Kleine Gedankenstütze...

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

AIRwin

The boss keeps rockin´
Aus Spiegel online:

Das Institut für Wirtschaftsprüfung (IWP) in Saarbrücken untersuchte zu diesem Zweck für "Capital" die Bilanzen des BVB seit dem Börsengang im Jahr 2000. Ergebnis der Analyse: "Sowohl die Ertrags- als auch die Finanzsituation muss man als katastrophal einschätzen", sagt Institutsleiter Professor Dr. Karlheinz Küting. "Die Liquiditätslage ist Besorgnis erregend. Verbessert sich die Situation nicht grundlegend, dürfte der Bestand des Unternehmens gefährdet sein."


:bussi:
 

RomanAbramovich

pontificis wurstici
Sach- und Lachgeschichten:
http://www.borussia-aktie.de/pdf/konter.pdf

Worthülsen en masse, hilfloses Buzzwordbombardement ...Szenarien werden vorgegaukelt, die jetzt schon keine Gültigkeit mehr haben. Wenn das wirklich alles ist, dann habe die Ehre... :suspekt:
Übrigens sehr putzig, daß so getan wird als ob alles von diesem müll...äh.. werthaltigen Programm abhängen würde... wenn in Wirklichkeit Onkel Schechter in London die Finger am schwarzgelben Reset-Taster hat.
 
D

downie

Guest
Ja Pappa Schechter scheint not amused zu sein, auch wenn das natürlich keiner vor der HV zugeben mag. Lustisch.........



















ist das schon lange nicht mehr

BWRG

downie
 
D

downie

Guest
Boahhh, wenn ich mir überlege, was die für ihre schwachsinnigen und nichtssagenden Folien für eine Kohle abkassieren, wie messerscharf die Analysen sind (haben wir hier ohne Einblick schon vor nem Jahr wesentlich besser hinbekommen) und wie trivial die Lösungsvorschläge sind (ablösefreie Spieler), dann kann man nur noch auf der nackten Sau davon reiten.

Übrigens, witzigerweise hat sich dieses Unternehmen schon vor 1 1/2 Jahren mit haargenau dem gleichen Scheiss an den BVB gewandt, nach mir vorliegendcen Informationen ist das Konzept unbeantwortet im Mülleimer verschwunden...

BWRG

downie
 

RomanAbramovich

pontificis wurstici
Lustig auch das anschauliche Konzept zur Rettung des VEB Borussia Dortmund... alle müssen an einem Strang ziehen..
Die Werkzeuge dazu:
• (Teil-)Verzicht bestehender
Ansprüche
• Reduzierte Konditionen
• Vertragsumgestaltung

Und auf der nächsten Seite wird dann von der Neugründung einer Stadion-Gesellschaft schwadroniert... das mit dem vaporisierten Vertrauensverhältnis gegenüber den alten Investoren und Vertragspartner ignorieren wir einfach... ein Klacks.... soll nie wieder vorkommen, echt Du.

Aber das klappt schon, die Gehaltkürzungsaktion war ja auch ein durchschlagender Erfolg und hat, wie eigentlich die ganze angespannte Situation, das Team zu neuen Höchstleistungen motiviert. :suspekt:
 

docbio

unfiligrane Dampfwalze
tja, so siehts aus, dann äussert man sich lieber zur situation des vereins oder zur fanabteilung, lenkt ja schön ab, weil man sonst nix zu sagen hat. wie auch immer, der verein ist tot und der neue präsident tut sein möglichstes dazu.
 
Oben