Literaturnobelpreis für Elfriede Jelinek....

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Flash

Bienenkönigin
[font=arial, helvetica][size=+2]
[font=arial, helvetica][size=+2]Autorin fürchtet Interesse[/size][/font]

[font=arial,helvetica][size=-1]In ersten Interviews reagiert Elfriede Jelinek auf die Würdigung ihres Werkes eher zurückhaltend. Der Nobelpreis-Verleihung will sie fernbleiben.[/size][/font]

[font=arial,helvetica]"Ich hätte nie gedacht, dass ausgerechnet ich ihn bekomme, und ich bin auch nicht sicher, dass ich ihn verdiene", betont die erste Literatur-Nobelpreisträgerin aus Österreich, Elfriede Jelinek. Ihre Auszeichnung ist eine literarischpolitische Sensation ersten Ranges.

Mit der wichtigsten literarischen Auszeichnung der Welt hätte sie vielmehr für Peter Handke gerechnet, betonte die 57-Jährige am Donnerstag gegenüber dem ORF. "Aber das ist nicht an mir zu bestimmen."

Nicht zur Verleihung

Jelinek gehört zu den bekanntesten deutschsprachigen Gegenwartsautoren. In ihren Werken spart sie nicht mit Kritik an der Männer- und an der Klassengesellschaft.

Der Nobelpreis wird jährlich vergeben und ist mit zehn Millionen Kronen (1,1 Mio. Euro) dotiert. Schon unmittelbar nach der Bekanntgabe hatte die Künstlerin im schwedischen Rundfunk angekündigt, sie werde zur Verleihung am 10. Dezember nicht nach Stockholm kommen: "Ich kann mich im Moment Menschen nicht aussetzen."

"Völlige Distanz zur Regierung"

Die prononciert gesellschafts- und regierungskritische Autorin meinte zugleich, sie betrachte den Nobelpreis nicht "als Blume im Knopfloch für Österreich".

"Ich bin zu dieser Regierung auf völliger Distanz. Und ich bin mir nicht sicher, ob sich alle, die sich jetzt mit mir freuen, auch wirklich freuen", betonte Jelinek gegenüber der APA.

Auf die Frage, ob die Verleihung des Nobelpreises auch Bedeutung für das Land habe, meinte sie: "Ich wünsche es mir nicht."

"Mehr Verzweiflung als Freude"

"Natürlich freue ich mich auch, da hat es keinen Sinn zu heucheln, aber ich verspüre eigentlich mehr Verzweiflung als Freude", erklärte Jelinek weiter. Sie eigne sich nicht dafür, als Person an die Öffentlichkeit gezerrt zu werden: "Da fühle ich mich bedroht."

Zur Erklärung fügte sie hinzu: "Ich möchte mich zurückziehen und habe auch die letzten Preise nicht persönlich entgegengenommen." Die mehr im Aus- denn im Inland gerühmte Autorin lebt am Rande von Wien.

"Ein Tornado bricht herein"

Gegenüber dem ORF betonte Jelinek: "Es ist natürlich eine große Ehre und eine große Freude. Andererseits: Für jemanden, der so zurückgezogen lebt wie ich, bricht hier ein Tornado herein. Ich bin dem überhaupt nicht gewachsen und muss ganz schnell abtauchen."

Freude über Ruhepause

Als Ermutigung betrachtet die Autorin den Nobelpreis nicht: "In meinem Alter muss man nicht mehr ermutigt werden, weil ich immer das geschrieben habe, was ich wollte, und auch nicht daran gedacht habe, für wen ich das mache."

Die Auszeichnung sei eher eine finanzielle Beruhigung. "Man kann auch endlich mal - das ist der größte Luxus - ein Jahr Pause machen und nachdenken und zur Ruhe kommen. Das ist für mich das Beste daran."

Belastung befürchtet

Sie habe "böse Ahnungen", dass der Nobelpreis eine Belastung bedeuten werde, "denn man wird zur öffentlichen Person. Wenn mir das zu viel wird, muss ich weggehen, was ich aber nicht möchte, denn ich lebe gerne hier", meinte Jelinek.

"Ich hoffe, ich kann das damit verbundene Geld genießen, denn damit kann man sorgenfrei leben. Ich hoffe aber auch, es kostet mich nicht zu viel."

Freude für Frau eingeschränkt

Es sei ihr bewusst: "Wenn man den Preis als Frau bekommt, dann kriegt man ihn auch als Frau und kann sich nicht uneingeschränkt freuen. Wenn Peter Handke, der den Preis viel mehr verdienen würde als ich, den Preis erhalten würde, dann bekommt er ihn eben nur als Peter Handke."

Jelinek ist die erste deutschsprachige Literatur-Nobelpreisträgerin nach der Lyrikerin Nelly Sachs (1966). Zuletzt wurde mit der polnischen Dichterin Wislawa Szymborska 1996 eine Frau geehrt. Seit der ersten Vergabe erhielten zehn Frauen und 89 Männer den Literatur-Nobelpreis.

Anruf kam um 12.30 Uhr

Der Anruf aus Schweden habe sie am Donnerstag um 12.30 Uhr in ihrer Wiener Wohnung erreicht, erzählte Jelinek. "Das muss man dann glauben, wenn man den schwedischen Akzent hört."

Der Akademiesekretär habe vor allem die formalen Dinge mit ihr besprochen, habe aber auch betont, der Preis beziehe sich auf das Gesamtwerk. "Aber Näheres werde ich wohl noch hören" - mehr dazu in oe1.ORF.at.

TV-Hinweis
ORF2 ändert Donnerstagabend sein Programm und bringt um 22.30 Uhr eine 55-minütige Sondersendung "Treffpunkt Kultur Spezial - Literaturnobelpreis für Elfriede Jelinek".
Sein Programm ändert auch Ö1 - mehr dazu in oe1.ORF.at.
[/font]
Quelle: http://orf.at

Mein Kommentar dazu:

:ohnmacht:
[/size][/font][font=arial,helvetica]

[/font]
 
B

beribert

Guest
Just_Sepp schrieb:
Ganz frisch scheint die Jelinek nicht zu sein. :suspekt:


Trotzdem, Glueckwuensche nach Oesterreich!



Frau Jelinek ist eine Autorin mit unheimlich viel RÜCKGRAT!!! :spitze:

Seit ein gewisser Herr H. aus K. ihre Stücke beleidigt hat, beleidigt sie immerfort die öst. Regierung. Hat ja auch mal ein Verbot für die Aufführung ihrer Stücke in FPÖ Österreich durchgesetzt!!!

Finde ich wirklich bemerkenswert diese Frau, eine Künstlerin mit so viel Einsatz für ihre Sache und Streitbarkeit ist wirklich nicht mehr sehr oft zu finden.......
 
Zuletzt bearbeitet:
B

beribert

Guest
SandmannKO schrieb:
Du hast auch 2 Rückräder...

Rückgrat :hammer: :zwinker3:

Trotzdem hast du Recht,... auch wenn es sich zu allem Überfluss noch um eine Österreicherin handelt :floet: :zwinker3:


Ach du scheibe!! Habe dich das tatsächlich ohne G und mit D geschrieben???? :schimpf: :schimpf:

Ich glaube ich sollte mich morgen einliefern lassen....................... :hand:
 
Beribert, dann kannste gleich was von ihr lesen :zwinker3:
ich kann mich beriberts Worten nur anschließen, ne unbequeme Frau für die ösis aber Respekt und Glückwunsch Frau Jelinek :spitze:
 

Baldrick

Póg mo thóin
Was bitte schön ist ein Rückrad? Und müßte es nicht heißen "Rückräder", denn es scheint sich ja um unheimlich viele zu handeln?

Die Wahl müßte eigentlich eine Enttäuschung für ZDF und JBK sein, da gewinnt beim Nobelpreis tatsächlich niveauvolle, deutschsprachige Literatur. Ich bin schockiert.

Andererseits habe ich soviel Rückgrat, zu sagen, daß ich "Herr der Ringe" nicht für sooo schlecht halte. Wenn man es dann im Original liest...

EDIT: Mist, da ist mir jemand zuvorgekommen. Merke: Nie ans Telefon gehen, während mann Antworten verfasst. :mahnen:
 

Sandmann

Europas Thron!!!
Baldrick schrieb:
EDIT: Mist, da ist mir jemand zuvorgekommen. Merke: Nie ans Telefon gehen, während mann Antworten verfasst. :mahnen:
:fröhlich:

Wer bekommt eigentlich den Friedensnobelpreis dieses Jahr ? Ich setze auf den Papst, der Mann hat ihn endlich verdient bevor er abkratzt...
 
B

beribert

Guest
SandmannKO schrieb:
:fröhlich:

Wer bekommt eigentlich den Friedensnobelpreis dieses Jahr ? Ich setze auf den Papst, der Mann hat ihn endlich verdient bevor er abkratzt...


Wenigstens hat er den heiligen Grat, äh den heiligen Gral in den Katabomben von Rom versteckt!!!! :floet:

Im ernst: Ich denke wenn einer den Preis verdient hätte in diesem Jahr, dann Kofi Annan!! So viel Mut und Einsatz als UN Generalsekretär gehört belohnt!!
 

Sandmann

Europas Thron!!!
beribert schrieb:
Im ernst: Ich denke wenn einer den Preis verdient hätte in diesem Jahr, dann Kofi Annan!! So viel Mut und Einsatz als UN Generalsekretär gehört belohnt!!
Schon, nur hat der ihn doch bereits 2001 (?) bekommen... :help: :gruebel: Ausserdem lebt der wohl noch ein wenig länger, der Papst hat viel geleistet in seiner Amtszeit für den Frieden in der Welt, das muss man anerkennen, auch wenn er der höchste Vertreter einer durchaus korrputen Organisation ist...
 
B

beribert

Guest
SandmannKO schrieb:
Schon, nur hat der ihn doch bereits 2001 (?) bekommen... :help: :gruebel: Ausserdem lebt der wohl noch ein wenig länger, der Papst hat viel geleistet in seiner Amtszeit für den Frieden in der Welt, das muss man anerkennen, auch wenn er der höchste Vertreter einer durchaus korrputen Organisation ist...


So viel ich weiss steht nirgendwo geschrieben, dass man diesen Preis nicht zweimal bekommen kann und zudem hat er ihn 2001 so viel ich weiss stellvertretend für die UN Organisation entgegengenommen.

Oder war es doch eine persönliche Auszeichnung?? Bin mir da jetzt gar nicht mehr so sicher.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sandmann

Europas Thron!!!
beribert schrieb:
So viel ich weiss steht nirgendwo geschrieben, dass man diesen Preis nicht zweimal bekommen kann
Weiß ich auch nix von... Aber kam das denn schonmal vor, ich vermag mich jetzt so auf Anhieb nicht daran zu erinnern...
Und da man letztes Jahr eine Moslemin hatte, wäre dieses Jahr der Papst wohl mit vorne dabei... Auch wenn man solche Trennungen nicht machen sollte, glaubt mir im Komittee werden sie gemacht, die vergeben die Preise schließlich mit Kalkül und Warnung. Ähnlich wie vor 2 Jahren an Jimmy Carter, der ja eigentlich mehr eine Warnung an den Schorsch sein sollte.

Ja kann sein das vor 3 Jahren die UNO den Preis bekommen hat, ich meine sogar du hast Recht.:spitze:
 
B

beribert

Guest
SandmannKO schrieb:
Und da man letztes Jahr eine Moslemin hatte, wäre dieses Jahr der Papst wohl mit vorne dabei... Auch wenn man solche Trennungen nicht machen sollte, glaubt mir im Komittee werden sie gemacht, die vergeben die Preise schließlich mit Kalkül und Warnung. Ähnlich wie vor 2 Jahren an Jimmy Carter, der ja eigentlich mehr eine Warnung an den Schorsch sein sollte.
Eine neuerliche Warnung für den Schorsch??? Das wäre auch denkbar aber wer soll dann den Preis gewinnen??
Osama?? NEIN!!! Saddam?? Geht auch nicht!!!, Atombomben Chirac?? Das Mururoa-Atoll ist immer noch verstrahlt, geht also auch nicht.

Es gibt im Endeffekt nur einen, oder besser gesagt den einen GERD aus Hannover!!!!! Der bekommt den Friedensnobelpreis, wenn es um den Irak Krieg und die Kriegsgegner geht!!! :lachtot:
 

Sandmann

Europas Thron!!!
beribert schrieb:
Es gibt im Endeffekt nur einen, oder besser gesagt den einen GERD aus Hannover!!!!! Der bekommt den Friedensnobelpreis, wenn es um den Irak Krieg und die Kriegsgegner geht!!! :lachtot:
Das wäre doch mal was... dann würde er in die viel zu großen Fußstapfen seines (noch nicht mal im Ansatz) erreichten Vorbildes Willy Brandt treten...
 
B

beribert

Guest
SandmannKO schrieb:
Das wäre doch mal was... dann würde er in die viel zu großen Fußstapfen seines (noch nicht mal im Ansatz) erreichten Vorbildes Willy Brandt treten...


Das einzige was Schröder Willi Brandt voraus hat ist die Zahl der Ehefrauen!!! :lachtot: :lachtot:

Wobei das der Willi auf andere Art und Weise ausgleichen konnte... :floet:
 

Baldrick

Póg mo thóin
Also ich bin für Oliver Kahn.

Mit Johannes Parkinson I. bin ich mir da nicht so sicher. Verdient hätte er den Preis vor allem vor 20 Jahren gehabt, damals hatte er vor allem in Polen noch richtige Wirkung entfaltet. Ihn jetzt beinahe posthum zu bekommen, finde ich nicht richtig, da ich meine der Preis sollte ein aktuelles Signal setzen, könnte aber mit der Wahl leben.

Hoch im Kurs (bei centrebet) sind vor allem auch Elbaradei und die Internat. Atomaufsicht und Hans Blix, letzterer wäre eine Wahl, die im Wahlkampf nicht jedem gefallen würde. Kontrovers wäre mit Sicherheit auch Mordechai Vannunu.
 

Sandmann

Europas Thron!!!
Baldrick schrieb:
letzterer wäre eine Wahl, die im Wahlkampf nicht jedem gefallen würde. Kontrovers wäre mit Sicherheit auch Mordechai Vannunu.
Eben, der Nobelpreis hat einen Einfluss auf die Wahl, wenn auch keinen großen, weder verteilt er kleine Fähnchen an die Wähler noch hat er Vietnamkriegsauszeichnungen... Von daher...
 
B

beribert

Guest
Baldrick schrieb:
Also ich bin für Oliver Kahn.

Mit Johannes Parkinson I. bin ich mir da nicht so sicher. Verdient hätte er den Preis vor allem vor 20 Jahren gehabt, damals hatte er vor allem in Polen noch richtige Wirkung entfaltet. Ihn jetzt beinahe posthum zu bekommen, finde ich nicht richtig, da ich meine der Preis sollte ein aktuelles Signal setzen, könnte aber mit der Wahl leben.

Hoch im Kurs (bei centrebet) sind vor allem auch Elbaradei und die Internat. Atomaufsicht und Hans Blix, letzterer wäre eine Wahl, die im Wahlkampf nicht jedem gefallen würde. Kontrovers wäre mit Sicherheit auch Mordechai Vannunu.


Papst Johannes Paul hätte den Preis bis jetzt nicht verdient. Für mich gibt es da einen entscheidenen Grund!!
Er hat sich immer gegen die Befreiungstheologen in Südamerika ausgesprochen, die sich gegen die Armut und die Korruption dort zur Wehr setzen!! Teilweise wurden und werden solche Theologen wirklich von der Kirche ausgeschlossen oder in niedrigere Positionen versetzt.
Und zwar nur weil der Papst und andere konservative Kleriker denken, dass sie kommunistische Ideen verfolgen würden.... :frown:

Dabei wehren sie sich nur gegen Ungerechtigkeiten der regierenden Klassen und der Großgrundbesitzer in diesen Ländern. Konforme Bischöfe aus Südamerika sind dagegen in der Kirche gerne gesehen...... :kotzer:
Und wenn man sich dann vom Papst eingesetze Bischöfe wie z.B. den Krenn betrachtet wird einem auch nicht wohler.......

Von daher würde ich einen Hans Blix oder einen El-Baradei dem Papst bei weitem vorziehen.

P.S.: Ich bin natürlich katholisch.......... :suspekt:
 

Glavovic

Bekanntes Mitglied
SandmannKO schrieb:
:fröhlich:

Wer bekommt eigentlich den Friedensnobelpreis dieses Jahr ? Ich setze auf den Papst, der Mann hat ihn endlich verdient bevor er abkratzt...

da würd ich dagegen setzen!

dass das stramm links-liberale schwedisch-protestantische nobelpreis-kommitee,die auszeichnung an den erzkonservativen johannes paul vergibt halte ich für extrem unwahrscheinlich.
 

Baldrick

Póg mo thóin
beribert schrieb:
Papst Johannes Paul hätte den Preis bis jetzt nicht verdient. Für mich gibt es da einen entscheidenen Grund!!
Er hat sich immer gegen die Befreiungstheologen in Südamerika ausgesprochen, die sich gegen die Armut und die Korruption dort zur Wehr setzen!! Teilweise wurden und werden solche Theologen wirklich von der Kirche ausgeschlossen oder in niedrigere Positionen versetzt.
Und zwar nur weil der Papst und andere konservative Kleriker denken, dass sie kommunistische Ideen verfolgen würden.... :frown:

Dabei wehren sie sich nur gegen Ungerechtigkeiten der regierenden Klassen und der Großgrundbesitzer in diesen Ländern. Konforme Bischöfe aus Südamerika sind dagegen in der Kirche gerne gesehen...... :kotzer:
Und wenn man sich dann vom Papst eingesetze Bischöfe wie z.B. den Krenn betrachtet wird einem auch nicht wohler.......

Von daher würde ich einen Hans Blix oder einen El-Baradei dem Papst bei weitem vorziehen.

P.S.: Ich bin natürlich katholisch.......... :suspekt:

Sage ich nichts dagegen. Ich sage ja auch, seinen Höhepunkt hatte Pawel Wojtala vor zwanzig Jahren. Seitdem hat ihn Ratzi fest in der Hand.

P.S.: Ich bin natürlich streng protestantisch

P.P.S.: Etwaige Namensverdreher sind voll beabsichtigt.
 
Oben