Max Schmeling ist tot

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

sebastian

Mitglied
Max Schmeling gestorben

Wie soeben in der Tagesschau gemeldet wurde, ist der ehemalige Boxweltmeister Max Schmeling im Alter von 99 Jahren verstorben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gerdae kam es über den Ticker: Max Schmeling ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Ein trauriger Tag für den deutschen Sport und für die ganze Gesellschaft.

Ich verneige mich vor dem Mensch und Sportler Schmeling.
 

Turbo

Thorsten
Boxer sind halt doch in der Lage ein betrechtliches Alter zu erreichen. schade ist es aber trotzdem
 
Max Schmeling
"..Der Weltmeister im Schwergewicht,
der Weltmeister aller Klassen,
ist vielleicht noch immer die zeitgenössische Verkörperung dieses Mythos.
Die Namen anderer berühmter Athleten werden von der Zeit ausgelöscht;
die der Weltmeister im Schwergewicht dagegen nicht.
Sie leben wie Herkules im Gedächtnis fort,
aufgehoben in der Legende."

Max Schmeling, "Erinnerungen"
1905 28. September: Max Schmeling wird in Klein-Luckow (Brandenburg) als Sohn des Steuermanns Max Schmeling und dessen Frau Amanda (geb. Fuchs) geboren.
1906 Die Familie zieht nach Hamburg, wo der Vater bei der Hamburg-Amerika Linie angestellt ist.
1919 Schmeling beginnt eine kaufmännische Lehre in einer Annoncen-Spedition.
1921 Juli: Ein Boxfilm weckt in Schmeling das Interesse für den Boxsport.
1922 Um das Boxen richtig erlernen zu können, geht er ins Rheinland, das Zentrum des Boxsports in Deutschland. Schmeling ist als Arbeiter in einer Düsseldorfer Brunnenbaufirma beschäftigt.
1923 Sein Arbeitgeber versetzt ihn nach Köln-Mülheim. Er tritt dem Mülheimer Box-Club bei.
1924 Ostern: In Chemnitz wird Schmeling unerwartet Deutscher Vizemeister im Halbschwergewicht. Nach dem frühen Ruhm entschließt er sich zum Wechsel in das Lager der Profiboxer. 2. August: Sieg im ersten Profiboxkampf.
1926 Frühjahr: Schmeling übersiedelt nach Berlin. 24. August: Er wird Deutscher Meister im Halbschwergewicht. Die Presse feiert Schmeling als neuen "Stern am Boxhimmel". Filmdebüt in "Ein Filmstar wird gesucht".
ab 1926 In Berlin findet er Zugang zu Künstler-, Schauspieler- und Schriftstellerkreisen. Er ist begehrtes Modell für den Maler George Grosz und den Bildhauer Rudolf Belling.
1927 19. Juni: Schmeling erringt in Dortmund den Europameistertitel. Es ist der erste live übertragene Boxkampf im deutschen Rundfunk. Schmeling avanciert in Deutschland zum ersten Star des neuen Mediums Rundfunk. Seine Kämpfe werden von mehreren Millionen Zuhörern verfolgt.
1928 März: Wegen Diätproblemen wechselt er ins Schwergewicht. 4. April: Gewinn der Deutschen Meisterschaft in dieser Gewichtsklasse.
1928/29 Schmeling bestreitet seine ersten Kämpfe in den USA. Aufgrund seiner Siege wird er vom Box-Weltverband als Anwärter auf den vakanten Weltmeistertitel bestimmt.
1930 März: Uraufführung des Boxfilms "Liebe im Ring". Schmeling spielt die Hauptrolle. 12. Juni: Nach Disqualifikation von Jack Sharkey (1902-1994) in der 4. Runde gewinnt Schmeling in New York als erster Europäer die Weltmeisterschaft (WM) im Schwergewicht.
1931 3. Juli: Erfolgreiche Titelverteidigung gegen den Amerikaner Young Stribling (1904-1933).
1932 21. Juni: Bei seiner zweiten Titelverteidigung verliert Schmeling den WM-Gürtel an Sharkey.
1933 6. Juli: Schmeling heiratet die in Berlin lebende tschechische Filmschauspielerin Anny Ondra.
1934 26. August: Sieg über Walter Neusel (1907-1964) in Hamburg. Dem Kampf wohnen 100.000 Menschen bei, die bis heute größte Zuschauermenge bei einer Boxveranstaltung in Europa.
1935 Die Nationalsozialisten fordern Schmeling auf, sich von seiner tschechischen Frau und seinem jüdischen Manager Joe Jacobs (1899-1940) zu trennen und sich von seinen jüdischen Freunden zu distanzieren. Er weist die Forderungen zurück. Herbst: Wegen der Nürnberger Gesetze und des in Deutschland herrschenden Antisemitismus erwägt das amerikanische Olympische Komitee den Boykott der Olympischen Spiele in Berlin. Als international bekanntester deutscher Sportler überzeugt Schmeling im Auftrag des NS-Regimes die Amerikaner von der Teilnahme. Später bezeichnet er diese Fürsprache als "grenzenlose Naivität".
1936 19. Juni: Durch einen Knockout (K.o.) in der 12. Runde besiegt Schmeling in New York den bis dahin ungeschlagenen Amerikaner Joe Louis (1914-1981). Der Sieg gilt als eine der größten Überraschungen in der Boxgeschichte und begründet noch vor Schmelings WM-Gewinn seine weltweite Popularität. Die NS-Propaganda feiert den Sieg über den schwarzen Louis als Beweis "arischer Überlegenheit". In den Kinos wird der Kampf unter dem Titel "Max Schmelings Sieg - ein deutscher Sieg" aufgeführt.
1938 22. Juni: WM-Titelkampf gegen Louis in New York. Schmeling geht nach 124 Sekunden K.o. 9./10. November: In der Nacht des Novemberpogroms versteckt er zwei jüdische Jugendliche in seiner Berliner Wohnung.
1939 2. Juli: Gewinn der Europameisterschaft im Schwergewicht gegen Adolf Heusel (1907-1988). Es ist Schmelings vorerst letzter Boxkampf.
1940 Einberufung in die Wehrmacht .
1941 20. Mai: Als Fallschirmjäger beteiligt er sich am ersten Angriff auf die von Großbritannien besetzte Mittelmeerinsel Kreta. Schmeling verletzt sich während des Absprungs schwer, er wird monatelang in Lazaretten behandelt. Seine Sympathiebekundungen für die USA bringen ihn in Konflikt mit dem NS-Regime.
1941-1944 Freunde von Schmeling sind im Widerstand in der Wehrmacht tätig und an der Vorbereitung für das Attentat vom 20. Juli 1944 beteiligt. Er nutzt diese persönlichen Kontakte aus, um zahlreiche Juden und Regimegegner vor der Deportation in Konzentrationslager (KZ) zu bewahren.
1943 Ostern: Aufgrund seiner Verletzung wird Schmeling aus der Wehrmacht entlassen und bis Ende des Kriegs zum Dienst in Kriegsgefangenenlagern eingesetzt.
1946 Schmeling übersiedelt nach Hamburg.
1947 22. Januar: Er erhält von der US-Militärregierung in Deutschland die Boxerlaubnis für die amerikanische Besatzungszone . 28. September: Finanzielle Not zwingt Schmeling, nach acht Jahren wieder in den Ring zu steigen.
1948 31. Oktober: In Berlin bestreitet er seinen letzten Kampf. Nach 56 Siegen in 70 Profikämpfen beendet Schmeling seine aktive Laufbahn. Dem Boxsport bleibt er als Ringrichter weiterhin verbunden.
ab 1952 Als Inhaber einer Coca-Cola-Lizenz etabliert er sich als erfolgreicher Unternehmer.
1971 Schmeling wird das Große Bundesverdienstkreuz verliehen.
1977 Seine Autobiographie "Erinnerungen" erscheint.
1987 28. Februar: Tod seiner Frau.
1991 Die karitative Max-Schmeling-Stiftung wird ins Leben gerufen. Schmeling wird als erster Deutscher in die "Hall of Fame", die Ruhmeshalle des Boxsports, aufgenommen.
1996 Eröffnung der Max-Schmeling-Halle in Berlin.

schmeling.jpg
 

regelbert

Der, wo ebbes woiß
Schmeling war nicht nur der wohl bedeutenste deutsche Boxer, sondern vor allem ein besonderer Mensch.

Hier mal ein Link zu einer Kurzbio: http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/SchmelingMax/

Seine Rolle in der NS-Zeit ist bemerkenswert. Einerseits hält er zu seiner Frau und seinen jüdischen Bekannten, denen er so gut als möglich hilft und ihnen die Flucht aus Deutschland ermöglicht. Auf der anderen Seite war er, so meine ich, auch Fallschirmspringer bei der Armee.

Im Sport wie im Leben: Ein Vorbild :spitze:
 

Ibrox

Torwächter
sebastian schrieb:
Schon, aber im Grunde ist es doch ärgerlich, dass er das eine Jahr nicht auch noch geschafft hat. :zwinker3:

Ich glaube, dass er den Rummel, der dann um ihn gemacht worden wäre, überhaupt nicht gewollt hätte! So bleibt die Erinnerung an einen großen Sportler und Menschen auch ohne Lobhudelei zum 100sten Geburtstag im Gedächtnis der Menschen.
 

Harleyman

Dummer großkotziger Biker
Er war einer der größten und bekanntesten Sportler Deutschlands und war sein Leben lang ein Vorbild.

Mit 99 Jahren konnte er sicher auf ein erfülltes Leben zurückblicken
 

gary

Bekanntes Mitglied
Eine traurige Nachricht, auch wenn 99 Jahre ein gesegnetes Alter sind.
Vor Lebensläufen wie bei Max Schmeling kann ich nur ehrfurchtsvoll den (nicht vorhandenen) Hut ziehen!
 

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
Aimar schrieb:
Richtig. Kommt halt überraschend. Er ist wohl am Mittwoch schon gestorben und heute war die Beerdigung. Wollte wohl kein großes Drumherum. Find ich gut.
passend zu seinem Leben in den letzten Jahren. Er war eine der wohl größten Persönlichkeiten des deutschen Sports.
 
derMoralapostel schrieb:
passend zu seinem Leben in den letzten Jahren. Er war eine der wohl größten Persönlichkeiten des deutschen Sports.
Da mir ad hoc keine größere einfällt würde ich mich sogar zu der Aussage versteifen, dass er die größte Persönlichkeit im deutschen Sport war.
 
Oben