBALL: Amateur-Trio im FCK-Training

KAISERSLAUTERN (cka). Ein Traumtag. Am Morgen steigt das Thermometer schon auf 20 Grad. Perfekte Bedingungen beim Training des Fußball-Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern morgens auf dem Fröhnerhof und auch nachmittags auf Platz 4 des Betzenbergs - bei 28 Grad. Aber nach dem 0:2 gegen Berlin herrscht eine trockene Atmosphäre.


¸¸Einfach spielen, einfach", hallt die Stimme von Ciriaco Sforza über den Trainings-Platz auf dem Fröhnerhof. Der Hoffnungsträger ist voll da, bringt sich ein, im B-Team. Der Schweizer ist aber auch nicht lauter als andere. Am Montag hatten die Spieler wie immer frei. Die erste Einheit dieser neuen Woche dauert eine gute Stunde. Auf der Hälfte des Platzes gehen die Spieler bei einem 10-gegen-10-Spielchen sehr konzentriert zur Sache. Und lautstark. Noch intensiver fällt die eineinhalbstündige Einheit am Nachmittagüber den ganzen Platz und mit Torhütern aus, in der Ioannis Amanatidis fürs A-Team - mit Abwehrchef Sforza - und Selim Teber per Kopfball nach Seitz-Ecke fürs starke und etwas leidenschaftlicher zur Sache gehende B-Team treffen.


Zu großer Form laufen verbal die Fans auf. Trainer und Jäggi weg, sagt ein Herr, der bei den wenigen anderen Trainingsbesuchern nur Kopfschütteln erntet. Am Jara liegt"s nicht, meint einer. Die Mannschaft braucht Zeit, ein anderer. ¸¸In manchen Dingen haben sie ja Recht", hat Gerry Ehrmann, der die Debatte nicht verfolgt hatte, aber mitbekam, dass diskutiert wurde, Verständnis für die Enttäuschung der treuen Anhänger. Trainer Kurt Jara will in Ruhe arbeiten, auch nichts an seinem Stil ändern. Und stellt sich selbst nach dem ¸¸katastrophalen Spiel" vor sein Team. ¸¸Wir trainieren gut, auch vom Zeitaufwand genügend. In dieser Mannschaft sind Spieler dabei, die Leistungsträger werden sollen. Sie sind es aber einfach nicht gewohnt, vor 30.000 Zuschauern zu spielen", argumentiert der Österreicher, der während des Nachmittagstrainings mitten auf dem Platz steht und vor allem immer wieder zwei Dinge anmahnt: Ordnung und Disziplin.


Erstmals mit den Profis trainierten gestern: Innenverteidiger Matthias Henn (19), Daniel Damm (22), zurzeit Linksverteidiger und als solcher sehr torgefährlich, sowie der spät verpflichtete Portugiese José da Veiga (20), ein Linksfuß fürs offensive Mittelfeld. ¸¸Ich freue mich für Matze Henn, er war ja letztes Jahr mein Kapitän", sagte Michael Dusek, Coach der FCK-A-Junioren. Der Schnupperkurs bei den Profis sei eine Belohnung für gute Leistungen, erklärt Jara, der Amateur-Trainer Werner Moser die Auswahl der Spieler überlassen hat.



ron.de
 

mars85

FritzWaltersErben
Erstmals mit den Profis trainierten gestern: Innenverteidiger Matthias Henn (19), Daniel Damm (22), zurzeit Linksverteidiger und als solcher sehr torgefährlich, sowie der spät verpflichtete Portugiese José da Veiga (20), ein Linksfuß fürs offensive Mittelfeld. ¸¸Ich freue mich für Matze Henn, er war ja letztes Jahr mein Kapitän", sagte Michael Dusek, Coach der FCK-A-Junioren. Der Schnupperkurs bei den Profis sei eine Belohnung für gute Leistungen, erklärt Jara, der Amateur-Trainer Werner Moser die Auswahl der Spieler überlassen hat.
Sind die nicht nur dabei, weil ziemlich viele auf Länderspieltour sind?Wenn nicht, wäre es schön wenn sie mal ein Einsatz bekommen könnten, vielleicht setzen sie sich ja durch.
 

muffy1971

RodalBär
mars85 schrieb:
Sind die nicht nur dabei, weil ziemlich viele auf Länderspieltour sind?Wenn nicht, wäre es schön wenn sie mal ein Einsatz bekommen könnten, vielleicht setzen sie sich ja durch.
man sollte sie aber nicht verheizen, das problem gint es ja auch mit drescher über den jäggi gesagt hat der junge braucht noch zeit der muss langsam aufgebaut werden, aber musste in der letzten saison zum leistungträger mutieren
man sollte die ´jungs mal einer nach dem anderen auf die bank setzen und bei ner entsprechenden führung reinbringen
nur sind wir von sowas zur zeit meilenweit entfernt
 
Irgendwie klingt alles im Zusammenhang mit dem FCK im Moment sehr hilflos. Nichts als Durchhalteparolen und Zweckoptimismus. Man hat eine neue Mannschaft geformt die sicher Zeit braucht sich zu finden, aber im Moment dauert mir der Findungsprozeß zu lange. Außerdem geben mir die Leute, die am Ruder sitzen auch nicht gerade ein gutes Gefühl. :hammer:

Sorry, wollte ja niemandem auf die Stimmung drücken. :zwinker3: Die Zeit für Schönfärberei ist aber langsam abgelaufen. :hammer:
 
chou schrieb:
Irgendwie klingt alles im Zusammenhang mit dem FCK im Moment sehr hilflos. Nichts als Durchhalteparolen und Zweckoptimismus. Man hat eine neue Mannschaft geformt die sicher Zeit braucht sich zu finden, aber im Moment dauert mir der Findungsprozeß zu lange. Außerdem geben mir die Leute, die am Ruder sitzen auch nicht gerade ein gutes Gefühl. :hammer:

Sorry, wollte ja niemandem auf die Stimmung drücken. :zwinker3: Die Zeit für Schönfärberei ist aber langsam abgelaufen. :hammer:


die zeit für schönfärberei besteht anscheinend nur noch in der führungsriege des FCK.
ein herr marschall könnte mittlerweile schon auch mal sein maul aufmachen.
bei den fans sieht die sache nämlich ganz anders aus...
 

muffy1971

RodalBär
spätestens wenn es nochmal so ne leistung wie am samstag gibt kocht der volkszorn über. ich bin aber auch immer noch dafür jara zeit zu geben
 
Oben