Leute gibts

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

mimi0815

unausgeschlafen
sei froh das es sowas gibt, ohne das gäbs dich auch nicht..nur im Garten vergraben ist schon ziemlich.,.... krank :suspekt:
 

mimi0815

unausgeschlafen
warum? Symbolisch...ein Ritual :eek: wart ich google mal ..ich hab da schon mal von gehört.. Gottseidank haben wir keinen Garten :lachtot:

Zieht man völkerkundliche Literatur heran, so zeigt es sich, daß der Brauch der Nachgeburtsbestattung weltweit üblich war oder noch ist. Hier erschließt sich möglicherweise auch der Hintergrund dieses Brauches. In der Nachgeburt wird ein geistiges Wesen vermutet, das eine Verbindung zum Kind hat. Geschieht dem Wesen etwas Schlechtes, rächt es sich am Kind, das krank wird und stirbt. Deshalb war das sorgfältige Bestatten der Nachgeburt eine wesentliche Voraussetzung für das Gedeihen des Kindes.

"Die Nachgeburt muß sofort entfernt werden, sonst riecht das Kind aus dem Mund; nach anderer Ansicht ist sie drei Tage lang unter der Bettlade der Wöchnerin aufzubewahren, damit ihr nichts Böses beikönne (OA.Crailsheim). Meist wird die Nachgeburt unbeschrien unter dem Dachtrauf begraben oder an einem sonstigen Ort, wo weder Sonne noch Mond hinscheint, z.B. im Keller (OA. Geislingen, Urach, Reutlingen), auch unter einem Baum, wo sie im Schatten ist (OA. Crailsheim). Hierzu muß ein neuer, mit Deckel bedeckter Hafen benützt werden (OA . Nagold, Crailsheim). Er soll so eingegraben werden, daß der Deckel nach unten zu liegen kommt; auch muß bei dem Vorgang ein Vaterunser gebetet werden (OA. Crailsheim). In Neuhausen (Tuttlingen) soll sie wenigstens im Grasgarten verscharrt werden. Begräbt man die Nachgeburt wie die Nabelschnur unter einem Stock mit roten Rosen, so bekommt das Kind rote Wangen (OA.Gaildorf, Künzelsau, Crailsheim) und wird vor übelriechendem Atem bewahrt."

Quelle

aaajjjaaaaa :suspekt:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben