Leverkusen ist nicht Lieschen Müller

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

zariz

Bekanntes Mitglied
DFB-Präsidium und DFL-Vorstand verhandeln am heutigen Montag in Frankfurt über den neuen Grundlagenvertrag; der bestehende Vertrag endet am 31. Dezember 2005. Das Gipfeltreffen wird Wolfgang Holzhäuser, DFL- Vorstand und Geschäftsführer von Bayer Leverkusen, zum Anlass nehmen, den Streit um das Trainingslager der Nationalmannschaft während der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland auf den Tisch zu bringen.

"Leverkusen ist die Hinhalte-Taktik des DFB leid, und wir werden deutlich hingehalten. Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder hat es hier nicht mit Lieschen Müller zu tun. Wir bestehen auf dem mit dem DFB geschlossenen Vertrag", sagte Holzhäuser am Sonntag dem kicker.

Seit Bundestrainer Jürgen Klinsmann geäußert hat, dass er Leverkusen nicht zum Standort der Nationalelf während der WM 2006 machen will, schwelt der Streit. "Jürgen Klinsmann ist ein innovativer Mensch. Es ist sein gutes Recht, seine Vorstellungen durchsetzen zu wollen - aber wir haben einen Vertrag mit dem DFB", meint Holzhäuser. Und er nennt neue Details. So habe die Bayer AG als einer der Partner des DFB bei der Bewerbung für die WM 2006 nicht nur etwa zwei Millionen Euro investiert, sondern bei der Verpflichtung des damaligen Leverkusener Sport- direktors Rudi Völler als Teamchef der Nationalmannschaft im Sommer 2000 über Monate einen großen Teil des Gehaltes von Völler bezahlt.

Damals, so Holzhäuser, sei in einem Gespräch mit Gerhard Mayer- Vorfelder, OK-Präsident Franz Beckenbauer und den OK-Vizepräsidenten Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt auf der einen sowie dem damaligen Bayer-Geschäftsführer Reiner Calmund, dem Bayer-Sportbeauftragten Meinolf Sprink und ihm ein Vertrag geschlossen worden, wonach die Nationalmannschaft während der WM 2006 die BayArena zu ihrem Trainingszentrum macht. "Danach kamen sogar ganze Heerscharen an Delegationen, um die Verhältnisse in der BayArena zu überprüfen", berichtet Holzhäuser. Sollte es nun zu keiner Klärung kommen, will Bayer noch in dieser Woche die Angelegenheit einem Rechtsanwalt übergeben.


meine meinung: lieber dfb, gebt den pillenvercheckern ihre mücken zurück und droht ihnen mit zwangsabstieg wenn nicht bald ruhe ist! :mahnen: :024:
 

Da_Chritsche

Hamburgler
ich finds ziemlich assig vom dfb wenn der einfach so verträge abschliesst und dann bricht. wenn schon, dann sollte der dfb das geld an leverkusen zurückzahlen, wenn ers denn kann.
 
Jetzt verstehe ich erst das Werbelogo für die WM 2006. Das sind Pillen von Bayer... :eek: Werden die dann im Stadion kostenlos verteilt? :floet: Ich meine, es soll doch kein echtes Bier geben... :floet:
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
bazi76 schrieb:
Jetzt verstehe ich erst das Werbelogo für die WM 2006. Das sind Pillen von Bayer... :eek: Werden die dann im Stadion kostenlos verteilt? :floet: Ich meine, es soll doch kein echtes Bier geben... :floet:
:lachtot: Zu trinken gibt es dann Pulver-Alkohol
 

Baldrick

Póg mo thóin
Da_Chritsche schrieb:
ich finds ziemlich assig vom dfb wenn der einfach so verträge abschliesst und dann bricht. wenn schon, dann sollte der dfb das geld an leverkusen zurückzahlen, wenn ers denn kann.

Ich finde es ziemlich "assig" von Bayer die WM als reine Werbeveranstaltung zu betrachten. Im Vordergrund sollte der sportliche Erfolg stehen, dafür ist der Nationaltrainer verantwortlich und sollte dementsprechend das Recht haben, den Ort des Mannschaftsquartiers bestimmen zu dürfen.

Es ist schön und gut, was Bayer alles geleistet hat, sie sind aber nicht wichtiger als die Nationalmannschaft. Dankbarkeit darf nicht zur Abhängigkeit werden.
 
Oben