"Krieg dem DFB" - Pokalfinale in Berlin, BVB/Eintracht-Fans demonstrieren mit Pyros

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
"Krieg dem DFB" - Pokalfinale in Berlin, BVB/Eintracht-Fans demonstrieren mit Pyros

BVB und Eintracht-Fans protestieren gegen DFB


Quelle: privat

Die Kluft zwischen deutschen Ultras und dem DFB scheint immer größer zu werden.
Nachdem vor wenigen Tagen bereits Anhänger/Ultras von Dynamo Dresden ihrem Unmut
in einer recht spektakulären "Militäraktion" Luft machten, positionierten sich im
gestrigen Pokalfinale in Berlin auch die beiden Fanlager der Finalisten von Borussia
Dortmund und Eintracht Frankfurt klar gegen den Deutschen Fußball Bund.


Pyroshow und Banner


Quelle: privat

Neben dem teils massiven Abbrennen von Bengalos/Pyros, die für eine deutliche Einschränkung
der Sichtverhältnisse sorgten, waren auch viele Banner zu sehen, deren Inhalt CONTRA DFB war.
Unter anderem waren Banner wie "Krieg dem DFB" und "DFB - Feind des Fußballs" zu sehen.

Eintracht-Frankfurt-v-Borussia-Dortmund-DFB-Cup-Final-2017.jpg

Quelle: Bongarts/Getty Images


Quelle: privat

Währenddessen wurde aus beiden Fankurven immer wieder lautstark "Scheiß DFB" skandiert.
 
wie ansgar brinkmann gestern richtig anmerkte... die pfiffe galten nicht helene, sondern dem dfb, der sich besser hinterfagen sollte, denn in letzter heit habe dieser einige stop-schilder überfahren....
 

German_Ice

Bekanntes Mitglied
Wenn der DFB konsequent ist, dürfte diese Scheiße auch direkt die nächste Tribünensperre geben. Letztes Jahr haben wir für den Pyromist im Pokalfinale eine Süd-Sperre auf Bewährung bekommen, nach den Vorfällen in dieser Saison dürfte es die Bewährung eigentlich nicht nochmal geben. Und "Krieg dem DFB" wird die Stimmung dort auch nicht aufhellen.
 

Södermark

Mitglied
Für "normale" Fans mag so ein aggressives Auftreten befremdend und veurteilenswert erscheinen. Aber das liegt daran, dass eben die "Normalos" viele Schikanen und Strömungen gar nicht mitbekommen, weil sie kein Teil des Ganzen, des "Apparates" sind. Der DFB weist inzwischen, wie alle großen Fußballverbände, mafiöse Strukturen auf, die nicht mehr länger tolerabel sind. Man sagt ja immer der Fisch stinkt vom Kopf. In dem Falle wären das die FIFA und die UEFA. Und das ist richtig. Aber auch weiter unten fängt es gewaltig an zu stinken. Es kommt nicht von ungefähr, dass sich nach der Aktion der Dynamo Ultras zahlreiche Fans anderer Vereine solidarisch zeigen. Das wurde in den Medien nur ganz bewusst nicht groß thematisiert. Beim Pokalfinale war es dann aber nicht mehr zu ignorieren und zu leugnen.

Die Dynamo Ultras haben sich in einem Schreiben zu der Aktion übrigens ausführlich geäußert: „Krieg dem DFB!“ Was sollte dieser Spruch? Diese Frage stellen sich in diesen Tagen zahlreiche Menschen in Dresden und über die Stadtgrenzen hinaus. Was genau wollen wir Ultras mit diesem Spruch bezwecken und warum musste so ein Auftritt sein?"

Hier kann man das komplette Statement nachlesen: Standpunkt – ULTRAS DYNAMO

"Faszination-Fankurve" hat sich dem Thema auch recht sachlich und neutral (im Gegenzug zu fast allen anderen Medienvertretern!) angenommen: Zahlreiche Fanszenen erklären dem DFB den Krieg

Es ist nicht immer alles so banal und asozial wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Da steckt viel Konflikpotential und eine ellenlange Vorgeschichte dahinter. Aufklärung ist hier wichtig, um für Verständnis und mehr Akzeptanz zu werben.
 

DangerZone09

Gelbe Wand
Für "normale" Fans mag so ein aggressives Auftreten befremdend und veurteilenswert erscheinen. Aber das liegt daran, dass eben die "Normalos" viele Schikanen und Strömungen gar nicht mitbekommen, weil sie kein Teil des Ganzen, des "Apparates" sind. Der DFB weist inzwischen, wie alle großen Fußballverbände, mafiöse Strukturen auf, die nicht mehr länger tolerabel sind. Man sagt ja immer der Fisch stinkt vom Kopf. In dem Falle wären das die FIFA und die UEFA. Und das ist richtig. Aber auch weiter unten fängt es gewaltig an zu stinken. Es kommt nicht von ungefähr, dass sich nach der Aktion der Dynamo Ultras zahlreiche Fans anderer Vereine solidarisch zeigen. Das wurde in den Medien nur ganz bewusst nicht groß thematisiert. Beim Pokalfinale war es dann aber nicht mehr zu ignorieren und zu leugnen.

Die Dynamo Ultras haben sich in einem Schreiben zu der Aktion übrigens ausführlich geäußert: „Krieg dem DFB!“ Was sollte dieser Spruch? Diese Frage stellen sich in diesen Tagen zahlreiche Menschen in Dresden und über die Stadtgrenzen hinaus. Was genau wollen wir Ultras mit diesem Spruch bezwecken und warum musste so ein Auftritt sein?"

Hier kann man das komplette Statement nachlesen: Standpunkt – ULTRAS DYNAMO

"Faszination-Fankurve" hat sich dem Thema auch recht sachlich und neutral (im Gegenzug zu fast allen anderen Medienvertretern!) angenommen: Zahlreiche Fanszenen erklären dem DFB den Krieg

Es ist nicht immer alles so banal und asozial wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Da steckt viel Konflikpotential und eine ellenlange Vorgeschichte dahinter. Aufklärung ist hier wichtig, um für Verständnis und mehr Akzeptanz zu werben.
Danke! :spitze: Du warst schneller.
 

German_Ice

Bekanntes Mitglied
Das Statement der Dynamo-Ultras zeigt nur, dass man in der "aktiven Fanszene" jeglichen Realitätssinn verloren hat. Der breiten Öffentlichkeit ist dieser Kindergarten seit Jahren bekannt, es interessiert nur keinen, weil niemand diese Pyroscheiße im Stadion sehen will. Wer ernsthaft glaubt, die Spieler oder andere Fans finden sowas wie gestern Abend in irgendeiner Form geil oder motivierend, der hat schlicht keine Ahnung von der breiten Masse. Und gerade Ultras sollten nicht von der "Basis" faseln...das sind nämlich nicht die 100, 200 Hanseln pro Klub, die sich für was besseres halten, sondern die vielen Tausend anderen Fans, die ihr Bier trinken, Fußball schauen und wieder nach Hause gehen, ohne dieses ganze Theater.
 

DangerZone09

Gelbe Wand
Das Statement der Dynamo-Ultras zeigt nur, dass man in der "aktiven Fanszene" jeglichen Realitätssinn verloren hat. Der breiten Öffentlichkeit ist dieser Kindergarten seit Jahren bekannt, es interessiert nur keinen, weil niemand diese Pyroscheiße im Stadion sehen will. Wer ernsthaft glaubt, die Spieler oder andere Fans finden sowas wie gestern Abend in irgendeiner Form geil oder motivierend, der hat schlicht keine Ahnung von der breiten Masse. Und gerade Ultras sollten nicht von der "Basis" faseln...das sind nämlich nicht die 100, 200 Hanseln pro Klub, die sich für was besseres halten, sondern die vielen Tausend anderen Fans, die ihr Bier trinken, Fußball schauen und wieder nach Hause gehen, ohne dieses ganze Theater.
"Kindergarten", "niemand will das sehen", "nicht motivierend"......

Woher nimmst du diese "Gewissheit"? Wer stellt denn die Mehrheit in den Kurven der Republik? Wer unterstützt denn am meisten Vereine und Mannschaften?

Ich wäre vorsichtig mit solchen vorschnellen und falschen Pauschalisierungen. Damit zeichnest du ein völlig falsches Bild der Realität. Damit ist niemandem geholfen.
 

German_Ice

Bekanntes Mitglied
Du bist nicht mehr ganz Up to Date, wie mir scheint.

Die Ultras werden nie die Mehrheit in den Kurven stellen. Oder willst du mir jetzt ernsthaft erzählen, die Mehrheit von den 25.000 auf der Süd, von den vielen Tausend in der Schalker Nord- oder der Münchener Südkurve wären Ultras? Es gibt in der 1. Liga wahrscheinlich kumuliert keine 5000 "aktiven" Fans, die sich in entsprechenden Gruppen organisieren. Aber das ist ja seit jeher ein Problem mit den Ultras, sie halten sich für den Nabel des Stadions und ignorieren störrisch jede Kritik auch von der eigenen Tribüne. Beim BVB zB geht vielen auf der Süd schon seit geraumer Zeit der Singsang der neuen Capos auf den Sack und das wurde auf gemeinsamen Treffen schon mehrfach angesprochen, aber da herrscht in Ultrakreisen dann auch keinerlei Selbstkritik. Die ziehen ihren Weg durch, alle anderen verstehen's halt nur nicht. Sieht man ja an deinem Vorredner hier auch.
 

Fohlenelf

Neues Mitglied
Ich habe mit Ultras gar kein Problem. Ich kenne selber sehr viele und das sind durch die Bank durch feine Kerle. Was mich stört, ist das sich viele Gruppierungen zu wichtig nehmen und meinen überall Mitspracherecht haben zu müssen und dementsprechend agieren und Politik betreiben. Der Sport und Support sollte im Vordergrund stehen. Nichts anderes.
 

Iwan Lokomofeilowitsch

Karpfen
Teammitglied
"Kindergarten", "niemand will das sehen", "nicht motivierend"......

Woher nimmst du diese "Gewissheit"? Wer stellt denn die Mehrheit in den Kurven der Republik?

Die Mehrheit der Stadionbesucher dürfte Feuerwerk an sich cool finden, doch über die notwendige geistige Insuffizienz, das Zeug in der Menschenmenge zu zünden, verfügen zum Glück nur relativ wenige.

Wer Pyro im Stadion so geil findet, soll den Kram in seiner Hose abbrennen. Wem es danach noch immer gefällt, der darf sich mit Fug und Recht als "Befürworter" bezeichnen...
 

FCK-Fan-Simone

in Elternzeit
Ich denke es würde Sinn machen, zu trennen zwischen
-Leuten, die Pyro zünden oder das gutheißen (eine Handvoll pro Spiel)
-Leuten, die sich selbst Ultras nennen und ihre Freizeit in solchen Gruppierungen verbringen (ein paar Hundert pro Spiel)
-Leuten, die solche Auftritte in Halbzeitpausen Scheiße finden wie Anastasia oder Helene (vielleicht 50-60%)
-Leuten, die die Machenschaften des DFB kritisieren (nahezu 100%)
 

Crazyyyy

SechzigOida
Teammitglied
ALLES SCHEIßE ALLES DRECK, GROßE BOMBE ALLES WEG :music:

ZWEITER MAI ES IST NICHT VORBEI

KRIEG JAAAAAH KRIEG!!!!



Oh Sorry hab nur Krieg gelesen...
[YOUTUBE]uBwcPRbFDPI[/YOUTUBE]
 
Oben