Jörg Albertz nach Fürth

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
SpVgg holt Jörg Albertz

--------------------------------------------------------------------------------
Greuther Fürth will es in dieser Saison wissen. Wie sonst ist das Signal zu verstehen, dass die SpVgg noch vor Weihnachten mit Jörg Albertz einen echten Hammer-Transfer tätigte.
--------------------------------------------------------------------------------



Großer Name in Fürth: Der schussgewaltige Jörg Albertz kommt zur SpVgg.Der dreimalige Nationalspieler, der im Winter 2002 vom Hamburger SV zum chinesischen Erstligisten Schanghai Shenhua wechselte, unterschreibt bei den Franken einen Vertrag bis 2006. Da Albertz, der Ende Januar 2005 seinen 34. Geburtstag feiert, zuletzt ohne Verein war, geht der Transfer ablösefrei über die Bühne. "Jörg will nach seinen Stationen in Schottland und China nun auf Sicht wieder in Deutschland bleiben", so Greuther Fürths Trainer Benno Möhlmann, der für den spektakulären Coup hauptverantwortlich ist. Schließlich lotste der heute 50-jährige Coach in seiner Amtszeit als Chefcoach des Hamburger SV (23.09.1992 bis 5.10.1995) den damals 22-jährigen Linksfuß von Fortuna Düsseldorf an die Alster.

Albertz absolvierte in der Bundesliga für Düsseldorf und den HSV 150 Erstliga-Spiele (29 Tore). Die Zweite Liga hat der Mittelfeldspieler nach dem Abstiegsjahr mit den Fortunen 1992/93 ebenso kennen gelernt, als er für die Düsseldorfer 35 Mal im Unterhaus am Ball war (drei Tore).

Seine glanzvollste Zeit erlebte er allerdings im Ausland. Nach seinem ersten Abschied aus der Bundesliga spielte Albertz von 1996 bis 2001 bei den Glasgow Rangers. Dabei erzielte er in 155 Ligaspielen stolze 58 Tore und feierte mit dem Traditionsverein vier der insgesamt 50 schottischen Meisterschaften (1996, 1997, 1999, 2000). Zudem holte er drei Mal den schottischen Pokal (1996, 1999, 2000). Kein Wunder, dass Albertz in der "Hall of Fame" vertreten ist, in der die Glasgow Rangers ihre verdienten Spieler ehren.

In dieser Phase seiner Karriere kratzte Albertz auch hartnäckig an der Nationalmannschaft, doch zu mehr als drei Einsätzen unter Berti Vogts sollte es nicht reichen. In der Vorbereitung zur Europameisterschaft 1996 absolvierte "Ali the hammer", wie Albertz dank seiner enormen Schusskraft auf der britischen Insel genannt wurde, seine ersten beiden Länderspiele, das dritte fand im September 1998 statt (1:1 gegen Rumänien). Es war auch das letzte Spiel der Ära Vogts, unter dessen Nachfolger Ribbeck fand die Nationalmannschafts-Karriere von Albertz keine Fortsetzung.

Nach seinem Schottland-Ausflug versuchte er sich erneut in der Bundesliga und kehrte 2001 zum HSV zurück. Allerdings stand seine zweite Zeit bei den Hanseaten unter keinem guten Stern. Die hohe Erwartungshaltung, die immerhin fünf Millionen Euro Ablöse, das Jahresgehalt von zwei Millionen Euro in Zeiten leerer Vereinskassen und eine sportliche Leistung, die all dem nicht entsprach, führten dazu, dass Albertz im kicker-Interview "seine Rückkehr als Fehler für mich und den Verein" bezeichnete (Oktober 2002).

Der Wechsel nach China in der Winterpause 2002/03 war eine Mischung aus sportlicher Abschiebung und Flucht, die alllerdings bald ein Happy End erleben sollte. Schließlich wurde der 1,84-Meter-Mann dort im Dezember 2003 von den 15 Vereinen der chinesischen ersten Liga mehrheitlich zum "Fußballer des Jahres" gewählt.

In Fürth soll Albertz Möhlmanns Forderung nach mehr Torgefahr aus dem offensiven Mittelfeld erfüllen. Dort spielte zuletzt vor allem Thorsten Burkhardt, der zwar sehr ballsicher agierte, aber letztlich noch kein Tor in der Hinserie erzielen konnte. Dass Albertz die Aufgabe in Fürth als lockeren Ausklang seiner Karriere ansieht, glaubt Möhlmann nicht. "Dafür kenne ich ihn zu gut. Jörg ist Fußballer durch und durch mit den entsprechenden Ansprüchen."

Die waren bis auf eine Saison immer erstklassig. Insofern ist der Albertz-Transfer ein deutliches Signal. An die Mannschaft, an die Fans und an die Aufstiegskonkurrenz.

Quelle

:eek:
 

Schabbab

in Therapie
Und was hat er gekostet?? Denke schon das Albertz für die Fürther eine Verstärkung sein kann, aber so ganz überzeugt bin ich nicht...mal abwarten wie er sich aklimatisiert.
 
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu diesem Transfer. :spitze: :spitze: :spitze:
Meinereiner is felsenfest davon überzeugt,das dies für euch eine Verstärkung ist.Lasst euch keinen Scheiss über seine 2te Zeit beim HSV erzählen....HammerAli war das Bauernopfer mit dem Jara seinen Arsch gerettet hat. :schimpf: :schimpf: :schimpf: .Hätte der Trainer damals nich ÖsiKurt geheissen,würde er wahrscheinlich immer noch bei uns spielen und wäre nie in China gelandet. :hammer:

VIEL GLÜCK,ALI!!!!!!! :hand:
 
C

Chapineaú

Guest
Na ja, Albertz passte halt nicht in das System, das Jara spielen lassen wollte. Wenn Fürth einen halblinken offensiven Mittelfeldspieler auf genau der Position ins Spiel einbinden will, wird er gewiss für die zweite Liga ein Leistungsträger sein. Wenn er aber die Aussenbahn beackern soll, wird das nix.
 
Chapineaú schrieb:
Wenn er aber die Aussenbahn beackern soll, wird das nix.

Wenn ein Herr Möhlmann glauben sollte,ein Albertz läuft mit 34 die Linie rauf und runter kann man ihm wohl kaum helfen--aber er kennt ihn ja selbst am besten,ergo wird das hoffentlich kaum passieren.
Schaun wir mal....vielleicht haben ihn die Chinesen ja auch versaut...... :floet:
 

joe montana

HOBBY-Triathlet
derMoralapostel schrieb:
Natürlich ablösefrei :zwinker3: oder habe wir seit dem Wiederaufstieg jemals für einen Transfer bezahlt?

Ich halte den "Hammer-Ali" für einen super Fußballer. Das einzige, sas gegen ihn spricht, ist das Alter (33).

Allerdings wird mir nicht ganz klar, für welche Position er vorgesehen ist. Er ist ja bekanntlich Linksfuß.
Fürth spielt ein flexibles 4-4-2.
Die Linksverteidigerposition ist mit Birk und Dabac doppelt besetzt, wobei beide eher mittelmäßig Zweitligakicker sind.
Auf der Außenbahn haben wir mit Caillas einen schnellen Spieler, wohl einen der besten auf seiner Position in dieser Klasse. Ersatzmann Fuchs ist dauerverletzt. Aber auch Ruman und Schröck könnten dort spielen. Allerdings alles "rechte".
Albertz ist sich er keinen ganz flinker Spieler.

Naja, man wird sehen, was er drauf hat.
 

Barca-Fan

Eckfähnchen im Camp Nou
joe montana schrieb:
Natürlich ablösefrei :zwinker3: oder habe wir seit dem Wiederaufstieg jemals für einen Transfer bezahlt?

Ich halte den "Hammer-Ali" für einen super Fußballer. Das einzige, sas gegen ihn spricht, ist das Alter (33).

Allerdings wird mir nicht ganz klar, für welche Position er vorgesehen ist. Er ist ja bekanntlich Linksfuß.
Fürth spielt ein flexibles 4-4-2.
Die Linksverteidigerposition ist mit Birk und Dabac doppelt besetzt, wobei beide eher mittelmäßig Zweitligakicker sind.
Auf der Außenbahn haben wir mit Caillas einen schnellen Spieler, wohl einen der besten auf seiner Position in dieser Klasse. Ersatzmann Fuchs ist dauerverletzt. Aber auch Ruman und Schröck könnten dort spielen. Allerdings alles "rechte".
Albertz ist sich er keinen ganz flinker Spieler.

Naja, man wird sehen, was er drauf hat.

Dieses Jahr macht Fürth ja Ernst mit dem Aufstieg :fress:
 

joe montana

HOBBY-Triathlet
Eins muss man Benno Möhlmann ja lassen:
Seine Verpflichtungen waren meistens gut. Vielleicht liegt er ja auch diesmal richtig. Zumal ihm beim letzten Saisonspiel sogar das Wort Aufstieg zu entlocken war!
 

gary

Bekanntes Mitglied
Ich wünsche Ali Albertz, das er noch mal ordentliche Leistungen zeigen kann :spitze:

Angeblich gab es auch Angebote aus England und Schottland, er wollte aus familiären Gründen aber lieber in Deutschland bleiben.

Seine letzte Saison in China behält er wohl negativ in Erinnerung. Nach der Meisterschaft im Vorjahr lief es für sein Team nicht mehr, Schanghai Shenua wurde nur 10. von 12 Mannschaften.
Albertz spricht ganz offen von Korruption, für die er aber keine Beweise hat.

siehe auch hier:


http://www.sportgate.de/fussball/bu...ckkehrer-Albertz-Unglaubliche-Korruption.html
 
Oben