Leichtathletik

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Werderforever

Bekanntes Mitglied
Und selbst das Doping sollte heute besser sein, als wie in den 80ern.

Kommt auf die Sportart an.Sehr viele der Uraltrekorde gibt es in den Wurfdisziplinen.Und da braucht es nichts anderes als Anabolika,aber es gibt fast nichts,was so leicht nachweisbar ist wie Steroide.

Und ich hoffe/glaube,dass Frauen heute weniger mit Testosteron dopen,was im Kalten Krieg Ganz und Gäbe war,deshalb sind dort mehr Rekorde ausser Reichweite als bei den Männern.Nimm nur die Rekorde zwischen 100 und 400 Meter.Das sind aberwitzige Zeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
Blödsinnige Regeländerungen, nächster Teil:
Er kämpft gegen den Verdacht, dass der Innovation „Best of Three“ ein Hintertürchen geöffnet wird. Sie soll Fernsehzuschauer bei Übertragungen der Diamond League aus den Sesseln reißen, treibt aber Athleten auf die Barrikaden.
Für Springer und Werfer ist demnach nach fünf Durchgängen Schluss; allein die drei Führenden machen, wie bei einem Stechen, den Sieg in einem letzten Durchgang unter sich aus. Als dieses Format bei der Diamond League in Stockholm ausprobiert wurde, ging der Sieg im Weitsprung mit 8,09 Metern weg – obwohl der Lokalmatador zuvor zweimal 8,12 Meter weit gesprungen war.
https://www.faz.net/aktuell/sport/m...-mit-spektakulaeren-aenderungen-16979715.html
 

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
Joshua Cheptegei kackte bei der Diamond League in Monaco (vor erlaubten 5.000 Zuschauen) den 16 Jahre alten Weltrekord von Kenenisa Bekele über 5.000 Meter.

Die Dopingtest-freie Zeit, äh Corornapause, hat er offensichtlich gut genutzt.
gestern hat Cheptegui in Valencia auch noch den 10.000m Weltrekord auf 26:11,02 verbessert und damit Bekele aus den aktuellen Rekordlisten verdrängt.

Bei den Frauen hat Letensebet Gidey in 14:06,65 den 5.000m-Weltrekord von Tirunesh Dibaba geknackt.
https://www.faz.net/aktuell/sport/m...t-weltrekord-ueber-10-000-meter-16991692.html
 

gary

Bekanntes Mitglied
Letesenbet Gidey und Joshua Cheptegei haben ihre Weltrekorde wohl auch neuartigen Schuhen zu verdanken.
Warum schiebt man dem keinen Riegel vor, falls an diesem Katapult-Effekt tatsächlich was dran sein sollte.

Einer der Hauptgründe hat 4 Buchstaben: E-K-I-N :zwinker3:

Wenn es teilweise sehr dubiose Leistungsexplosionen im Laufbereich gibt, ist Nike seit Jahren meistens nicht weit entfernt. Natürlich auch immer begleitet von akribisch vorgeplanten Marketingaktionen auf allen Ebenen.
Damalige "Wunderschuhe" trugen u.a. auch schon die damaligen Wunderläufer Bekele und Dibaba. Wie immer bei neuen Modellen taugt das alte aus heutiger Marketingstrategensicht quasi nur noch für die Müllabfuhr.

Dass neben dem Material auch massives, weit verbreitetes Doping bei vielen bemerkenswerten Leistungen im Corornajahr (wo halt noch weniger kontrolliert wird, als ohnehin) eine Rolle spielt, kann man imho ruhig offen aussprechen.

Ebenso wie meine ganz persönliche Meinung ist, dass z.b. auch ein Lord Sebastian Coe durch und durch korrupt ist. Er macht es als Heuchler in Nadelstreifen sicherlich eleganter als der tapsige Diack. Und lässt sich wohl aus anderen Regionen korrumpieren. Aber dafür, dass auch er in beträchtlichem Maße korrupt ist (und neben anderen auch die Firma mit den 4 Buchstaben in der Vergangenheit eine Rolle spielte), gibt es seit Jahren deutliche Indizien. Ohne dass es jemanden ähnlich wie damals bei Diack stört.

btw:
Beim nur für Topathleten zugelassenen Londonmarathon am vergangenen WE
wurde Eliud Kipchoge zum ersten Mal seit 2014 mit einer für ihn schwachen Zeit (2:06:49) geschlagen und lief dort nur als Achter ein.
 
Oben