Klinsmann: Die Bundesliga muss besser vermarktet werden!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Der Mann imponiert mir, da er sich nicht scheut Defizite direkt anzusprechen:

Bundestrainer Klinsmann wünscht sich eine bessere Vermarktung der Bundesliga im Ausland. Zwar komme in Amerika das Topspiel der Bundesliga Samstagmorgen live, doch am Sonntag würde in diesem Jahr die Premier League übertragen. Das Verhältnis sei 70% englischer, 30% deutscher Fußball. "Da ist noch viel Potenzial", so Klinsmann in "Sport Bild".

Wichtig wäre eine bessere Auslandsvermarktung besonders, wenn es um die TV-Verträge geht. Aber auch Punkte wie Marketing und Popularität/Bekanntheit spielen selbstverständlich eine bedeutende Rolle. Durch die immer schlechter werdende Vermarktung in den letzten Jahren, entstehen den Bundesligaklubs inzwischen Millionenverluste, während andere Länder wie England, Spanien, Italien und selbst Frankreich finanziell deutlich an uns vorbeigezogen sind.
Hieraus resultiert natürlich ein klarer Wettbebwerbsnachteil, wenn es um Transfers und internationale Erfolge geht.

MFG!
 
C

Chapineaú

Guest
Und WIE soll das geschehen? Das klingt doch eher nach einer allgemeingültigen Forderung wie "Wir müssen allen Jugendlichen Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen", oder "Der Wald darf nicht sterben".

Solange die Topstars der Welt nicht in Deutschland spielen, wird sich die Liga im Ausland nicht besser vermarkten lassen. Und solange sich die Liga nicht besser vermarkten lässt, spielen die Topstars halt im Ausland. Ich wäre sehr gespannt, wie Klinsmann diesen Kreis unterbrechen will.
 

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Der deutsche TV-Markt ist der größe und finanzstärkste in Europa...Mittel und Wege wären also durchaus vorhanden.
Und es kann einfach nicht angehen, dass mittlerweile selbst die frz. Klubs deutlich mehr TV-Einnahmen zur Verfügung haben als die der deutschen Eliteliga.

MFG!
 
Kerpinho schrieb:
Der deutsche TV-Markt ist der größe und finanzstärkste in Europa...
Nur weil es ein großes Angebot an TV-Sendern gibt heißt das doch nicht im Umkehrschluß das es der finanzstärkste Markt ist ...

Außerdem werden sich nicht 10 Sender auf die Fussballlrechte stürzen ...
 
C

Chapineaú

Guest
Was nützt es der Bundesliga für die Vermarktung im Ausland, wenn der deutsche Markt der finanzstärkste Europas ist? Da geht es doch wohl nur darum, für den (Süd)amerikanischen oder andere ausserhalb Deutschlands befindlichen Märkte interessant zu werden.

Wenn du davon redest, dass die Bundesliga innerhalb Deutschlands mehr Geld einbringen müsste als Frankreich, ist das zwar korrekt - scheitert aber an der deutschen Mentalität. Die Summen sind nur durch Pay TV zu erreichen, und das wird noch von zu wenigen angenommen. Und solange es eine so umfassende, zeitnahe Free TV Berichterstattung gibt, wird sich das kaum ändern.
 
Chapineaú schrieb:
Die Summen sind nur durch Pay TV zu erreichen, und das wird noch von zu wenigen angenommen. Und solange es eine so umfassende, zeitnahe Free TV Berichterstattung gibt, wird sich das kaum ändern.
Warum sollte man sich auch Pay-TV zulegen wenn es ein umfangreiches Free-TV gibt?
Und ich sehe es nicht ein Pay-TV zu bezahlen wenn ich auch noch die GEZ zwangszahlen muss. Wenn das wegfallen würde wäre das Pay-TV sicherlich erfolgreicher ...
 

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Was nützt es der Bundesliga für die Vermarktung im Ausland, wenn der deutsche Markt der finanzstärkste Europas ist?
Mir ging es eigentlich nur darum zu verdeutlich, dass wir es selbst national ob dieses Faktums nicht schaffen, die Bundesliga besser zu vermarkten. Stattdessen finanziert der deutsche TV-Markt wacker und zu großen Teilen die CL mit.
Zu RTL-Zeiten waren diese Beträge zwar auch schon einmal höher, im Vergleich zu anderen Ländern stechen wir jedoch immer noch deutlich hervor...

Diese Diskrepanz ist es, welche mich an der Kompetenz diverser Verantwortlicher (DFL, DFB und Konsorten) zweifeln lässt.

MFG!
 
Kerpinho schrieb:
...soweit ich mir erinnern kann, ist dies aber nun einmal Fakt, Marco.

MFG!
Fakt ja, aber wie Chapineau richtig sagt, für die Auslandsvermarktung ist das egal, da kommt es ja nicht auf den inländischen TV-Markt an.

Und auch wenn er der finanzstärkste ist, diese Finanzkraft verteilt sich ja auf eine Vielzahl von Sendern. Und wenn Sat 1 die Rechte hat wird kaum Pro 7 mitbieten da die zusammengehören oder RTL Geld für was ausgeben was die Konkurrenz auch hat.
 
Kerpinho schrieb:
Diese Diskrepanz ist es, welche mich an der Kompetenz diverser Verantwortlicher (DFL, DFB und Konsorten) zweifeln lässt.
Warum? Sie können den TV-Anstalten auch nicht mehr Geld aus dem Rücken leiern als diese bereit sind zu zahlen. Und die TV-Sender sehen zu das sie mit den Rechten keine Verluste machen ... :zucken:
 

RomanAbramovich

pontificis wurstici
Aha.... jetzt muß also der kalifornische Messias die Botschaft verkündigen... reicht ja nicht wenn es Großmeister Wurst schon seit ca. 10 Jahren predigt.
Stattdessen finanziert der deutsche TV-Markt wacker und zu großen Teilen die CL mit.
Zu RTL-Zeiten waren diese Beträge zwar auch schon einmal höher, im Vergleich zu anderen Ländern stechen wir jedoch immer noch deutlich hervor...
Wie meinen ? Im Vergleich zu Albanien vielleicht...
Der dt. Beitrag zum CL-Topf ist gemessen an den Ansprüchen grotesk niedrig. Hier wird nichts "mitfinanziert", im Gegenteil. Mittlerweile sind wir in der Beziehung deutlich hinter FRA zurückgefallen.

Die DFL ist in Sachen Auslandsvermarktung einfach mehr als dämlich, jahrelang versuchten sie vergeblich das Produkt zum Vollpreis an den Mann zu bringen anstatt mit vergleichsweise günstigen Lockvogelangeboten erst mal einen entsprechenden Markt zu schaffen, so wie es Limeyland vorgemacht hat. Wobei man generell konstatieren kann, daß die Auslandsvermarktung rein cash-mäßig nicht signifikant ist... wohl aber image-mäßig.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

downie

Guest
Na sowas? Welch ein Thema!

Natürlich ist das Vermarktungspotential der BL (noch) rießig und die Umsetzung eher zwergenhaft (was han isch scho gschumpfe) :schimpf:

Aber solange sich die DFL eher als Auffangbecken für toal vertrottelte, gescheiterte und innovationslose Ex- HSV Gammler wie Hackfresse oder, neuester Sündenfall, Holger Ironimus sieht, wird sich daran mal so gar nichts ändern. :frown:

tja, da gehen den Vereinen durch Vetternwirtschaft Millionen durch die Lappen und Hackie stellt sich hin und feiert einen Kooperationsvertrag mit Eurosport...


PEINLICH

BWRG

downie
 

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
@ RA:

Ich habe leider nur die Zahlen von 1999-2001 im Kopf. Kann mir aber nicht vorstellen, dass wir plötzlich sooo viel weniger in den Pool einzahlen sollten.

Hat jemand zufällig die genaue Verteilung der TV-Gelder vorliegen?

RWG!
 
Es gab doch auch schon Vorstöße von den Vereinen, weil die sich durch die DFL nicht gut vertreten sahen. Ich habe natürlich nichts dagegen, wenn die Bundesliga im Ausland besser vermarktet wird. Ich hoffe nur, daß die kleineren Vereine dabei mit berücksichtigt werden, sonst gibt bald nur noch so eine Monokultur.
 

der_kalich

++[EDELMÜLLPOSTER]++
Kerpinho schrieb:
Der Mann imponiert mir, da er sich nicht scheut Defizite direkt anzusprechen:

Bundestrainer Klinsmann wünscht sich eine bessere Vermarktung der Bundesliga im Ausland. Zwar komme in Amerika das Topspiel der Bundesliga Samstagmorgen live, doch am Sonntag würde in diesem Jahr die Premier League übertragen. Das Verhältnis sei 70% englischer, 30% deutscher Fußball. "Da ist noch viel Potenzial", so Klinsmann in "Sport Bild".

Wichtig wäre eine bessere Auslandsvermarktung besonders, wenn es um die TV-Verträge geht. Aber auch Punkte wie Marketing und Popularität/Bekanntheit spielen selbstverständlich eine bedeutende Rolle. Durch die immer schlechter werdende Vermarktung in den letzten Jahren, entstehen den Bundesligaklubs inzwischen Millionenverluste, während andere Länder wie England, Spanien, Italien und selbst Frankreich finanziell deutlich an uns vorbeigezogen sind.
Hieraus resultiert natürlich ein klarer Wettbebwerbsnachteil, wenn es um Transfers und internationale Erfolge geht.

MFG!
Da brauch ich keinen Herrn Klinsmann dazu, jeder der meine Posts liesst, weiss das ich mittlerweile schon jahrelang genau das fordere... :floet: Mir hoert nur keiner zu... :zwinker3:
 

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
Zwar komme in Amerika das Topspiel der Bundesliga Samstagmorgen live, doch am Sonntag würde in diesem Jahr die Premier League übertragen. Das Verhältnis sei 70% englischer, 30% deutscher Fußball. "Da ist noch viel Potenzial"
so ein Mist aber auch für Klinsmann, da muss er ja tatsächlich nach Deutschland kommen um die Nationalspieler zu beobachten :floet:
 

der_kalich

++[EDELMÜLLPOSTER]++
derMoralapostel schrieb:
so ein Mist aber auch für Klinsmann, da muss er ja tatsächlich nach Deutschland kommen um die Nationalspieler zu beobachten :floet:
Er hat aber recht, wenn ich mir anschau was die fuern Mist hier auf der Insel bringen... :suspekt:
 

gary

Bekanntes Mitglied
der_kalich schrieb:
Er hat aber recht, ...

Sehe ich auch so. Neu sind Klinsi`s Erkenntnisse zwar wirklich nicht. Beim DFB müssen die Leute aber offensichtlich mit der Nase drauf gestoßen werden, bevor die überhaupt etwas merken.

Ich bin ja nun wirklich kein Klinsmann-Verehrer. Positiv finde ich allerdings, das er (für deutsche Verhältnisse) neue Sichtweisen durch seine Erfahrungen aus Italien, Frankreich, England und den USA einbringt.
Im Prinzip ist er für den DFB wie ein ausländischer Trainer, der unabhängig von bisherigen Kungeleien agiert.
 
Oben